#zelleberlin - Industriebrache im Dornröschenschlaf

Das ehemalige Kabelwerk Köpenick steht seit fast 25 Jahren leer. Normalerweise ist ein Betreten des Geländes nicht möglich. Doch der neue Besitzer, der auf dem Areal Wohnungen errichten will, hat für die Abendschau eine Ausnahme gemacht. Ulli Zelle hat sich auf der Brache umgeschaut.

Bis 1992 liefen hier Kabel vom Band. Die ältesten Gebäude auf dem Areal stammen aus der der Kaiserzeit. Zu DDR-Zeiten lief das Kabelwerk auf Hochtouren.

Seitdem das Werk geschlossen wurde, liegt es in einem Dornröschenschlaf. Heute streifen nur noch Graffiti-Künstler über das Gelände. Jetzt kaufte die Deutsche Wohnen das etwa 70000 Quadratmeter große Areal, um hier Wohnraum zu errichten. Bis die Bauarbeiten beginnen können, ist es noch ein langer Weg. Doch durch dem Verkauf verschwindet nach einem Viertel Jahrhunder Leerstand eine Industriebrache zugunsten von neuen Wohnungen.

Beitrag von Ulli Zelle