Wegweiser zu Wahlräumen hängen in einem Schulflur (Quelle: imago)
Video: Brandenburg aktuell | 10.09.2014 | Nina Bednarz

Über 100 Brandenburger Schulen beteiligt - Vor der Wahl ist Juniorwahl

Bei der Landtagswahl in Brandenburg geben erstmals Jugendliche ab 16 Jahren ihre Stimme ab - bei der Juniorwahl dürfen sie sogar noch jünger sein. Diese Wahl im Stil eines echten Urnengangs findet derzeit in mehr als 100 Schulen des Landes statt. Die Ergebnisse stehen am Sonntag im Netz.

Stapel von Stimmzetteln, Wahlhelfer, Kabinen: Am Neuen Gymnasium in Glienicke sieht alles so aus wie bei einer echten Wahl. Tatsächlich sind aber viele der jungen Leute, die hier an die Urne treten, jünger als 16 und damit noch nicht offiziell stimmberechtigt: Die Schule hält vor der brandenburgischen Landtagswahl am 14. September eine Juniorwahl ab.

Vor 15 Jahren rief der Berliner Verein Kumulus das Projekt Juniorwahl ins Leben. Dabei können Schüler vor einer Europa-, Bundestags- oder Landtagswahl in einem originalgetreu simulierten Wahlakt abstimmen. Dazu werden echt aussehende Stimmzettel ausgegeben, auch der Ablauf wird genau eingehalten. Die Juniorwahl fand erstmals 1999 an drei Berliner Schulen statt – seitdem haben tausende Schulen in ganz Deutschland nachgezogen.  

Projekt soll Lust aufs Wählen machen

In Brandenburg machen zur Landtagswahl 104 Schulen bei dem Projekt mit. Im Unterricht werden die Schüler ab Klasse 7 dabei zunächst auf die Wahl vorbereitet. Eva-Maria Weidl vom Glienicker Neuen Gymnasium berichtet, die Wahl sei vorher in verschiedenen Fächern Thema gewesen: So hätten die Jugendlichen in Mathematik die Sitzverteilung im Landtag berechnet, im Fach Deutsch Wahlplakate analysiert. Und in Geschichte habe man den Schülern verdeutlicht, so Weidl, "dass es nicht selbstverständlich ist, in einer Demokratie zu leben".

Ziel des Projekts ist den Organisatoren zufolge, Wissen zu Wahlen und Parteien an den Mann zu bringen und vor allem schon früh gegen die Wahlmüdigkeit anzusteuern. Bei der Juniorwahl gehe es jetzt noch um nichts, sagt Wählerin Nele, nachdem sie in der Glienicker Schule ihre Stimme abgegeben hat. "Aber später wird es sicher interessanter." Sie wolle auf jeden Fall wählen gehen, wenn sie 16 ist.

Ergebnis am Sonntag im Netz

20.000 Schüler können nach Angaben von Kumulus e.V. vor der Wahl in Brandenburg "juniorwählen". Ihre Stimmen werden auch ausgezählt und das Wahlergebnis veröffentlicht. Ab Sonntag steht es auf der Webseite www.juniorwahl.de.

Ein Unikat ist die Testwahl von Jugendlichen in Deutschland allerdings nicht: Auch zu Landtags-, Bundestags- und Europawahlen veranstaltet ein Netzwerk aus öffentlichen und freien Trägern die so genannten U18-Wahlen. Hier können Kinder und Jugendliche ihre Stimmen unabhängig von einer Schule in einem Wahllokal abgeben. Eine U18-Wahl in Brandenburg fand allerdings nicht statt - dafür aber in Thüringen, wo ebenfalls am Sonntag der Landtag gewählt wird.

Mit Informationen von Sabrina Wendling

Mehr zum Thema

Brandenburgs Parteien auf Jungwählerfang - Mach's ab 16

Brandenburgs Parteien umwerben vor allem die ganz jungen Erstwähler im Land. Denn neuerdings dürfen hier schon 16-Jährige bei einer Landtagswahl mitentscheiden. Doch die interessieren sich durchaus für ernste Themen. Von Ute Zauft