Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD, l) steht am 10.01.2014 gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der Flughafengesellschaft, Hartmut Mehdorn, auf dem Vorplatz des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld (Quelle: dpa)

Brandenburger Regierungschef wiedergewählt - Woidke auch für Experten im BER-Aufsichtsrat

Brandenburgs auf Anhieb wiedergewählter Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) kann sich vorstellen, neben Politikern auch Experten in den Flughafen-Aufsichtsrat zu berufen. Das sagte er im rbb. Er sieht da durchaus Bedarf - verteidigt aber auch, dass weiterhin Politiker in diesem Gremium vertreten sind.

Archivbild: Die brandenburgische CDU-Generalsekretärin Anja Heinrich spricht im Landtag Potsdam (Quelle: dpa)

Brandenburgs CDU-Generalsekretärin verteidigt Landeschef Schierack - "Er hat klare Verdienste um die Landespartei"

Michael Schierack tritt einen "Schritt zur Seite", so hat Brandenburgs CDU-Chef seinen Rücktritt als Oppositionsführer der Partei im Landtag erklärt. Parteichef will er aber auch nach der Kritik an den gescheiterten Koalitionsgesprächen wohl bleiben. Rückendeckung bekam er nun von Generalsekretärin Heinrich.

Das Koalitionsabkommen ist besiegelt (Quelle: colourbox).

Brandenburgs Regierungsprogramm - Das steht im rot-roten Koalitionsvertrag

Brandenburg wird in den kommenden fünf Jahren weiterhin von einem rot-roten Bündnis regiert, dem einzigen in Deutschland. Neue Investitionen soll es vor allem in Bildung und Straßen geben. Die größte Herausforderung ist die Kreisgebietsreform. rbb-online zeigt, was Rot-Rot konkret vereinbart hat und welche Partei sich wo durchsetzen konnte.

Mehr zum Thema

Blick am 08.10.2014 in den Plenarsaal des brandenburgischen Landtages in Potsdam (Brandenburg) bei einer Abstimmung.

Neue Brandenburger Regierung steht - Diese Minister sitzen künftig am Kabinettstisch

Die Sonderparteitage der SPD und der Linken sind durch, jetzt steht fest, wer die Brandenburgerinnen und Brandenburger in den kommenden fünf Jahren regiert. Die Linke musste ein Ministerium abgeben, zu schwach war ihr Wahlergebnis. Die SPD besetzte gleich vier Ministerposten neu. Unsere Bildergalerie stellt die alten und die neuen Köpfe vor.

Mehr zum Thema

Portrait von Karl Heinz Schröter (Quelle: Landkreis Oberhavel)

Karl-Heinz Schröter wird Innenminister - Woidkes Mann fürs Grobe

Karl-Heinz Schröter hat Erfahrung mit Gegenwind. Der dienstälteste Landrat Brandenburgs ist bei Freund und Feind als Hardliner verschrien, besonders in der Flüchtlingspolitik. Dietmar Woidke holt sich mit dem 60-jährigen SPD-Mann aber auch einen erfolgreichen Leitwolf ins Regierungsteam. Mit ihm soll die Kreisreform gelingen. Von Tina Friedrich

Mehr zum Thema

Die Bundestagsabgeordnete der Partei Die Linke, Diana Golze, am 02.03.2013 bei der Landesvertreterversammlung der Linken in Potsdam (Quelle: dpa)

Video: Brandenburg aktuell | 01.11.2014 | Interview - Diana Golze - Brandenburgs jüngste Ministerin

Bereits als Schülerin machte Diana Golze Politik bei den Jungen Genossinnen: Geboren und aufgewachsen in der Uckermark, wurde sie bereits mit 24 Jahren stellvertretende Landesvorsitzende. Die studierte Sozialpädagogin und zweifache Mutter sitzt seit 2005 im Bundestag und setzt sich für Frauen- und Kinderrechte ein. Jetzt wird die 39-Jährige die jüngste Ministerin Brandenburgs.

Mehr zum Thema

Jan-Ulrich Weiß (Foto: rbb/Brandenburg aktuell)

Cottbuser Ermittler untersuchen Vorwürfe - AfD-Fast-Landtagsabgeordneter ist Fall für den Staatsanwalt

Eigentlich sollte Jan-Ulrich Weiß die AfD im Parlament vertreten, doch dann fand sich auf Weiß' Facebookseite ein sehr eindeutig antisemitisches Posting. Sehr schnell wollte die Partei Weiß dann doch nicht mehr im Landtag haben und sehr schnell sollte er auch ganz aus den AfD-Reihen verschwinden. Nun allerdings ermittelt erst einmal die Cottbuser Staatsanwaltschaft.

Der Landesvorsitzende der Brandenburger Linken, Christian Görke (Quelle: dpa)

Parteitage am Wochenende - Linke stimmen mit großer Mehrheit für Koalitionsvertrag

Weg frei für Rot-Rot: Die Basis der Brandenburger Linken hat sich mit deutlicher Mehrheit für den Koalitionsvertrag mit der SPD ausgesprochen. 92,4 Prozent der Mitglieder hätten für den Vertrag gestimmt, teilte Linken-Chef Christian Görke am Freitag mit. Die Beteiligung beim Mitgliedervotum habe bei 75 Prozent gelegen. Mit Spannung wird nun die Besetzung der Regierungsmannschaft erwartet.

Mehr zum Thema

Der brandenburgische Ministerpräsident und SPD-Landesvorsitzende Dietmar Woidke (SPD, l) schaut am 10.10.2014 während einer Pressekonferenz in einem Hotel in Potsdam (Brandenburg) neben dem Vorsitzenden der Linkspartei in Brandenburg und Finanzminister Christian Görke in die Runde. (Quelle: dpa)

Kommentar zum Koalitionsvertrag - Nicht sexy, aber vernünftig

Na klar, er wird für Ernüchterung sorgen, der rot-rote Koalitionsvertrag. Zu schwammig werden ihn viele finden, zu unverbindlich - aber ein Koalitionsvertrag ist kein Fünfjahresplan, meint Michael Schon. Seiner Meinung nach bietet das, was SPD und Linke vereinbart haben, eine große Chance für Brandenburg: einen neuen Aufbruch zu wagen.

Stellvertretender Vorsitzender Norbert Müller (l) und Linke-Chef Christian Görke (Mitte) zur Debatte des Koalitionsvertrages (Quelle: rbb/Krämer).

Brandenburgs Parteivorstand wirbt für Koalitionsvertrag - Linken-Basis will mitregieren

Die 7000 Mitglieder der Linken in Brandenburg werden in den kommenden Tagen dicke Umschläge in ihren Briefkästen vorfinden. Darin enthalten ist der Koalitionsvertrag mit der SPD. Über ihn kann die Parteibasis in den nächsten zweieinhalb Wochen entscheiden. Die Parteispitze wirbt für die Annahme und bietet überall im Land Info-Veranstaltungen an. Den Auftakt machte Potsdam. Von Alex Krämer

Das Ministerkarussell: Wer bekommt welchen Posten in Brandenburg? (Quelle: dpa)

Wer kommt ins neue Brandenburger Kabinett? - Das rot-rote Ministerkarussell

Die Koalitionsverhandlungen sind beendet. Doch wer welchen Ministerposten in Brandenburgs neuer Landesregierung bekommt, wollen SPD und Linke vorerst geheim halten. Das lässt Raum für Spekulationen. Unsere Bildergalerie zeigt Wackelkandidaten und Hoffnungsträger für das neue Kabinett.

Mehr zum Thema

In der konstituierenden Sitzung des brandenburgischen Landtages in Potsdam (Brandenburg) wird am 08.10.2014 die SPD-Landtagsabgeordnete Britta Stark (M) nach ihrer Wahl zur neuen Landtagspräsidentin beglückwünscht (Quelle: dpa).

Eklat um Eröffnungsrede bleibt aus - Britta Stark ist neue Landtagspräsidentin

Große Mehrheit für Britta Stark: Die SPD-Politikerin ist neue Präsidentin des Brandenburger Landtags. Während SPD und Linke noch mitten in den Koalitionsverhandlungen stecken, kamen die 88 Abgeordneten am Mittwoch zur ersten Plenarsitzung nach der Wahl am 14. September zusammen. Der befürchtete Eklat bei der ersten Rede von AfD-Fraktionschef Alexander Gauland blieb aus.

Archivbild: Brandenburger Landtag, neuer Plenarsaal (Quelle: imago)

Streit um Fraktionsstatus - Freie Wähler zwischen den Stühlen

Drei Abgeordnete sitzen für die BVB/Freie Wähler im Brandenburger Landtag. Für eine Fraktion sind sie zu wenig, entsprechende Mittel und Mitarbeiter stehen ihnen damit nicht zu. Christoph Schulze aus der Gruppe ist sauer: Für die einen gebe es "tolle Rennschuhe", für die anderen "einen Mühlstein um den Hals". So könne man nicht mithalten. Ein Landtagsausschuss soll sich jetzt mit dem Problem beschäftigen.

Ein Bildschirm an einer Wand in einem leeren Büro des neuen Brandenburger Landtages (Quelle: dpa)

Nach der Wahlschlappe kommt die Jobsuche - Raus aus dem Landtag, rein in den Alltag

Freud und Leid liegen im Brandenburger Landtag zurzeit dicht beieinander. Während Landtagsneulinge ihre Büros beziehen, müssen rund 20 gestandene Abgeordnete ihre Kisten packen - sie haben am Wahlsonntag kein Mandat bekommen. Für sie beginnt nun der Alltag zwischen Fraktionsauflösung und Jobsuche. Von Björn Haase-Wendt

Mehr zum Thema

Landtagswahl - der Wahlabend am 14. September 2014

Landtagswahl Brandenburg: Ministerpräsident Dietmar Woidke vor dem Landtagsgebäude in Potsdam (Quelle: dpa)

Landtagswahl: Linke stürzt ab - AfD im Landtag - Brandenburger SPD kann sich den Partner aussuchen

Die SPD ist nach der Landtagswahl am Sonntag weiter stärkste Kraft in Brandenburg. Ministerpräsident Woidke kündigte an, in den nächsten Tagen mit der zweitplatzierten CDU und mit der Linken zu verhandeln. Der bisherige Partner stürzte dem vorläufigen amtlichen Endergebnis zufolge um mehr als 8 Prozentpunkte ab, für Rot-Rot würde es dennoch reichen. Die AfD kommt aus dem Stand auf mehr als 12 Prozent. Die FDP ist nicht mehr im Landtag vertreten.

Alle Ergebnisse aus Brandenburg

Reaktionen aus dem Netz

Wahlbeteiligung auf historischem Tief - Was tun gegen wahlmüde Brandenburger?

Die Parteien wirken bei der Willensbildung des Volkes mit - so steht es im Grundgesetz. Doch viele Bürger sehen ihren Willen durch Parteien nicht mehr vertreten. Das zeigt auch die erschreckend niedrige Wahlbeteiligung in Brandenburg. Der Verein "Mehr Demokratie" fordert deshalb eine Reform des Wahlrechts und eine Stimmabgabe etwa nach schwedischem Vorbild.

Walberechtigte kommen nach ihrer Stimmabgabe zur Landtagswahl am 14.09.2014 aus einem Wahllokal in Forst (Brandenburg) (Quelle: dpa)

Kommentar zum Ergebnis der Landtagswahl in Brandenburg - Alles wie immer?

Die Sozialdemokraten gewinnen erneut die Landtagswahl in Brandenburg. Sie können nun entscheiden, ob sie lieber mit CDU oder weiter mit der Linken regieren wollen. Alles wie immer in Brandenburg, könnte man sagen nach der Landtagswahl. Aber das stimmt nicht ganz, denn es lohnt sich, bei zwei Parteien genauer hinzuschauen. Ein Kommentar von Alex Krämer

Wahlkampf

Babyfoto des FDP-Spitzenkandidaten für Brandenburg Andreas Büttner (Quelle: privat)

Spitzenkandidaten - "Ihr Spitzenkandidat am Apparat - Sie wünschen?"

Auf Draht sind die fünf Spitzenmänner und -frauen zur Brandenburger Landtagswahl heute wohl alle - doch wer war es schon als Kind? Unser Quiz mit Kinder- und Jugendbildern von Dietmar Woidke (SPD), Christian Görke (Linke), Michael Schierack (CDU), Ursula Nonnemacher (Grüne) und Andreas Büttner (FDP) zeigt Ihnen, wie gut Sie den Politikern vertraut sind.

Mehr zum Thema

Wahlprogramme - Das wollen die Parteien

  • Innere Sicherheit

  • Bildung

  • Energie

  • Demografie

  • Mobilität

  • Arbeit

Themen im Wahlkampf

Jung- und Erstwähler

Brandenburgs Parteien auf Jungwählerfang - Mach's ab 16

Brandenburgs Parteien umwerben vor allem die ganz jungen Erstwähler im Land. Denn neuerdings dürfen hier schon 16-Jährige bei einer Landtagswahl mitentscheiden. Doch die interessieren sich durchaus für ernste Themen. Von Ute Zauft

Mehr zum Thema

RSS-Feed
  • Dietmar Woidke (SPD) freut sich auf kommende Aufgaben mit der neuen rot-roten Landesregierung in Brandenburg (Quelle: dpa)

    Koalitionsverhandlungen in Brandenburg abgeschlossen 

    Mehr Lehrer, weniger Landkreise

    SPD und Linke haben ihre Koalitionsverhandlungen in Potsdam beendet. Unter anderem wurde vereinbart, dass in den nächsten fünf Jahren 4.300 neue Lehrer eingestellt werden sollen. Klar ist wohl auch, dass es in Brandenburg künftig weniger Landkreise geben wird. Außerdem sollen 230 Millionen Euro in Landesstraßen und die kommunale Infrastruktur fließen. Über den Zuschnitt der Ministerien sickerte dagegen noch nichts durch.  

  • Vertreter von SPD und Linkspartei sitzen am 02.10.2014 kurz vor Beginn einer weiteren Runde der Koalitionsverhandlungen zur Regierungsbildung in einem Hotel in Potsdam (Brandenburg) an einem Verhandlungstisch (Quelle: dpa)

    Rot-Rot plant Millionenbudget für Gesundheit und Unis 

    Am Geld soll es nicht scheitern

    SPD und Linke in Brandenburg wollen gemeinsam Probleme der Gesundheitsversorgung angehen. Auch den Hochschulen soll mehr unter die Arme gegriffen werden. Dafür plant Rot-Rot Millionenbeträge ein, wie es am Donnerstag nach der dritten Runde der Koalitionsverhandlungen hieß.

  • Tröbitz in Elbe-Elster-Kreis, Quelle: rbb

    Interview mit Landtagsneuling Iris Schülzke (Freie Wähler) 

    "Wir sind vom Speckgürtel abgehängt"

    Die Freien Wähler ziehen mit drei Abgeordneten in den Landtag ein, weil "Flughafen-Rebell" Christoph Schulze seinen Wahlkreis 25 direkt gewonnen und damit die Fünf-Prozent-Hürde außer Kraft gesetzt hat. Iris Schülzke ist eine von ihnen und muss ihren Job als Direktorin im Amt Schlieben (Elbe-Elster-Kreis) an den Nagel hängen. Dafür will sie im Landtag mehr für ihre Heimat tun.  

  • Landtagswahl Brandenburg: Ministerpräsident Dietmar Woidke vor dem Landtagsgebäude in Potsdam (Quelle: dpa)

    Landtagswahl: Linke stürzt ab - AfD im Landtag 

    Brandenburger SPD kann sich den Partner aussuchen

    Die SPD ist nach der Landtagswahl am Sonntag weiter stärkste Kraft in Brandenburg. Ministerpräsident Woidke kündigte an, in den nächsten Tagen mit der zweitplatzierten CDU und mit der Linken zu verhandeln. Der bisherige Partner stürzte dem vorläufigen amtlichen Endergebnis zufolge um mehr als 8 Prozentpunkte ab, für Rot-Rot würde es dennoch reichen. Die AfD kommt aus dem Stand auf mehr als 12 Prozent. Die FDP ist nicht mehr im Landtag vertreten.

  • Michael Schierack schreibt auf seiner Twitter-Seite "Etwas verspätet" (Quelle: rbb/Friederike Steinberg)

    Digitale Auftritte im Check 

    Wie Brandenburgs Spitzen den Wahlkampf verschlafen

    Der Wahlkämpfer von heute, sollte man glauben, hat alle Informationskanäle gut um Blick: Twitter, Facebook und Co. - alles auf dem neusten Stand. Kontakt zum User immer da. Bei der Brandenburg-Wahl ist das jedoch noch Zukunftsmusik, bilanziert Friederike Steinberg. Sie hat sich die digitalen Auftritte der Spitzenkandidaten genauer angeschaut.

  • Zur bevorstehenden Landtagswahl in Brandenburg sind am 24.08.2014 Wahlplakate der Partein (l-r) Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen, SPD und CDU in Potsdam (Brandenburg) zu sehen (Quelle: dpa)

    Vergleich der Wahlversprechen 

    Es geht nicht um das "Ob", sondern um das "Wieviel"

    Parteien versuchen sich vor allem im Wahlkampf möglichst deutlich abzugrenzen gegen die Konkurrenz. So auch vor den Brandenburger Landtagswahlen. Doch wie weit liegen sie in wichtigen Themen wirklich auseinander? Von Amelie Ernst

  • Wahlkampfmaterial der brandenburgischen Grünen (Bild dpa)

    Brandenburger Grüne vor der Landtagswahl 

    Grüne Randpflanzen in rot-rot-schwarzer Landschaft

    Hauptsache, eine "5" vor dem Komma: Die Brandenburger Grünen haben bei der Landtagswahl eher bescheidene Ziele. Sie wollen vor allem wieder dabei sein, von Größerem wagen die beiden Spitzenkandidaten kaum zu träumen. In Umfragen sieht es für die Grünen knapp aus – und das Wählerpotential ist nach Expertenmeinung klein. Von Sebastian Schöbel-Matthey

  • Büttner überklebt das Wahlplakat "Keine Sau braucht die FDP" mit dem Schriftzug "Jede Brandenburger" (Quelle: imago)

    Liberale gehen im Brandenburger Wahlkampf unter 

    "Viele wissen nicht, wozu die FDP da ist"

    "Keine Sau braucht die FDP" plakatierten die Liberalen noch provokant Anfang August - das brachte der Partei zwar Häme, aber auch Aufmerksamkeit ein. Kurz vor der Landtagswahl ist von den Liberalen jedoch kaum noch etwas zu hören. Die FDP habe keine Themen besetzen können, meint der Parteienforscher Jürgen Dittberner. "Merkwürdige Geschichten" seien keine gute Taktik. Von Friederike Steinberg

  • Wahlkampfhelfer der Alternative für Deutschland (AfD) im blauen Ganzkörperanzug (Quelle: dpa)

    Partei legt in Umfragen zu 

    Wer steht auf der AfD-Liste?

    Die AfD ist der Senkrechtstarter unter den Parteien in Deutschland. Und auch in Brandenburg legt sie vor der Landtagswahl in den Umfragen zu: Neun Prozent der Wahlberechtigten würden für die Alternative für Deutschland stimmen. Doch wer steht eigentlich auf der Landesliste der AfD? Michael Schon über Kandidaten und Wahlkämpfer.

  • Nazi- Schmierereien an einem Parteiplakat in Lübbenau am 09.09.2014 (Quelle: Lausitzer Rundschau/Jan Gloßmann)

    Brandenburg aktuell | 12.09.2014 | Andreas Rausch 

    Lübbenauer vergraulen NPD-Wahlkampfteam

    Von der Anzahl der Protestierenden sind die Organisatoren wahrscheinlich selbst überrascht gewesen: Weil mehrere hundert Menschen gegen rechtsextreme Tendenzen in ihrer Stadt protestierten, zog das NPD-Wahlkampfteam am Freitag früher ab als geplant. In den vergangenen Wochen hatten Neonazischmiereien in Lübbenau und auch in Spremberg für Aufregung gesorgt.

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel (m.) spricht am 06.09.2014 bei einer Wahlkampfveranstaltung der Brandenburger CDU in Eberswalde. (Quelle: rbb/Björn Haase-Wendt)

    Bundeskanzlerin Merkel in Eberswalde 

    "Jetzt möchte ich die große Chefin sehen"

    Die Brandenburger CDU ist am Samstag in den Endspurt zum Landtagswahlkampf gestartet. Dabei gibt es prominente Unterstützung: Bundeskanzlerin Angela Merkel greift in den Wahlkampf ein. Am Vormittag hat sie in Eberswalde im Landkreis Barnim zu knapp 2.000 Besuchern gesprochen. rbb-Reporter Björn Haase-Wendt war mit dabei.

  • SPD-Chef Sigmar Gabriel im Interview 

    "Ich halte nichts davon, von Berlin aus Ratschläge zu erteilen"

    Jedes Bundesland, jede Partei, jeder Spitzenkandidat soll selbst festlegen, ob er mit einer Koalitionsaussage wahlkämpft -  das hat der SPD-Bundesvorsitzende Sigmar Gabriel vor den Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen noch einmal klargemacht. Wahlen würden schließlich von den Wählern entschieden, so der Bundeswirtschaftsminister. Hauptsache, sie finden den Weg ins Wahllokal.

  • Eine kleine Fahne mit der Aufschrift "Piraten wählen" auf einer Mitgliederversammlung der Partei (Quelle: imago)

    Piraten und DKP kämpfen um jede Stimme 

    Den Wahlkampf ein bisschen aufmischen

    Besonders gut sind die Aussichten von Piraten und Kommunistischer Partei nicht, am kommenden Sonntag den Brandenburger Landtag einzuziehen. Jedenfalls den Umfrageergebnissen zufolge. Die kleinen Parteien kämpfen um jede Stimme - den geringen finanziellen und personellen Mitteln zum Trotz. Von Michael Schon

  • Norbert Thorn von der Sternwarte Bernau (Quelle: rbb/Björn Haase-Wendt)

    28.000 Wahlhelfer begleiten die Landtagswahl 

    Stimmzettel statt Sterne

    Es gibt ein "Erfrischungsgeld", Kuchen und Obst – und man kommt mit den verschiedensten Leuten ins Gespräch:  Der Job der insgesamt 28.000 Wahlhelfer in Brandenburg kann richtig Spaß machen. In Bernau zumindest sind die Helfer schon seit 15 Jahren dabei. Wo sonst Sterne begutachtet werden, geht es dann um Stimmzettel. Von Björn Haase-Wendt

  • Saskia Ludwig (CDU) (Quelle: dpa)

    Kekse an Schule verteilt 

    Ex-CDU-Chefin macht unzulässige Wahlwerbung

    Bei einer Schulveranstaltung im brandenburgischen Werder hat die frühere CDU-Chefin Saskia Ludwig offenbar unerlaubte Wahlwerbung betrieben: Einem Medienbericht zufolge gab ein Mitarbeiter Ludwigs an Schüler Kekse aus, die mit dem Namen der Politikerin und Datum der Landtagswahl beschriftet waren. Das ist verboten, heißt es aus dem Bildungsministerium in Potsdam.

  • Wegweiser zu Wahlräumen hängen in einem Schulflur (Quelle: imago)

    Über 100 Brandenburger Schulen beteiligt 

    Vor der Wahl ist Juniorwahl

    Bei der Landtagswahl in Brandenburg geben erstmals Jugendliche ab 16 Jahren ihre Stimme ab - bei der Juniorwahl dürfen sie sogar noch jünger sein. Diese Wahl im Stil eines echten Urnengangs findet derzeit in mehr als 100 Schulen des Landes statt. Die Ergebnisse stehen am Sonntag im Netz.

  • Landesschülersprecherin über Wählen ab 16 

    Endlich mitbestimmen! Oder?

    Wenige Tage noch - dann dürfen auch schon 16-jährige Jugendliche erstmals an der Landtagswahl in Brandenburg teilnehmen. Doch sich für eine bestimmte Partei zu entscheiden, fällt vielen Jungwählern schwer, sagt Brandenburgs Landesschülersprecherin Josefin Bär.

  • Der brandenburgische Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) (Bild: dpa)

    Spitzenkandidaten | Dietmar Woidke (SPD) 

    "Dr. Sachlich" und der Schatten des Vorgängers

    Seit einem Jahr ist Dietmar Woidke Ministerpräsident von Brandenburg - und immer noch muss er dem Vergleich mit seinem Vorgänger Matthias Platzeck standhalten. Er tut es mit stoischer Ruhe, was ihm den Spitznamen "Dr. Sachlich" eingebracht hat. Inzwischen habe er eben seinen eigenen Weg gefunden, sagt der Lausitzer. Von Tina Rohowski

  • Brandenburgs CDU-Partei- und Fraktionschef Michael Schierack im weißen Arztkittel in seiner Orthopädiepraxis in Cottbus (Quelle: rbb / Michael Schon)

    Spitzenkandidaten | Michael Schierack (CDU) 

    Harmonie auf Arzt-Rezept

    Besonnen und konsensorientiert – mit diesen Eigenschaften hat Michael Schierack den traditionell zerstrittenen CDU-Landesverband befriedet. Ein kleines Wunder, ist er doch erst seit zwei Jahren Parteichef. Nun will der praktizierende Mediziner aus Cottbus Ministerpräsident werden. Es wäre die steilste Karriere der Brandenburger Landespolitik. Von Michael Schon

  • Christian Goerke im T-Shirt auf der Havel (Foto: rbb/Michael Schon)

    Spitzenkandidaten | Christian Görke (Die Linke) 

    Sunnyboy mit großen Ambitionen

    Zwischen Sportlehrer und Finanzminister: In diesem Spektrum inszeniert sich Christian Görke mal als Teamplayer, mal als Macher. Mit der Art und Weise, wie er sich seinen Einfluss in Partei und Landesregierung sicherte, eckt er bei den Kollegen schon mal an. Der Grünen-Parteichef sagt über ihn: "Bei uns wäre er ein Oberrealo." Von Michael Schon

  • Ursula Nonnemacher, dpa-bidlfunk

    Spitzenkandidaten | Ursula Nonnemacher (Grüne) 

    Die resolute Rekord-Rednerin

    Ihre Stimme ist im Landtag am häufigsten zu hören. Immer etwas hessisch eingefärbt wirbelt Ursula Nonnemacher mit Zahlen um sich: steigende Frauenquoten, sinkende Fördergelder. Jetzt ist die fraktionsübergreifend Geschätzte selbst zu einer Zahl geworden, einer Rekordzahl: 267 Mal stand Nonnemacher am Pult – mehr als jeder andere Abgeordnete in den letzten Jahren. Von Tina Rohowski

  • Andreas Büttner (QUelle: dpa)

    Spitzenkandidaten | Andreas Büttner (FDP) 

    Das Unmögliche versuchen

    Andreas Büttner macht es keinen Spaß, Umfragen zu lesen. Kein Wunder, bei den letzten waren die Prozente für die Liberalen in Brandenburg nicht mehr messbar. Doch Büttner vertraut auf Gott, und darauf, dass der Landtag die FDP braucht. Sollte er scheitern, geht er zurück zur Berliner Polizei. Von Tina Rohowski

  • Christoph Schulze, Kandidat der Freien Wähler in Brandenburg, verteilt am Potsdamer Hauptbahnhof Rosen (Quelle: Freie Wähler)

    Freie Wähler 

    Als Rosenkavalier auf Stimmenfang

    Eine bunte Truppe sind die BVB/Freie Wähler in Brandenburg. Über 100 Bürgerinitiativen, viele gegen den neuen Flughafen, haben sich hier zusammengeschlossen. Doch obwohl die Freien Wähler bei der Landtagswahl die Fünf-Prozent-Hürde reißen dürften, könnten sie ins Parlament einziehen. Alles hängt davon ab, ob der einstige Flughafen-Rebell Christoph Schulze, der jetzt als Rosenkavalier unterwegs ist, sein Direktmandat gewinnt. Von Andreas Hewel

  • Zuhörer sitzen am 1.9.2014 in Bad Liebenwerda unter Sonnenschirmen (Quelle: rbb/Alex Krämer)

    CDU-Spitzenkandidat Schierack auf Wahlkampftour 

    Leise Töne in Liebenwerda

    Die CDU hat in Brandenburg große Ziele. Bei der Landtagswahl will sie stärkste Kraft werden und dann die rot-rot Regierung ablösen. CDU-Spitzenkandidat Michael Schierack empfiehlt sich im Wahlkampf als neuer Regierungschef. Doch auf den Marktplätzen des Landes zeigt er sich zurückhaltend. Von Alex Krämer

  • ARCHIV - Brandenburgs Fiananzminister Christian Görke (vorn links) auf dem Templiner See in Potsdam (Quelle: dpa)

    Christian Görke im Wahlkampf-Finale 

    "Nehmt die Beine hoch, wählt Links"

    Am Sonntag ist es so weit: In Brandenburg wird gewählt. Höchste Zeit für die Parteien, zum Endspurt anzusetzen. Die CDU zum Beispiel holt sich am Freitag nochmals Hilfe von der Kanzlerin in Cottbus. Bei der Linken, die ihre Regierungsbeteiligung in Potsdam verteidigen will, hat die Schlussphase schon Donnerstagabend begonnen. Von Alex Krämer

  • Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) (Foto: dpa)

    ARD-Trend Brandenburg vom 4. September 

    Woidke hängt sie alle ab

    In neun Tagen ist Landtagswahl in Brandenburg – und die SPD hat die Nase weiterhin vorn. Das verdankt sie auch Ministerpräsident Woidke, dessen Umfragewerte eigentlich keine Fragen offen lassen. Nicht so einig sind sich die Wähler in der Frage, wer mit wem in eine Koalition soll. Während die FDP weiterhin nicht im Landtag wäre, kann die AfD deutlich zulegen.

  • rbb-Wahlspezial: Diskussionsrunde mit den Spitzenkandidanten für die Landtagswahl am 02.09.2014 (Quelle: rbb)

    Wie weiter mit Brandenburg? 

    Munterer Streit über Sicherheit, Bildung und Internet

    Was tun für bessere Bildung, bessere Infrastruktur oder mehr Arbeitsplätze in der Region? Brandenburgs Landespolitiker befinden sich in der heißen Wahlkampfphase und versuchen Antworten auf die dringenden Probleme im Land zu finden. Am Dienstag haben sich die fünf Spitzenpolitiker der im Landtag vertretenen Parteien in einem rbb-Wahlspezial der Debatte gestellt.  

  • Landesvorsitzender der NPD Klaus Beier (Quelle: rbb)

    Rechtsextreme auf Stimmenfang in Brandenburg 

    NPD im Fuchspelz

    "Kuschelig" gibt sich die rechtsextreme NPD im Landtagswahlkampf in Brandenburg – aber nur auf den ersten Blick. Denn hinter der Fuchs-Verkleidung der Wahlkämpfer steckt vor allem ein Credo: gegen Ausländer. Wie wird sich die NPD bei der Wahl schlagen? Von Andreas Hewel

  • Gruppenfoto der rot-roten brandenburgischen Landesregierung (Quelle: dpa)

    Bilanz nach fünf Jahren Regierungszeit von SPD und Linken 

    Der Rot-Rot-Regierungscheck

    Nach fünf Jahren endete vor der Sommerpause Brandenburgs erste rot-rote Landesregierung; am 14. September wird neu gewählt. Wie hat sich die Regierung aus SPD und Linken geschlagen? Ein Kurzcheck von Alex Krämer

  • Die Spitzenkandidaten der AfD für die Landtagswahlen in Sachsen Frauke Petry, für Thüringen Bjoern Höcke und für Brandenburg Alexander Gauland bei der symbolischen Übergabe eines Staffelstabs während einer Pressekonferenz der Partei am 01.09.2014 in Berlin (Quelle: imago)

    Nach der Sachsen-Wahl 

    Brandenburg-AfD jubelt – andere Parteien distanzieren sich

    Fast zehn Prozent der Stimmen hat die eurokritische "Alternative für Deutschland" aus dem Stand in Sachsen geholt – eine "wunderbare Steilvorlage" für die Landtagswahl hierzulande, frohlockt der Landesverband Brandenburg. Doch andere Parteien wollen mit den Neulingen nichts zu tun haben.