Die Oberbaumbrücke in Berlin (Quelle: rbb)
Die Oberbaumbrücke in Berlin

Film aus luftiger Perspektive - Berlin und Brandenburg von oben

Der Film zeigt ungewohnte Blickwinkel auf Land und Leute, im Gleitflug über Mark und Metropole. 25 Jahre nach der Wiedervereinigung wagt der Film eine Bestandsaufnahme aus luftiger Perspektive.

Welche Visionen, welche weitsichtigen, teilweise auch hochfliegenden Träume haben der Region ihren Stempel aufgedrückt? Was ist neu entstanden, was hat sich verändert, im Spannungsfeld zwischen Deutschlands Hauptstadt und den manchmal schier unendlich scheinenden Weiten zwischen Prenzlau und Finsterwalde?

Oberbaumbrücke Berlin (Quelle: Florian Foest)
Oberbaumbrücke Berlin

Aus luftiger Perspektive erzählt

Regisseur Jan Tenhaven ("Herbstgold") nimmt das Große und Ganze in den Blick und schaut von oben auf Stadt, Land und Menschen. Mittels hochwertiger Flugaufnahmen und Panoramaeinstellungen zeigt "Berlin und Brandenburg von oben", wie sich Menschen ihre Heimat zu Eigen machen. Aus der Perspektive luftigen Flanierens erzählt, eröffnen sich neue Blicke auf die Region und die Menschen, die sie bevölkern.

Schiffshebewerk Finow aus der Luft fotografiert (Quelle: Florian Foest)
Schiffshebewerk Finow aus der Luft fotografiert

Großstadthektik und mäandernde Flussläufe

Der Film vereint Urbanität und Natur, Großstadthektik und Kontemplation, Hochhausschluchten und Parkanlagen, Sumpfgebiete und Seenlandschaften, schnurgerade Straßen und mäandernde Flussläufe. Berauschende Bilder zwischen Sonnenauf- und untergang, pointiert kommentiert von Schauspieler Florian Lukas ("Good Bye Lenin", "Weißensee").  

Jürgen Strache und Natascha Geiersberg bieten Kremserfahrten in der Nähe des ehemaligen Bombodroms an (Quelle: Jan Tenhaven)
Jürgen Strache und Natascha Geiersberg

Zu den Porträtierten zählen u.a.:

Street Artist Christian Awe, der über den Dächern Berlins an Kunstwerken arbeitet, die Potsdamerin Nadine Borchardt, die sich in einem von Männern dominierten Handwerk als eine der wenigen Bootsbauerinnen etabliert hat, oder Dom-Imker Uwe Marth, der auf dem Dach des Berliner Doms über Bienenvölker wacht und den Beweis antritt, dass Natur auch in der Mitte Berlins ihren Platz findet.

Regisseur Jan Tenhaven (r.) schildert Domimker Uwe Marth das Drehvorhaben (Quelle: Thomas Ernst)
Regisseur Jan Tenhaven (re.) und Dom-Imker Uwe Marth

Film von Jan Tenhaven

Eine Gemeinschaftsproduktion der DOKfilm Fernsehproduktion GmbH mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg, gefördert vom Medienboard Berlin-Brandenburg. 

Erstausstrahlung 03.10.2015/rbb

Weitere Dokus und Reportagen

Agenten des BND sollen streng konspirativ die Welt der Witze im Arbeiter- und Bauernstaat erfassen und auswerten. © rbb/MDR/Lew Hohmann

DDR-Witze und der BND

Der Film schaut hinter die Kulissen der professionellen Witze-Sammler aus dem Westen und nicht weniger neugierig und direkt hinein in die Witze-Küchen der DDR. Tragisches und Witziges.

Polizeifeuerwerker Matthias Kotulla vor der gerade von ihm und seinem Team entschärften 500-kg-Bombe in Berlin-Schmargendorf

Einer muss es ja machen

Es gibt Jobs, die nur wenige machen wollen, Berufe, die nicht sonderlich beliebt sind - oder gefährlich. Ulli Zelle hat die Menschen besucht, deren Motto lautet: einer muss es ja machen.

Der Luther-Code (Bild: EIKON/arte/rbb)

Glaube an die Zukunft - Der Luther-Code (6/6)

Die Reise des "Luther-Codes" durch die Jahrhunderte ist in der Gegenwart angekommen: einer Zeit, die geprägt ist vor allem durch die schier unermesslichen Chancen und Herausforderungen der Globalisierung und der digitalen Revolution.

Der Luther-Code (Bild: EIKON/arte/rbb)

Macht und Verantwortung - Der Luther-Code (5/6)

Im 20. Jahrhundert ist die Welt rasantem Fortschritt ausgesetzt und von neuen Formen des Krieges bedroht. Die Erfindung des Films und die Entdeckung des Unbewussten stellen den Menschen erneut vor die Frage nach dem Ich.