Elke Schilling, Quelle: rbb

- Silbernetz gegen Einsamkeit

Manchmal liegen sie wochen- oder monatelang in ihrer Wohnung, bevor sie gefunden werden: vergessene Tote. In Berlin sterben jedes Jahr mehr als 300 Menschen so einsam. Elke Schilling will, dass es gar nicht so weit kommt. Die Telefon-Hotline "Silbernetz" soll rund um die Uhr kostenlos erreichbar sein und so älteren Menschen aus der Isolation helfen.

"Alles fing damit an, dass die Gründerin des Projektes vor einigen Jahren den Krimi Acid Row von Minette Walters aus dem Jahr 2001 las. Darin wurde die Idee eines Altennetzes geschildert, das eine Antwort auf eine Frage war, die Elke Schilling sich in ihrer ehrenamtlichen Arbeit mit und für SeniorInnen bereits oft gestellt hatte: Wie können wir dazu beitragen, dass ältere, vereinsamte oder isoliert lebende Menschen ein offenes Ohr und Unterstützung, neue Kontakte und zurück ins Leben finden? Menschen, die niemanden mehr haben und über Wochen nur die Stimme aus dem Fernseher hören. Menschen, deren LebenspartnerInnen und Freunde verstorben, deren Kinder Erwachsene mit ihren eigenen Belastungen sind…". (aus der Internetseite von Silbernetz)

Nach dem britischem Vorbild von The Silver Line Helpline hat sich der Bezirk Berlin-Mitte bereit erklärt, das Pilotprojekt für den deutschen Ableger Silbernetz zu ermöglichen. Um alten, vereinsamten Menschen aus der Isolation zu helfen, will Silbernetz ein Dreistufensystem anbieten:

Im ersten Schritte sollen hauptamtliche MitarbeiterInnen unter der schon in Großbritannien bekannten Nummer 0800 4 70 80 90 rund um die Uhr erreichbar sein. Die Gespräche sind anonym und kostenfrei.

Im zweiten Schritt wollen die MitarbeiterInnen versuchen "Silbernetz-FreundInnen" zu vermitteln, die dann regelmäßig "ihren" alten Menschen anrufen und eine Stunde mit ihm telefonieren.

Im dritten Schritt will Silbernetz die "Lücke" schließen zwischen der Isolation der alten Menschen und den vielen Angeboten für SeniorInnen. Kontakte sollen vermittelt werden, die den individuellen Bedürfnissen Rechnung tragen.

Trotz Alter, Gebrechen und dem Verlust von Angehörigen aktiv zu bleiben und selbst dafür zu sorgen, nicht von der Welt vergessen zu werden – ist Ziel und Absicht von Selbsthilfegruppen und Projekten wie Silbernetz. Die Hotline soll im Sommer 2016 starten.

Beitrag von Torben Zimmermann

weitere Themen der Sendung

TTIP Demonstration, Quelle: rbb

Wer hat Angst vor TTIP?

Die Proteste gegen das geplante Handelsabkommen mit den USA sind vehementer als es viele wohl gedacht hätten. Während die einen die Vorteile für die Wirtschaft hervorheben, sehen die anderen die Demokratie in Gefahr. Wenn es um die Bedenken der Deutschen gegen das Abkommen geht, bemühen die Amerikaner gern das Wort von der "German Angst". 

Stop TTIP, Quelle: rbb

TTIP – Gefahr für die Demokratie?

Es sei doch noch kaum etwas bekannt und noch gar nichts entschieden, wir wüssten doch noch gar nicht viel über das Handelsabkommen - sagt sinngemäß Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Aber: Genau das ist das Problem, sagen die Kritiker - mit all der Geheimhaltung ist unsere Demokratie in Gefahr. 

Markus Dröge, Quelle: rbb

Was geht die Kirche TTIP an?

Gespräch mit Markus Dröge, Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz, über den Zusammenhang von Wirtschaft, Demokratie und Ethik.