Die Nervenbahnen des linken Arms von Amal Khalife wurden umgeleitet - jetzt wird sie viel Geduld brauchen, bis der Arm wieder beweglich ist. Nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus möchte sie weiter zur Schule gehen und ihr Abitur machen. © rbb/UKB
Bild: rbb Presse & Information

3. Staffel - Folge 8/8 - Auf Leben und Tod - Das Unfallkrankenhaus Berlin

Vor einem halben Jahr ist Philipp Rieck nach seiner Wirbelsäulen-Operation im Rollstuhl nach Hause entlassen worden. Jetzt trainiert er die Jugendfußball-Mannschaft in Schönow. Robert Kulow-Quaas wurde bei der Arbeit durch Säure verletzt – die Behandlung mit einer speziellen Creme soll ihm helfen. Nach dem Attentat von Nizza wurde Amal Khalife im UKB behandelt – nach fünf Monaten freut sie sich nun auf ihre Entlassung.

Als Philipp Rieck aus dem Krankenhaus kam, war seine Zukunft ungewiss. Die Lehre als Landschaftsgärtner konnte er durch seinen Unfall nicht fortsetzen. Der Fußball schien in weite Ferne gerückt. Doch Philipp hat alle Therapien eisern durchgestanden, sich nicht unterkriegen lassen. Er ist einer der jüngsten Fußballtrainer Brandenburgs  und – mit Einschränkungen – kann er wieder gehen.

Patient Martin Malicki. © rbb/UKB
Patient Martin Malicki.

Martin Malicki, der vor zwei  Jahren eine elektronische Armprothese bekam, hilft in seiner Freizeit Patienten mit einem ähnlichen Schicksal. Er trifft auf Michael Mross, der nach einem Unfall in Sri Lanka das rechte Bein und den rechten Arm verlor und sein Leben neu ordnen muss. Der Austausch mit Martin Malicki gut ihm gut. Robert Kulow-Quaas erlitt Hautverletzungen im Gesicht und auf dem Rücken, als sich durch während der Arbeit ein Säurefass über ihn ergoss. Nach der Operation wird er mit einer Creme behandelt, die den Heilungsprozess unterstützt und er bekommt spezielle Unterwäsche gegen den Juckreiz.

Die Nervenbahnen des linken Arms von Amal Khalife wurden umgeleitet -  jetzt wird sie viel Geduld brauchen, bis der Arm wieder beweglich ist. Nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus möchte sie weiter zur Schule gehen und ihr Abitur machen.

Geschichten aus dem Unfallkrankenhaus - unter der Regie von Jana von Rautenberg - mit den Autoren Susanne Faß, Marcus Groß, Ulrike Licht, Johannes Mayer, Svenja Weber und Ursula Stamm.

Erstausstrahlung 08.03.2017/rbb Fernsehen

Auf Leben und Tod - Die neuen Folgen

Amal (li.) kann im Rollstuhl sitzen und wieder selbständig atmen; Quelle: rbb/UKB
rbb Presse & Information

3. Staffel, Folge 1/8 - Auf Leben und Tod - Das Unfallkrankenhaus Berlin

Amal kann im Rollstuhl sitzen und wieder selbstständig atmen. Es ist ein Wunder, dass sie nicht getötet wurde, als der LKW bei dem Attentat in Nizza über sie hinwegrollte. Den Ärzten des UKB ist es zu verdanken, dass die schweren Verletzungen zum großen Teil verheilt sind.

Dr. Jan Baus organisiert das Notfalltraining für die angehenden Notärzte; Quelle: rbb/UKB

3. Staffel, Folge 2/8 - Auf Leben und Tod - Das Unfallkrankenhaus Berlin

Die 19-jährige Amal wünscht sich sehnlichst, nach einer Operation ihren linken Arm wieder bewegen zu können. Krankenschwester Dana Mätzschker begleitet schwer kranke Patienten auf der Intensivstation, während Dr. Jan Baus ein neues Notfalltraining leitet.

Dr. Björn Riecke und Patient Werner Garbocz; Quelle: rbb/UKB

3. Staffel, Folge 3/8 - Auf Leben und Tod - Das Unfallkrankenhaus Berlin

Dr. Björn Riecke behandelt einen Patienten mit einem Mundhöhlentumor. Eine komplizierte Operation ist seine einzige Chance, den Krebs loszuwerden. Eine besondere Herausforderung für Dr. Riecke. Amal K., die das Attentat von Nizza überlebte, kämpft sich durch die Ergotherapie.

Sinan Bakir und Dr. Stephanie Schneider arbeiten zusammen auf der Rettungsstelle; Quelle: rbb/UKB

3. Staffel, Folge 4/8 - Auf Leben und Tod - Das Unfallkrankenhaus Berlin

Oliver, selbst querschnittgelähmt, unterstützt den 45‑jährigen Colin, der nach einem Fahrradunfall auf den Rollstuhl angewiesen ist. Amal ist erfolgreich an ihrem linken Arm operiert worden. Manchmal denkt sie darüber nach, wie sie zum Verursacher des Unfalls, dem Attentäter von Nizza steht.

Patient Werner Garbocz; Quelle: rbb/UKB

3. Staffel, Folge 5/8 - Auf Leben und Tod - Das Unfallkrankenhaus Berlin

Werner G. hat die Operation des Tumors in der Mundhöhle überstanden. Der querschnittgelähmte Colin C. trainiert seine Hände in der Ergotherapie und auf der Rettungsstelle hat Dr. Annegret Zech alle Hände voll zu tun ‑ diesmal mit alltäglichen Beschwerden.

Coach Martin Malicki (re.) und seine Patienten; Quelle: rbb/UKB

3. Staffel, Folge 6/8 - Auf Leben und Tod - Das Unfallkrankenhaus Berlin

Vor über drei Jahr verlor Martin Malicki einen Arm. Er arbeitet wieder und lässt sich zum Coach für Patienten mit einem ähnlichen Schicksal ausbilden. Die Kardiologin Dr. Lenz operiert mit einem Verfahren, das Schlaganfällen vorbeugen kann.  

Die Nervenbahnen des linken Arms von Amal Khalife wurden umgeleitet - jetzt wird sie viel Geduld brauchen, bis der Arm wieder beweglich ist. Nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus möchte sie weiter zur Schule gehen und ihr Abitur machen. © rbb/UKB
rbb Presse & Information

3. Staffel - Folge 8/8 - Auf Leben und Tod - Das Unfallkrankenhaus Berlin

Vor einem halben Jahr ist Philipp Rieck nach seiner Wirbelsäulen-Operation im Rollstuhl nach Hause entlassen worden. Jetzt trainiert er die Jugendfußball-Mannschaft in Schönow. Robert Kulow-Quaas wurde bei der Arbeit durch Säure verletzt – die Behandlung mit einer speziellen Creme soll ihm helfen. Nach dem Attentat von Nizza wurde Amal Khalife im UKB behandelt – nach fünf Monaten freut sie sich nun auf ihre Entlassung.