Die Sendung im Detail

Serie - Die Folgen

Himmel und Erde - Reportage

Ein Paar Boxhandschuhe (Bild: dpa)

Reportage - Wenn Mädchen boxen

Boxen ist brutal. Und nur was für harte Männer. Frauen im Ring? Undenkbar. Doch es ist Realität. Der allein erziehende Vater der 13‑jährigen Renée musste erst mal schlucken, als seine zarte Tochter plötzlich zum Boxen wollte. Die Berliner Meisterin Zeina (17) ist gläubige Muslima und boxt nur mit Kopftuch.

Alle Reportagen auf einen Blick

Ob es die radelnde Krankenschwester, der trockene Alkoholiker oder die Pflegemutter von fünf Kinder ist: sie alle erzählen in den Reportagen samstags um 18:00 Uhr aus ihrem Leben und was sie zum Handeln bewegt, welche Werte ihnen wichtig sind und welche Rolle Gott in ihrem Leben spielt.

Archiv

  • Muslimische Comics, Quelle: rbb

    Muslimische Comics

    Soufeina Hamed ist 26 Jahre alt und im Internet eine bekannte Größe. Die studierte Psychologin veröffentlicht regelmäßig Comics, die unter anderem die alltäglichen Probleme von Muslimen in der deutschen Mehrheitsgesellschaft widerspiegeln. 

    Die Musikdetektive, Quelle: rbb

    Die Musikdetektive

    In Berlin-Tempelhof ist Kantor Christoph Wilcken von der Evangelischen Paulus Kirchengemeinde ein offenes Kiezgeheimnis: "Hast du schon gehört, da gibt’s einen, der macht schon ganz früh mit den Kindern Musik", spricht es sich bei den Eltern herum. 

    Conrad Herold, Quelle: rbb

    Kirche und Kirmes

    Was HIMMEL & ERDE auf dem Rummelplatz zu suchen hat? Ganz einfach: Einen Pfarrer. Den Kirmespfarrer, zuständig für Schausteller und Zirkusleute. Immer auf Achse gehört er beinahe selbst schon zum "fahrenden Volk". 

    Auf Augenhöhe, Quelle: rbb

    Auf Augenhöhe – Best of

    In dieser Reihe begegnen sich jeweils ein Geflüchteter und ein Einheimischer. Sie wissen vorher nichts über den anderen und das, was sie gemeinsam erleben werden. 

  • Himmel und Erde Logo 708 px

    Himmel und Erde vom 02.07.2016

    Auf den Spuren von Johannes Paul II. +++ Die Weltjugend zu Gast in Krakau +++ Der Papst, die Flüchtlinge und die Frauen +++ Wem gehört der Bauch? +++ Versöhnung statt Rache

    Papst Johannes Paul II., Quelle: rbb

    Auf den Spuren von Johannes Paul II.

    26 Jahre lang war Karol Wojtyła aus Krakau Papst Johannes Paul II. In der südpolnischen Großstadt ist die Erinnerung an den ersten slawischen Pontifex noch sehr lebendig. HIMMEL & ERDE macht sich auf Spurensuche. 

    Weltjugendtag, Quelle: rbb

    Die Weltjugend zu Gast in Krakau

    Ende Juli wird es voll in Krakau. Die Stadt erwartet bis zu drei Millionen Gäste zum katholischen Weltjugendtag. Allein im benachbarten Dorf Bolechowice sollen 900 Pilger in Zelten unterkommen. Ein Kraftakt für die kleine Gemeinde. 

    Ciocia Basia, Quelle: rbb

    Wem gehört der Bauch?

    Eine ungewollte Schwangerschaft zu beenden, ist in Polen nur unter sehr strengen Auflagen möglich. Viele Ärzte lehnen eine Abtreibung inzwischen sogar ganz ab - aus Gewissensgründen. Und nun sollen die Gesetze noch rigider werden. Wenn eine Frau dennoch abtreiben will, muss sie es illegal und im Untergrund vornehmen lassen. Oder ins Ausland reisen. 

    Parents Circle - Families Forum, Quelle: rbb

    Versöhnung statt Rache

    Die Konflikte zwischen Israelis und Palästinensern scheinen unüberwindbar. Doch über 600 Familien wollen der Spirale aus Hass und Gewalt ein Ende setzen. Sie haben vor 20 Jahren das Parents Circle - Families Forum (PCFF) gegründet. Trotz des schmerzhaften Verlustes eines geliebten Menschen durch Anschläge wollen die Familienangehörigen keine Rache, sondern Versöhnung.

  • Vanessa Neumann, Quelle: rbb

    Traumjob mit Zebra

    Wer auf einer Förderschule seinen Abschluss macht, hat auf dem Arbeitsmarkt wenige Chancen. Dabei würde ihre Arbeitskraft in vielen Berufen dringend gebraucht. Das Brandenburger Projekt "ZEBRA-inklusiv"hilft dabei, dass junge Menschen trotz einer Lernschwäche ihren Traumjob finden.

    Rechte Demonstranten, Quelle: rbb

    Mobil gegen Rechts

    Seit 15 Jahren gibt es die „Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus“ in Berlin. Damals waren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dem Ziel angetreten, sich eines Tages überflüssig zu machen. Doch ihre Unterstützung ist heute gefragter denn je. 

    Christian Staffa, Quelle: rbb

    Offensiv gegen Hass

    Friederike Sittler im Gespräch mit Dr. Christian Staffa, Studienleiter für Demokratische Kultur und Kirche in der Evangelischen Akademie zu Berlin. 

    Aboud Fayoumi und Tino Marscher, Quelle: rbb

    Auf Augenhöhe (Folge 6)

    In dieser Reihe begegnen sich jeweils ein Geflüchteter und ein Einheimischer. Sie wissen vorher nichts über den anderen und das, was sie gemeinsam erleben werden. 

  • Conrad Herold, Quelle: rbb

    Kirche und Kirmes

    Was HIMMEL & ERDE auf dem Rummelplatz zu suchen hat? Ganz einfach: Einen Pfarrer.
    Den Kirmespfarrer, zuständig für Schausteller und Zirkusleute. Immer auf Achse gehört er beinahe selbst schon zum "fahrenden Volk".

    Mechthild Noll-Minor, Quelle: rbb

    Kreidegrund und Hasenhaut

    Friederike Sittler im Gespräch mit Mechthild Noll-Minor, Restauratorin im Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege in Zossen. 

    Marcel Borchers, Quelle: rbb

    Vikar in Wittenberg

    Dem Reformationsjahr 2017 ging die so genannte "Lutherdekade" voraus. Ein ganzes Jahrzehnt lang beschäftigt sich die Evangelische Kirche schon mit Martin Luther und der Reformation. In der Lutherstadt Wittenberg hat HIMMEL & ERDE sich mit einem Vikar aus Berlin umgeschaut - bevor es 2017 zum Reformationsjubiläum dort richtig voll wird. 

    Laura Iriondo und Malakeh Jazmati, Quelle: rbb

    Auf Augenhöhe (Folge 5)

    In dieser Reihe begegnen sich jeweils ein Geflüchteter und ein Einheimischer und verbringen einen Tag miteinander. Sie wissen vorher nichts über den anderen und das, was sie gemeinsam erleben werden. 

  • Himmel und Erde Logo 708 px

    Himmel und Erde vom 02.04.2016

    Suppenküche im Kloster +++ Kleider in der Stadtmission +++ Die Flüchtlinge und das Handy +++ Sternenkinder +++ Auf Augenhöhe

    Suppenküche, Quelle: rbb

    Suppenküche im Kloster

    Die wohl bekannteste Suppenküche Berlins hat Geburtstag und wird 25 Jahre alt. Im April 1991 wurde im Franziskanerkloster in der Wollankstraße in Pankow der erste Topf Suppe für eine Handvoll Gäste gekocht. Inzwischen sind es oft mehr als 300 Mahlzeiten am Tag, die an Bedürftige ausgegeben werden. 

    Ana Lichtwer, Quelle: rbb

    Kleider in der Stadtmission

    Friederike Sittler im Gespräch mit Ana Lichtwer, der Leiterin des gemeinnützigen Tochterunternehmens der Berliner Stadtmission "Komm und sieh", das im Spandauer Flüchtlingszentrum Mertensstraße unter anderem mit der Kleidersammlung,
    -sortierung und -ausgabe betraut ist.  

    Ahmad Al Mjawer, Quelle: rbb

    Die Flüchtlinge und das Handy

    Ahmad Al Mjawer und sein jüngerer Bruder sind seit drei Monaten in Deutschland. Sie kommen aus Damaskus und sind wie so viele Syrer über die so genannte Balkanroute nach Europa geflüchtet. Informationen und Erlebnisse teilen sie mit Freunden und Bekannten in sozialen Netzwerken. Ohne das Smartphone wäre ihr Alltag sehr viel schwieriger. 

    Sternenkinder, Quelle: rbb

    Zu früh gestorben - Sternenkinder

    Als Sternenkinder werden Babys bezeichnet, die nur für einen flüchtigen Augenblick ins Leben treten, Kinder, die vor, während oder kurz nach der Geburt verstorben sind. "Dein Sternenkind" fotografiert auf Wunsch der Eltern diese Kinder. 

    Auf Augenhöhe, Quelle: rbb

    Auf Augenhöhe (Folge 4)

    In dieser Reihe begegnen sich jeweils ein Geflüchteter und ein Einheimischer und verbringen einen Tag miteinander. Sie wissen vorher nichts über den anderen und das, was sie gemeinsam erleben werden. 

  • Plastikfasten, Quelle: rbb

    Plastikfasten

    Immer neue Plastiktüten sammeln sich im Küchenschrank. Jeder Deutsche verbraucht im Jahr mehr als eine Person halten kann: 71 Tüten. Zählt man den restlichen Plastikmüll dazu, verbrauchen alle Deutschen zusammen 11,7 Millionen Tonnen Plastik. Damit ist jetzt Schluss, sagt Himmel und Erde-Autorin Cosima Jagow-Duda. Ein Selbstversuch. 

    Mohamed Taha Sabri, Quelle: rbb

    Integration und Religion

    Mohamed Taha Sabri ist Imam der "Neuköllner Begegnungsstätte". Für sein ehrenamtliches Engagement für einen friedlichen Islam wurde er mit dem Landesverdienstorden geehrt. Wie sieht seine Arbeit vor Ort aus, wie können die vielen Flüchtlinge in die als liberal geltende Moschee integriert werden, wie in den deutschen Alltag?

    Bosiljka Schedlich, Quelle: rbb

    Freiheit, Werte, Toleranz

    Die Freiheit der Kunst – kollidiert sie mit einem engen Moralbegriff, mit ästhetischen Vorbehalten oder mit wenig toleranten religiösen Ansichten? - Friederike Sittler im Gespräch mit Bosiljka Schedlich, der langjährigen Geschäftsführerin von südost europa kultur e.V.

    Cross Roads, Quelle: rbb

    Interreligiöse Safari

    Neuköllns Religionsvielfalt mit anderen Augen zu sehen, das ist das Ziel einer interreligiösen Stadtführung durch verschiedene Gotteshäuser des Bezirks. Ein jüdisch-muslimisches Team lädt ein, in diese Welt einzutauchen und einen etwas anderen Einblick in das religiöse Leben der Nachbarn zu bekommen. 

    Auf Augenhöhe 3, Quelle: rbb

    Auf Augenhöhe (Folge 3)

    In dieser Reihe begegnen sich jeweils ein Geflüchteter und ein Einheimischer und verbringen einen Tag miteinander. Sie wissen vorher nichts über den anderen und das, was sie gemeinsam erleben werden. 

Religion im Kulturradio

Religion im Inforadio