Geheimnisvolle Orte: Flughafen Schönefeld, Quelle: rbb

Hitlers Luftwerft, Honeckers Airport - Flughafen Schönefeld

Der Flughafen Schönefeld ist mehr als nur ein Landeplatz für Billigflugtouristen, sondern ein Ort mit 80-jähriger Geschichte. Kaum einer der Rollkoffer Passagiere des "SXF" ahnt heute etwas von der Vorgeschichte des Airports, der als Werksflughafen einer Rüstungsfabrik vor über 80 Jahren begann.

Anfang September jährt sich zum 10. Mal der seinerzeit gefeierte Tag des ersten Spatenstichs für den BER. Doch der Hauptstadtflughafen mit noch immer unklarem Eröffnungstermin wurde nicht auf der grünen Wiese erbaut. Das Terrain hat eine spannende Vorgeschichte, die als Werksflughafen einer Rüstungsfabrik bereits im Oktober 1934 begann.

Viele Bauten spiegeln eine Jahrhundertgeschichte: Die Flughafenverwaltung sitzt bis heute in Bauten aus der Nazi Zeit, ein für Passagiere unerreichbares geheimnisvolles "Generalshotel" erinnert mitten auf dem Vorfeld an die Ära der sowjetischen Besatzungsmacht, ein imposanter Spannbeton Hangar zeugt vom Aufbruch der DDR-Luftfahrt.

Geheimnisvolle Orte: Flughafen Schönefeld, Quelle: rbb

Die rbb Dokumentation holt Unbekanntes und Verdrängtes ans Licht: Wo heute Touristen einchecken, mussten ab 1944 KZ Häftlinge Zwangsarbeit leisten. Die Tochter einer dieser Zwangsarbeiterinnen besucht für den Film das heutige Schönefeld und sucht nach Spuren.

Nicht das einzige Geheimnis: Anfang der 60er Jahre entwickelten DDR Flughafenplaner eine Vision von Schönefeld, die an den heutigen BER erinnert, aber schon bald nach dem Mauerbau in den Schubladen verschwand. Um die Mauer zu überwinden, wurden mehrfach Ausreisewillige zu Flugzeugentführern. Erstmals berichten jetzt Augenzeugen vor der Kamera über Waffen in Flugzeugen, überraschende Routenänderungen und gefährliche Momente am Himmel über Schönefeld.

Piloten, Stewardessen, Passagiere, Zeitzeugen und Historiker berichten in der rbb Dokumentation von Thomas Balzer und Thomas Bittner über ihren Blick auf Schönefeld.

Film von Thomas Balzer & Thomas Bittner

Erstausstrahlung 20.09.2016/rbb

Weitere Geheimnisvolle Orte

Agentenschleuse und Grenzpassage - Bahnhof Friedrichstraße

"Der absurdeste Bahnhof Berlins", "Das Labyrinth des Kalten Krieges", "Der Bahnhof der Tränen", "Die Höllenpassage" - Millionen Deutsche, Ostdeutsche und Westdeutsche, haben hier, am berühmtesten Bahnhof der deutschen Teilung, ihre persönlichen und direkten Grenzerfahrungen gemacht. Der Film erzählt die Geschichte dieses geheimnisvollen Ortes.

Logo "Geheimnisvolle Orte" (Quelle: rbb)

Die Schönhauser Allee

Bis heute ist diese Straße in Berlin-Prenzlauer Berg ein Ort der Geschichte und der Geheimnisse.

Raststätte Dreilinden, Quelle: rbb/Karin Reiss

Drewitz-Dreilinden - Transit Westberlin

Ein spannendes Stück deutscher Geschichte von der Blockade bis zum Mauerfall. In der Dokumentation erzählen Zeitzeugen von tragischen und skurrilen Erlebnissen an diesem Ort.

Gefängnis Moabit, Quelle: rbb

Das Gefängnis Moabit

Mitten in Berlin, zwischen Kanzleramt und Kurfürstendamm, hinter dicken Mauern und meterhohem Stacheldraht befindet sich eines der ältesten Untersuchungsgefängnisse Deutschlands - die JVA Moabit. 

Das wichtigste Requisit aus dem Hollywoodfilm "Troja" steht am Hafen der Regionalhauptstadt Canakkale © rbb/Johannes Unger

Troja und der Schatz des Priamos

Der Film zeichnet die spannende Odyssee des legendären Schatzes nach, beschreibt den Mythos der viel besungenen Heldenstadt, erzählt von der Besessenheit des deutschen Abenteurers und Altertumsforschers Heinrich Schliemann und erzählt von den Begehrlichkeiten, die das Gold von Troja bis heute weckt.