Die Sendung im Detail

Religion im Kulturradio

Religion im Inforadio

Alle Reportagen auf einen Blick

Ob es die radelnde Krankenschwester, der trockene Alkoholiker oder die Pflegemutter von fünf Kinder ist: sie alle erzählen in den Reportagen samstags um 18:00 Uhr aus ihrem Leben und was sie zum Handeln bewegt, welche Werte ihnen wichtig sind und welche Rolle Gott in ihrem Leben spielt.

Über uns

Industriekletterer bei der Konrolle des goldenen Kreuzes auf dem Berliner Dom (Foto: dpa)

Himmel und Erde

Mit Themen zwischen Himmel und Erde wendet sich das Magazin zu Religion und Kirche nicht allein an religiös gebundene Zuschauer.

Himmel und Erde jeweils am ersten Samstag des Monats um 18:00 Uhr

Archiv

  • Himmel und Erde Logo 708 px

    Himmel und Erde vom 04.07.2015

    Instrumente für Jahrhunderte +++ Leben im Kloster +++ "Herausforderung" als Schulfach +++ Musiker aus Leidenschaft +++ Kopftuch oder Karriere 

    Orgelbauer, Quelle: rbb

    Instrumente für Jahrhunderte

    Die Berliner Firma Karl Schuke baut seit Jahrzehnten Orgeln für Konzertsäle und Kirchen auf der ganzen Welt. Jedes dieser Instrumente ist ein Unikat, denn jeder Kunde hat eigene Vorstellungen von Klang und Aussehen der Orgel. Über Monate entsteht aus Holz, Blei und Zinn ein Instrument, das Jahrhunderte überdauern kann. 

    Kloster Alexanderdorf, Quelle: rbb

    Leben im Kloster

    Ein wenig aus der Zeit gefallen scheint dem Außenstehenden das Leben im Kloster. Im Kloster Alexanderdorf aber – rund 30 Kilometer südlich von Berlin – kann man sich davon überzeugen, wie die dreißig Benediktinerinnen gemeinsam leben, arbeiten und beten – und dabei auch ganz irdisch Geld verdienen.

    "Herausforderung" als Schulfach

    Alle Schüler der Berliner "Evangelischen Schule Zentrum" müssen sich nach den Ferien einer selbst gewählten Herausforderung stellen. Vier Mädchen zwischen 12 und 14 Jahren begeben sich auf eine dreiwöchige Kanutour. Ganz auf sich allein gestellt müssen die Schülerinnen ihren Alltag organisieren und Probleme bewältigen.

    Sebastian Brendel, Quelle: rbb

    Musiker aus Leidenschaft

    Opernsänger oder Kirchenmusiker - das war die Wahl, vor der Sebastian Brendel stand. Studiert hat er beides. Letztlich haben ihn aber die Aufgaben eines Kirchenmusikers mehr gereizt. Er leitet das Kirchenkreisorchester Schöneberg und den "Neuen Chor Alt-Schöneberg". – Sebastian Brendel ist blind.

    Frau mit Kopftuch, Quelle: rbb

    Kopftuch oder Karriere

    Vor zehn Jahren musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden, ob eine Lehrerin im Unterricht ein Kopftuch tragen darf. Das Urteil: Sie darf. Aber das Ringen auf Länderebene ist seitdem weitergegangen – wie kürzlich auch in Berlin zu erleben. 

  • Heiner Koch bei seiner Vorstellung als Bischof von Dresden am 23.01.2013 (Quelle: imago/Jörn Haufe)

    Neuer Bischof

    Schon seit September ist der Bischofsstuhl in Berlin unbesetzt. Doch jetzt scheint ein Nachfolger für Rainer Maria Woelki gefunden: Heiner Koch soll neuer Bischof von Berlin werden. 

    Emily Sullivan Sanford, Quelle: rbb

    Kleinwüchsig

    1,50 m – eine künstlich nachgebesserte Größe. 1,20 m wäre die maximale Größe von Emily Sullivan Sanford gewesen – durch aufwändige OPs schon als Jugendliche konnte sie letztlich anderthalb Meter erreichen. Lohnt all der Schmerz, das monatelang im Gips Liegen und die 60 Narben? Und warum wird sie von anderen Kleinwüchsigen für ihre Entscheidung kritisiert?  

    Willkommensklassen

    Im Schulunterricht sitzen und kein Wort von der Sprache verstehen. Der Mehrzahl der Flüchtlingskinder geht es so. Für sie wurden an einigen Berliner Schulen spezielle Lerngruppen – Willkommensklassen – eingerichtet. Die Vorbildung der Flüchtlinge aber ist sehr unterschiedlich.  

    Marcell Fladerer-Armbrecht, Quelle: rbb

    Die Orgel eines 850jährigen

    Es ist ein "gutes Stück" die Wagner-Orgel im 850jährigen Dom zu Brandenburg. Aber gibt es heute noch genügend Organisten-Nachwuchs, junge Leute, die mit Begeisterung alle Register ziehen wollen? Friederike Sittler im Gespräch mit dem Brandenburger Domkantor Marcell Fladerer-Armbrecht.

    Dom Havelberg, Quelle: rbb

    Von Dom zu Dom

    …lautet das Motto der Buga. HIMMEL UND ERDE folgte dem "blauen Band der Havel" und gelangte so zum Dom von Havelberg. Quader auf Quader reckt sich anstelle eines Turms der so genannte Westriegel in die Höhe. St. Marien - der Dom zu Havelberg - ist wehrhaft wie eine Burg.

  • Flüchtlinge in Hoyerswerda, Quelle: rbb

    Hoyerswerda und die Flüchtlinge

    Ein halbes Jahr nach Ausstrahlung des Films "Willkommen in Hoyerswerda?" hat sich erneut ein Team von HIMMEL & ERDE in der Stadt umgesehen, die nach den Ausschreitungen der 90er Jahre zynisch als "ausländerfrei" deklariert wurde. – Was hat sich verändert in der zurückliegenden Zeit? Was hat das Bürgerbündnis erreicht in der Auseinandersetzung mit der rechten Szene? Funktioniert das Zusammenleben von Flüchtlingen und Einheimischen? – Brisante Fragen angesichts der neuen Ströme Zufluchtssuchender. 

    Peter Döring, Quelle: rbb

    Schwule im Alter

    Für jüngere Schwule und Lesben ist es heute selbstverständlich, offen zu ihrer Sexualität zu stehen. Viele ältere Homosexuelle aber waren es ein Leben lang gewohnt, sich zu verstecken, ihr Privatleben eher zu verheimlichen. Wenn sie durch Alter und Krankheit jedoch in ein Heim umziehen müssen, geraten sie plötzlich in eine Hetero-Kultur, die womöglich so gar nicht zu ihnen passt. 

    Oliver Sechting, Quelle: rbb

    Die Normalität des Andersseins

    Friederike Sittler im Gespräch mit Oliver Sechting, Leiter des "Mobilen Salons", dem ehrenamtlichen Besuchsdienst der Schwulenberatung Berlin. 

    Hummus, Quelle: rbb

    Copyright für Hummus

    Pürierte Kichererbsen, Sesam-Mus, Olivenöl, Zitronensaft, Salz, Kreuzkümmel. Fertig ist Hummus. Aber wer hat das Copyright auf diese im ganzen Orient gleichermaßen beliebte Vorspeise und Beilage? Das gemeinsame Essen – ein Zeichen dafür, dass sich Araber und Juden kulturell viel näher sind, als sie oft glauben.

  • Himmel und Erde Logo 708 px

    Himmel und Erde vom 04.04.2015

    Widerstand und Ergebung – Bonhoeffer heute +++ Dietrich Bonhoeffer – Zivilcourage, Lebensmut und Gottesglaube +++ Fußball und Integration – der SV Babelsberg 03 +++ Unrühmliches Jubiläum: Der Völkermord an den Armeniern 

    Der NS-Widerstandskämpfer und Pazifist Dietrich Bonhoeffer; Foto: © dpa-Bildfunk

    Widerstand und Ergebung – Bonhoeffer heute

    "Von guten Mächten wunderbar geborgen erwarten wir getrost was kommen mag". - Das Lied ist noch heute in vielen Gemeinden allgegenwärtig. Der Text stammt von Dietrich Bonhoeffer, der vor 70 Jahren von den Nazis hingerichtet wurde und diesen Text zuvor aus dem Gefängnis an seine Braut und seine Familie schickte. 

    SV Babelsberg 03, Quelle: rbb

    Fußball und Integration – der SV Babelsberg 03

    Den wenigsten Fußballvereinen eilt der Ruf voraus besonders fremdenfreundlich zu sein. Eine rühmliche Ausnahme stellt der Potsdamer Klub SV Babelsberg 03 dar. Er ist der erste, der eine Mannschaft nur aus Flüchtlingen in den regulären Ligabetrieb integrieren will. 

  • Friederike Sittler (Quelle: rbb)

    Himmel und Erde vom 07.03.2015

    +++ CUCULA - Flüchtlinge bauen Möbel +++ Zauberwort Inklusion - Gleiche Chancen oder Überforderung? +++ Sunday Assembly - Kirche ohne Gott +++ Indonesien - Land eines toleranten Islam +++

    CUCULA, Quelle: rbb

    CUCULA - Flüchtlinge bauen Möbel

    In einer Kreuzberger Werkstatt bauen Flüchtlinge aus Westafrika Möbel. Möbel, die Geschichten erzählen, Geschichten von Menschen, die auf klapprigen Holzkähnen die Fahrt übers Mittelmeer überlebten, im italienischen Lampedusa strandeten und jetzt in Berlin Zuflucht gefunden haben.  

    Sunday Assembly, Quelle: rbb

    Sunday Assembly - Kirche ohne Gott

    Die Idee ist ein England-Import: Dort gründeten zwei Stand-up-Comedians 2013 die erste Sunday Assembly - eine Versammlung für eine gottlose Gemeinschaft, die das Leben feiert. In den USA, Europa, Lateinamerika und Asien gibt es bereits Ableger des Sonntagstreffens. In Deutschland versammelt man sich gottlos nun auch in Berlin. 

    Airlangga Arya Janitra Sudarga Tjakraatmadja, Quelle: rbb

    Indonesien – Land eines toleranten Islam

    Ob bei Frauenrechten, Demokratie oder dem Schutz religiöser Minderheiten – aus westlicher Sicht ist Indonesien ein Vorzeigemodell für die muslimische Welt. Anders als in vielen muslimischen Ländern ist der Islam in Indonesien nicht Staatsreligion. 

  • Muslime gegen Gewalt, Quelle: rbb

    Muslime gegen Hass und Gewalt

    Büsra und Hümeyra sind Muslima und Mitglieder bei JUMA (Jung-Muslimisch-Aktiv). Daniel Khanoukov ist jüdischen Glaubens. Er gehört Jumas Schwesterorganisation JUGA an, einer Initiative junger, gläubiger, aktiver Muslime, Juden, Christen und Bahá’í. Gemeinsam setzen sie sich für ein respektvolles Miteinander und ein friedliches Zusammenleben ein. Missbrauch und Instrumentalisierung ihrer Religionen lehnen sie ab.

    Nachtcafé, Quelle: rbb

    Nachtcafé Nord-Neukölln

    Wer schon einmal in Obdachloseneinrichtungen war, der weiß: Es gibt große Unterschiede. In den einen Nachtcafés stieren die Obdachlosen nur vor sich hin, es wird kaum gesprochen – in andern dagegen ist viel menschliche Wärme zu spüren.

    Lissy Eichert, Quelle: rbb

    Neues Gesicht beim WORT ZUM SONNTAG

    Die Berlinerin Lissy Eichert verstärkt ab Ende Februar das Sprecher-Team des "Wort zum Sonntag". Friederike Sittler im Gespräch mit der studierten Theologin und ausgebildeten Pastoralreferentin, deren Name für "Kirche im sozialen Brennpunkt" steht.

    Care Leaver, Quelle: rbb

    Care Leaver

    Die meisten, die zu Hause ausziehen, haben doch noch mindestens ein Bett bei den Eltern stehen, eine Zuflucht, können Rat einholen. Bei jungen Leuten, die im Heim aufgewachsen sind, ist genau das nicht der Fall. 

    Flüchtlingsfotograf, Quelle: rbb

    Der Flüchtlingsfotograf

    Muhammed Lamin Jadama ist 30 Jahre alt und seit fünf Jahren in Europa. Er demonstrierte gegen die politischen Missstände in seinem Heimatland Gambia, kurz vor einer drohenden Inhaftierung floh er über Lampedusa nach Italien. Der studierte Journalist und Fotograf bekam eine Reiseerlaubnis für Europa und ging nach Berlin.