Weg zur Pyramide (Quelle: rbb)

Der Jakobsweg in Brandenburg Teil 2 - HEIMATJOURNAL

Im zweiten Abschnitt auf der Brandeburger Nordroute des Jakobsweges folgt Carla Kniestedt weiter dem Wegzeichen der Muschel. Der Jakobsweg hat ein Ziel aber viele Anfänge. Dieses Mal pilgert Carla Kniestedt auf dem Jakobswegbis Garzau. Los geht’s am Erlebnisbauernhof in Tempelberg bei Familie Lieske.

Aktuelle Sendung

Carla Kniestedt (Quelle: rbb)

Von Sieversdorf bis Tempelberg - Carla Kniestedt ist auf dem Jakobsweg unterwegs - Teil 1

Jakobsweg in Spanien +++ Pilgersegen in Sieversdorf +++ Einkehr in Tempelberg

"Der Jakobsweg beginnt vor der eigenen Haustür", sagt ein spanisches Sprichwort. Und das gilt genauso für die Nordroute in Brandenburg auf der Carla Kniesteck auf dem Jakobsweg unterwegs ist. Eine wunderschöne Route: Idyllische Wege, nette Herbergen, überraschende Sehenswürdigkeiten. Und man trifft Menschen, die selbst schon gepilgert sind. Carla Kniestedt wandert auf der Brandenburger Nordroute - immer dem Wegzeichen der stilisierten Muschel folgend.

Heimatjournal Spezial

Wir laden Sie ein zum Pfingstausflug!

Ulli Zelle und Carla Kniestedt (Quelle: rbb)

Von Brandenburgs und Brandenburgen - HEIMATJOURNAL spezial

Vier Tore, zwei Dutzend Wiekhäuser, alte Verteidigungsbauten, eingelassen in die Stadtmauer, sind Markenzeichen von Neubrandenburg. Aber was hat Neubrandenburg überhaupt mit Brandenburg zu tun? Carla Kniestedt und Ulli Zelle gehen auf Entdeckungsreise durch ganz Deutschland.

Moderation

Die Moderatoren

Carla Kniestedt moderiert gemeinsam mit Ulli Zelle das "HEIMATJOURNAL", sonnabends um 19:00 Uhr im rbb Fernsehen.

Newsletter

Heimatjournal Archiv

RSS-Feed
  • Von Sieversdorf bis Tempelberg 

    Carla Kniestedt (Quelle: rbb)

    Sa 25.06.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Carla Kniestedt ist auf dem Jakobsweg unterwegs - Teil 1

    Jakobsweg in Spanien +++ Pilgersegen in Sieversdorf +++ Einkehr in Tempelberg

    "Der Jakobsweg beginnt vor der eigenen Haustür", sagt ein spanisches Sprichwort. Und das gilt genauso für die Nordroute in Brandenburg auf der Carla Kniesteck auf dem Jakobsweg unterwegs ist. Eine wunderschöne Route: Idyllische Wege, nette Herbergen, überraschende Sehenswürdigkeiten. Und man trifft Menschen, die selbst schon gepilgert sind. Carla Kniestedt wandert auf der Brandenburger Nordroute - immer dem Wegzeichen der stilisierten Muschel folgend.

  • Sonntagsstraße 3 (Quelle: rbb)

    Sa 18.06.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Ulli Zelle ist in der Berliner Sonntagstraße unterwegs

    Morgens in der Sonntagstraße +++ Mittags in der Tussy Lounge +++ Abends in der Turnhalle

    Johann Gottfried Sonntag ist der Namensgeber für die Straße, die zwischen Ostkreuz und Wühlischplatz im Bezirk Friedrichshain liegt. Sonntag war im 18./19. Jahrhundert Pächter des Vorwerkes Boxhagen. Die Straße ist zwar nicht lang aber dafür typisch quirlig für die Gegend. Cafés, Kneipen, Restaurants und Läden reihen sich aneinander und sind immer voll.

  • Carla Kniestedt vor einer Mühle (Quelle: rbb)

    Sa 11.06.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Carla Kniestedt ist in Brandenburg unterwegs: Schönewalde

    Das Teehaus mit Marmorkaminen +++ Die Mühle mit dem Rollenkranz +++ Der Rahmenbauer mit Ideen

    Schönewalde ist so schön wie sein Name. Alte sanierte Häuser, liebenswerte Brandenburger und wirklich überraschend spezielle Plätze machen den Charakter der Kleinstadt aus. Als der Ort um 1200 gegründet wurde, benannten die Leute ihn nach dem schönen Wald um die Ecke. Den gibt es immer noch, wie auch Landwirtschaft in ihrer ursprünglichsten Form. Die Kinder wachsen hier auf mit Gartengemüse auf dem Tisch und Selbstgeschlachtetem.

  • Carla Kniestedt "Unter den Linden" (Quelle: rbb)

    Sa 04.06.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Carla Kniestedt ist in Berlin unterwegs: Unter den Linden

    Die Linden – warum gerade diese Bäume?+++Die Staatsoper – eine Baustellenführung +++ Das Europäische Haus – mit 360-Grad-Kino

    Unter den Linden - die ganze Welt kennt den Prachtboulevard. Touristen, Politiker, Lobbyisten und natürlich Studenten prägen die Straße. Einheimische trifft man selten. Es ist eine Flanier- und keine Einkaufsmeile. Angelegt wurde sie mal im 16. Jahrhundert als Trasse vom Schloss zum Tiergarten, der damals noch Jagdgebiet war. Die Straße ist stetig im Wandel und zurzeit eine riesige Baustelle, ober- wie unterirdisch. Nur eines ist seit Jahrhunderten so geblieben, dass die Linden immer wieder blühen.

  • Ulli Zelle (Quelle: rbb)

    Sa 28.05.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Ulli Zelle ist in Brandenburg unterwegs: Eberswalder Höhenpass

    Montagekran Eber im Familiengarten +++ Wasserturm Finow in der Messingwerksiedlung +++ Maria-Magdalenen-Kirche in der Altstadt

    Eberswalde ist nicht nur die Stadt der leckeren Würstchen. Die einstige Industriestadt ist auch eine Waldstadt. Immer mehr entwickelt sie sich zum beliebten Ausflugsort für Berlin. Der Zoo lockt mit mit seinen 1500 Tieren und sehr weitläufigen Gehegen. Trotzdem kommen Besucher den Tieren nahe. Auf dem Tigerturm zum Beispiel kann man der Raubkatze auf das Haupt schauen. Der Turm ist der Anfang einer Höhentour durch die Kreisstadt im Barnim. Am Ende winkt ein Pass und Belohnung.

  • Carl Kniestedt (Quelle: rbb)

    Sa 21.05.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Carla Kniestedt ist in Berlin unterwegs: Gerichtstraße im Wedding

    Frauenpower in den Gerichtshöfen+++Kultur im Krematorium+++Kochevent in der Fabrik

    Von der großen Müllerstraße im Wedding bis zur kleinen Grenzstraße schon fast in Mitte schlängelt sich die Gerichtstraße. Gerichtstraße ohne Binde-S, denn hier steht kein Gericht Berlins. Hier wurden aber zwischen 1749 und 1840 Urteile vollstreckt durch den Galgen. Die Straße ist eine Spielwiese mit vielen Freiräumen für Künstler und Kreative und sie voller Überraschungen, was man auf den ersten Blick nicht sieht. Da wachsen Baumhäuser in vier Wänden, eine Ärztin gibt Salonabende und in einer Druckerei gibt es nebenbei Pizza.

  • Ulli Zelle in Glindow (Quelle: rbb)

    Sa 14.05.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Ulli Zelle ist in Brandenburg unterwegs: Glindow

    Ein Wandertheater in den Wiesen+++Ein besonderer Obstgarten auf der Höhe++++Eine Künstlergemeinschaft auf dem Gutshof

    Obstplantagen auf der einen Seite und der See auf der anderen Seite geben Glindow einen romantischen Rahmen. Die Glindower sind außerdem steinreich. Denn hier werden noch immer Ziegelsteine angefertigt, wie es die Vorfahren schon taten. Der Ortsname Glindow kommt nicht umsonst vom slawischen Wort Glina, was Ton oder Lehm bedeutet. In dem einzigen in Europa noch originalgetreu erhaltenen Ringofen werden Ziegel gebrannt: echtes Meisterwerk.

  • Moderatorin Carla Kniestedt mit dem Blick ins Wuhletal im Hintergrund (Quelle: IGA Berlin 2017 GmbH / Malte Lorenzen / rbb)

    Sa 07.05.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Carla Kniestedt ist in Berlin unterwegs: Wandern im Wuhletal

    Marzahn Hills in den Ahrensfelder Bergen+++Seilbahn im Wuhletal+++Ausgrabungen auf den Schmetterlingswiesen

    Immer entlang der Wuhle schlängelt sich 15 Kilometer lang ein Wanderweg durch Berlin. Nummer 14, der Wuhletalwanderweg, führt von Marzahn nach Köpenick und wer glaubt nur durch den Asphaltdschungel, der wird überrascht sein. Im Nordosten zeigt sich Berlin von einer besonderen Seite. Den Wanderweg tangieren die "Berliner Alpen". Ein Höhenzug wechselt den anderen ab. Großstadtdörfer liegen am Wegesrand: Marzahn, Biesdorf, Kaulsdorf.

  • Ulli Zelle im Oderbruch (Quelle: imago/rbb)

    Sa 30.04.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Ulli Zelle ist in Brandenburg unterwegs: Spargel im Oderbruch

    Das Besondere am Oderbruch-Spargel+++Spargel im Hausgarten+++Spargelgerichte mal anders

    Im Oderbruch vermutet man vieles auf den Feldern, aber Spargel?  In dritter Generation baut Bauer Uwe Möwis das Königsgemüse an. Er hat insgesamt elf Hektar Anbaufläche. Im Vergleich zu Beelitz ist das wenig. Aber die Einheimischen bevorzugen den Oderbruch-Spargel. Er ist vom Geschmack etwas herber, wie die Landschaft, die von der Oder geprägt ist. Auf dem Möwis-Hof in Neuküstrinchen werden die Stangen vollautomatisch sortiert und nach Wunsch geschält.

  • Sa 23.04.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Carla Kniestedt ist in Berlin unterwegs: Sanderstraße in Neukölln

    Mode auf Berlinisch+++Upcycling auf Französisch+++Geigenbau auf Englisch

    Die Sanderstraße in Neukölln ist eine Straße der Kreativen. Modemacher, Maler, Sänger, Galeristen, Lebenskünstler fühlen sich in der kleinen Straße zu Hause. Die Sanderstraße beginnt an der Friedelstraße am Maybachufer und endet am Kottbuser Damm. Es ist egal, welchen Tag man wählt - die Sanderstraße ist in Bewegung.

  • Ulli Zelle

    Sa 16.04.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Ulli Zelle ist in Brandenburg unterwegs: Fürstenwerder

    Der preisgekrönte Roman über das Dorf +++ Die Töpferei in der alten Schmiede +++ Das Atelier Blinde Kuh über der Fleischerei

    Fürstenwerder in der Uckermark ist ein besonderes Dorf. Es hat sogar eine Stadtmauer, weil es mal Stadtrecht hatte. Das ist lange her, aber die Vorzüge einer Stadt genießen die Menschen immer noch. Es gibt es alles vom Bäcker bis zur Schule. Neu ist Fürstenwerder als Romanvorlage. Ein junger Schriftsteller bekam dafür den Leipziger Buchpreis. Das Dorf profitiert.

  • Ulli Zelle (Quelle: rbb)

    Sa 09.04.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Ulli Zelle unterwegs in kleinen Kinos in Berlin

    Das einzige Kino mit Filmnamen +++ Das höchste Kino in Berlin +++ Das älteste Kino in Deutschland

    Vorhang auf für ganz besondere Filmtheater. Sie sind klein, haben ein spezielles Programm, eine einzigartige Ausstattung, eine spannende Geschichte oder sind selbstverwaltet. Ulli Zelle besucht Kinos, die im Kiez verwurzelt sind und von begeisterten Cineasten betrieben werden.

  • Collage: Ulli Zelle vor dem Scharmützelsee (Quelle: imago/rbb)

    Sa 02.04.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Ulli Zelle ist in Bad Saarow in Brandenburg unterwegs

    Weite Sicht aus dem Minihotel +++ Frühlingserwachen auf dem Scharmützelsee +++ Kaffeegenuss in der Rösterei

    Theodor Fontane nannte Bad Saarow das "Märkische Seebad". Es liegt traumhaft am Scharmützelsee. Bad Saarow war einmal ein wirtschaftlich schlecht gestelltes Dorf. Um 1900 entdeckten die Berliner den Ort für sich und ab da ging es aufwärts. Mit dem Anschluss an das Schienennetz, dem Bau des Bahnhofs und der Entstehung der Künstlerkolonie "Meckerndorf" belebte sich der Ort zusehends. Das Heilmoor und die Solequelle wurden erschlossen. Und so wurde das einstige Dorf 1923 der Kurort Bad Saarow. 1998 kam ein neues Thermalbad hinzu.

  • Carla Kniestedt hältTopf mit Osterglocken in die Kamera (Quelle: rbb)

    Sa 26.03.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Carla Kniestedt ist in Berlin unterwegs: Ostern in der Hauptstadt

    Leckere Schokoeier in der Confiserie+++Schlüpfende Küken im Museum+++Wertvolle Eier bei Online-Auktionen

    Ostern in Berlin - da gehen alle auf Eier-Suche! In der Hauptstadt will man ja immer ein bisschen besonderer sein. Da hängen eben Ostereier mal am Weihnachtsbaum, gefunden am Savignyplatz in in Charlottenburg. Es gibt ja so viele unterschiedliche Eier: dekorierte, bemalte, ganz wertvolle aus Gold und natürlich Schokoladeneier. Sabine Dubenkropp ist "German Chocolate Masters 2015" und verführt die Kunden in der Confiserie Mélanie mit Maracujaküken, Sahnehasen und handgemachten Nougat-Eiern. Wer kann dazu schon nein sagen!

  • Moderator Ulli Zelle mit dem Klosterstift Marienfließ im Hintergrund (Quelle: Susanne Liedtke)

    Sa 19.03.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Ulli Zelle ist in Brandenburg unterwegs: Gemeinde Marienfließ

    Der einzige Hof in Kuwalk+++Das älteste Zisterzienserkloster der Prignitz+++Die schönste Feuerwehr in Marienfließ

    Die Gemeinde Marienfließ liegt im hohen Norden Brandenburgs und grenzt an Mecklenburg. Für die Leute, die hier leben, verwischen die Grenzen. Nur an der Straße zwischen Redlin in Mecklenburg und Neu-Redlin in Brandenburg sieht man es ganz deutlich. Die Straße im Nachbarland ist tipptopp, unsere märkische etwas in die Jahre gekommen. Genau auf der Grenze ist auch der Bauernhof von Ve-Anissa Spindler. Die junge Frau hat den Siebengiebelhof Drenkow übernommen und macht Käse. Ihr Freund sagt mit leichtem Augenzwinkern, die Brandenburger würden viel mehr quasseln als die Mecklenburger.

  • Collage: Moderatorin Carla Kniestedt (Quelle: rbb) vor Foto von Rahnsdorf (Quelle: imago)

    Sa 12.03.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Carla Kniestedt ist in Berlin unterwegs: Von Rahnsdorf nach Wilhelmshagen

    Müggelsee-Fischer seit 45 Jahren +++ Hufschmiedin im zweiten Anlauf +++ Promis in der Püttbaude  

    Rahnsdorf und Wilhelmshagen gehören zum Stadtbezirk Treptow-Köpenick und liegen direkt am Großen Müggelsee. Wasser, Ruhe und dennoch Großstadtfeeling machen die Ortsteile zu beliebten Wohnorten. Außerdem liegt Venedig um die Ecke. Neu Venedig ist gemeint, eine Wohn- und Wochenendhaussiedlung, die gerade wieder aus dem Winterschlaf erwacht. Wenn der Frühling die ersten Boten schickt, dann ist es wieder an der Zeit für Fischer Andreas Thamm, Reusen zu stellen.

  • Ulli Zelle und Heinz Rudolf Kunze auf der Stadtbrücke zwischen Guben und Gubin (Quelle: rbb)

    Sa 05.03.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Ulli Zelle ist mit Heinz-Rudolf Kunze in Guben und Gubin unterwegs

    Von der Stadtbrücke zur Theaterinsel +++ Vom Hutmuseum zu den Hutmachern +++ Von der Villa zum Ratskeller

    Sänger Heinz Rudolf Kunze hat in der Doppelstadt Guben-Gubin seine Wurzeln. Seine Eltern haben in Gubin gelebt. Nach dem 2. Weltkrieg sind sie nach Westdeutschland gezogen. Für den Sänger ist es eine Premiere, sein Elternhaus zu sehen. Er begleitet Ulli Zelle auch in das Industriemuseum der Stadt, die einmal eine reiche Textilstadt war und sich sogar ein Theater mit über 700 Plätzen leisten konnte. Ein Theater gibt es nicht mehr, aber beide Städte präsentieren sich weltoffen. Polen und Deutsche leben wieder gemeinsam im Herzen Europas. 

  • Carla Kniestedt im Weitlingskiez in Lichtenberg (Quelle: rbb)

    Sa 27.02.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Carla Kniestedt ist in Berlin unterwegs: Weitlingkiez in Lichtenberg

    Die Tischlerwerkstatt und der Hocker +++ Der Fahrradladen und die Partnerstädte +++ Das Eis-Kaffee und der Mocca

    Der Weitlingkiez in Lichtenberg ist im Wandel. Die Weitlingstraße gibt dem Stadtquartier am Bahnhof Lichtenberg den Namen, den Neo-Nazis Anfang der 1990er in Verruf brachten. Stephen Rakowski steht mit seinem Fahrradladen "Radelkowski" schon immer für Weltoffenheit. Im 25. Jahr der Wiedervereinigung radelte er in 25 Tagen 2015 Kilometer und besuchte Partnerstädte wie Warschau und Kaliningrad. Mal wurde er mit einem Handschlag und mal sogar mit einem Volksfest empfangen, immer aber voller Freundlichkeit.

  • Ulli Zelle lernt Fahrrad fahren

    Sa 20.02.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Ulli Zelle ist in Brandenburg unterwegs: Fredersdorf-Vogelsdorf

    Heimatverein und der Gutshof+++Einradverein und die Pokale++Anglerverein und der See

    Fredersdorf-Vogelsdorf liegt im östlichen Berliner Speckgürtel. Seit der Wende ist die Bevölkerung um 80% gewachsen. Beliebt ist der Ort vor allem wegen seiner guten Anbindung an Bahn und Autobahn.  Ein Wappenbaum steht auf dem Verdriesplatz in Fredersdorf und ist das Markenzeichen. Ein Vogel schaut gen Vogelsdorf. Und ziemlich verrückte Vögel trifft Ulli Zelle bei seiner Reise durch die Doppelgemeinde.  

  • Moderatorin Carla Kniestedt am Südstern (Quelle: rbb)

    Sa 13.02.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Carla Kniestedt ist in Berlin unterwegs: Südstern in Kreuzberg

    Vom Kirchplatz zum Wochenmarkt +++ Vom Hinterhof zum Kreativtreff +++ Vom Friedhof zum Kulturgarten

    Die Kirche am Südstern bestimmt das Bild am Platz. Um das Gotteshaus herum düsen täglich tausende Autos. Innen ist jedoch herrliche Ruhe. Eigentlich war das mal die Garnisonkirche für Berliner Protestanten. Heute arbeitet hier das Christliche Zentrum Berlin. Manche nennen den Südstern auch "Dorfmitte", seit samstags immer ein Markt öffnet. Vom Südstern gehen sieben Straßen ab. Aus der Luft betrachtet fügen sich die Straßen wirklich zu einem Stern zusammen.

  • Ulli Zelle vor Schaufenster (Quelle: rbb)

    Sa 06.02.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Ulli Zelle ist in der Gemeinde Milower Land unterwegs

    Ortsteile wie Knoblauch oder Grille +++ Raritäten wie die kleinste intakte Kirche +++ Kurioses wie der Ritt auf dem Zwergzebu

    Die Großgemeinde Milower Land hat immerhin 10 Ortsteile. Fast jedes Dorf lädt zu einer Entdeckung ein. Ortsteile mit dem Namen Kater, Grille und Knoblauch klingen doch recht kurios. Kirchengeschichten spielen hier eine große Rolle. Da gibt es die wahrscheinlich kleinste Kirche Deutschlands und in der Leopoldsburger Kirche ist die Sparkasse untergebracht.

  • Sa 30.01.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Carla Kniestedt ist in der Berliner Rykestraße unterwegs

    Wohnen im Wasserturm +++ Synagoge auf dem Hinterhof +++ Zuckerschnuten im Café

    Der große Wasserturm zieht alle Blick auf sich. Er war der erste Berlins und ist sogar im Wappen von Prenzlauer Berg verewigt. Genau hier beginnt die nur 600 Meter lange Rykestraße. Sie ist von der typischen Quirligkeit des Kiezes geprägt aber bietet auch bedeutende Historie. Heute gehört die „Ryke“ zum kinderreichsten Bezirk Europas.

  • Ulli Zelle beim lachenden Bäcker (Quelle: rbb)

    Sa 23.01.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Ulli Zelle ist in Brandenburg unterwegs: Gemeinde Oberkrämer

    Kultur –Tanz und Theater im Schloss Schwante+++Restaurant – Forsthaus am Schloss Sommerswalde+++Bauernhof – Milchtankstelle in Schwante
                
    Sieben Dörfer haben sich zur Gemeinde Oberkrämer zusammengeschlossen und sich nach einem Wald "Krämer" benannt. Ein Dorf heißt Schwante und das kennt wohl jeder. Schließlich war es mal eine Autobahnausfahrt in Richtung Norden. Heute heißt diese Ausfahrt Oberkrämer.  Und wer abbiegt, der hat gleich mehrere kulinarische Zwischenstopps zur Auswahl.

  • Ulli Zelle ist in Berlin unterwegs: S-Bahnhof Tiergarten (Quelle: rbb)

    Sa 16.01.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Ulli Zelle ist in Berlin unterwegs: S-Bahnhof Tiergarten

    Das Gaslaternen-Freilichtmuseum+++Das Leben auf dem Hausboot+++Die Königliche Porzellanmanufaktur

    Am S-Bahnhof Tiergarten steigen nicht nur täglich viele Studenten aus, auch viele Touristen. Die Gegend ist auch eine echte Entdeckung für Ausflügler. Im angrenzenden Tiergarten ist das weltweit einzige Gaslaternen-Freilichtmuseum. Und wo gibt es schon Eisbein auf Teller der Königlichen Porzellanmanufaktur?

  • Carla Kniestedt am verschneiten Beetzsee (Quelle: rbb)

    Sa 09.01.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Carla Kniestedt ist in Brandenburg unterwegs: Päwesin in Potsdam-Mittelmark

    Barock und Buddhismus in Päwesin+++Jugendstil und Töpferkunst in Bagow+++Neubau und Sportsgeist in Bollmannsruh

    Päwesin ist eine Gemeinde im Amt Beetzsee. Der Beetzsee ist ihr Heiligtum. Zur Gemeinde gehören der gleichnamige Ort Päwesin, aber auch Bagow, Bollmannsruh und Riewend. Für Aufsehen sorgte, als sich vor gut 10 Jahren Buddhisten hier niederließen. Nun feiern Protestanten und Buddhisten einmal im Jahr sogar gemeinsam Gottesdienst in der Päwesiner Barockkirche.

  • Carla Kniestedt in der Leipziger Straße in Berlin-Mitte (Quelle: rbb)

    Sa 02.01.2016 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Carla Kniestedt ist in Berlin unterwegs: Leipziger Straße in Berlin-Mitte

    Die Leipziger – vom Spittelmarkt zum Leipziger Platz +++ Die Museen  - von Spionage bis Kommunikation +++Die Menschen – von Ureinwohnern bis junge Kreative

    Die Leipziger Straße ist geprägt von einem wilden Architektur-Mix verschiedenster Zeitepochen: Von Barock bis zum neuesten Schrei dieser Tage. Spittelkolonaden, Wohn-und Geschäftshäuser, Bundesministerium für Finanzen, der Bundesrat im Preußischen Herrenhaus, Museen und das Shopping-Center "Mall of Berlin" säumen die gerade mal 1,5 Kilometer lange Straße.

  • Ulli Zelle erkundet Berliner Keller (Quelle: rbb)

    Sa 26.12.2015 | 18:10 | HEIMATJOURNAL - Ulli Zelle ist in der Stadt unterwegs: Berlin im Souterrain

    Kleiderbügel im Keller – Ausstellung in Karlshorst +++ Theater im Keller – Travestie-Show in Neukölln +++ Musik im Keller -  Noisy Rooms in Friedrichshain

    Das Heimatjournal hat schon oft den Blick in die Tiefe gewagt und dort spannende Orte vorgestellt. Souterrain heißt genau übersetzt "Unter der Erde". Und da haben wir so einiges Neues entdeckt: Kleiderbügel, kleine Museen, Bücher oder Wein.

  • Carla Kniestedt in Luckau (Quelle: rbb)

    Sa 19.12.2015 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Carla Kniestedt ist in Brandenburg unterwegs: Luckau in der Niederlausitz

    Napoleons Wärmflasche im  Niederlausitz-Museum+++Weihnachtspyramide vor dem Hausmannsturm+++Ungewöhnliche Kunstwerke aus der Bäckerei

    Luckau ist ein liebenswertes Städtchen in der Niederlausitz. Die Altstadt zeigt sich festlich geschmückt. Fast alle Häuser stammen aus dem 16./17.Jahrhundert und sind saniert. Die Nikolaikirche ist ein wahrer Prachtbau und etwas zu groß für die Stadt geraten. Doch das Gotteshaus zeugt vom einstigen Reichtum der Handelsstadt. Den besten Blick bekommt der Besucher im Hausmannsturm. Den Schlüssel gibt es in der Touristeninfo.

  • Moderator Ulli Zelle auf dem Weihnachtsmarkt in der Kulturbrauerei (Quelle: rbb)

    Sa 12.12.2015 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Ulli Zelle ist in Berlin unterwegs: Kulturbrauerei

    Luciamarkt zur Weihnachtszeit+++Poesie im Internet+++17 Hippies im selben Takt

    Der Lucia Weihnachtsmarkt ist einer der beliebtesten Märkte der Hauptstadt. Nicht nur das nordische Flair des Marktes macht ihn so besonders. Es ist auch die historische Kulisse der Kulturbrauerei im Prenzlauer Berg. Lucia ist das Fest der Feste in Schweden und wird jedes Jahr am 13. Dezember gefeiert und nun auch mitten im Prenzlauer Berg. Statt Glühwein gibt es hier Glögg, statt Bratwurst Grillkorv und überall leuchten Schwedenfeuer.

  • Carla Kniestedt; Quelle: rbb/ Oliver Kröning

    Sa 05.12.2015 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Carla Kniestedt ist in Brandenburg unterwegs: Manufakturen in Potsdam

    Weihnachtlich in der Filzmanufaktur+++Modisch in der Kleidermanufaktur+++Köstlich in der Macaron Manufaktur

    Manufaktur steht bekanntlich für Handgemachtes. Im Zeitalter der Massenware sind sie ein Statement. In der Potsdamer Altstadt haben sich gleich mehrere Manufakturen angesiedelt. Zur Weihnachtszeit präsentieren sie die individuellen Geschenke, ob Schokolade oder Macarons, Kleider oder Schuhe, ob Filzuntersetzer oder gar Holzkanus auch Feinkost in allen Varianten. Carla Kniestedt geht auf "ManufakTour".

  • Zwischen Stadtbad und Heimathafen 

    Ulli Zelle in der Karl-Marx-Straße (Quelle: rbb)

    Sa 28.11.2015 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Ulli Zelle ist in Berlin-Neukölln unterwegs

    Märchenfilm im Stadtbad +++ Oper im Prachtwerk +++ Theater im Heimathafen

    Zwischen dem Stadtbad Neukölln in der Ganghofer Straße und dem Heimathafen in der Karl-Marx- Straße pulsiert mit Döner-Buden und türkischen Gemüsehändlern, Handyläden und Bäckereien das typische Neukölln. Aber nicht nur das. Hier ist auch jede Menge Kultur ansässig. Diese Gegend wird auch immer beliebter zum Wohnen.

  • Ulli Zelle in Teltow (Quelle: rbb)

    Sa 21.11.2015 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Ulli Zelle ist in Brandenburg unterwegs: Boomtown Teltow

    Kissen und Kunst in der Biomalzfabrik+++Rübchen und Prinzenpaar im Landhotel+++Ulli Zelle und Ulli Zelle in der Bäckerei

    Teltow hat viele Gesichter: Neubauviertel, Industriegebiete, Einfamilienhaussiedlungen und eine charmante kleine Altstadt, die nur wenige kennen. Bekannt ist die Stadt dagegen durch den Teltowkanal und das Teltower Rübchen. Sie ist die am schnellsten wachsende Stadt Deutschlands. Nirgendwo sonst gab es so ein Plus an Geburten und Zuzüglern wie hier.

  • Ein Platz und seine beeindruckende Kirche 

    Carla Kniestedt auf der Zionskirche (Quelle: rbb)

    Sa 14.11.2015 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Carla Kniestedt ist in Berlin unterwegs: Zionskirchplatz in Berlin-Mitte

    Bachkantate in Streetart  +++ Scherben in der Zionskirche +++ Die Kreativen am Platz

    Der Platz wird von der Zionskirche dominiert. Von hier hat der Besucher einen beeindruckenden Ausblick auf Berlin. Die Kirche steht auf dem höchsten natürlichen Punkt der Stadt, dem alten Weinberg. Das Gotteshaus ist benannt nach dem Berg Zion in Jerusalem und ist bekannt durch die Widerstandsarbeit gegen die DDR-Regierung. Neben der Kirche gibt es aber noch viel mehr zu entdecken. Das Café "Kapelle" lädt morgens schon zum Frühstück ein. Tagsüber ist der Platz sehr ruhig, abends tummeln sich Ausgehlustige.

  • Ulli Zelle auf dem Heidebergturm (Quelle: rbb)

    Sa 07.11.2015 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Ulli Zelle ist in Brandenburg unterwegs: Schradenland im Elbe-Elster-Kreis

    Das Amt Schradenland liegt im Süden Brandenburgs schon an der Grenze zu Sachsen. Das hört man auch in der Sprache sehr deutlich, wenn man in Gröden, Merzdorf, Hirschfeld und Großthiemig unterwegs ist. Gastfreundlich und sehr aufgeschlossen sind die Menschen hier. Sie lieben Traditionen und Kuriositäten. Wo fährt schon der Osterhase im November durch die Gegend? Oder wer macht aus Zwiebeln Kunst? Im Herbst ist die Landschaft mit der höchsten Erhebung Brandenburgs eine Reise wert.

  • Moderatorin Carla Kniestedt beim Klettern (Quelle: rbb)

    Sa 31.10.2015 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Carla Kniestedt ist in Berlin unterwegs: Trendsport in der Hauptstadt

    Klettern auf ehemaligen Luftschutzbunker +++ Crossfit in altem Fabrikgebäude +++ Downhill in den Müggelbergen

    Berlin ist Sportstadt und hat auch die coolsten Sportplätze. Eigentlich ist die Stadt ein einziger Sportplatz, wo Trends gesetzt werden. Manche laufen die Wände hoch, andere spielen mit dem Hocker und Dritte laufen beim Sightseeing. Das RAW-Gelände in der Revaler Straße ist einer dieser Sport-Hotspots mit dem Kegel, eines der größten Klettertürme und der benachbarten Skatehalle, der größten Indoorhalle Europas.

  • Ulli Zelle (Quelle: rbb)

    Sa 24.10.2015 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Ulli Zelle ist in Brandenburg unterwegs: Grenzgeschichten in Frankfurt(Oder)

    Mit dem Bus über die Brücke +++ Mit dem Polizeiruf über die Grenze +++ Mit dem Golfcaddy über die Oder

    Frankfurt(Oder) liegt nur eine Bahnstunde entfernt von Berlin entfernt - direkt am Fluss Oder. Gleich gegenüber ist das polnische Slubice. Seit der Grenzpfahl 2008 an der Stadtbrücke verschwand, gehen beide Städte immer öfter wieder gemeinsame Wege. Frankfurt ist nicht nur Grenzstadt, sondern auch "Kleiststadt“. Hier lebte der berühmte Dichter Heinrich von Kleist. Und mit der Neugründung der Europa-Universität Viadrina 1991 ist Frankfurt auch wieder Universitätsstadt.  

  • Carla Kniestedt ist in Berlin unterwegs: Rheinstraße in Friedenau (Quelle: rbb)

    Sa 17.10.2015 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Carla Kniestedt ist in Berlin unterwegs: Rheinstraße in Friedenau

    Wahrzeichen und Bushaltestelle - die Kaisereiche +++Bücher und Betten - das Literaturhotel+++Fernsehkoch und Weine – die Genusswerkstatt

    Die Rheinstraße war früher mal die Bundesstraße 1. Seit 1968 macht die B1 aber einen Knick als Westtangente drumrum. So ist die Rheinstraße eine einfache Durchfahrtsstraße von der Steglitzer Schlosstraße bis zum Breslauer Platz. Zum Glück sagen die Anwohner: denn so ist die Gegend noch immer ein richtiger Kiez, wo es keine Einkaufstempel gibt wie in der Nachbarschaft, sondern viele kleine Läden.

  • Ulli Zelle (Quelle: rbb)

    Sa 10.10.2015 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Ulli Zelle ist in Brandenburg unterwegs: Heimat in Ahrensfelde

    Der Kanonendonner in Ahrensfelde +++ Die Kürbisernte in Blumberg +++ Der Eisbeintag in Eiche

    Ahrensfelde gehört für die meisten zu Berlin, weil es den gleichnamigen S-Bahnhof gibt. Und wer in Ahrensfelde anruft, glaubt ebenso in Berlin zu sein, denn die Anschlüsse haben eine Berliner Vorwahl. Der Ort liegt aber im Barnim und damit in Brandenburg.  An der Grenze zur hektischen Großstadt gibt es Weiden, Guts- und Landgasthöfe, richtiges Landleben eben, aber auch die langen Autoschlangen, die vom oder zum Berliner Ring fahren. Ob alteingesessen oder zugezogen bleibt der Ort doch vor allem eines: Heimat für die Ahrensfelder.

  • Von Brandenburgs und Brandenburgen 

    Carla Kniestedt und Ulli Zelle auf dem Dom (Quelle: rbb)

    Sa 03.10.2015 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Carla Kniestedt und Ulli Zelle von Brandenburg/Havel in ganz Deutschland unterwegs

    Die Brandenburgs in der Eifel  +++ Der Hof Brandenburg an der Nordsee  +++ Die Ruine Brandenburg in Thüringen

    Am Tag der Deutschen Einheit macht das Heimatjournal Ausflüge außerhalb der Brandenburger Landesgrenzen. Carla Kniestedt und Ulli Zelle erkunden, warum es dort Orte und Menschen mit dem Namen Brandenburg gibt. Immerhin findet sich der Name  6000 mal in Deutschland. Und den Ort gibt es 20 mal auf der Welt. Die Entdeckungstouren starten in Brandenburg an der Havel und zwar am Dom St. Peter und Paul. Der feiert in diesem Jahr sein 850. Jubiläum. Wie viele Kirchen in der DDR war auch der Dom ein Zentrum des Widerstandes.

  • Carla Kniestedt auf der Kutsche (Quelle: rbb)

    Sa 26.09.2015 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Carla Kniestedt ist in Brandenburg unterwegs: Breddin in der Ostprignitz

    Trödeln bei Sypi +++ Feiern im „Fritz“ +++ Reiten unterm Feuerregen

    Die Breddiner sind gut versorgt: im Dorf gibt es alles, was man zum täglichen Leben braucht. Breddin bietet seinen 1500 Einwohnern eine beeindruckende Infrastruktur: Arzt, Bäcker, Schule, Kneipe. Aber eines macht den Ort attraktiver als andere, sein Anschluss an die große weite Welt per Bahn. In einer dreiviertel Stunde ist der Breddiner in Berlin oder auch in Hamburg. Früher prägte bäuerliches Leben auch die Ortsteile. Heute fühlen sich hier auch viele Künstler wohl.

  • Ulli Zelle am Helmholzplatz im Prenzlauer Berg (Quelle: rbb)

    Sa 19.09.2015 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Ulli Zelle ist in Berlin unterwegs: der Helmholtzplatz im Prenzlauer Berg

    Zimmermeister Brunzel baut ein  Mietshaus: Heimatmuseum+++ Kinder kaufen Designer-Vintage-Brillen: Lunettes+++ 15 Köche bringen das Kochen bei: Goldhahn und Sampson

    Der Helmholtzplatz im Prenzlauer Berg, auch Helmi genannt, steht in jedem Reiseführer. Früher war das eine verruchte  Ecke im so genannten  „LSD-Viertel“ umzingelt von der  Lychener- , Stargarder- und Dunckerstraße,  ein Biotop für Aussteiger und auch Hausbesetzer. Die Bevölkerung ist komplett ausgetauscht worden. Nur noch 10 Prozent der einstigen Anwohner leben hier. Wohin man schaut, schieben junge Familien Kinderwagen durch den Kiez.

  • Carla Hof (Quelle: rbb)

    Sa 12.09.2015 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Carla Kniestedt ist in Brandenburg unterwegs: Höfe in der Nordwestuckermark

    Ganz klassisch: der Bauernhof mit Tieren und Kindern+++Ganz modern: der Apfelhof mit Torten und Wein+++Ganz lecker: die Maschinen-Abhol-Station mit Kräutercafé

    Kein Haus weit und breit, kein Mensch unterwegs, aber gelegentlich ein Hof und manchmal Dörfer, die mit -hof enden wie Christianenhof. Viel Platz gibt es in Nordwestuckermark, einer der größten Gemeinden Deutschlands. Sie grenzt an Mecklenburg-Vorpommern. Die Verwaltung in Schönermark kümmert sich um 50 Dörfer. Das Leben hat sich gewandelt. Wo früher Bauern zu Hause waren, haben Künstler die Höfe neu besiedelt. 

  • Sa 05.09.2015 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Ulli Zelle ist in Berlin unterwegs: Karl-Marx-Allee in Mitte

    Ostberlins begehrte Arbeiterpaläste +++ Europas erstes Computerspielemuseum +++ Berlins einziges Kriminaltheater

    Architektonisches Meisterwerk und dennoch nur Durchgangsstraße, die Karl-Marx-Allee, einst Prestigeobjekt in der DDR, kämpft um ein neues Image. Die Häuser und Wohnungen sind beliebt wie eh und je, aber als Shopping- und Flaniermeile spielt sie im Berliner Ranking keine Rolle. Dennoch gibt es eine Menge zu entdecken und große Pläne für die Straße. Der Bahnkundenverband will, dass die Straßenbahn hier wieder langrollt. Wer hier lebt, will nicht mehr weg.

  • Moderator am Haifisch vor Piratenboot (Quelle: rbb)

    Sa 05.09.2015 | 10:30 | HEIMATJOURNAL - Ulli Zelle ist in Brandenburg unterwegs: Gemeinde Am Mellensee

    Haie und Piraten am Mellensee +++Bildhauer und Laden im Bahnhof+++Leben und Arbeit im Kloster

    Der Mellensee ist Namensgeber für das gleichnamige Dorf und die Gemeinde Am Mellensee. Er ist einer der größten Seen im Teltow-Fläming. Fischer machen hier einen guten Fang. Nach jahrelangem Streit gehört der See seit 2014 der Gemeinde. Der Tourismus wird nicht wie anderswo durch gesperrte Ufer ausgebremst. Lieblingsort aller Badegäste ist seit über 100 Jahren das Strandbad in Mellensee. Mit Piratenboot und Kunststoffhai haben Kinder ihre wahre Freude im Wasser.

  • Carla Kniestedt zwischen Fontänen am Leo im Wedding (Quelle: rbb)

    Sa 22.08.2015 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Carla Kniestedt ist in Berlin unterwegs: Leopoldplatz in Berlin-Wedding

    Zwei Kirchen am Leo +++ Stadtoase im Himmelbeet +++ Feinschmecker in der Seitenstraße

    Ein Platz für alle Weddinger ist der Leopoldplatz wieder geworden und erst recht im Sommer: ein Freiluft-Wohnzimmer mit eigenem Brunnen.  Der "Leo" wurde saniert und dennoch niemand verjagt, auch die Trinker haben ihren Treff bekommen. Der Platz zwischen der Müller und Maxstraße ist einfach riesig. Seit Jahren wird propagiert der Wedding kommt! Hier ist es Realität - ein Wochenmarkt, hübsche Cafés und Spielplätze und mitten auf dem Platz zwei imposante Gotteshäuser.

  • Ulli Zelle ist im Elbe-Elster-Land unterwegs 

    Sa 15.08.2015 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Mit dem E-Bike auf Elsterradtour – Teil 2

    Guter Wein und bunte Bilder +++ Rote Äpfel und saure Kirschen +++ Heilende Kräuter und fruchtige Torten

    Der Weg ist das Ziel bei Ulli Zelles Rundtour auf der Elsterradtur. Der Fluss Schwarze Elster ist Namenspate für den 170 Kilometer-Kurs. Die zweite Tour führt von Doberlug-Kirchhain über Finsterwalde bis Wahrenbrück. Ganz zeitgemäß mit dem E-Bike ist die Strecke keine Hürde. Die Region im Süden Brandenburgs präsentiert sich in leuchtenden Sommerfarben, jetzt erst recht, wo die Apfelernte begonnen hat.

  • Ulli Zelle ist im Elbe-Elster-Land unterwegs 

    Ulli Zelle ist mit dem Fahrrad im Elbe-Elster-Land unterwegs (Quelle: rbb)

    Sa 08.08.2015 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Mit dem E-Bike auf Elsterradtour – Teil 1

    Die Tapeten von Schloss Ahlsdorf +++ Die Champions aus Sonnewalde +++ Die Künstlerin in der Werenzhainer Ziegelei

    Die Elsterradtour ist eine komfortable Rundtour. Denn die 170 km sind durchgängig asphaltiert. Es gibt keine größeren Höhenunterschiede und der Weg ist gut ausgeschildert. So können sich auch Familien, Skater und Handbiker auf die Piste begeben. An der Strecke gibt es viele Möglichkeiten einen Halt einzulegen: Kultur und Kunst, Kräuterhof, Weingut oder Alpakas sorgen für Abwechslung am Wegesrand.

  • Carla Kniestedt ist in der nächtlichen Metropole unterwegs 

    Sa 01.08.2015 | 19:30 | HEIMATJOURNAL - Sommer in Berlin - Teil 2

    Tango am Monbijou-Theater – tanzen am Ufer der Spree +++
    Beachvolleyball – sportlich sein im Park am Gleisdreieck +++ Sommerkino – mitfiebern im Freilichtkino am Kulturforum

    Im zweiten Teil über das sommerliche Berlin erkundet Carla Kniestedt die Hauptstadt am Abend. Auch dann lebt die Stadt auf besondere Weise, durchaus sehr aktiv aber auch mit romantischen Zügen. Tanz, Sport, Sonnenuntergang-Gucken oder Party feiern für jedes Gemüt ist etwas dabei.

  • Carla Kniestedt ist in der sommerlichen Metropole unterwegs 

    Carla Kniestedt mit zwei Gesprächspartnern auf dem Dach (Quelle: rbb)

    Sa 25.07.2015 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Sommer in Berlin– Teil 1

    Klunkerkranich – ein Parkdeck wird zum Kulturdachgarten +++ "Sommer in Berlin" – Jeanette Biedermann und ihre Band EWIG +++ Wannseeterrassen – eine Berliner Tradition ist wieder da

    Die einen bleiben in ihrer Stadt, die anderen kommen extra angereist, um den Sommer in Berlin zu genießen. In der Metropole findet jeder etwas für sich. Egal ob es um extravagante Etablissements und Partys geht oder aber um Ruhe und Idylle. Rambazamba, Kultur unter freiem Himmel oder einsame Stille - alles ist möglich. Carla Kniestedt entdeckt die sommerliche Stadt gleich an zwei Samstagen hintereinander!

  • Carla Kniestedt und Ulli Zelle auf Schatzsuche 

    Ulli und Carla sitzen auf dem Hof vom Antik-Hotel (Quelle: rbb)

    Sa 18.07.2015 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Geocaching entlang der BUGA – Teil 2

    Mit Strandgut übern Hohennauener See +++ Mit Spürsinn in der Lady Agnes +++ Mit Kraft zur Nagelprobe

    Weiter geht es mit dem Geocaching-Abenteuer von Dom zu Dom entlang der BUGA in der wunderschönen Havelregion. Vergangene Woche haben Carla Kniestedt und Ulli Zelle alle versteckten Tourdaten gefunden. Nun folgen sie weiter gespannt den Koordinaten. Ihre Aufgabe für die heutige Tour haben sie bereits aus dem Teich gefischt. Start ist am Antik-Hotel in Semlin.

  • Carla Kniestedt und Ulli Zelle auf Schatzsuche 

    Carla und Ulli spazieren durchs Mohnfeld (Quelle: rbb)

    Sa 11.07.2015 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Geocaching-Tour entlang der BUGA – Teil 1

    Mit der Fähre durch Brandenburg +++ Mit feiner Zunge zur Bierprobe +++Mit Technikverstand auf der Ilse-Lucie

    Carla Kniestedt und Ulli Zelle müssen wieder knifflige Aufgaben erledigen, wenn sie auf moderne Schnitzeljagd gehen. Das Geocaching-Fieber packt die Moderatoren bereits im 3.Jahr. Die Strecke 2015 geht immer entlang der BUGA. So besonders die BUGA mit ihren 5 Orten, so raffiniert die Verstecke für Tour-Koordinaten. Der erste Cache führt auf die Fähre in der Domstadt Brandenburg.

  • Ulli Zelle mit Korinna Lerche (Quelle: rbb)

    Sa 04.07.2015 | 19:00 | HEIMATJOURNAL - Ulli Zelle ist in Brandenburg unterwegs: verwunschenes Müllrose

    Ameisenkunde in der Waldschule +++ Safari durchs Schlaubetal +++ Prinzessinnensuite in der Kaisermühle

    Müllrose ist das Tor zum Schlaubetal. Am Großen Müllroser See gelegen hat der Name nichts mit Müll oder besonderen Rosen zu tun. Er verweist auf sorbische Wurzeln. Es ist ein Ort zum Leben, Erholen und Entdecken und anders als andere Orte in Brandenburg wächst die Einwohnerschar.

Füchse in der Stadt - die große rbb Programmaktion

Drei Füchse (Zuschauerfoto, Quelle: TEN)

Programmaktion des rbb - Füchse in der Stadt

Wir suchen Geschichten, Bilder und Videos über Fähen, Rüden, Welpen, Rudel und Einzelgänger der Gattung Vulpus Vulpus aus Berlin und Brandenburg. Wie erleben sie den ganz normalen Großstadtstress und welche Überlebensstrategien haben sie in den vergangenen Jahren entwickelt? Diese Fragen will der rbb in Zusammenarbeit mit dem Leibniz Institut für Zoo- und Wildtierforschung und vor allem mit den Zuschauerinnen, Hörern und Usern aller rbb-Programme klären.