Moderator Olaf Bock, Quelle: rbb/WDR/Linda Meiers
Bild: rbb/WDR/Linda Meiers

Moderation - Olaf Bock

Moderator der Warschauer Notizen ab 19. September 2017.

Olaf Bock interessierte sich schon früh für den Journalismus. Er studierte Germanistik, Politik und Medienwissenschaften-Studium an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Dort gründete er gemeinsam mit anderen Studenten eine Radiogruppe, die kurz darauf auf Sendung beim Lokalfunk ging.

In dieser Zeit begann Olaf Bock mit der freien Mitarbeit für verschiedene Zeitungen und Rundfunkstationen. Beim WDR machte er seine erste Reportage über eine alte Kinoorgel, die wieder zum Einsatz kam in einem kleinen Programmkino. Richtig Spaß gemacht haben ihm immer Geschichten über Menschen und ihre Lebenswirklichkeit.

Nach weiteren kürzeren und längeren Stationen beim ZDF, dem evangelischen Kirchenfunk und dem WDR, begann er bei diesem Sender 1996 sein Volontariat.

Seit 1998 war er als Redakteur, Reporter und Chef vom Dienst beim ARD-Morgenmagazin beschäftigt.

Immer wieder zog es ihn in diesen Jahren auch ins Ausland. So war er mehrfach als Redakteur und Reporter bei den US-amerikanischen Wahlen im Einsatz. Auch in Krisengebieten wie dem Kosovo, Mazedonien und später auch dem Libanon war er an Fernsehproduktionen für die ARD beteiligt.

2007 verstärkte er für mehrere Monate als Korrespondent das ARD-Studio Paris.

Danach ging er für fünfeinhalb Jahre als Korrespondent in das ARD-Studio Moskau, wo er viele interessante Menschen mit spannenden Geschichten in teils aufregenden Zeiten traf: Georgien-Krieg, der Anschlag auf die Moskauer U-Bahn, der Protest und später die Verhaftung der Mitglieder der Protestgruppe Pussy-Riot und die Gaskrisen in der Ukraine waren einige seiner Themen. Neben den "großen" Themen war es ihm immer wichtig, auch in längeren Filmen über Länder und Menschen zu berichten. So führten ihn einige seiner Reisen nach Armenien, Georgien, Tadschikistan und zuletzt ins südliche Sibirien, nach Tuwa.

Ende 2013 berichtete Olaf Bock dann über die beginnenden Maidan-Proteste und bereiste auch die Ostukraine.

Nach einigen Jahren in Köln als Redakteur und Reporter begann er am 1. September 2017 als ARD-Korrespondent und Studioleiter in Warschau zu arbeiten. Für ihn ist die Arbeit in einem der wichtigsten europäischen Partnerländer Deutschlands eine spannende Herausforderung. Olaf Bock ist verheiratet und hat drei Kinder.

Jetzt heißt es: "Czesc aus Polen!"