Brunnen am Strausberger Platz von Fritz Kühn; © imago/Hoch Zwei Stock/Angerer Berlin
Bild: imago/Hoch Zwei Stock/Angerer Berlin

Bilderbuch - Berlin-Friedrichshain

Der einstige Arbeiterbezirk mit verfallenen Mietskasernen hat sich zur berühmtesten Partymeile der Hauptstadt gemausert. Die Karl-Marx-Allee - erbaut als sozialistischer Prachtboulevard - ist die Friedrichshainer Magistrale: Das längste Baudenkmal Europas und ein begehrtes Wohnquartier.

Das RAW an der Revaler Straße - Clubszene im alten Industrieareal (Quelle: rbb/Thomas Frischhut)

Friedrichshain ist: kreativ und jung

Mit einem Durchschnittsalter von sechsunddreißig Jahren lebt hier die jüngste Bevölkerung Berlins. Hunderte kleiner Läden, Cafés und Kneipchen prägen das Straßenbild. Junge Leute aus allen Nationen verwirklichen hier ihre Träume. Dieser Kiez wandelt sich schnell und nichts muss morgen noch so sein wie es war. Benannt wurde Friedrichshain nach dem Volkspark - dem ersten Berliner Stadtpark.

Ost-Berliner Karl-Marx-Allee mit an der "Ehrentribüne" vorbeiziehende Soldaten und Panzern, Quelle: rbb/Andreas Bergmann

Karl-Marx-Allee - sozialistischer Prachtboulevard und längstes Baudenkmal Europas

Jahrzehntelang war Friedrichshain politische Bühne für Aufmärsche und Maidemonstrationen; hier winkte der Staatsrat dem Volk zu; Kosmonauten oder Friedensfahrer wurden am Straßenrand begrüßt und auch der letzte Staatsgast der DDR, Michael Gorbatschow, wurde hier im Oktober 1989 von den Berlinern empfangen.

Die Karl-Marx-Allee - gebaut als sozialistischer Prachtboulevard - ist ein Ort der DDR-Geschichte, der es zum längsten Baudenkmal Europas geschafft hat. Inzwischen sind die Wohnungen aus der Stalin-Ära heiß begehrt.

Die East Side Gallery ist die größte Galerie der Welt und ein Touristenmagnet (Quelle: rbb/Thomas Frischhut)
Touristenmagnet East Side Gallery

East Side Gallery - größte Galerie der Welt

An die Teilung der Stadt erinnert auch die East Side Gallery, die größte Galerie der Welt. Der Südkiez - von der Spree bis zur Frankfurter Allee - ist ein steinernes Meer, durchzogen von Bahngleisen. Die Riesenstadt Berlin brauchte Umschlagplätze, der Warenstrom floss durch Friedrichshain durch, wurde hier verteilt und kanalisiert.

Ein Kiez im Wandel - Altbau mit Ofenheizung trifft auf Luxussanierung (Quelle: rbb/Thomas Frischhut)

Diese Areale haben nach der Wiedervereinigung Stück um Stück ihre Funktion verloren. Auf der Industriebrache des ehemaligen Reichsbahnausbesserunsgwerks ist eine einmalige Szene entstanden: Eine wilde Mischung aus Lokalen, Clubs und Ausstellungsräumen, wo jeden Abend Tausende Vergnügen suchen.

Sonnenaufgang in der Karl-Marx-Allee - dem längsten Baudenkmal Europas (Quelle: rbb/Thomas Frischhut)
Sonnenaufgang in der Karl-Marx-Allee

Ein Stadtbezirk im Wandel

Doch Friedrichshain ist nicht nur schnelllebiges, aufgeregtes Quartier der jungen Kreativen und Sehnsuchtsort für touristisches Nachtleben, sondern auch ein (fast) idyllischer Wohnort und das Lebenszentrum vieler Menschen. Das passt scheinbar nicht zusammen, aber in Friedrichshain ist das so. Zumindest noch eine Weile. Wie lange? Wer weiß! Friedrichshain ist ein Stadtteil im Wandel.

Film von Dagmar Wittmers

Erstausstrahlung 16.05.2016/rbb

Weitere Bilderbuch-Sendungen

Wasserloch im Grumsiner Forst (Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin) (Quelle: dpa)
dpa-Zentralbild

Bilderbuch - Die Schorfheide

In dem Film erzählen ein Landarzt, ein Revierförster und eine junge Pferdeflüsterin von "ihrer" Schorfheide.

Das Tempelhofer Feld, Quelle: imago/Kraft
imago/Kraft

Bilderbuch - Das Tempelhofer Feld

Mitten in der Hauptstadt erstreckt sich unbebaute Wiese so groß wie 400 Fußballfelder, das ehemalige Flugfeld in Tempelhof. Ein grüner, riesiger Freiraum für die Menschen in Berlin. Erholungssuchende treffen hier auf Gestaltende, Touristen auf Alteingesessene. Wieviel Ordnung benötigt diese Freiheit?

Das Schloss Meseberg, Quelle: rbb
rbb

Bilderbuch - Ruppiner Seenland

Das Ruppiner Seenland gilt als das wasserreichste Gebiet Brandenburgs. Hier wird der verschlungene Rheinsberger Rhin von den Einheimischen schon mal mit dem Amazonas verglichen und ein Schloss im Hundertseelendorf Meseberg mit Versailles.

Rheinsberg, das Schloss für Verliebte am Grienericksee, Quelle: rbb

Bilderbuch - Von Neuruppin nach Rheinsberg

In Fontanes Geburtsstadt Neuruppin, rund 70 Kilometer von Berlin und Potsdam entfernt, beginnt eine Wanderung, die über die Ruppiner Schweiz und den Naturpark Stechlin nach Rheinsberg führt.

Die Liebermann-Villa in Berlin-Wannsee. (Foto: dpa-Bildfunk)

Bilderbuch - Steglitz-Zehlendorf

Steglitz-Zehlendorf ist mit seinen sieben Ortsteilen ein Mammutbezirk. Über 300.000 Menschen leben im Südwesten Berlins - zwischen Bierpinsel und Krumme Lanke, zwischen "Thermometersiedlung" und Dahlems "Deutschem Oxford", zwischen Liebermann-Villa und Haus der Wannseekonferenz. Steglitz-Zehlendorf ist nur an wenigen Plätzen abgrundtief hässlich und an vielen umwerfend schön.