Annette Hauschild fotografiert in Rumänien, rbb/Mark Reichert

ARD-Themenwoche "Zukunft der Arbeit" - Foto: Ostkreuz

Es ist eine erstaunliche Erfolgsgeschichte: Mit dem Zerfall des Ostblocks gründet sich in Berlin die Fotoagentur OSTKREUZ. Der Grundgedanke: Ein Kollektiv - unter Wahrung des Autorenprinzips - kann auf dem Markt besser agieren als Einzelkämpfer.

In einer Zeit des Umbruchs tun sich sieben ostdeutsche Fotografen zusammen, um gemeinsam Möglichkeiten wie Technik, Reisen und Aufträge zu erschließen. Bald wird die Agentur zur wichtigsten und bekanntesten Fotoagentur Deutschlands, zu den Kunden zählen Magazine wie Newsweek, Stern, GEO oder die New York Times.

Längst ist OSTKREUZ keine Ostberliner Fotoagentur mehr. Mittlerweile zählt sie 18 Mitglieder, die künstlerisch, persönlich und biografisch eine bunt gemischte Gruppe europäischer Erkunder bilden. Ihr ehrliches und respektvolles Menschenbild prägt heute auch das Bild unserer Welt in den visuellen Medien. Für OSTKREUZ kann nur fotografieren, wer die Menschen mag.

Regisseur und Fotograf Maik Reichert im Haus des Rundfunks; Foto: © Carsten Kampf
Maik Reichert

OSTKREUZ – das ist Fotografie von der Würde des Menschen. Sie sagt uns, dass die Probleme tief unter der Bild‑Oberfläche liegen.

Dokumentarfilm von Maik Reichert

Erstausstrahlung am 01.11.2016

ARD-Themenwoche "Zukunft der Arbeit". Hier gehts zurück zur Übersicht.
ARD_2013:07:24_-George

Dokudrama mit Götz George - George

Götz George in einer ganz besonderen Rolle: In dem Film verkörpert er seinen eigenen Vater, den Jahrhundertschauspieler Heinrich George. Das Dokudrama zeigt die Faszination, die von der elementaren Gestaltungskraft Heinrich Georges ausging, ebenso wie die Widersprüche in seiner Person, die einen exzentrischen, hochsensiblen und gefährdeten Charakter hinter der wuchtigen Erscheinung sichtbar werden lassen.