Comic-Serie der Digedags © rbb/IT WORKS! Medien
Bild: rbb Presse & Information

Kult-Comic aus der DDR - Das Geheimnis der Digedags

Dig, Dag und Digedag. Die Digedags. Das sind die drei anarchistischen Kobolde, die Generationen von DDR-Kindern in ihr Herz geschlossen haben. Der Film zeigt u.a. die frühesten Archivbilder der Bild-Manufaktur der MOSAIK-Hefte um den Schöpfer Hannes Hegen. Er erzählt von der Erschaffung und Zerstörung eines großen Werkes, das bis heute Kult ist.

Johannes Hegenbarth (li.) gründete unter seinem Künstlernamen Hannes Hegen die Comic-Zeitschrift Das Mosaik mit den drei Hauptfiguren Dig, Dag und Digedag. © rbb/IT WORKS! Medien
Hannes Hegen (li.) im Atelier

Alle vier Wochen standen die Fans in langen Schlangen vor den Zeitungskiosken der Republik, um sich die neue Ausgabe des MOSAIK zu sichern. Die Auflage von 600.000 Heften hielt der Nachfrage nicht stand: Beispiellos für DDR-Verhältnisse: bunt, schillernd, unangepasst und scheinbar komplett unabhängig von sozialistischer Erziehungsdoktrin ist die freche Erfolgsgeschichte dieses Comics eine verblüffende und auch geheimnisvolle Story. Ab Mitte der fünfziger Jahre erscheint das von Millionen gelesene Comic 20 Jahre lang. Bis zum mysteriösen "Verschwinden" der Digedags. Spätestens da wird ein Mythos geboren. Es heißt, Hannes Hegen, der Schöpfer des MOSAIK, sei gestorben. Oder im Westen?

Die MOSAIK-Gruppe © rbb/IT WORKS! Medien
Die MOSAIK-Gruppe

Jeder im Osten kannte das MOSAIK, aber kaum jemand weiß etwas über die Macher. Legenden ranken sich bis heute um Hannes Hegen. Trotz seiner Prominenz ist kaum etwas über den zurückgezogenen Künstler und "Walt Disney des Ostens" bekannt. Wer war dieser Hannes Hegen, der nach dem Ende der Digedags über Jahrzehnte niemanden an sich heran ließ? Erst kurz vor seinem Tod im Jahr 2014 stimmt Hegen diesem Film zu, hinterlässt uns sein nie gesehenes Filmmaterial und die bewegende Geschichte hinter dem MOSAIK.

Die MOSAIK-Gruppe © rbb/IT WORKS! Medien
Die MOSAIK-Gruppe

Der Film zeigt die frühesten Archivbilder der Bild-Manufaktur der MOSAIK-Hefte, gibt Einblick in die legendäre "Familiengeschichte" der Zeichner und Texter, die hinter Hannes Hegen standen. Bis zum Ende der Digedags. Er erzählt von Freundesverrat und zutiefst Menschlichem. Von der Erschaffung und Zerstörung eines großen Werkes, das bis heute Kult ist.

Film von Joseph Lippok und Maria Wischnewski

Die Liebermann-Villa in Berlin-Wannsee. (Foto: dpa-Bildfunk)

Bilderbuch - Steglitz-Zehlendorf

Steglitz-Zehlendorf ist mit seinen sieben Ortsteilen ein Mammutbezirk. Über 300.000 Menschen leben im Südwesten Berlins - zwischen Bierpinsel und Krumme Lanke, zwischen "Thermometersiedlung" und Dahlems "Deutschem Oxford", zwischen Liebermann-Villa und Haus der Wannseekonferenz. Steglitz-Zehlendorf ist nur an wenigen Plätzen abgrundtief hässlich und an vielen umwerfend schön.

Sehnsuchtsort: St. Petersburg! © rbb/Jan Urbanski
rbb Presse & Information

Im Sommer nach St. Petersburg (4/4) - Von Estland nach St. Petersburg

Bevor der Robur St. Petersburg erreicht, das Ziel der Sommertour, besucht das Team zunächst die estnische Stadt Tartu, bevor es mit Pskow die erste Stadt in Russland erreicht. Es folgt noch ein Zwischenstopp in Weliki Nowgorod, bevor der Robur die Sommertour erfolgreich in St. Petersburg beendet.

Gropiusstadt in Berlin-Neukölln
imago/Schöning

Gropiusstadt - da leben wir

Vor über 50 Jahren wurde der Grundstein für die Trabantenstadt mit dem Namen ihres berühmten Architekten Walter Gropius gelegt, es sollte auf der grünen Wiese eine lebenswerte Großsiedlung entstehen. Ein einfühlsames und liebevolles Porträt über diesen häufig in der öffentlichen Wahrnehmung vernachlässigten Stadtteil in Neukölln.

Der himmelblaue rbb-Robur-Bus auf dem Weg von Kaunas nach Vilnius bei Gewitter. | Quelle: rbb/Jan Urbanski
rbb Presse & Information

Im Sommer nach St. Petersburg (3/4) - Von Litauen nach Estland

Der dritte Teil des Roadmovies steht ganz im Zeichen der baltischen Staaten. Der Robur startet im litauischen Kaunas, besucht die Hauptstadt Vilnius und erreicht Lettland. Dort stehen Rundale und die Hauptstadt Riga auf dem Programm, bevor es über Jurmala schließlich nach Pärnu in Estland geht.

Lomografie - Leipziger Strasse in Berlin-Mitte; Quelle: imago stock&people

Leben in der Leipziger Straße

In den Hochhäusern der Leipziger Straße gibt es etwa 2.000 Wohnungen ‑ hier leben junge Kreative, Künstler, Prominente aus Ost und West ‑ und viele Alteingesessene. Im Film erzählen sie von ihren Wünschen und Träumen, ihren Siegen und Niederlagen, ihren Ängsten und Hoffnungen.