Die Oberbaumbrücke in Berlin (Quelle: rbb)
Die Oberbaumbrücke in Berlin

Film aus luftiger Perspektive - Berlin und Brandenburg von oben

Der Film zeigt ungewohnte Blickwinkel auf Land und Leute, im Gleitflug über Mark und Metropole. 25 Jahre nach der Wiedervereinigung wagt der Film eine Bestandsaufnahme aus luftiger Perspektive.

Welche Visionen, welche weitsichtigen, teilweise auch hochfliegenden Träume haben der Region ihren Stempel aufgedrückt? Was ist neu entstanden, was hat sich verändert, im Spannungsfeld zwischen Deutschlands Hauptstadt und den manchmal schier unendlich scheinenden Weiten zwischen Prenzlau und Finsterwalde?

Oberbaumbrücke Berlin (Quelle: Florian Foest)
Oberbaumbrücke Berlin

Aus luftiger Perspektive erzählt

Regisseur Jan Tenhaven ("Herbstgold") nimmt das Große und Ganze in den Blick und schaut von oben auf Stadt, Land und Menschen. Mittels hochwertiger Flugaufnahmen und Panoramaeinstellungen zeigt "Berlin und Brandenburg von oben", wie sich Menschen ihre Heimat zu Eigen machen. Aus der Perspektive luftigen Flanierens erzählt, eröffnen sich neue Blicke auf die Region und die Menschen, die sie bevölkern.

Schiffshebewerk Finow aus der Luft fotografiert (Quelle: Florian Foest)
Schiffshebewerk Finow aus der Luft fotografiert

Großstadthektik und mäandernde Flussläufe

Der Film vereint Urbanität und Natur, Großstadthektik und Kontemplation, Hochhausschluchten und Parkanlagen, Sumpfgebiete und Seenlandschaften, schnurgerade Straßen und mäandernde Flussläufe. Berauschende Bilder zwischen Sonnenauf- und untergang, pointiert kommentiert von Schauspieler Florian Lukas ("Good Bye Lenin", "Weißensee").  

Jürgen Strache und Natascha Geiersberg bieten Kremserfahrten in der Nähe des ehemaligen Bombodroms an (Quelle: Jan Tenhaven)
Jürgen Strache und Natascha Geiersberg

Zu den Porträtierten zählen u.a.:

Street Artist Christian Awe, der über den Dächern Berlins an Kunstwerken arbeitet, die Potsdamerin Nadine Borchardt, die sich in einem von Männern dominierten Handwerk als eine der wenigen Bootsbauerinnen etabliert hat, oder Dom-Imker Uwe Marth, der auf dem Dach des Berliner Doms über Bienenvölker wacht und den Beweis antritt, dass Natur auch in der Mitte Berlins ihren Platz findet.

Regisseur Jan Tenhaven (r.) schildert Domimker Uwe Marth das Drehvorhaben (Quelle: Thomas Ernst)
Regisseur Jan Tenhaven (re.) und Dom-Imker Uwe Marth

Film von Jan Tenhaven

Eine Gemeinschaftsproduktion der DOKfilm Fernsehproduktion GmbH mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg, gefördert vom Medienboard Berlin-Brandenburg. 

Erstausstrahlung 03.10.2015/rbb

Weitere Dokus und Reportagen

Panorama Spreewald (Quelle: Archiv des Biosphärenreservats)

Landschaften für die Zukunft - Brandenburgs Tafelsilber

Am 3. Oktober 1990 machte die untergehende DDR dem wieder vereinigten Deutschland ein besonderes Geschenk: ein europaweit einmaliges Nationalparkprogramm, das 14 der schönsten ostdeutschen Landschaften mit einem Mal vor dem Zugriff einer ungebremsten Marktwirtschaft sichert - das "Tafelsilber der Deutschen Einheit".

Die Liebermann-Villa in Berlin-Wannsee. (Foto: dpa-Bildfunk)

Bilderbuch - Steglitz-Zehlendorf

Steglitz-Zehlendorf ist mit seinen sieben Ortsteilen ein Mammutbezirk. Über 300.000 Menschen leben im Südwesten Berlins - zwischen Bierpinsel und Krumme Lanke, zwischen "Thermometersiedlung" und Dahlems "Deutschem Oxford", zwischen Liebermann-Villa und Haus der Wannseekonferenz. Steglitz-Zehlendorf ist nur an wenigen Plätzen abgrundtief hässlich und an vielen umwerfend schön.

Burg Rabenstein in Fläming (Quelle: rbb/Werba)

Entdeckungen mit Flugzeug und Spaten - Burgen in der Mark

Es war ein besonderes Jahr für die  Archäologen. Bei Erkundungsflügen hatten sie auf einem Feld bei Sternhagen in der Uckermark eine kreisrunde Form mitten im Getreide entdeckt. Und tatsächlich: Im Sommer wurden Teile einer großen, stattlichen Wehranlage freigelegt.