Die Oberbaumbrücke in Berlin (Quelle: rbb)
Die Oberbaumbrücke in Berlin

- Berlin und Brandenburg von oben

Der Film zeigt ungewohnte Blickwinkel auf Land und Leute, im Gleitflug über Mark und Metropole. 25 Jahre nach der Wiedervereinigung wagt der Film eine Bestandsaufnahme aus luftiger Perspektive.

Welche Visionen, welche weitsichtigen, teilweise auch hochfliegenden Träume haben der Region ihren Stempel aufgedrückt? Was ist neu entstanden, was hat sich verändert, im Spannungsfeld zwischen Deutschlands Hauptstadt und den manchmal schier unendlich scheinenden Weiten zwischen Prenzlau und Finsterwalde?

Oberbaumbrücke Berlin (Quelle: Florian Foest)
Oberbaumbrücke Berlin

Aus luftiger Perspektive erzählt

Regisseur Jan Tenhaven ("Herbstgold") nimmt das Große und Ganze in den Blick und schaut von oben auf Stadt, Land und Menschen. Mittels hochwertiger Flugaufnahmen und Panoramaeinstellungen zeigt "Berlin und Brandenburg von oben", wie sich Menschen ihre Heimat zu Eigen machen. Aus der Perspektive luftigen Flanierens erzählt, eröffnen sich neue Blicke auf die Region und die Menschen, die sie bevölkern.

Schiffshebewerk Finow aus der Luft fotografiert (Quelle: Florian Foest)
Schiffshebewerk Finow aus der Luft fotografiert

Großstadthektik und mäandernde Flussläufe

Der Film vereint Urbanität und Natur, Großstadthektik und Kontemplation, Hochhausschluchten und Parkanlagen, Sumpfgebiete und Seenlandschaften, schnurgerade Straßen und mäandernde Flussläufe. Berauschende Bilder zwischen Sonnenauf- und untergang, pointiert kommentiert von Schauspieler Florian Lukas ("Good Bye Lenin", "Weißensee").  

Jürgen Strache und Natascha Geiersberg bieten Kremserfahrten in der Nähe des ehemaligen Bombodroms an (Quelle: Jan Tenhaven)
Jürgen Strache und Natascha Geiersberg

Zu den Porträtierten zählen u.a.:

Street Artist Christian Awe, der über den Dächern Berlins an Kunstwerken arbeitet, die Potsdamerin Nadine Borchardt, die sich in einem von Männern dominierten Handwerk als eine der wenigen Bootsbauerinnen etabliert hat, oder Dom-Imker Uwe Marth, der auf dem Dach des Berliner Doms über Bienenvölker wacht und den Beweis antritt, dass Natur auch in der Mitte Berlins ihren Platz findet.

Regisseur Jan Tenhaven (r.) schildert Domimker Uwe Marth das Drehvorhaben (Quelle: Thomas Ernst)
Regisseur Jan Tenhaven (re.) und Dom-Imker Uwe Marth

Film von Jan Tenhaven

Eine Gemeinschaftsproduktion der DOKfilm Fernsehproduktion GmbH mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg, gefördert vom Medienboard Berlin-Brandenburg. 

Erstausstrahlung 03.10.2015/rbb

Weitere Dokus und Reportagen

Der Dom an der Havel Abendstimmung (Quelle: rbb/Andreas Christoph Schmidt)

Schätze Brandenburgs

Schätze Brandenburgs erzählt mit poetischer Kraft und visueller Eindrücklichkeit von Brandenburg anhand seiner architektonischen, kulturellen und historischen Schätze. Sie erzählt von Orten und Geschichten. Historische Personen, Ereignisse und Anekdoten erstehen vor unserem inneren Auge. Heimatkunde der besonderen Art, wenn man so will, opulent und genießerisch.

Hauptbahnhof der Stadt Hannover, Quelle: imago/Stefan Zeitz

Eine Analyse der niedersächsischen Landeshauptstadt - Der Hannover-Komplex

Wie konnte es geschehen, dass aus einer geschmähten Provinzhauptstadt das politisch personelle Kraftzentrum Deutschlands wurde? Im Gegensatz dazu steht der medial vermittelte Eindruck, Hannover sei eine Art Palermo der norddeutschen Tiefebene. "Der Hannover-Komplex" schaut näher hin und analysiert präzise die niedersächsische Landeshauptstadt von 1945 bis heute. 

Wunderbares Brandenburg - Sommertage an der Spree, Quelle: rbb

Sommertage an der Oder - Wunderbares Brandenburg

Das ehemalige Fischerdorf Groß Neuendorf liegt im Oderbruch. Der Ort mit dem weiten Himmel und der atemberaubenden Natur ist Heimat für 351 Menschen. Die meisten leben hier schon immer. Aber auch Zugezogene gibt es und immer wieder Fahrradtouristen. Einen Sommer lang haben rbb Reporter die Groß Neuendorfer mit der Kamera begleitet. 

Rotfuchs im Stadtwald von Frankfurt (O.), Foto (c): dpa-bildfunk

Das geheime Leben unserer wilden Nachbarn - Füchse in der Stadt

Er schleicht um das Brandenburger Tor, wohnt am Bundeskanzleramt und springt über S-Bahn-Gleise: der Fuchs hat Berlin erobert. Ob bei Sonnenaufgang in Adlershof, mittags in Mitte oder nachts in Zehlendorf – der moderne Großstadtfuchs ist 24 Stunden unterwegs. Moderator Sascha Hingst stellt den Tag eines Großstadtfuchses vor.

Das Breslauer Rathaus. © rbb/Thomas Zimolong

Eine Stadt im Aufbruch - Bilderbuch Breslau

Breslau ist Europäische Kulturhauptstadt 2016. Die schlesische Metropole hat eine bewegte Geschichte und eine spannende Gegenwart. Davon erzählen die Menschen, die hier leben.