Der angeschossene Benno Ohnesorg, neben ihm kniet Friederike Hausmann, 2. Juni 1967. Quelle: rbb

Eine Annäherung an Benno Ohnesorg - Der Freund und der Fremde

Er liegt am Boden, eine junge Frau kniet neben ihm und hält den Kopf des Sterbenden. Das Foto wird zum Symbol.

Am 2. Juni 1967 beginnt "1968". An diesem Tag wird unweit der Deutschen Oper in Berlin der Student Benno Ohnesorg von einem Polizisten niedergeschossen und stirbt wenig später. Für die Studentenbewegung ist der Tod Ohnesorgs eine Zäsur – der 2. Juni wird zum Katalysator der Unruhen. Der tote Ohnesorg wird zu einer Ikone.

Wer war Benno Ohnesorg?

Doch wer war Benno Ohnesorg, von dem man kaum mehr weiß als den Namen – und das Sterbedatum? Fast vier Jahrzehnte später begibt sich der Schriftsteller Uwe Timm auf die Suche. Timms Buch "Der Freund und der Fremde" (2005) ist das literarische Ergebnis dieser Suche.

Es ist keine aktenorientierte Biografie, sondern eine Erzählung, die Erinnerungen vorsichtig arrangiert. Es ist ein persönliches Buch, das über den Freund reflektiert, über seinen Tod und über die prägenden 60er Jahre.

Es geht in "Der Freund und der Fremde” aber auch um 1968, um die großen Entwürfe und Theorien. Timm zeigt, wie der Tod von Ohnesorg viele aus seiner Generation zu "68ern" werden ließ.

Ohnesorgs Freund Timm

Die beiden lernten sich Anfang der 60er Jahre in einem Kolleg in Braunschweig kennen, wo sie das Abitur nachholten. Für Ohnesorg und Timm waren vor allem Kunst und Kultur der Schlüssel zu einem anderen Leben.

Sie hofften, in der Literatur ihr Glück zu finden. Die beiden 20-Jährigen freundeten sich an, diskutierten über Lyrik und offenbarten sich ihre ersten literarischen Schreibversuche. Nach dem Abitur trennten sich ihre Wege. Timm ging nach München, später nach Paris.

Benno Ohnesorg zog nach Berlin. Sie verloren sich aus den Augen. Im Juni 1967 hörte Uwe Timm in Frankreich von den Ereignissen der Berliner Anti-Schah-Demonstration und sah in einer Pariser Zeitung das Foto – den toten Freund.

Der Film folgt der Erzählung, nähert sich tastend und subjektiv Benno Ohnesorg an. Der Schriftsteller begibt sich noch einmal auf die Suche nach der Jahrzehnte zurückliegenden Freundschaft.

Dabei trifft er Menschen, die Benno Ohnesorg kannten und von ihm und den Ereignissen berichten.

Film von Uwe Timm und Rolf Bergmann

Erstausstrahlung 2008/rbb