Katharina Clauß und Näherin Kerstin Bretschneider. © rbb/Wolfgang Dümcke

Änderungsschneidereien in Berlin - Die Retter an der Nähmaschine

Die rbb Reporter haben in drei Änderungsschneidereien zugeschaut und unterschiedlichste Schneider und ihre Kunden kennengelernt.

Die Naht der Jeans hat sich aufgelöst. Bei der Änderungsschneiderei Haj in Berlin-Charlottenburg wird sie sofort genäht. Die Lieblingsjacke hat einen Riss. Bei Dresswerk in Berlin-Mitte gibt es eine Lösung. Das Shirt gleicht einem Putzlappen. In der Schneiderei "Bis es mir vom Leibe fällt ..." wird quasi ein Designerstück daraus. Änderungsschneider sind Retter an der Nähmaschine.

Jeder hat die Schrift "Änderungsschneiderei" schon gesehen. Viele sind sogar Dauerkunden in den "Zauberwerkstätten". Allein 200 solcher Werkstätten gibt es in Berlin. Da wird nicht nur nach einem Einkauf der Rock gekürzt. Es geschieht das fast Unmögliche.

Bahram Haj kam vor 17 Jahren als Flüchtling nach Deutschland. Der syrische Kurde lernte in wenigen Monaten Deutsch. Der gelernte Schneider etablierte seine Änderungsschneiderei in Kudamm-Nähe.

Schlüsseldienst, Reinigung, Schuhreparatur und Änderungsschneiderei bietet die Firma Dresswerk. Irina und Wladimir Sytnik haben in wenigen Jahren drei Filialen in Berlin aufgebaut. Für die Kundenwünsche arbeiten sie täglich mehr als zehn Stunden.

Die Firma "Bis es mir vorm Leibe fällt" setzt bei manchen Kleidungsstücken eine Zwei-Schritt-Therapie an. Zuerst wird geflickt, gestopft und gekürzt. Danach wird ein neues Stück kreiert. Das ist Änderungsschneiderei im wörtlichsten Sinne. Irene Nigg und Katharina Clauß sind Änderungsschneiderinnen und Modedesignerinnen in einer Person.

Film von Wolfgang Dümcke

Erstausstrahlung 09.04.2016/rbb

Weitere rbb Reporter

Der Hermannplatz in Berlin-Neukölln. © rbb/Boris Quatram

24h Sonnenallee

Fünf Kilometer Asphalt. Die Sonnenallee läuft mitten durch Neukölln. Geprägt von vielen Migranten galten die Kieze als schwieriges Pflaster. Doch in den vergangenen Jahren avancierte Neukölln zum Magneten für junge Leute und Touristen, mit seinen arabischen Supermärkten und Restaurants zum Treffpunkt für Flüchtlinge. Still wird es in der Sonnenallee nie.

Schwimmender Eisberg im zukünftigen Schutzgebiet im Rossmeer/Antarktis. (Quelle: imago)

Mit der Polarstern ans Ende der Welt (2/2) - Sommer in der Antarktis

Das Ende der Welt, das ewige Eis – oft wird die Antarktis so beschrieben. Kaum ein Ort dieser Erde ist unerreichbarer, unberührter und in jeder Hinsicht extremer als der sechste Kontinent. Wer dorthin reist, dem steht ein Abenteuer bevor. Das Forschungsschiff Polarstern war sieben Wochen unterwegs. Mit der Kamera dabei war auch rbb-Reporterin Stefanie Stoye.

Forscher untersucht Flüssigkeit unter dem Mikroskop,Quelle: imago/imagebroker

Forschungstalente in Berlin - Jung & forsch

Berlin ist eine der forschungsintensivsten Regionen Europas. Rund 17.000 Wissenschaftler und 11.000 hochqualifizierte Fachkräfte sind an den Hochschulen und annähernd 100 außeruniversitären Wissenschaftseinrichtungen tätig. Ulli Zelle hat einige junge Forschungstalente besucht und sich ihre Arbeit erklären lassen. 

Das Forschungsschiff Polarstern im Schnee (Quelle: Imago/ Bäsemann)

Mit der Polarstern ans Ende der Welt (1/2) - Sommer in der Antarktis

Das Ende der Welt, das ewige Eis – oft wird die Antarktis so beschrieben. Kaum ein Ort dieser Erde ist unerreichbarer, unberührter und in jeder Hinsicht extremer als der sechste Kontinent. Wer dorthin reist, dem steht ein Abenteuer bevor. Das Forschungsschiff Polarstern war sieben Wochen unterwegs. Mit dabei war rbb-Reporterin und Autorin Stefanie Stoye.

Eine amerikanischen Fliegerbombe nach der Bombenentschärfung in Berlin-Kreuzberg am 30.10.2015, Quelle: imago/Markus Heine

Einer muss es ja machen

Es gibt Jobs, die nur wenige machen wollen, Berufe, die nicht sonderlich beliebt sind - oder gefährlich. Ulli Zelle hat die Menschen besucht, deren Motto lautet: einer muss es ja machen.