Annette Hauschild fotografiert in Rumänien, rbb/Mark Reichert
Bild: rbb Presse & Information

ARD-Themenwoche "Zukunft der Arbeit" - Foto: Ostkreuz

Es ist eine erstaunliche Erfolgsgeschichte: Mit dem Zerfall des Ostblocks gründet sich in Berlin die Fotoagentur OSTKREUZ. Der Grundgedanke: Ein Kollektiv - unter Wahrung des Autorenprinzips - kann auf dem Markt besser agieren als Einzelkämpfer.

In einer Zeit des Umbruchs tun sich sieben ostdeutsche Fotografen zusammen, um gemeinsam Möglichkeiten wie Technik, Reisen und Aufträge zu erschließen. Bald wird die Agentur zur wichtigsten und bekanntesten Fotoagentur Deutschlands, zu den Kunden zählen Magazine wie Newsweek, Stern, GEO oder die New York Times.

Längst ist OSTKREUZ keine Ostberliner Fotoagentur mehr. Mittlerweile zählt sie 18 Mitglieder, die künstlerisch, persönlich und biografisch eine bunt gemischte Gruppe europäischer Erkunder bilden. Ihr ehrliches und respektvolles Menschenbild prägt heute auch das Bild unserer Welt in den visuellen Medien. Für OSTKREUZ kann nur fotografieren, wer die Menschen mag.

Regisseur und Fotograf Maik Reichert im Haus des Rundfunks; Foto: © Carsten Kampf
Maik Reichert

OSTKREUZ – das ist Fotografie von der Würde des Menschen. Sie sagt uns, dass die Probleme tief unter der Bild‑Oberfläche liegen.

Dokumentarfilm von Maik Reichert

Erstausstrahlung am 01.11.2016

ARD-Themenwoche "Zukunft der Arbeit". Hier gehts zurück zur Übersicht.
Blick in die Markthalle Moabit [imago/Jürgen Ritter]

Die Markthalle in Moabit - Schrippen, Shrimps und schräge Vögel

Die Arminius Markthalle liegt im Herzen des Berliner Stadtteils Moabit. In den vergangenen Jahren hat sich hier, im Vergleich zu den Berliner Szenekiezen, weniger getan. Doch jetzt hält eine neue, junge Generation Einzug in den Kiez und erschließt sich eines ihrer "Filetstücke": Die Moabiter Markthalle.

Krautungsboot auf der Oder, Foto: Fred Pilarski
rbb/Fred Pilarski

Kunstwerk Oderbruch

Das Oderbruch ist in doppelter Hinsicht ein Kunstwerk: Als fruchtbare Kulturlandschaft und als künstlerische Herausforderung. 300 Jahre nach der Gründung des ersten Deichverbands machen sich Künstler ein eigenes Bild von der Flussniederung im Osten Brandenburgs.

Szene aus "Nervöse Republik" | Quelle: rbb/NDR/ECO Media/Steffen Bohnert
rbb/NDR/ECO Media/Steffen Bohnert

Dokumentarfilm von Stephan Lamby - Nervöse Republik

Brexit, Trump, AfD, "Volksverräter"-Rufe, Fake-News, Hacker - die politische Klasse in Deutschland steht mächtig unter Druck. Auch Journalisten erleben einen Umbruch. Politische Debatten werden zunehmend in sozialen Medien geführt - mal belebend, oft verletzend.

Angel Merkel (CDU) und Martin Schulz (SPD), Quelle: imago/Sven Simon

Das Duell: Merkel gegen Schulz

Stephan Lamby beobachtet die beiden Kanzlerkandidaten seit Anfang des Jahres. Er hat die Kanzlerin etwa in Washington bei Donald Trump beobachtet und Martin Schulz in der Wahlkampfzentrale im Willy-Brandt-Haus. Er reist mit beiden Kandidaten zu Wahlkampfauftritten durchs Land und führt Interviews mit ihnen.

Der Kahnkorso im Herbst ist das größte Fest im Spreewaldort Lehde. © rbb/NDR/Christoph Hauschild
rbb Presse & Information

Wildes Deutschland - Der Spreewald

Im Osten Deutschlands liegt eine geheimnisvolle Flusslandschaft: Rückzugsgebiet für seltene Tiere, Heimat der Sorben und Wenden, ein Volk, das bis heute seine eigenen Traditionen pflegt. Im Spreewald bilden zahlreiche Flussarme und Kanäle ein Binnendelta, das in Deutschland selten gewordenen Tierarten einen Lebensraum bietet.