Landschleicher-Archiv

  • Zeiten zurücksetzen

Landschleicher - Kemnitz

Kemnitz gibt es gleich drei Mal in Brandenburg. Diesmal war der Landschleicher in dem gleichnamigen Dorf im Kreis Potsdam-Mittelmark unterwegs. Rund 200 Menschen leben dort. Das Hofgut "Zum Rittmeister" hat der Landschleicher besucht, genauso wie den Golfplatz und die gehobene Hotelanlage. Viel wird gesponsert vom Petkin-Werk im Industriegebiet am Rande des Orts. Ortsvorsteher Joachim Thiele könnte indes auf den einen oder anderen Input verzichten. Ihm macht die eingeschränkte Zugänglichkeit einiger Orte in seiner - wie er es nennt - Perle Kemmitz zu schaffen.

Beitrag  von Thomas Heinloth

Landschleicher - Alt-Schadow

Zu Zeiten von Friedrich dem Großen wurde in Alt-Schadow im Landkreis Dahme-Spreewald Erz abgebaut. Es standen auch mal zwei Hochöfen, aber das ist mehr als 250 Jahre her. Seitdem, so scheint es, hat Alt-Schadow alles hinter sich gelassen, was Geräusche oder andere Immissionen verursachen könnte. Und das scheint so erholsam zu sein, dass Dauercamper schließlich zu Dorfbewohnern werden...

Landschleicher - Falkenhagen in der Uckermark

Falkenhagen – diesen Ortsnamen gibt es gleich mehrere Male in Brandenburg. Unser Landschleicher fuhr an diesem Wochenende nach Falkenhagen im Landkreis Uckermark, nicht weit entfernt von Prenzlau.  

Lage von Stepenitz

Der Landschleicher - Stepenitz

Für den Weihnachts-Landschleicher geht es ganz in den Norden des Landes, in die Prignitz. Der 770 Jahre alte Ort kann mit den Überbleibseln eines alten Zisterzienserinnen-Kloster ebenso aufwarten wie mit einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen Hund und Katz – auch, wenn sie das vor der Kamera gerade nicht so zeigen können …

Der Landschleicher - Kaakstedt

Gerade 70 Einwohner hat Kaakstedt in der Uckermark. Die Schafe sind im Dorf in der Überzahl. Mit dicken Winterfell ausgestattet, stehen sie auf den Wiesen. Der Landschleicher schaut erst mal bei Günter Steinberg vorbei. Dessen Esse brennt mit mehr als 1000 Grad und der Schmied stellt auch im Ruhestand noch Nützliches her. Seine Werkstatt ist gleichzeitig das Kaakstedter Dorfmuseum. Sehenswert ist auch die alte, allerdings unbeheizte Dorfkirche aus dem 13. Jahrhundert. Zusammenrücken beim Gottesdienst ist dort in kalten Tagen das Motto.

Beitrag von Thomas Heinloth

Der Landschleicher in - Buschow

Buschow liegt im Havelland und ist ein typisches märkisches Straßendorf. Seit 2002 gehört es zur Gemeinde Märkisch Luch. Die liegt abseits der großen Straßen, aber nichts abseits von Verkehr. Die Bewohner erzählen von nervenden Bahnen und einem lebendigen Ort.

Der Landschleicher - Crinitz

Crinitz ist ein kleiner Ort mit durchaus großer Bekanntheit - zumindest bei Liebhabern des Töpferhandwerks. Jedes Jahr am ersten Aprilwochenende kommen Tausende zum großen Töpfermarkt. Früher gab es in Crinitz fast 30 Töpfereien; heute sind es nur noch sechs.

Der Landschleicher - Brachwitz

Das „Dorf der neuen Dächer“ ist im rbb bereits bekannt, denn 2007 fegte Sturm Kyrill mit zerstörerischer Kraft durch den Ort. Ganze Dachstühle mussten dran glauben. Die Brachwitzer hatten es also nicht immer leicht. Doch das merkt man ihnen heute nicht mehr an, wenn mit guter Laune die Eier über'm Schmiedefeuer braten...

Der Landschleicher - Jamikow

Jamikow gehört zur Gemeinde Passow (Uckermark) und hieß anfangs "Januck" - das kommt aus dem Slawischen und bedeutet "kleine Grube". Das war früher. Im Jetzt herrscht bei Ankunft des Landschleichers reges Treiben auf dem Friedhof.

Landschleicher - Niederwerbig

Der Landschleicher ist diese Woche in Niederwerbig bei Mühlenfließ. 60 Einwohner wohnen hier auf nur einer einzigen Straße: der Dorfstraße. Vor zehn Jahren wurde ein Tatort in Niederwerbig gedreht. Das ist immer noch Dorfgespräch.

Der Landschleicher - Dammendorf

218 Einwohner zählt Dammendorf (Landkreis Oder-Spree). Von Kartoffeln verstehen sie was im Ort, schließlich wohnen hier mit Familie Paschke echte Kartoffelexperten. Und auch beim Fischen kennen sich die Dammendorfer aus. Doch jetzt, im November, ist der Fang meist mager.

Der Landschleicher - Gottberg

Gottberg ist ein Ortsteil der Gemeinde Märkisch Linden im Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Der Ort hat eine Kirche aus dem 13. Jahrhundert. Unser Landschleicher hat sie sich angesehen und war auch dem irdischen Angebot nicht abhold – Geflügelzucht, Pfefferminzlikör oder Pferdedecken. Der Alltag in Gottberg kann ziemlich abwechslungsreich sein.

Wie im Märchen - Der Landschleicher in Rosenwinkel

Unser Landschleicher-Dorf diesmal hat wohl einen der schönsten Namen: Rosenwinkel. Das weckt Bilder im Kopf. Wir prüfen, ob unsere märchenhaften Vorstellungen von Rosenwinkel zum tatsächlichen Rosenwinkel passen.

Landschleicher - Kleinow

Die Kleinower fühlen sich wohl in ihrem Örtchen in der Prignitz. Hier gibt es keinen Leerstand; dafür schöne Vorgärten, Fachwerkhäuser und eine Gemeinschaft, die man so nicht in größeren Städten findet.

Der Landschleicher - Parey

Parey im westlichen Havelland gilt mit seinen 75 Einwohnern als dunkelster Ort Deutschlands. Besonders gut soll es dort möglich sein, die Sterne zu beobachten. Doch der Landschleicher hat in dem Ort mit 30 Gehöften natürlich noch viele weitere interessante Geschichten gefunden. Junge Landwirte, die Gemüse anbauen etwa und das "grüne Haus", das früher dem reichsten Bauern im Ort gehörte. Oder auch die stolze Kirche mit den Würmern im Gebälk. Zumindest das historische Taufbecken haben die Parreyer schon mal gerettet.

Beitrag von Juliane Kerber

Der Landschleicher - Nächst Neuendorf

Nächst Neuendorf (Teltow-Fläming) ist inzwischen ein Ortsteil von Zossen. Der Besuch des Landschleichers hat sich herumgesprochen. Er wird empfangen von einem weiblichen Begrüßungskomitee. Frauenpower führt das Dorf mit dem ungewöhnlichen Namen an.

Der Landschleicher - Golm

Das Ziel des Landschleichers lag an diesem Wochenende in der Uckermark: Golm, nördlich von Angermünde gelegen. Hier haben die Bewohner viele Steine mit Hinweisen auf die Sehenswürdigkeiten des Ortes aufgestellt. Der Landschleicher hat sich einiges darüber erzählen lassen und wurde sehr freundlich empfangen – mit einem Ständchen.