Bild zur Serie: Mord mit Aussicht (24): Ein krummer Hund, Quelle: rbb/ARD/Frank Dicks

- Mord mit Aussicht (24): Ein krummer Hund

Ein Fall von Versicherungsbetrug treibt einen Keil in die sonst so verschworene Ermittlergemeinschaft in Hengasch.

Es wurde eingebrochen und zwar bei Arthur Brandt, einem einflussreichen Hengascher, der u. a. Sponsor der Freiwilligen Feuerwehr ist und vor dem ganz Hengasch kuscht. Angeblich wurde er von dem Einbrecher überrascht und niedergeschlagen. Sophie glaubt ihm nicht, sondern wittert einen Versicherungsbetrug und hat auch keine Probleme damit, sich mit dem einflussreichen Mann anzulegen.

Merkwürdigerweise scheint Bärbels neue Flamme Michi ein fast schon übertriebenes Interesse an dem Fall zu haben, was ihn für Sophie nicht unverdächtig macht - wogegen Bärbel natürlich lautstark protestiert. Als sich das Blatt überraschend wendet und alle Indizien gegen keinen Geringeren als Dietmar sprechen, ist es gut, dass Sophie immer den Überblick behält. Zumindest beruflich, denn privat bandelt sie wieder mit Dr. Kauth an.

Am Ende muss Bärbel, zutiefst enttäuscht von ihren neu erworbenen „Fähigkeiten" als Profilerin und Psychologin, Michi abführen.

Mord mit Aussicht (24): Ein krummer Hund
Fernsehserie Deutschland 2012

Sophie Haas (Caroline Peters)
Dietmar Schäffer (Bjarne Mädel)
Bärbel Schmied (Meike Droste)
Heike Schäffer (Petra Kleinert)
Hannes Haas (Hans Peter Hallwachs)
Michael "Michi" Frenken (Philipp Hauß)
Arthur Brandt (Felix Vörtler)
Schäfer Adenauer (Georg Veitl) u.a.

Buch: Christoph Benkelmann
Regie: Torsten Wacker