Das Rathaus Schöneberg in der Straßenflucht ¬© rbb/Dennis Wagner

Bilderbuch - Berlin-Schöneberg

Schöneberg ist das "alte West-Berlin" mit Wittenbergplatz und  Winterfeldtmarkt,  Bayerischem Viertel, Ceciliengärten und natürlich dem Rathaus Schöneberg, wo sich J. F. Kennedy zum Berliner erklärte.

Der Victoria-Luise-Platz © rbb/Dennis Wagner
Der Victoria-Luise-Platz

Die Liste der ehemaligen Bewohner dieses Bezirks, liest sich wie ein "Who is Who" der Berühmtheiten: Albert Einstein, Marcel Reich‑Ranicki, Billy Wilder, David Bowie, Marlene Dietrich und viele andere.

Eine beliebte Wohngegend für Rechtsanwälte, Beamte, Künstler ist Schöneberg mit seinen Häuserzeilen, verziert mit Türmchen, Giebeln und Sprossenfenstern, noch heute.

Das Planetarium am Insulaner © rbb/Dennis Wagner
Das Planetarium am Insulaner

Vom "Insulaner" aus, einem 75 Meter hohen ehemaligen Trümmerberg, hätte man den besten Überblick über Schöneberg, aber alles ist zugewachsen. Dafür kann man in die Sterne sehen.  Mehrere Kuppeln mit Teleskopen stehen hier, auf dem "Insulaner", wie riesige Fotogeschütze nebeneinander ‑ und jede Woche dürfen Schüler in die weite Ferne schauen.

Obwohl nicht ein einziger Meter Fluss durch den Bezirk fließt, führen durch Schöneberg zahllose Brücken.

Hier war einst der Eisenbahnknotenpunkt Berlins. Allein 50 Bahnbrücken überquerten einmal über die Yorckstraße. Aus all den Apfelgriebsen und Pfirsichkernen, die man damals aus dem Zugfenster warf, ist inzwischen ein Wald gewachsen. Auf dem riesigen Südgelände, einem ehemaligen Güterbahnhof, ragen riesige Bäume aus dem Gleisbett, auf den eingestürzten Hallen ist inzwischen ein überraschend vielseitiges Biotop gewachsen, in dem sich angeblich sogar die "südfranzösische Höhlenspinne" wohlig eingerichtet hat.

Der Rudolf-Wilde-Park mit dem U-Bahnhof Rathaus Schöneberg (ein oberirdischer, lichtdurchfluteter Tunnel) © rbb/Dennis Wagner
Der Rudolf-Wilde-Park mit dem U-Bahnhof Rathaus Schöneberg.

Inzwischen ist Schöneberg wieder so etwas, wie ein Dorf, eine Insel mitten in der Stadt ‑ die aber immerhin mit der U 4 eine eigene U‑Bahnlinie hat: die sogenannte "Stummelbahn". Dass Schöneberg durchaus nicht in den Dornröschenschlaf zurückgefallen ist, zeigt die Doku von Dennis Wagner über einen der gegensätzlichsten Stadtteile Berlins.

Film von Dennis Wagner

Erstausstrahlung am 18.04.2014/rbb

Klosterkirche Doberlug © rbb/Schmidt & Paetzel Fernsehfilme

Bilderbuch - Im sächsischen Brandenburg

Im Süden Brandenburgs weht ein Hauch Sachsen. Die Gegend gehörte tatsächlich bis 1815, bis zum Wiener Kongress, zu Sachsen und nicht zur Mark. Der Film ist eine Reise in die Geschichte dieses Landstrichs.

Schloss Köpenick © rbb/Dennis Wagner

Bilderbuch - Berlin-Köpenick

Köpenick ist ein Stadtbezirk mit größten Gegensätzen: Ausflugsziel der Sommerfrischler und Wohnort vieler Prominenter - denn überall ist Wasser.

Bilderbuch: Berlin-Spandau - Blick auf die Zitadelle Spandau © rbb/Thomas Lütz

Bilderbuch - Berlin-Spandau

Spandau ist dort, wo die Spree in die Havel mündet. Die Spandauer Altstadt ist eine Insel, die durch neun Brücken mit dem Festland verbunden ist.

Der Osthafen - einst Umschlagplatz für Baustoffe und Getreide (Quelle: rbb/Thomas Frischhut)

Bilderbuch - Berlin-Friedrichshain

Der einstige Arbeiterbezirk mit verfallenen Mietskasernen hat sich zur berühmtesten Partymeile der Hauptstadt gemausert. Die Karl-Marx-Allee - erbaut als sozialistischer Prachtboulevard - ist die Friedrichshainer Magistrale: Das längste Baudenkmal Europas und ein begehrtes Wohnquartier.

Schloß Schönhausen Niederschönhausen (Quelle: imago/Jürgen Ritter)

Bilderbuch - Berlin-Pankow

Pankow boomt. In dem grünen Bezirk in Randlage mit eigenem Schloss und historischem Krankenhausgelände stehen alle paar Schritte Kräne, Bagger, Gerüste. Hochpreisige Wohnkomplexe sind im Werden.