Ein führendes Bandenmitglied aus Rumänien wird von der Bundespolizei am Flughafen Tegel in Empfang genommen. © rbb/Adrian Bartocha
Ein führendes Bandenmitglied aus Rumänien wird von der Bundespolizei am Flughafen Tegel in Empfang genommen.

Die Mafia der Taschendiebe - Der große Klau

Die Zahl der Taschendiebstähle in Berlin hat sich innerhalb von fünf Jahren verdreifacht. Jeden kann es jederzeit treffen. Allein in 2015 wurden 40.000 Fälle angezeigt.

Jeden kann es jederzeit treffen: Am Bahnhof, in der U-Bahn, auf Straßen und Plätzen, in Cafés, im Gedränge: Ob Hauptstädter, Tourist oder Berufspendler aus Brandenburg. Sie alle sind mögliche Opfer für das wachsende Heer der Taschendiebe.

Allein in 2015 wurden 40.000 Fälle angezeigt. Die Dunkelziffer dürfte noch wesentlich höher sein und die Aufklärungsquote ist verschwindend gering. Denn viele Taschendiebe gehören reisenden Banden an, die international operieren.

Der Ermittler Sven L. bei der Arbeit am Stuttgarter Platz, einem Hot-Spot für Taschendiebe in Berlin © rbb/Adrian Bartocha
Der Ermittler Sven L. bei der Arbeit am Stuttgarter Platz, einem Hot-Spot für Taschendiebe in Berlin.

"Die rbb Reporter" Adrian Bartocha und Olaf Sundermeyer kommen den Banden auf die Spur und zeigen wie diese arbeiten, woher sie kommen, wo ihre Beute bleibt, und was die Polizei gegen sie unternimmt. Den Autoren gelingt es erstmals, ein scharfes Bild der Täter zu zeichnen.

Die Roma-Siedlung Păcureţ in der rumänischen Stadt Iaşi - hier kommen viele der in ganz Europa agierenden Taschendiebe her. © rbb/Adrian Bartocha
Die Roma-Siedlung Păcureţ in der rumänischen Stadt Iaşi - hier kommen viele der in ganz Europa agierenden Taschendiebe her.

Die Recherchen haben die beiden rbb-Reporter von Berlin aus nach Rumänien und bis nach Spanien geführt; immer auf der Fährte der Diebe und ihrer Hintermänner. Das Ergebnis ist die packende Dokumentation über Straftaten, die von den Behörden viel zu lange als Kavaliersdelikte abgetan wurden. In der Masse stellen die Taten eine eine kriminelle Industrie dar.

Film Adrian Bartocha und Olaf Sundermeyer

Erstausstrahlung von 22.03.2016/rbb

Im Anschluss an die Reportage "Der große Klau – Die Mafia der Taschendiebe" um 21:00 sendet das rbb Fernsehen eine Diskussionsrunde zum Thema "Kriminalität in der Hauptstadt".

weitere Infos

RSS-Feed
  • Reportage | Diebesbanden in Berlin 

    rbbFernsehen_2016:03:22_-Die_rbb_Reporter_-_Der_große_Klau

    Der große Klau

    Die Zahl der Taschendiebstähle in Berlin hat sich innerhalb von drei Jahren verdoppelt. Das liegt vor allem an großen reisenden Banden aus Rumänien. Im Sommer wird ihnen der Prozess gemacht - im größten Verfahren gegen den organisierten Taschendiebstahl, das es je in Europa gab. Von Adrian Bartocha und Olaf Sundermeyer

  • Interview | Ermittler über Taschendiebstahl in Berlin 

    Symbolbild: Ein Taschendieb entwendet ein Portemonnaie aus eine Umhängetasche (Quelle: imago/SKATA)

    "Das Dunkelfeld ist fünf Mal größer"

    Die Zahl der Taschendiebstähle in der Metropole Berlin liegt auf Rekordniveau. Sven Lichtenberg von der Bundespolizei jagt den Tätern täglich hinterher. Im Interview erklärt er, woher die Taschendiebe kommen, wie sie organisiert sind – um warum nur so wenige Fälle aufgeklärt werden.

  • rbb exklusiv 

    Überwachungsvideo der Bundespolizei (Quelle: Bundespolizei)

    Mehr Videokameras auf Berliner S-Bahnhöfen

    Bedeuten mehr Überwachungskameras auch mehr Aufklärung von Straftaten? Die Bundespolizei jedenfalls setzt darauf - gerade bei Taschendiebstählen, Gefahrenabwehr oder Gewaltdelikten. Für die Berliner S-Bahnhöfe hat sie gemeinsam mit der Deutschen Bahn ein entsprechendes Konzept entwickelt.

  • Contra 

    Überwachungskamera am Berliner U-Bahnhof Osloer Straße (Quelle: imago/Olaf Wagner)

    Videoüberwachung verhindert keine Verbrechen

    Seit Jahren wird die Videoüberwachung ausgebaut, und trotzdem wächst die Kriminalität immer weiter, meint Torsten Mandalka. Auch Selbstmordattentäter lassen sich durch Kameras nicht von ihren Taten abschrecken – im Gegenteil.