Zwei ausgebrannte Autos stehen nach Krawallen in der Nacht zum Samstag in der Rigaer Straße in Berlin-Friedrichshain. (Quelle: rbb)

Vier Polizisten bei Ausschreitungen verletzt - Randale in der Rigaer Straße

In der Nacht zu Samstag kam es in der Rigaer Straße in Friedrichshain-Kreuzberg zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und einigen Dutzend Vermummten. Es flogen Steine, Flaschen und Böller auf die Beamten. Vier Polizisten wurden verletzt, mehrere Personen festgenommen.

Die Feuerwehr musste nach Polizeiangaben unter anderem brennende Müllcontainer und Fahrzeuge löschen, auch ein Toilettenhäuschen brannte.

Demnach hatten Vermummte zunächst ein Feuer auf einer Kreuzung entzündet, rund 100 Menschen versammelten sich zeitweilig dort. Die Polizei war von Anwohnern wegen lauter Musik gerufen worden. Eine Einsatzhundertschaft versuchte den Behördenangaben zufolge, den Weg für die Feuerwehr freizuräumen. Dabei seien die Beamten massiv beworfen worden, hieß es. Die Gewalt sei nach Angaben der Polizei hauptsächlich von rund 60 Vermummten ausgegangen. Der Grund für die Ausschreitungen waren zunächst unklar.

Beitrag von Christian Titze

weitere Themen der Sendung

Nachrichtenbild abendschau (Quelle:rbb)

Nachrichten I

+++ Gedenken an Opfer des Aufstands in der DDR von 1953 +++ Air Berlin will trotz massiver Probleme an Aeroground als Dienstleister festhalten +++

Müll auf der Stuttgarter Straße, Foto: rbb

Serie: Mein Thema - Müllprobleme in Neukölln

Das Zuschauer-Thema dieser Woche hat die Abendschau schon des öfteren beschäftigt: Müll auf den Straßen von Neukölln. Ulli Zelle war in der Stuttgarter Straße unterwegs und hat sich selbst ein Bild von den Zuständen dort gemacht.  

Nachrichtenbild abendschau (Quelle:rbb)

Nachrichten II

+++ Elfjähriger im Märkischen Viertel offenbar gezielt mit Feuerwerksrakete beschossen +++ Bundesfinale von Jugend debattiert wählt Preisträger in der Urania +++

Bartagame im Terrarium, Foto: imago

Annis Entdeckung - Ein Herz für Reptilien

Marion Losse und ihr Mann Heiko aus Berlin Lichtenberg haben ein großes Herz für Reptilien. In ihrer Wohnung tummeln sich Kornnattern, Vogelspinnen, Frösche und anderes Getier. Dabei hatten die beiden eigentlich nie geplant, Herbergseltern für Reptilien zu werden. Anni hat sie besucht.