Insel im Ladogasee, Foto: rbb/NDR
Bild: rbb/NDR

Ein russischer Sommertraum - Der Ladogasee (1/2)

Der Ladogasee hoch im Norden Russlands ist der größte See Europas, fast vierzigmal so groß wie der Bodensee - und ein russischer Schicksalsort: Im Zweiten Weltkrieg wurde der Ladogasee zur Straße des Lebens für das belagerte Leningrad. Unter heftigem Beschuss wurden damals über den See Menschen aus der Stadt gerettet und Lebensmittel zu den Hungernden gebracht. 

Wenn der Frühling beginnt, ist die Vorortbahn, die Elektritschka, bereits im Finnischen Bahnhof in St. Petersburg voller Menschen. Viele Städter entfliehen ihrer engen Kommunalka, ihrer Wohnung, in der sich fünf Familien fünf Zimmer, Küche und Toilette teilen. Dann ziehen sie auf ihre Datscha am Ladogasee, pflanzen Kartoffeln und Gemüse, angeln Fische, baden und genießen die paar Monate Sommerglück nach dem langen kalten Winter.

Die neureichen Russen fahren natürlich nicht mit der Elektritschka, sondern kommen per Hubschrauber auf ihre edlen, schwer bewachten Datschen. Sie finden Ruhe und Erholung, wenn sie auf ihrer Jacht hinaus auf den See fahren.

Mitten im Ladogasee liegt auf einer Insel das Kloster Walaam, wo 120 Mönche leben. Die 20-jährige Xenia Leute fährt jeden Sommer mit dem Klosterschiff "Heiliger Nikolai" zur Insel. Schlicht und karg sind Verpflegung und Unterkunft: eine Liege im Gemeinschaftsraum, zwei warme Mahlzeiten gegen Mitarbeit im Klostergarten, nur unterbrochen von Gottesdiensten und Gebet.

Manchmal ist die Insel auch vom Festland abgeschnitten. Wenn es stürmt und die Wellen sich bis sechs Meter hoch auftürmen, fahren kein Schiff und kein Fischerboot mehr hinaus auf den See. Dann heizen die Datschniki, die Datschenbesitzer, ihre Banja, ihr Badehaus, auf 100 Grad, schlagen sich mit Birkenzweigen, bis sie rot sind wie Krebse. Danach stürzen sie sich dampfend in den See, um anschließend einen salzigen Trockenfisch zu verspeisen und mit eiskaltem Wodka nachzuspülen. Ein russischer Sommertraum eben.

Film von Rita Knobel-Ulrich
Erstausstrahlung 31.12.2016/rbb

Die Liebermann-Villa in Berlin-Wannsee. (Foto: dpa-Bildfunk)

Bilderbuch - Steglitz-Zehlendorf

Steglitz-Zehlendorf ist mit seinen sieben Ortsteilen ein Mammutbezirk. Über 300.000 Menschen leben im Südwesten Berlins - zwischen Bierpinsel und Krumme Lanke, zwischen "Thermometersiedlung" und Dahlems "Deutschem Oxford", zwischen Liebermann-Villa und Haus der Wannseekonferenz. Steglitz-Zehlendorf ist nur an wenigen Plätzen abgrundtief hässlich und an vielen umwerfend schön.

Sehnsuchtsort: St. Petersburg! © rbb/Jan Urbanski

Im Sommer nach St. Petersburg (4/4) - Von Estland nach St. Petersburg

Bevor der Robur St. Petersburg erreicht, das Ziel der Sommertour, besucht das Team zunächst die estnische Stadt Tartu, bevor es mit Pskow die erste Stadt in Russland erreicht. Es folgt noch ein Zwischenstopp in Weliki Nowgorod, bevor der Robur die Sommertour erfolgreich in St. Petersburg beendet.

Gropiusstadt in Berlin-Neukölln

Gropiusstadt - da leben wir

Vor über 50 Jahren wurde der Grundstein für die Trabantenstadt mit dem Namen ihres berühmten Architekten Walter Gropius gelegt, es sollte auf der grünen Wiese eine lebenswerte Großsiedlung entstehen. Ein einfühlsames und liebevolles Porträt über diesen häufig in der öffentlichen Wahrnehmung vernachlässigten Stadtteil in Neukölln.

Der himmelblaue rbb-Robur-Bus auf dem Weg von Kaunas nach Vilnius bei Gewitter. | Quelle: rbb/Jan Urbanski

Im Sommer nach St. Petersburg (3/4) - Von Litauen nach Estland

Der dritte Teil des Roadmovies steht ganz im Zeichen der baltischen Staaten. Der Robur startet im litauischen Kaunas, besucht die Hauptstadt Vilnius und erreicht Lettland. Dort stehen Rundale und die Hauptstadt Riga auf dem Programm, bevor es über Jurmala schließlich nach Pärnu in Estland geht.

Lomografie - Leipziger Strasse in Berlin-Mitte; Quelle: imago stock&people

Leben in der Leipziger Straße

In den Hochhäusern der Leipziger Straße gibt es etwa 2.000 Wohnungen ‑ hier leben junge Kreative, Künstler, Prominente aus Ost und West ‑ und viele Alteingesessene. Im Film erzählen sie von ihren Wünschen und Träumen, ihren Siegen und Niederlagen, ihren Ängsten und Hoffnungen.