Die Sendung im Detail

Serie - Die Folgen

Himmel und Erde - Reportagen

Die 17jährige Hashini; Quelle: rbb/Kilimann TV

Brandenburgerin hilft in Sri Lanka - 12 Jahre nach dem Tsunami

Im Sommer 2005 hatte die neunjährige Hashini in Sri Lanka große Pläne. Ihre Eltern sind Gelegenheitsarbeiter ohne Schulbildung. Hashini aber möchte Abitur machen, studieren und Ärztin werden. Heute steht sie kurz vor ihrem Ziel.

Mehr zum Thema

Alle Reportagen auf einen Blick

Ob es die radelnde Krankenschwester, der trockene Alkoholiker oder die Pflegemutter von fünf Kinder ist: sie alle erzählen in den Reportagen samstags um 18:00 Uhr aus ihrem Leben und was sie zum Handeln bewegt, welche Werte ihnen wichtig sind und welche Rolle Gott in ihrem Leben spielt.

Archiv

  • Himmel und Erde Logo 708 px

    Himmel und Erde vom 03.12.2016

    Liebesgrüße nach Damaskus+++ Nikolaus-Legenden +++ Die Krippenschnitzerin +++ Rabbiner AG +++ Stille vor dem FestModeration: Friederike Sittler

    Hamdi Al Kassar

    Liebesgrüße nach Damaskus

    Hamdi Al Kassar musste vor anderthalb Jahren aus Syrien fliehen. Seiner Frau wollte er die gefährliche Reise über die Balkanroute nicht zumuten. Seitdem wartet Hamdi darauf, dass er sie nachholen darf. Aber das dauert. Um seine Frau an seinem Alltag in Berlin teilhaben zu lassen und um seine Sehnsucht nach ihr ein bisschen zu stillen, dreht Hamdi Videos für sie: von seiner Wohnung, von seinem Bezirk, von seinen Entdeckungen in Berlin. 

    Nikolaus, Quelle: rbb

    Legenden rund um den heiligen Nikolaus

    Viele Geschichten ranken sich um Nikolaus von Myra, der im 4. Jahrhundert als Bischof im heutigen Demre in der Türkei wirkte. Manche Legende über den beliebten Heiligen, der noch immer am 6. Dezember in jedes Haus kommt, um die braven Kinder zu bescheren, liest sich wie ein Märchen aus Tausend und einer Nacht. 

    Walter Rothschild

    Rabbiner AG

    Als Walter Rothschild seine Anstellung als Gemeinderabbiner verloren hatte und zum Jobcenter ging, schaute ihn die Sachbearbeiterin ratlos an. Einen Rabbiner hatte sie noch nie vermittelt. Also machte er sich selbstständig. Rabbiner Rothschild kommt über die Runden – mit viel Einfallsreichtum und Humor.

    Taizé im Dom

    Stille vor dem Fest

    Kerzenschein, meditativer Gesang und Stille prägen die Stimmung von Taizé-Andachten, die bereits seit 16 Jahren im Berliner Dom gefeiert werden. Der Gedanke hinter diesen ganz besonderen Gebeten ist heute aktueller denn je: Es geht um Versöhnung und Frieden in Zeiten von zunehmendem Hass. 

  • Im Krematorium Berlin-Baumschulenweg

    Roboter greifen den Sarg und fahren ihn zum Ofen: Das Krematorium am Baumschulenweg in Treptow arbeitet mit modernster Computertechnik. Wie lange dauert eine Einäscherung? Ist es garantiert, dass die Asche meines Angehörigen nicht verwechselt oder vermischt werden kann? Ronald Jacob ist technischer Leiter des Krematoriums Berlin und erklärt den Weg vom Sarg zur Urne.  

    Zuschauerin Anke von Kowalski bringt ihren afghanischen Nachbarn einen Kuchen [Quelle: rbb]

    Kuchen für die afghanischen Nachbarn

    Anke von Kowalski wohnt in Büddenstedt bei Helmstedt. Obwohl sie nicht in Berlin oder Brandenburg lebt, guckt sie auch das rbb-Programm. Neulich hat sie der Redaktion eine Email geschrieben: Darüber, wie sie eine afghanische Familie kennengelernt hat. Und dass alles mit einem Kuchen anfing. 

    Der Friedhofsgärtner Lutz Rademacher auf dem Heidefriedhof in Berlin-Mariendorf [Quelle: rbb]

    Friedhofsgärtner in zweiter Generation

    Lutz Rademachers Reich umfasst über 20 Hektar. Sein Reich ist ein Friedhof, der Heidefriedhof in Berlin-Mariendorf. Seit 1964 pflegen die Rademachers hier Gräber, 1.300 Ruhestätten zur Zeit. Ein Kraftakt für Rademacher und seine Mitarbeiter. Und er weiß: Auch Grabpflege ist heute nicht mehr das, was sie mal war.  

    Ein Straßenkreuz für Jacob

    Ein Straßenkreuz für Jacob

    Ein Kreuz, ein Foto, Kerzen an der Straße. Was steckt dahinter? Wer war der Mensch? Und wer hat die frischen Blumen dorthin gestellt? 

    Gedenken an das Hachschara-Lager in Berlin-Pankow mit Fotos aus den 1930er Jahren des Fotografen Herbert Sonnenfeld [Quelle: rbb]

    Hachschara – Ausbildungsstätten für junge Juden

    Berlin-Niederschönhausen. Vorbereitungen für die feierliche Benennung eines bisher namenlosen Platzes an der Buchholzer Straße. Hier direkt gegenüber standen in den 30er Jahren Lehrwerkstätten für junge Juden, ein sogenanntes Hachschara-Lager. Der Fotograf Herbert Sonnenfeld hat die Geschichte des Lagers in zahlreichen Bildern dokumentiert. (Archiv Jüdisches Museum Berlin) Der jüdische Flaschenfabrikant Paul Latte hatte sein Grundstück dafür zur Verfügung gestellt und rettete damit Hunderten das Leben. Nun wird der Platz nach Ehepaar Latte benannt. Und das ist Gudrun Schottmann und Christof Kurz zu verdanken.

     

    Arabischkurs für Flüchtlingshelfer an der VHS Berlin-Köpenick {Quelle: rbb]

    Arabischkurs für Flüchtlingshelfer

    Jeden Donnerstag kommt der Ägypter Abdel Hamid Abdalla ins Köpenicker Rathaus, um mit ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern Arabisch zu büffeln. Der Kurs der Volkshochschule ist für die Helfer gratis und soll ihnen den Zugang zu den Menschen aus dem arabischen Raum erleichtern. 

  • Himmel und Erde Logo 708 px

    Himmel und Erde vom 01.10.2016

    Die Schlosskirche Wittenberg +++ Wittenberg vor dem Reformations-Jubiläum +++ Unterwegs mit einem Buddhisten +++ Bauer sucht Land

    Schlosskirche Wittenberg, Quelle: rbb

    Die Schlosskirche Wittenberg

    Die Kirche der Reformation ist mit ihrem großen runden Turm schon von weitem sichtbar. Aber an dem Wahrzeichen Wittenbergs hat der Zahn der Zeit genagt. Kurz vor dem 500. Jubiläum des Thesenanschlags sind die umfassenden Sanierungsarbeiten fast abgeschlossen. 

    Jan Blonstein, Quelle: rbb

    Der ZEN Lehrer - Unterwegs mit einem Buddhisten

    Mit dreiundzwanzig Jahren reiste Jan Blonstein nach Japan, um als Mönch in einem buddhistischen ZEN Kloster zu leben. Nach neun Jahre kehrte er mit jeder Menge Erkenntnissen nach Berlin zurück. Heute gibt er sein Wissen als ZEN Lehrer in Meditationskursen und Workshops weiter. 

    Hannah und Johannes Erz, Quelle: rbb

    Bauer sucht Land

    Obst und Gemüse aus der Region - am liebsten bio. Der Trend ist ungebrochen. Aber in Brandenburg Ökobauer zu werden, ist gar nicht so einfach. Agrarkonzerne haben die Bodenpreise in die Höhe getrieben. Nichtsdestotrotz haben sich zwei junge Landwirte im Oderbruch niedergelassen, um hier eigenes Gemüse anzubauen. 

  • Himmel und Erde Logo 708 px

    Himmel und Erde

    Asisi-Panorama Luther 1517 +++ 100 Jahre Synagoge Fraenkelufer +++ Paten für Kinder psychisch kranker Eltern +++ Ausflug in Moschee und Kirche

    Der Panoramakünstler Yadegar Asisi in seinem Atelier in Berlin-Kreuzberg [Quelle: rbb]

    Asisi-Panorama Luther 1517

    1000 Quadratmeter Reformation: In seinem neuen monumentalen Panorama zeigt der Berliner Künstler Yadegar Asisi die Epoche Martin Luthers in Wittenberg. Das begehbare Rundbild mit dem Titel "Luther 1517" will den Besuchern den Geist der Reformation nahe bringen. Die erste Idee zum Luther-Panorama hatte Yadegar Asisi vor sechs Jahren. Seit zwei Jahren arbeiten er und sein Team intensiv daran. Jetzt geht es in die Schlussphase.

    100 Jahre Synagoge Fraenkelufer

    Einst trafen sich bis zu 2000 Gläubige am Fraenkelufer zum Schabbat-Gottesdienst. Heute versuchen junge Gemeindemitglieder, neues Leben in die Synagoge zu bringen. 

    Amsoc – Paten für Kinder psychisch kranker Eltern

    Pate für ein Kind zu sein – das heißt oft vor allem, zu festlichen Anlässen coole Geschenke zu machen. Vom christlichen Ursprung her allerdings geht es in erster Linie um die Begleitung beim Erwachsenwerden und darum dem Kind den Glauben vorzuleben und nahezubringen – aber auch im Notfall anstelle der Eltern einzuspringen. Diesen Gedanken nehmen weltliche Patenmodelle auf – hier können Ehrenamtliche helfen, wenn die Eltern zum Beispiel durch eine psychische Erkrankung nicht voll und ganz für ihr Kind da sein können.  

    Klassenausflug in Moschee und Kirche

    Zwei Religionslehrerinnen - eine muslimische und eine christliche - wagen
    ein Experiment: Gemeinsam mit Schülern der Kreuzberger Lenau Grundschule
    gehen sie auf religiöse Entdeckungstour: In eine Moschee und in eine Kirche. 

  • Muslimische Comics, Quelle: rbb

    Muslimische Comics

    Soufeina Hamed ist 26 Jahre alt und im Internet eine bekannte Größe. Die studierte Psychologin veröffentlicht regelmäßig Comics, die unter anderem die alltäglichen Probleme von Muslimen in der deutschen Mehrheitsgesellschaft widerspiegeln. 

    Die Musikdetektive, Quelle: rbb

    Die Musikdetektive

    In Berlin-Tempelhof ist Kantor Christoph Wilcken von der Evangelischen Paulus Kirchengemeinde ein offenes Kiezgeheimnis: "Hast du schon gehört, da gibt’s einen, der macht schon ganz früh mit den Kindern Musik", spricht es sich bei den Eltern herum. 

    Conrad Herold, Quelle: rbb

    Kirche und Kirmes

    Was HIMMEL & ERDE auf dem Rummelplatz zu suchen hat? Ganz einfach: Einen Pfarrer. Den Kirmespfarrer, zuständig für Schausteller und Zirkusleute. Immer auf Achse gehört er beinahe selbst schon zum "fahrenden Volk". 

    Auf Augenhöhe, Quelle: rbb

    Auf Augenhöhe – Best of

    In dieser Reihe begegnen sich jeweils ein Geflüchteter und ein Einheimischer. Sie wissen vorher nichts über den anderen und das, was sie gemeinsam erleben werden. 

  • Himmel und Erde Logo 708 px

    Himmel und Erde vom 02.07.2016

    Auf den Spuren von Johannes Paul II. +++ Die Weltjugend zu Gast in Krakau +++ Der Papst, die Flüchtlinge und die Frauen +++ Wem gehört der Bauch? +++ Versöhnung statt Rache

    Papst Johannes Paul II., Quelle: rbb

    Auf den Spuren von Johannes Paul II.

    26 Jahre lang war Karol Wojtyła aus Krakau Papst Johannes Paul II. In der südpolnischen Großstadt ist die Erinnerung an den ersten slawischen Pontifex noch sehr lebendig. HIMMEL & ERDE macht sich auf Spurensuche. 

    Weltjugendtag, Quelle: rbb

    Die Weltjugend zu Gast in Krakau

    Ende Juli wird es voll in Krakau. Die Stadt erwartet bis zu drei Millionen Gäste zum katholischen Weltjugendtag. Allein im benachbarten Dorf Bolechowice sollen 900 Pilger in Zelten unterkommen. Ein Kraftakt für die kleine Gemeinde. 

    Ciocia Basia, Quelle: rbb

    Wem gehört der Bauch?

    Eine ungewollte Schwangerschaft zu beenden, ist in Polen nur unter sehr strengen Auflagen möglich. Viele Ärzte lehnen eine Abtreibung inzwischen sogar ganz ab - aus Gewissensgründen. Und nun sollen die Gesetze noch rigider werden. Wenn eine Frau dennoch abtreiben will, muss sie es illegal und im Untergrund vornehmen lassen. Oder ins Ausland reisen. 

    Parents Circle - Families Forum, Quelle: rbb

    Versöhnung statt Rache

    Die Konflikte zwischen Israelis und Palästinensern scheinen unüberwindbar. Doch über 600 Familien wollen der Spirale aus Hass und Gewalt ein Ende setzen. Sie haben vor 20 Jahren das Parents Circle - Families Forum (PCFF) gegründet. Trotz des schmerzhaften Verlustes eines geliebten Menschen durch Anschläge wollen die Familienangehörigen keine Rache, sondern Versöhnung.

Religion im Kulturradio

Religion im Inforadio