Dr. Björn Riecke und Patient Werner Garbocz; Quelle: rbb/UKB
Dr. Björn Riecke und Patient Werner Garbocz. | Bild: rbb/UKB

3. Staffel, Folge 3/8 - Auf Leben und Tod - Das Unfallkrankenhaus Berlin

Dr. Björn Riecke behandelt einen Patienten mit einem Mundhöhlentumor. Eine komplizierte Operation ist seine einzige Chance, den Krebs loszuwerden. Eine besondere Herausforderung für Dr. Riecke. Amal K., die das Attentat von Nizza überlebte, kämpft sich durch die Ergotherapie.

Der 42-jährige Dr. Björn Riecke ist neu im UKB. Er wechselte aus Hamburg und ist seit 2016 der Chef der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Das UKB ist spezialisiert auf die Behandlung von Verletzungen, Fehlbildungen und Tumoren im Gesichtsbereich. Eine Aufgabe, die Björn Riecke am Herzen liegt. Sein Patient Werner G. hatte vor zweieinhalb Jahren Mundhöhlenkrebs - nun ist der Tumor wiedergekommen. Der Wriezener hofft, durch die Operation seinen Krebs endgültig loszuwerden. Und: endlich einmal wieder Fleisch zu essen. Dr. Riecke will für ihn einen Operationsplan per Web-Meeting mit Kollegen in Tuttlingen vorbereiten.

Die 19-jährige Amal K. überlebte das Attentat in Nizza mit schweren Verletzungen. Ihre gelähmte Schulter und der Ellenbogen wurden operiert. Nun stehen zeitaufwändige Therapien auf dem Plan, für die sie viel Geduld braucht. In der Ergotherapie versucht ihr "Lieblingstherapeut", Schulter und Hand beweglicher zu machen. Tom Duggert absolviert als einer der wenigen Männer die Ausbildung zum Krankenpfleger. Er freut sich auf das erste richtige Gehalt - aber vorher muss er sich gut auf die Prüfung vorbereiten.

Dr. Stephanie Schneider und Sinan Bakir haben zusammen Dienst auf der Rettungsstelle. Sinan Bakir verarztet einen jungen Rapper, der in eine Schlägerei kam. Stephanie Schneider holt eine Patientin am Heli ab, die auf den Kopf gestürzt ist und sich an nichts mehr erinnern kann. Seit 20 Jahren ist Prof. Dr. Axel Ekkernkamp Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer des UKB. Neue Projekte und das Büro fordern viel Aufmerksamkeit, doch seine ganze Liebe gilt nach wie vor der Medizin.

Geschichten aus dem Unfallkrankenhaus - unter der Regie von Jana von Rautenberg - mit den Autoren Susanne Faß, Marcus Groß, Ulrike Licht, Johannes Mayer, Svenja Weber und Ursula Stamm.

Erstausstrahlung 01.02.2017/rbb Fernsehen

Amal (li.) kann im Rollstuhl sitzen und wieder selbständig atmen; Quelle: rbb/UKB
rbb Presse & Information

3. Staffel, Folge 1/8 - Auf Leben und Tod - Das Unfallkrankenhaus Berlin

Amal kann im Rollstuhl sitzen und wieder selbstständig atmen. Es ist ein Wunder, dass sie nicht getötet wurde, als der LKW bei dem Attentat in Nizza über sie hinwegrollte. Den Ärzten des UKB ist es zu verdanken, dass die schweren Verletzungen zum großen Teil verheilt sind.

Dr. Jan Baus organisiert das Notfalltraining für die angehenden Notärzte; Quelle: rbb/UKB
rbb/UKB

3. Staffel, Folge 2/8 - Auf Leben und Tod - Das Unfallkrankenhaus Berlin

Die 19-jährige Amal wünscht sich sehnlichst, nach einer Operation ihren linken Arm wieder bewegen zu können. Krankenschwester Dana Mätzschker begleitet schwer kranke Patienten auf der Intensivstation, während Dr. Jan Baus ein neues Notfalltraining leitet, das die angehenden Notärzte auf Stress-Situationen im Alltag vorbereiten soll.