Insel im Ladogasee, Foto: rbb/NDR
Bild: rbb/NDR

Ein russischer Sommertraum - Der Ladogasee (1/2)

Der Ladogasee hoch im Norden Russlands ist der größte See Europas, fast vierzigmal so groß wie der Bodensee - und ein russischer Schicksalsort: Im Zweiten Weltkrieg wurde der Ladogasee zur Straße des Lebens für das belagerte Leningrad. Unter heftigem Beschuss wurden damals über den See Menschen aus der Stadt gerettet und Lebensmittel zu den Hungernden gebracht. 

Wenn der Frühling beginnt, ist die Vorortbahn, die Elektritschka, bereits im Finnischen Bahnhof in St. Petersburg voller Menschen. Viele Städter entfliehen ihrer engen Kommunalka, ihrer Wohnung, in der sich fünf Familien fünf Zimmer, Küche und Toilette teilen. Dann ziehen sie auf ihre Datscha am Ladogasee, pflanzen Kartoffeln und Gemüse, angeln Fische, baden und genießen die paar Monate Sommerglück nach dem langen kalten Winter.

Die neureichen Russen fahren natürlich nicht mit der Elektritschka, sondern kommen per Hubschrauber auf ihre edlen, schwer bewachten Datschen. Sie finden Ruhe und Erholung, wenn sie auf ihrer Jacht hinaus auf den See fahren.

Mitten im Ladogasee liegt auf einer Insel das Kloster Walaam, wo 120 Mönche leben. Die 20-jährige Xenia Leute fährt jeden Sommer mit dem Klosterschiff "Heiliger Nikolai" zur Insel. Schlicht und karg sind Verpflegung und Unterkunft: eine Liege im Gemeinschaftsraum, zwei warme Mahlzeiten gegen Mitarbeit im Klostergarten, nur unterbrochen von Gottesdiensten und Gebet.

Manchmal ist die Insel auch vom Festland abgeschnitten. Wenn es stürmt und die Wellen sich bis sechs Meter hoch auftürmen, fahren kein Schiff und kein Fischerboot mehr hinaus auf den See. Dann heizen die Datschniki, die Datschenbesitzer, ihre Banja, ihr Badehaus, auf 100 Grad, schlagen sich mit Birkenzweigen, bis sie rot sind wie Krebse. Danach stürzen sie sich dampfend in den See, um anschließend einen salzigen Trockenfisch zu verspeisen und mit eiskaltem Wodka nachzuspülen. Ein russischer Sommertraum eben.

Film von Rita Knobel-Ulrich
Erstausstrahlung 31.12.2016/rbb

Besucher im Tropical Islands, Foto: rbb
rbb Presse & Information

Tropical Islands

Neun Fußballfelder könnte man in Tropical Islands, der größten frei tragenden Halle der Welt unterbringen. Gemütliche Routine-Jobs gibt es hier nicht: Höhenkletterer, Rettungsschwimmer, Kellner, Sicherheitsverantwortliche - sie alle sind rund um die Uhr für bis zu 6.000 Gäste täglich da. Eine Woche haben die rbb-Reporter das Treiben begleitet - bei Tag und bei Nacht.

Ein bunter Drachen tanzt über dem Berliner Teufelsberg im Wind, Foto: imago/Uwe Steinert
imago/Uwe Steinert

Herbst in Berlin - Früher waren die Drachen schöner

Wenn sich die Blätter an den Bäumen färbten, begann für die Berliner früher eine geschäftige Zeit. Die neue Regenschirmmode und die aktuelle Ofenkollektion mussten bestaunt, die Umzüge zum Erntedankfest und Sankt-Martins-Tag vorbereitet werden. Ungemütliche Tage verbrachten die Familien mit Gesellschaftsspielen, bei schönem Herbstwetter suchten sie die umliegenden Wälder nach Pilzen ab.

Berliner Pflanzen - der Potsdamer Platz, Foto: rbb
rbb Presse & Information

Die wilde Hauptstadt - Berliner Pflanzen

Pflanzen erzählen Stadtgeschichte. Berlins politische Teilung hat eine ganz besondere Wildflora hervorgebracht. Kann sie überleben?

Umzug in drei Akten - Zweiter Tenor Rolando Villazon, Foto: rbb
rbb Presse & Information

Eine Baustellen-Oper - Umzug in drei Akten

Am 3. Oktober wird die Staatsoper Unter den Linden feierlich wiedereröffnet - im alten Opernhaus, nach sieben Jahren Sanierung. Der Film begleitet Bühnenreiniger und Startenor, Inspizient und Dirigent an diesem besonderen Ort. Ein Film über den Zauber der Musik, das Lebenselixier Kunst, über Menschen in der Oper. Über eine Baustelle, mit der sich Hoffnungen und Sehnsüchte verbinden.

Blick in die Markthalle Moabit [imago/Jürgen Ritter]

Die Markthalle in Moabit - Schrippen, Shrimps und schräge Vögel

Die Arminius Markthalle liegt im Herzen des Berliner Stadtteils Moabit. In den vergangenen Jahren hat sich hier, im Vergleich zu den Berliner Szenekiezen, weniger getan. Doch jetzt hält eine neue, junge Generation Einzug in den Kiez und erschließt sich eines ihrer "Filetstücke": Die Moabiter Markthalle.