- Die Havel von oben

Der Film zeichnet den Verlauf des über 300 Kilometer langen Fließgewässers nach, von der Quelle im Müritz-Nationalpark über die zahlreichen Seen der Hauptstadtregion, den Havelschlössern der preußischen Könige und Prinzen, bis hin zur Elbmündung bei Havelberg.  

Die Havel ist Naherholungsgebiet für Naturfreunde, Lebensraum für Tiere, geschichtsträchtige Kulturlandschaft und Wasserstraße. Neben der wildromantischen Schönheit, den mäandernden Flussläufen, zahlreichen Schleusen, Staustufen und Havelfähren haben sich an den Ufern dieses Flusses auch Fischer, Freizeitkapitäne, Bootsbauer und Wassersportler niedergelassen.

Schleusenwart Ralf Starick verrichtet seinen Dienst an der einzigen noch von Hand betriebenen Havel-Schleuse zwischen Templin und Zehdenick.

Die vierköpfige Familie Sinnig wohnt weiter flussabwärts und hat dem Trubel der Großstadt den Rücken gekehrt. Ihr Lebensglück haben sie als Floß-Vermieter und Campingplatz-Betreiber gefunden.

Die Spandauer Leistungssportlerin Laura Lindemann zieht tagtäglich ihre Bahnen in der Havel. 2015 wurde sie zur Juniorsportlerin des Jahres gekürt und will zukünftig ganz oben bei den deutschen Triathlon-Damen mitspielen.

Nadine Borchardt kommt aus Potsdam und hat sich in einem von Männern dominierten Handwerk als eine der wenigen Bootsbauerinnen etabliert.

Ein paar Kilometer weiter ist Havelfischer Christian Schröder zu Hause. Er befischt die Gewässer bei Plaue - inzwischen in der dreizehnten Generation.

Film von Ilka Kettner

Erstausstrahlung vom 01.05.2016/rbb