Landschleicher-Archiv

  • Zeiten zurücksetzen

Landschleicher - Schönewalde

Ob Hochzeit oder Bühnenjubiläum: Die Schönewalder feiern gern. Da hat sich die Landschleicherin an diesem Wochenende gleich mal unter die Gäste einer Hochzeitsgesellschaft gemischt. Außerdem gibt es ein Motorradmuseum zu entdecken mit 80 Fahrzeugen aus 40 Jahren DDR. 

Der Landschleicher - Pillgram

Pillgram liegt im Landkreis Oder-Spree, etwa zehn Kilometer westlich von Frankfurt/Oder. Der Name lässt vermuten, dass die Geschichte von Pillgram etwas mit Pilgern zu tun haben muss. Und zu einem richtigen Wallfahrtsort könnte der Ort auch noch werden, denn in Pillgram verstehen sich die Bewohner auf allerlei Kunstfertigkeiten.

Der Landschleicher - Kribbe

Unser Landschleicher war dieses Mal im äußersten Nordwesten des Landes. Das Prignitz-Dörfchen Kribbe muss man auf der Karte mit der Lupe suchen. Kribbe ist ein Ortsteil von Karstädt.

Der Landschleicher - Grüna

Den Landschleicher zieht es an diesem Wochenende nach Grüna nahe Jüterborg im Kreis Teltow-Fläming. Der Ort ist wahrscheinlich im letzten Drittel des 12. Jahrhunderts entstanden und hat heute eine lässig-kreative Note.  

Der Landschleicher - Wustrau-Altfriesack

Wustrau-Alfriesack liegt im Brandenburger Norden im Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Wustrau ist der größere und neuere Ortsteil. Er feiert dieses Jahr sein 555. Jubiläum. Altfriesack ist etwas kleiner, aber noch älter.

Der Landschleicher in - Trebendorf

Als der Name ihres Dorfes gezogen wurde, hatten die Trebendorfer besseres zu tun: am Freitag wurde dort Richtfest gefeiert. Dort, wo sich demnächst die Dorfjugend wieder treffen wird. Trebendorf hat also schon mal genug Nachwuchs und eine Kita gibt es hier auch.

Petkamsberger Teiche bei Schlepzig im Unterspreewald (Quelle: imago)

Der Landschleicher - Neuendorf am See

Neuendorf am See gehört zur Gemeinde Unterspreewald. Den See und damit den Namen verdankt das Dorf der Spree, die durch den Ort fließt und Neuendorf einst als Fischerdorf entstehen ließ. Heute angeln sich die Einwohner vor allem Touristen. Beate Tyron nimmt Sie mit.

Der Landschleicher in - Quitzöbel

Ganz vorsichtig hat sich der Landschleicher an die Feuerwehrwache in Quitzöbel herangeschlichen – und konnte dann auch gleich mit in den Einsatz starten. Allerdings ohne Flammen oder Flut: Sie standen Spalier für einen Kameraden, bei dessen Hochzeit. 2013 hatten die Einsatzkräfte andere Sorgen: Deiche sichern gegen eine heftige Flut. 

Der Landschleicher in - Gielsdorf

Für mehr als 400 Jahre war Gielsdorf (Märkisch-Oderland) ganz im Besitz des Adelsgeschlechts derer von Pfuel. Einer dieser von Pfuels hat auf dramatische Weise seinen Kopf verloren. Eine wahre Geschichte, die bis heute im Ort herumgeistert. Ein anderer dieser von Pfuels war ein Pünktlichkeitspedant und das kann man heute im Ort noch sehr gut erkennen.

Landschleicher - Damme

In der Nähe von Prenzlau liegt das malerische Dorf Damme. Hier gibt es eine Heimatstube mit Erinnerungsstücken aller Art und idyllische Natur für die wenigen Bewohner.  

Der Landschleicher - Niewisch

Im Sommer soll es in Niewisch bei Beeskow mehr Gäste als Einwohner geben. Im Mai aber ist noch wenig Zeit für Müßiggang. Die Landwirte müssen schaffen, so wie Birgit Klemm auf ihrer Weide. Aber auch Freidenke und Freischaffende sind in Niewisch zuhause.

Wolkenstimmung über Feldlandschaft zwischen Templin und Prenzlau, Quelle: imago/blickwinkel

Der Landschleicher in - Mürow

Zu Mürow in der Uckermark sagten die slawischen Stämme noch Morawa. Das bedeutet so viel wie Aue oder Wiese. Die Riesen waren wohl auch mal im Ort - so die Legende - denn in Dorfnähe liegt noch ein uraltes Hünengrab. Und auch heute ist noch einiges los bei den 360 Mürowern.

Landschleicher - Blumberg

Veränderungen hat es in Blumberg, einem Ortsteil von Ahrensfelde im Barnim, schon einige gegeben.  Die kasernierte Volkspolizei war hier angesiedelt, später der Zoll und das Zentrale Musikkorps. Inzwischen hat die Hubschrauberstaffeln der Bundes- und Landespolizei in Blumberg ihren Sitz. Doch der Ort hat auch noch andere Seiten. Zum Beispiel die mit dem unter anderem von Peter Josef Lenné gestalteten Landschaftspark. Vielleicht, so hoffen die Blumberger, lockt der Park auch Besucher aus dem nahen Berlin in den heute fast 2500 Einwohner zählenden Ort.

Landschleicher - Bendelin

Dieses Mal geht es in den Süden der Prignitz. 15 Kilometer von Havelberg entfernt liegt Bendelin. In dem kleinen Dorf wird ein Maislabyrinth für das Erntefest angelegt und frischer Rhabarber geerntet. Doch auf Landschleicherin Ute Barthel wartet auch noch eine besondere Überraschung… 

Landschleicher Symbolbild (Quelle: rbb)

Landschleicher - Auf den Spuren der Glanzjahre Tremmens

Tremmen, im Herzen des Havellandes gelegen, war einmal eine Berühmtheit, vor allem unter den finanzkräftigen Berlinern. Gewachsen war das Dorf auf fruchtbaren Boden, vor allem durch die im Mittelalter mächtige Kirche. Tremmen gehörte zum Bistum Brandenburg, zu den sogenannten Domdörfern und versorgte die "Zentrale" auf der Dominsel in Brandenburg mit Lebensmitteln. Die damalige Blüte ist teilweise abgestorben, einiges nur verwelkt, aber manches noch lebendig. 

Der Landschleicher - Gräfendorf in Elbe-Elster

Gräfendorf ist ein bisschen Großfamilie und viel Solidargemeinschaft. Beflügelt hat das zuletzt der geplante Windpark vor dem Ort. Der Protest gegen die Riesen-Räder hat die Einheimischen noch näher aneinander rücken lassen. 

Der Landschleicher - Fretzdorf

Im September 2004 feierte Fretzdorf sein 700-jähriges Bestehen. Ein sehr altes Dorf, in dessen Geschichte es sich einzutauchen lohnt. Unser Landschleicher ist dabei auf viele Geheimnisse gestoßen, die bis heute nur wenigen bekannt sind.

Der Landschleicher - Arendsee

Der Ort Arendsee liegt in der Uckermark und ist nicht zu verwechseln mit dem Luftkurort in der Altmark. Das Brandenburgische Arendsee wurde erstmals 1289 durch einen Personennamen bezeugt: „iohannes de arnesse“. Benannt ist der Ort nach dem nahegelegenen "Adlersee", heute Haussee.

Landschleicher_Logo2015.jpg

Landschleicher - Friedrichshain

Ein paar Mauern und Steine sind geblieben, von einer riesigen Glashütte, für die Friedrichshain vor 250 Jahren gegründet und schließlich sogar berühmt wurde. Bis zur Wende hatten 1500 Leute durch die Glasindustrie Arbeit im Ort.

Landschleicher - Rieben

In Rieben bei Beelitz wird Gemeinschaft groß geschrieben. Bei der Rettung der Dorfkirche haben viele geholfen. Heute ist sie halb Gottes- und halb Dorfgemeinschaftshaus. Landschleicherin Beate Tyron erlebt ein aufgeschlossenes Dorf, in dem viele hausgemachte Produkte in himmelblauen Boxen am Straßenrand verkauft werden.

Der Landschleicher - Kunow

Das Dorf Kunow liegt in der Prignitz zwischen Kyritz und Perleberg. Tausende Fremde fahren täglich durch den Ort, aber unserem Landschleicher ist es nicht leicht gefallen, Bewohner von Kunow aufzuspüren. Trotzdem hat er eine Menge über den Ort gelernt.

Der Landschleicher - Drieschnitz-Kahsel

In Drieschnitz-Kahsel lässt man sich vom kalten Wetter nicht entmutigen. Unser Reporter war dabei, als die Bürger den Wintern ausgetrieben haben - beim Zampern geht es feucht-fröhlich her. Kein Haus im Dorf wird ausgelassen. 

Der Landschleicher - Christinendorf

Christinendorf ist ein Ort in der Nähe von Trebbin, der auf den ersten Blick alles zu haben scheint, was ein Dorf so braucht: Bauernhäuser, einen Kindergarten und eine schöne Kirche. Nur einen Pfarrer, den gibt es momentan leider nicht.

Der Landschleicher - Saßleben

220 Menschen leben in Saßleben. Der Ort besaß einst ein schönes Schloss mit vielen Nebengelassen. Die alte, mittlerweile verfallene Bausubstanz ist Segen und Fluch zugleich. Um sie zu erhalten, reicht die Ortskasse nicht aus. Und finanzkräftige Mäzene sind schwer zu finden.

Landschleicher - Gebersdorf

Gebersdorf im Landkreis Teltow- Fläming liegt östlich von Jüterbog und gehört zum Amt Dahme/Mark. Das Kamerateam berichtete, dass es in Gebersdorf schon fast Frühling wird: Die gefühlte Temperatur betrug mindestens 10 Grad. Neben dem schönen Wetter hat der Landschleicher aber noch einen personifizierten Sonnenschein gefunden – Irmin Hannemann.

Landschleicher - Blumberg

Zwischen Schwedt und Prenzlau liegt Blumberg, ein Ortsteil der Gemeinde Casekow. Das Wahrzeichen Blumbergs ist ein Kirchturm mit einem Engel auf der Spitze. Dem Engel wird nachgesagt, dass er pfeifen kann, wenn es windig ist.

Der Landschleicher in - Klinkow

Im Mittelalter besaß Klinkow (Uckermark) mehrere Mühlen, und an Prenzlau musste man Abgaben zahlen. Seitdem Klinkow im neuen Jahrtausend zu Prenzlau gehört, bekam die Gemeinde von diesen Abgaben quasi etwas zurück: Durch die Eingemeindung war man in Klinkow die Verbindlichkeiten für den Bau des Gemeindezentrums los. Und das spielt eine zentrale Rolle im Ort und bei unserem Landschleicher.

Landschleicher - Kemnitz

Kemnitz gibt es gleich drei Mal in Brandenburg. Diesmal war der Landschleicher in dem gleichnamigen Dorf im Kreis Potsdam-Mittelmark unterwegs. Rund 200 Menschen leben dort. Das Hofgut "Zum Rittmeister" hat der Landschleicher besucht, genauso wie den Golfplatz und die gehobene Hotelanlage. Viel wird gesponsert vom Petkin-Werk im Industriegebiet am Rande des Orts. Ortsvorsteher Joachim Thiele könnte indes auf den einen oder anderen Input verzichten. Ihm macht die eingeschränkte Zugänglichkeit einiger Orte in seiner - wie er es nennt - Perle Kemmitz zu schaffen.

Beitrag  von Thomas Heinloth

Landschleicher - Alt-Schadow

Zu Zeiten von Friedrich dem Großen wurde in Alt-Schadow im Landkreis Dahme-Spreewald Erz abgebaut. Es standen auch mal zwei Hochöfen, aber das ist mehr als 250 Jahre her. Seitdem, so scheint es, hat Alt-Schadow alles hinter sich gelassen, was Geräusche oder andere Immissionen verursachen könnte. Und das scheint so erholsam zu sein, dass Dauercamper schließlich zu Dorfbewohnern werden...

Landschleicher - Falkenhagen in der Uckermark

Falkenhagen – diesen Ortsnamen gibt es gleich mehrere Male in Brandenburg. Unser Landschleicher fuhr an diesem Wochenende nach Falkenhagen im Landkreis Uckermark, nicht weit entfernt von Prenzlau.  

Lage von Stepenitz

Der Landschleicher - Stepenitz

Für den Weihnachts-Landschleicher geht es ganz in den Norden des Landes, in die Prignitz. Der 770 Jahre alte Ort kann mit den Überbleibseln eines alten Zisterzienserinnen-Kloster ebenso aufwarten wie mit einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen Hund und Katz – auch, wenn sie das vor der Kamera gerade nicht so zeigen können …

Der Landschleicher - Kaakstedt

Gerade 70 Einwohner hat Kaakstedt in der Uckermark. Die Schafe sind im Dorf in der Überzahl. Mit dicken Winterfell ausgestattet, stehen sie auf den Wiesen. Der Landschleicher schaut erst mal bei Günter Steinberg vorbei. Dessen Esse brennt mit mehr als 1000 Grad und der Schmied stellt auch im Ruhestand noch Nützliches her. Seine Werkstatt ist gleichzeitig das Kaakstedter Dorfmuseum. Sehenswert ist auch die alte, allerdings unbeheizte Dorfkirche aus dem 13. Jahrhundert. Zusammenrücken beim Gottesdienst ist dort in kalten Tagen das Motto.

Beitrag von Thomas Heinloth

Der Landschleicher in - Buschow

Buschow liegt im Havelland und ist ein typisches märkisches Straßendorf. Seit 2002 gehört es zur Gemeinde Märkisch Luch. Die liegt abseits der großen Straßen, aber nichts abseits von Verkehr. Die Bewohner erzählen von nervenden Bahnen und einem lebendigen Ort.

Der Landschleicher - Crinitz

Crinitz ist ein kleiner Ort mit durchaus großer Bekanntheit - zumindest bei Liebhabern des Töpferhandwerks. Jedes Jahr am ersten Aprilwochenende kommen Tausende zum großen Töpfermarkt. Früher gab es in Crinitz fast 30 Töpfereien; heute sind es nur noch sechs.

Der Landschleicher - Brachwitz

Das „Dorf der neuen Dächer“ ist im rbb bereits bekannt, denn 2007 fegte Sturm Kyrill mit zerstörerischer Kraft durch den Ort. Ganze Dachstühle mussten dran glauben. Die Brachwitzer hatten es also nicht immer leicht. Doch das merkt man ihnen heute nicht mehr an, wenn mit guter Laune die Eier über'm Schmiedefeuer braten...

Der Landschleicher - Jamikow

Jamikow gehört zur Gemeinde Passow (Uckermark) und hieß anfangs "Januck" - das kommt aus dem Slawischen und bedeutet "kleine Grube". Das war früher. Im Jetzt herrscht bei Ankunft des Landschleichers reges Treiben auf dem Friedhof.

Landschleicher - Niederwerbig

Der Landschleicher ist diese Woche in Niederwerbig bei Mühlenfließ. 60 Einwohner wohnen hier auf nur einer einzigen Straße: der Dorfstraße. Vor zehn Jahren wurde ein Tatort in Niederwerbig gedreht. Das ist immer noch Dorfgespräch.

Der Landschleicher - Dammendorf

218 Einwohner zählt Dammendorf (Landkreis Oder-Spree). Von Kartoffeln verstehen sie was im Ort, schließlich wohnen hier mit Familie Paschke echte Kartoffelexperten. Und auch beim Fischen kennen sich die Dammendorfer aus. Doch jetzt, im November, ist der Fang meist mager.

Der Landschleicher - Gottberg

Gottberg ist ein Ortsteil der Gemeinde Märkisch Linden im Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Der Ort hat eine Kirche aus dem 13. Jahrhundert. Unser Landschleicher hat sie sich angesehen und war auch dem irdischen Angebot nicht abhold – Geflügelzucht, Pfefferminzlikör oder Pferdedecken. Der Alltag in Gottberg kann ziemlich abwechslungsreich sein.

Wie im Märchen - Der Landschleicher in Rosenwinkel

Unser Landschleicher-Dorf diesmal hat wohl einen der schönsten Namen: Rosenwinkel. Das weckt Bilder im Kopf. Wir prüfen, ob unsere märchenhaften Vorstellungen von Rosenwinkel zum tatsächlichen Rosenwinkel passen.

Landschleicher - Kleinow

Die Kleinower fühlen sich wohl in ihrem Örtchen in der Prignitz. Hier gibt es keinen Leerstand; dafür schöne Vorgärten, Fachwerkhäuser und eine Gemeinschaft, die man so nicht in größeren Städten findet.

Der Landschleicher - Parey

Parey im westlichen Havelland gilt mit seinen 75 Einwohnern als dunkelster Ort Deutschlands. Besonders gut soll es dort möglich sein, die Sterne zu beobachten. Doch der Landschleicher hat in dem Ort mit 30 Gehöften natürlich noch viele weitere interessante Geschichten gefunden. Junge Landwirte, die Gemüse anbauen etwa und das "grüne Haus", das früher dem reichsten Bauern im Ort gehörte. Oder auch die stolze Kirche mit den Würmern im Gebälk. Zumindest das historische Taufbecken haben die Parreyer schon mal gerettet.

Beitrag von Juliane Kerber

Der Landschleicher - Nächst Neuendorf

Nächst Neuendorf (Teltow-Fläming) ist inzwischen ein Ortsteil von Zossen. Der Besuch des Landschleichers hat sich herumgesprochen. Er wird empfangen von einem weiblichen Begrüßungskomitee. Frauenpower führt das Dorf mit dem ungewöhnlichen Namen an.

Der Landschleicher - Golm

Das Ziel des Landschleichers lag an diesem Wochenende in der Uckermark: Golm, nördlich von Angermünde gelegen. Hier haben die Bewohner viele Steine mit Hinweisen auf die Sehenswürdigkeiten des Ortes aufgestellt. Der Landschleicher hat sich einiges darüber erzählen lassen und wurde sehr freundlich empfangen – mit einem Ständchen.  

Landschleicher - Dierberg

Eigentlich war es ein denkbar schlechtes Wochenende für einen Besuch in Dierberg, denn Gesangs-, Feuerwehr- und Tanzgruppe waren alle ausgeflogen. Macht aber nichts, denn die Tierwelt samt Besitzer ist zu Hause und sorgt für prächtige Unterhaltung. Die Pflege ist liebevoll bis zum letzten Bürstenstrich – auch, wenn Schnuffi und Co. hinterher alle im Kochtopf landen.

Der Landschleicher - Gorden

Was für ein Empfang: In Gorden wurde sogar eine Ein-Mann-Fahrradpatrouille für den Landschleicher eingerichtet. 20 km auf und ab die Straße hieß es für den fast 80-Jährigen, um einen Willkommensgruß zu überbringen und dann die Dorfführung zu beginnen. Und dafür gibt’s sogar einen eigenen Soundtrack.

Landschleicher - Ruhlsdorf

In Ruhlsdorf, einem Ortsteil von Marienwerder im Barnim haben die Einwohner ein Händchen für Kunstfertigkeiten verschiedenster Art. Für lebensgroße Skulpturen etwa oder auch für Akrobatik auf dem Wasser. Das gibt es in Ruhlsdorf in großen Mengen in ehemaligen Kiesgruben. Und dort geht die Post, ab wie der Landschleicher berichtet. Denn an der Wasserskianlage hinter dem Dorf verbringt so manche Familie ganze Wochenenden auf dem Wakeboard. Weitere Anlaufpunkte sind das Feriendorf Dorado und das Ruhlsdorfer Museum, die frühere Schule.

Beitrag von Ute Barthel

Landschleicher in Giesensdorf - Schräge Vögel und gute Pferde

Giesensdorf ist ein kleines Örtchen südlich von Beeskow im Landkreis Oder Spree. Doch obwohl Giesensdorf nur 140 Einwohner zählt, gibt es dort eine Menge Originale und schräge Vögel. Landschleicherin Beate Tyron sieht ein herrlich buntes Dorfleben.

Landschleicher - Batzlow

Zu Batzlows Besonderheiten gehört zweifelsohne die Tankstelle. Besser ehemalige Tankstelle. Trotz ihrer Schließung kurz nach der Wende hat sie eine wichtige Funktion behalten: Sie ist Treffpunkt für Batzlows Jugend.

Landschleicher - Märkische Ruhe in Schönfeld

Schönfeld bei Gartz ist ein typisches märkisches Dorf. Es hat 160 Einwohner, eine Kirche und wenig Infrastruktur. Eine Kneipe sucht man hier vergeblich. Dafür findet man viel Ruhe und jede Menge Geschichten und Bilder für unseren Landschleicher.

Der Landschleicher - Naundorf

Naundorf ist zwar klein, aber reich an Attraktionen. Angefangen beim blitzenden Spiegelschrank gegen Raser über die fast hundert Jahre alte Gaststätte „Am Waldesrand“ bis hin zum schrillen „Schloss Lilliput“. Das sieht aus wie eine Mischung aus Hundertwasser-Kunstwerk und Haus Kunterbunt. Wer hätte solch gewagte Architektur im ländlichen Elbe-Elster-Kreis erwartet?

Landschleicher - Ein Dorf, das immer nach Sommerferien klingt: Klein Muckrow

Klein Muckrow ist einer von 17 Ortsteilen der Gemeinde Friedland im Landkreis Oder-Spree. 105 Einwohner leben hier und genießen die fühlbare Stille. Nichts klappert und nichts scheppert an einem Wochenende in Klein Muckrow. Das Dorf klingt das ganze Jahr wie Sommerferien, sagt der Ortsvorsteher.