Landschleicher-Archiv

  • Zeiten zurücksetzen

Der Landschleicher - Sieversdorf

Sieversdorf ist nicht nur wegen des Rittergutes, seiner Künstler und Handwerker ein begehrtes Ausflugsziel. Durch den Ort schlängelt sich von Polen kommend auch ein Jacobsweg in Richtung Märkische Schweiz. Sieversdorf ist also auch ein Ort für die innere Wanderung.

Der Landschleicher - Schönow

Schönow ist klein, nur 280 Einwohner leben dort. Trotzdem hat es einen eigenen Bahnhof, der selbst zu Zeiten des großen Bahnhofsterbens ein Haltepunkt blieb. Überhaupt scheint Schönow ein sehr bewegter Ort zu sein.

Der Landschleicher - Neuglobsow

Gut gelegen ist Neuglobsow am Stechlinsee ja, das merkt man besonders an Sonnentagen wie diesem. Dann schwärmen nicht nur die Maikäfer ins Dorf, sondern auch die Ausflügler. Hinzu kommt ein ausgezeichnetes Marketing durch einen berühmten Autor, auch, wenn das schon mehr als hundert Jahre alt ist: Theodor Fontanes letzter Roman spielt dort, wie der Name schon verrät: „Der Stechlin“.

Der Landschleicher - Langennaundorf

In Langennauendorf im Elbe-Elster-Kreis leben zwei Schwestern, die häufiger am Rad drehen. Genauer am Spinnrad. An Spindel und Faden kommt der Landschleicher vorbei als er sich in dem Ortsteil von Uebigau umschaut. Er trifft auch einige Einwohner, die gerade das Feuer für die Walpurgisnacht vorbereiten und sieht viele Kinder. Immerhin 50 leben in dem Dorf - und hoffen gerade darauf, dass Langennauendorf bald einen neuen Spielplatz bekommt.

Beitrag von Frank Stuckatz

Der Landschleicher - Rehfeld/Berlitt

Ein Los, zwei Ortschilder: Eine Herausforderung für den Landschleicher, die er bestens meisterte. Er stattete einfach Berlitt und Rehfeld einen Besuch hab. Trotz der Trennung haben die beiden Orte im Landkreis Ostprignitz-Ruppin eines Gemeinsam: Sie sind äußerst beliebt bei Pilgern.

Der Landschleicher - Buckau

Südlicher geht’s quasi nicht: Einen lange Anreise hatte der Landschleicher nach Buckau, einem Ortsteil von Herzberg direkt im Dreiländereck mit Sachsen und Sachsen-Anhalt. Auch wenn vordergründig dort alles nach verlassener Filmkulisse aussieht – in Buckau verbergen sich dann doch so einige Schätze hinter Garagentoren

Der Landschleicher - Döberitz

Döberitz , früher ein Industriedorf,  ist heute ein ruhiges Fleckchen. Und doch regt sich was. Eine Benefizveranstaltung soll das Geld für die Restaurierung der örtlichen Kirche beschaffen. Ein gut bestücktes DDR-Museum mit allen möglichen Requisiten lockt im Sommer die Besucher. Bei manch einem werden da Kindheitserinnerungen wach. Nicht so beim Museumsleiter: der stammt aus Mönchengladbach.

 

Der Landschleicher - Schlunkendorf

Schlunkendorf ist ein Ortsteil von Beelitz und zählt etwa 200 Einwohner. Überregional bekannt ist das Dorf durch das erste Spargelmuseum Norddeutschlands, das 1998 vom örtlichen Verein „Beelitzer Spargel“ eingerichtet wurde.

Der Landschleicher - Sedlitz

Fahrradfahren geht gut in Sedlitz, Osterfeuer machen und Osterwasser trinken auch. Die Rollen sind noch traditionell aufgeteilt hier; die Frauen machen essen, die Männer kümmern sich draußen um die Osterangelegenheiten. Beim Osterspaziergang ist die Familie dann aber wieder vereint. Einkehr bietet sich im Mühlencafé an, unzählige Damen warten da schon auf Besuch.

Der Landschleicher - Münchehofe

Münchehofe liegt nur einen Steinwurf von Berlin entfernt, und doch ist man schon mitten drin im Pferdeland. Die Vierbeiner sind omnipräsent: Ob als Zierde am Hoftor, auf dem Hausdach als Wetterpferd statt Wetterhahn oder leibhaftig in den Ställen und auf dem Reitplatz. Wo das Glück der Erde liegt? Die Münchehofer wissen das ganz genau.

Der Landschleicher - Damme

Damme kann ein lohnenswertes Ausflugsziel für Wurst- und Fleischliebhaber sein. Eine Dorfstraße - rechts und links Häuser. Und da, wo sie um die Ecke biegt, ist der Hofladen von Familie Richter. Hier gibt es alles vom Schwein.

Der Landschleicher - Lanke

Schöne Natur, fröhliche Menschen, und familiäre Tradition: Ín vielerlei Hinsicht ist Lanke im Barnim ein Kontrast zur Großstadt. Deshalb ist der Ort wohl besonders für  Hauptstädter ein Anziehungspunkt und beliebtes Ausflugsziel. Und manch einer blieb sogar hängen.

Der Landschleicher - Borkheide

Mit einer Säge sollte man schon ausgestattet sein, wenn man in Borkheide lebt. Die Umgebung macht dem Ortsnamen alle Ehre: Man sieht quasi vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr. Brummt die Motorsäge nicht gerade, wird Borkheide aber vor allem für seine Ruhe geschätzt. Sogar aus Leipzig kommt man zum Auffüllen des persönlichen Frischlufttanks her.

Der Landschleicher - Bentwisch

Bentwisch, das liegt in der Prignitz und ist ein Ortsteil von Wittenberge. Die Bentwischer haben einiges auf die Beine gestellt in ihrem Ort, sie haben die alte Schule umgebaut zum Bürgerhaus und das wird genutzt von einer Frauengruppe, einer Tanzgruppe, einer Seniorengruppe und und und. 

Der Landschleicher - Fichtenwalde

Als unser Lostopf gefüllt wurde, hatte Fichtenwalde noch Landschleicher-Format, also weniger als 2000 Einwohner. Das hat sich inzwischen längst geändert, in dem Ort, der zu Beelitz gehört, leben heute fast 3000  Menschen. Und auch sonst hat Fichtenwalde keine der üblichen Landschleicher Zutaten.

Der Landschleicher - Rottstock

Das kleine Rottstock ist Teil der Gemeinde Gräben im westlichen Teil des Landkreises Potsdam-Mittelmark. Im Dorf schießt Gerhard Wernicke regelmäßig mit Pfeil und Bogen.
Die Rottstocker, so beobachtet der Landschleicher, tragen die Freude an dem, was sie tun und die Gelassenheit, die sie dabei ausstrahlen, in ihren Herzen. Und viele Jüngere bleiben auch auf dem Grund und Boden ihrer Eltern. Stefan Leue etwa, betreibt jetzt hier Landwirtschaft und hat einen Pferdehof.

Der Landschleicher - Golzow

Drei Kirchturmseiten. Drei Kirchturmzeiten. Auf die größte Uhr in Golzow (Barnim) ist kein Verlass. Ansonsten aber ist die Riesenkirche in dem Dorf ein kleines Wunder – nämlich an Gemeinschaftssinn.