ARCHIV - Demonstranten werfen in Berlin im Stadtteil Kreuzberg bei der "Revolutionären 1. Mai-Demonstration" mit Steinen. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

Kommentar | Politisch motivierte Gewalt - Das Tabu der linken Gewalt

Die Empörung über linke Gewalt in Berlin bleibt aus, kritisiert Innensenator Henkel. Im Kampf gegen Rechts wird sie seit Jahren von vielen Wohlmeinenden akzeptiert - im laufenden Wahljahr aber trägt Henkel eine Privatfehde mit der linksautonomen Szene aus, die mögliche Unterstützer seines Anliegens vertreibt, meint dagegen Olaf Sundermeyer.

Das Model Gina-Lisa Lohfink kommt mit ihre Anwälten Christian Simonis (l) und Burkhard Benecken am 27.06.2016 ins Amtsgericht Tiergarten in Berlin (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)

Eklat um Sexvideo - Lohfink und Anwälte verlassen Gerichtssaal

Im Prozess gegen das Model Gina-Lisa Lohfink hat einer der beteiligten Männer den Vorwurf der Vergewaltigung erneut zurückgewiesen. Er sprach von einvernehmlichem Sex. Vor dem Gericht hatten sich Dutzende Aktivisten versammelt, um ein schärferes Sexualstrafrecht zu fordern. Im Gerichtssaal selbst kam es später zu einem Eklat.

Mehr zum Thema

Die Reporterlegende der DDR, Heinz Florian Oertel (Quelle: rbb/Thomas Krüger)

Interview mit Heinz Florian Oertel - "Waldemar ist da!"

Ein Sportreporter, wie man ihn sich kaum besser ausdenken kann: Offen und einladend, ohne Angst vor großem Pathos in siegestrunkenen Momenten - und gleichzeitig auch kritisch oder nachdenklich: Heinz Florian Oertel. 40 Jahre arbeitete er mit dem Mikro. Im rbb-Interview spricht er über Waldemar Cierpinski, über Sprechtraining im Alter und Katarina Witt.

Mehr zum Thema

RSS-Feed
  • - Badegast muss nach Attacke reanimiert werden

    Zwei unbekannte Männer sollen in einem Freibad in Kleinmachnow (Potsdam-Mittelmark) einen 29-Jährigen laut Zeugenaussagen mehrfach mit dem Kopf unter Wasser gedrückt haben. Ein Rettungsschwimmer hatte den 29-Jährigen, der leblos im Schwimmbecken trieb, bergen und reanimieren können. Der Mann wird mit lebensbedrohlichen Verletzungen in einem Krankenhaus behandelt. Die beiden Täter sollen bei der Reanimation noch zugeschaut haben und seien dann über einen Zaun geflüchtet. Die Polizei hat die Fahndung nach den beiden aufgenommen.

  • - Glasscherben auf Spielplatz stammen von Kindern

    Die am Samstag auf einem Spielplatz am Arkonaplatz gefundenen Glasscherben stammen wahrscheinlich von Kindern. Das teilte die Polizei am Montag mit. Am Samstagabend hatten zwei Mütter und ein Vater der Polizei mitgeteilt, ihre Kinder hätten erzählt, dass sie mehrere Glasflaschen auf dem Spielplatz zerschlagen hatten. Die Ermittlungen dauern an.

  • - Berliner CDU-Urgestein Rudolf Müller gestorben

    Der langjährige Berliner CDU-Politiker Rudolf Müller ist tot. Er verstarb im Alter von 78 Jahren, teilte die Berliner CDU mit. Müller war von 1971 an 24 Jahre lang ununterbrochen Mitglied des Abgeordnentenhauses und engagierte sich schwerpunktmäßig im Bereich Stadtentwicklung. Zehn Jahre saß er dem Ausschuss für Bau- und Wohnungswesen vor. "Wir werden Rudolf Müller als engagiertern Politiker unser Stadt in dankbarer Erinnerung behalten", teilte der stellvertretende CDU-Pressesprecher Thorsten Schatz mit.

  • - Missbrauchsverdacht in Michendorfer Kita

    In einer Kindertagesstätte in Michendorf (Potsdam-Mittelmark) ermittelt die Polizei gegen einen Mitarbeiter wegen Verdachts auf sexuellen Missbrauch. Dies habe die Stadt dem Bildungsministerium ordnungsgemäß angezeigt, bestätigte ein Ministeriumssprecher am Montag. Der Verdächtige sei sofort von der Arbeit freigestellt worden. Die Kripo habe bereits mehrere möglicherweise betroffene Kinder "kindgerecht vernommen", sagte der Sprecher der Potsdamer Staatsanwaltschaft. Zu den Übergriffen soll es vergangene Woche gekommen sein.

  • - Flüchtlingshelfer wird "Ehrenamtler des Monats"

    Vor drei Jahren kam Jibran Khalil als Flüchtling aus Pakistan nach Michendorf (Potsdam Mittelmark) - nun zeichnet Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) den 28-Jährigen als 100. "Ehrenamtler des Monats" aus. Khalil engagiert sich als Dolmetscher und Begleiter für minderjährige Flüchtlinge, die ohne Eltern nach Brandenburg gekommen sind. Woidke übergebe die Dankesurkunde am Mittwoch beim Landesfest in Potsdam, teilte die Staatskanzlei am Montag mit.

  • - Vier Tote und 105 Verletzte bei Verkehrsunfällen

    Bei Verkehrsunfällen sind am Wochenende in Brandenburg vier Menschen gestorben und 105 verletzt worden. Von Freitag bis Sonntag gab es 535 Unfälle, wie die Polizei am Montag mitteilte. Am Sonntag verunglückte ein 20-jähriger Autofahrer in Fehrbellin (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) tödlich, am Samstag ein 52 Jahre alter Radfahrer bei Biesenthal (Barnim). Bereits am Freitag waren zwei Autofahrer bei Herzberg (Elbe-Elster) und Luckenwalde (Teltow-Fläming) gestorben.

  • - Mutmaßlich gestohlenes Auto angezündet

    Ein vermutlich gestohlenes Auto ist in Berlin-Kreuzberg von Unbekannten in Brand gesetzt worden. Nach Angaben der Polizei vom Montag wurden an dem Fahrzeug gestohlene Kennzeichen festgestellt. Vermutlich sei das Auto angezündet worden, um Diebstahlspuren zu verwischen. Die Polizei schließt einen Zusammenhang mit der Serie politisch motivierter Brandstiftungen an Fahrzeugen aus.

  • - Auto stößt mit BVG-Bus zusammen

    Ein Autofahrer ist am Sonntagabend in der Nähe des Berliner U-Bahnhofs Jungfernheide mit einem BVG-Bus zusammengestoßen. Es gab einen Verletzten, der Busfahrer erlitt einen Schock, wie die Polizei berichtete. Zwei Wagen seien vor dem Unfall nebeneinander gefahren. Der genaue Ablauf, ob es möglicherweise ein Überholmanöver oder ein Rennen war, stand noch nicht fest.

  • - Judoka Weiß gewinnt Grand Prix in Budapest

    Carolin Weiß hat beim Judo-Grand-Prix in Budapest Gold gewonnen. Die 23-jährige Berlinerin setzte sich in der Klasse über 78 kg im Finale gegen die Weltranglistendritte Ma Sisi aus China nach einer Bestrafung durch. Zuvor hatte Weiß Chinas Weltmeisterin Yu Song ausgeschaltet. Es war die einzige Goldmedaille für den Deutschen Judo-Bund (DJB) in der ungarischen Hauptstadt. Bei dem vorolympischen Test holte das Berliner Duo Laura Vargas Koch (bis 70 kg) bei den Frauen und Sven Maresch (bis 81 kg) jeweils Silber.

  • - Mann stirbt bei Verkehrsunfall in Fehrbellin

    Bei einem Verkehrsunfall in der Gemeinde Fehrbellin (Ostprignitz-Ruppin) ist am Sonntag ein Autofahrer gestorben. Der 20-Jährige fuhr mit seinem Wagen bei Langen gegen einen Baum und starb später im Krankenhaus, teilte die Polizei mit. Wie es zu dem Unfall kam, war zunächst unklar. Bereits am Samstag starb ein Radfahrer nordöstlich von Berlin, nachdem er von einem Auto angefahren worden war. Der 52-Jährige wurde an der Landstraße bei Biesenthal (Barnim) in einen Graben geschleudert und starb noch an der Unfallstelle. Warum der 87 Jahre alte Autofahrer das Fahrrad erfasste, blieb unklar.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (l, SPD) und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) geben nach einem Spitzentreffen zum Hauptstadtflughafen BER am 27.06.2016 im Roten Rathaus in Berlin ein Statement ab. (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)

Eröffnung 2017 bleibt Ziel - BER-Brandschutz: Krisentreffen bringt Kompromiss

Beim Krisentreffen zu den Brandschutzproblemen am BER haben sich die Beteiligten geeinigt: Der Flughafen-Bahnhof soll erstmal mit einer geringeren Kapazität genehmigt werden. Durch diesen Kniff sehen die Regierungschefs Müller und Woidke nun wieder bessere Chancen für eine Eröffnung im Jahr 2017.

Mehr zum Thema

Videos

Das Wetter in Berlin und Brandenburg

  • Heutewolkig23 °C
  • MIwolkig, Regenschauer24 °C
  • DOwolkig, Regenschauer24 °C
  • FRwolkig27 °C
  • SAwolkig, leichter Regen21 °C
  • SOwolkig23 °C
  • MOheiter26 °C
Wetterkarte und Aussichten
        • Berlin
        • Hinweise für Dienstag und die kommenden Tage

          Expandieren

          Hinweise für Dienstag und die kommenden Tage

          Die Umbauarbeiten an der Warschauer Straße gehen in die letzte Phase. Ab Boxhagener Straße ist deshalb für knapp vier Wochen nur eine Spur in Richtung Frankfurter Tor frei. Eine Spur gibt es auch in Borsigwalde auf der Holzhauser Straße Richtung Tegel. Die Baustelle befindet sich vor der Triftstraße. Und in Nikolassee wird am Dienstag von 7 Uhr bis 12 Uhr wegen einer Sportveranstaltung die Havelchaussee zwischen Kronprinzessinnenweg und Grunewaldturm gesperrt. Der Kronprinzessinnenweg wird ebenfallls gesperrt.

          Einklappen
        • Baumschulenweg, Baumschulenstraße

          Expandieren

          Baumschulenweg, Baumschulenstraße

          In Höhe Kiefholzstraße nur eine freie Spur. Das Rechtsabbiegen in die Kiefholzstraße ist nicht möglich. (Bis 01.07.2016)

          Einklappen
        • Brandenburg
        • A 2, Berlin Richtung Magdeburg

          Expandieren

          A 2, Berlin Richtung Magdeburg

          In der Einfahrt Wollin gibt es Behinderungen nach einem Unfall.

          Einklappen
        • A 10, Südlicher Berliner Ring

          Expandieren

          A 10, Südlicher Berliner Ring

          Zwischen den Dreiecken Nuthetal und Potsdam wird die Autobahn in beiden Richtungen auf einer Länge von rund 9 Kilometern auf insgesamt 8 Spuren ausgebaut. In allen Bauphasen bleiben 3 Spuren je Richtung frei; ebenso die Zu- und Abfahrten zur Rastanlage Michendorf. Die Anschlussstelle Ferch wird zeitweise halbseitig gesperrt. Umleitungen sind beschildert. (Bis 2020)

          Einklappen
        • U-Bahn
        • U 2

          Expandieren

          U 2

          Bis zum 24. November ist der Abschnitt zwischen Olympia-Stadion und Ruhleben unterbrochen. Stattdessen fahren Busse der Linie 131. Fahrräder können nicht mitgenommen werden.

          Einklappen
        • U 7

          Expandieren

          U 7

          Die Züge halten bis 03.10.16 in Richtung Spandau nicht an der Station Zitadelle. Aussteigende Fahrgäste fahren eine Station weiter bis Altstadt Spandau und dann in der Gegenrichtung eine Station zurück. Fahrgäste ab Zitadelle nach Spandau fahren eine Station in Richtung Rudow bis Haselhorst und steigen dort um in den Zug nach Spandau.

          Einklappen
        • S-Bahn
        • S 5, S 7 und S 75

          Expandieren

          S 5, S 7 und S 75

          Bis 30.9. wird die Strecke zwischen Friedrichstraße und Charlottenburg immer wieder gesperrt. Betroffen sind die Nächte sonntags bis donnerstags, jeweils ab 21 Uhr. Ausgenommen sind die Spieltage der Fußball-EM (bis 28.6., 30.6. bis 4.7. und 6.7. bis 10. 7.). Zwischen Friedrichstraße und Zoologischer Garten fahren Busse im 20-Minutentakt. Außerdem können Sie auf die Regionalbahnlinien RE 1, RE 2, RE 7 und RB 14 sowie zusätzliche Ersatzzüge ausweichen.

          Einklappen
        • Regionalbahn
        • RE 1

          Expandieren

          RE 1

          Bis einschließlich 5.7. fällt zwischen Fürstenwalde und Frankfurt (Oder) jeder zweite Zug aus. Stattdessen fahren Busse ohne Halt oder Sie nutzen die Züge eine halbe Stunde später oder früher. Alle auf der Relation Brandenburg Hbf und Frankfurt (Oder) fahrenden Züge werden zwischen Fürstenwalde (Spree) und Frankfurt (Oder) durch Busse ersetzt. An einigen Tagen fallen einzelne Züge zusätzlich auch zwischen Erkner und Berlin Ostbahnhof aus.

          Einklappen
        • RE 3

          Expandieren

          RE 3

          Bis 17. Juli halten die Züge in Richtung Berlin nicht in Thyrow. Zwischen Thyrow und Ludwigsfelde wird ein Zu- und Abbringerverkehr mit Bussen eingerichtet. In Ludwigsfelde besteht Anschluss an die Züge in Richtung Berlin.

          Einklappen
        • Radioeins Blitzer Meldungen

      Politik

      Mehr Politik

      Nachrichten von tagesschau.de

      RSS-Feed
      • Flaggen der EU und Großbritanniens

        - EU-Gipfel zum Brexit: Die Scherben zusammenkehren

        Erst hält Kanzlerin Merkel im Bundestag eine Regierungserklärung in Sachen Brexit, dann muss sie nach Brüssel zum EU-Gipfel. Dort wollen die Staats- und Regierungschefs den britischen Premier Cameron zu raschen Austrittsverhandlungen bewegen. Von Holger Romann.
      • Frankreichs Präsident Hollande, Bundeskanzlerin Merkel und Italiens Regierungschef Renzi.

        - Kommentar: Wut ist ein schlechter Ratgeber

        Bei den anstehenden Austrittsverhandlungen zwischen Großbritannien und der EU wäre es für die Unions-Vertreter ein Leichtes, die britische Regierung zu bestrafen. Gründe gäbe es genug. Die EU sollte dieser Versuchung jedoch widerstehen, kommentiert Sebastian Schöbel.
      • Sendungsbild

        - Nach dem Brexit: "Neuwahlen sind wahrscheinlich"

        Dass es das Brexit-Lager mit dem EU-Austritt nicht so eilig hat, hänge auch mit dem britischen Parlament zusammen, sagte Ex-BBC-Korrespondent Rob Broomby in den tagesthemen. Im Unterhaus sind die Brexit-Gegner in der Mehrheit. Zudem seien Neuwahlen wahrscheinlich.
      • Monumentale Bauten aus Stahl und Glas prägen jetzt das Erscheinungsbild Londons.

        - Nach Brexit: Ratingagenturen senken die Daumen

        Nach dem Brexit-Votum befürchten die Ratingagenturen Standard & Poor's und Fitch negative Auswirkungen auf Politik und Wirtschaft in Großbritannien - mit Konsequenzen: S&P erkannte dem Land die Top-Kreditwürdigkeit ab, auch Fitch senkte den Daumen.
      • - Warum der Brexit auch deutsche Firmen trifft

        Der Brexit trifft auch die deutsche Wirtschaft. Schließlich drohen nun Zölle, Bürokratie - und eine Verteuerung hiesiger Exporte durch den Verfall des britischen Pfunds. Jan Philipp Burgard hat sich bei Firmen und Verbänden umgehört.
      • VW

        - VW muss in den USA offenbar mehr zahlen als erwartet

        VW muss zur Beilegung des Abgasskandals in den USA mehreren Nachrichtenagenturen zufolge mehr zahlen als zunächst erwartet. Die Rede ist von einer Entschädigungssumme von mehr als 15 Milliarden Dollar. Zuletzt waren zehn Milliarden Dollar im Gespräch.
      • Bud Spencer in Peniscola (Spanien), aufgenommen am 01.06.2004

        - Nachruf auf Bud Spencer: Flotte Sprüche, fliegende Fäuste

        Western- und Actionstreifen machten ihn zum Publikumsliebling: Mit flotten Sprüchen und fliegenden Fäusten begeisterte Bud Spencer seine Fans. Nun ist der Italiener im Alter von 86 Jahren in Rom gestorben. Ein Nachruf von Martin Motzkau.
      • - Island sensationell im Viertelfinale - die Höhepunkte

        Island setzt sich sensationell mit 2:1 gegen den Favoriten aus England durch und steht damit im Viertelfinale gegen Gastgeber Frankreich.