Die Stunde der Populisten, Quelle: rbb

Die AfD greift nach der Macht - Die Stunde der Populisten

Die AfD treibt im Jahr der Bundestagswahl ihren Machtplan voran: Über die Landtage in den Bundestag. Das aber ist noch nicht das Ende: "2021 haben wir einen AfD-Kanzler", sagt Andreas Wild, der als einer von 24 AfD-Landtagsabgeordneten im Berliner Abgeordnetenhaus sitzt. Wie viele in der AfD träumt Wild von der "Machtübernahme".

Andreas Wild ist einer der Protagonisten, die über Monate für die Fernsehdokumentation begleitet wurden. Die Dokumentation der rbb-Autoren Torsten Mandalka, Olaf Sundermeyer und Agnes Taegener ergründen das Wesen und die Ziele der AfD, indem sie Mitglieder portraitieren, die nicht in Talkshows sitzen.

Die Einblicke, die ihr Film ermöglicht, zeigen die AfD abseits von Pressekonferenzen und Verlautbarungen der Parteispitze: Eine Partei, die sich "unser Deutschland Stück für Stück zurückholen" wird, wie der thüringische Landesvorsitzende Björn Höcke es jüngst in seiner Dresdener Rede ausgedrückt hat. Mit "Die Stunde der Populisten" liefern die Autoren den Film zu Höckes Rede, die eine Kampfansage an die Demokratie ist.  

Berliner AfD-Kandidat Andreas Wild (Quelle: rbb/Tina Friedrich)

Auch der Abgeordnete Andreas Wild offenbart Vieles über das Denken Vieler in der AfD. Er träumt von einer "Umvolkung": Auch Gegenden wie der Berliner Multi-Kulti-Bezirk Neukölln sollen "wieder deutsch" werden - ein Bürgerkriegsszenario wird beschworen. Thorsten Weiß, Chef der "Jungen Alternativen" in Berlin, räumt erstmals ein, dass die AfD öffentlich zusammenwirkt mit der rechtsextremen "Identitären Bewegung". Deren Aktivisten wurden von den Autoren bei dem Versuch begleitet, die Bundeszentrale der CDU zu besetzen.

Georg Pazderski hinter Mikrofonen bei der Pressekonferenz am 05.01.2017 (Quelle: imago/Metodi Popow)

Schließlich ist da noch der Berliner Landeschef Georg Pazderski. Dem ehemaligen Bundesgeschäftsführer der AfD kommt die Aufgabe zu, als Fraktionschef die Bühne des Berliner Abgeordnetenhauses zu nutzen. Er hat die Strategie des "kalkulierten Tabubruchs" zum Wahlkampfschlager erklärt. Eine Methode, die der ehemalige Chef der rechtsextremen NPD, Holger Apfel, ausführlich erläutert. Zu Wort kommen auch die Bezirksbürgermeistern von Neukölln, Franziska Giffey (SPD), sowie der Berliner Kultursenator Klaus Lederer (Die Linke), die über Strategien im praktischen Umgang mit den Rechtspopulisten nachdenken.

Film von Agnes Taegener, Torsten Mandalka & Olaf Sundermeyer

Erstausstrahlung 31.01.2017/rbb

Mit dem Film ist den drei rbb-Autoren eine Darstellung des Rechtsrucks gelungen, der Deutschland erfasst hat. Torsten Mandalka und Olaf Sundermeyer waren für ihre ARD-Dokumentation "Dunkles Deutschland" im vergangenen Jahr für den Grimme-Preis nominiert, Agnes Taegener erhielt unlängst den Bremer Fernsehpreis.

RSS-Feed
  • Thüringens AfD-Chef Björn Höcke am 17.05.2016 im Thüringer Landtag (Quelle: dpa-Zentralbild/Martin Schutt)

    AfD-Spitze gegen Parteiausschluss 

    Höcke darf bleiben - unter Bedingungen

    Trotz seiner umstrittenen Äußerungen über das Holocaust-Gedenken darf Thüringens AfD-Chef Höcke in der Partei bleiben - darauf hat sich die Parteispitze geeinigt. Allerdings soll es "Ordnungsmaßnahmen" geben. Höcke selbst kritisierte die Diskussion in seiner Partei.

  • Der ehemalige Berliner Staatssekretär für Soziales, Michael Büge (CDU) während des 37. CDU Landesparteitages 2013 in Berlin. (Quelle: dpa / Ole Spata)

    Nach Entlassung wegen Mitgliedschaft bei "Gothia" 

    Ehemaliger CDU-Staatssekretär managt AfD-Wahlkampf

    Der ehemalige Berliner Staatssekretär, Michael Büge, koordiniert 2017 den Bundestagswahlkampf der AfD. Von 2011 bis 2013 war er in der Senatsverwaltung für Soziales tätig, aber wegen seiner Mitgliedschaft in einer Burschenschaft entlassen worden.

  • Der AfD-Politiker Bernward Eberenz hält am 25.01.2017 nach der Wahl zum Stadtrat in der BVV Neukölln seine Ernennungsurkunde in der Hand (Quelle: rbb/ David Donschen)

    Eberenz in Neukölln gewählt 

    Die AfD hat ihren sechsten Stadtrat

    Berward Eberenz hat es geschafft: In der BVV Neukölln ist der offen schwul lebende Deutschlehrer als sechster AfD-Politiker zu einem Stadtrat gewählt worden. Grüne, Linke und SPD warfen der AfD jedoch Erpressung vor.