Die Sendung im Detail

Religion im Kulturradio

Religion im Inforadio

Im Rückblick

Über uns

Industriekletterer bei der Konrolle des goldenen Kreuzes auf dem Berliner Dom (Foto: dpa)

Himmel und Erde

Mit Themen zwischen Himmel und Erde wendet sich das Magazin zu Religion und Kirche nicht allein an religiös gebundene Zuschauer.

Himmel und Erde jeweils am ersten Samstag des Monats um 18:00 Uhr

Archiv

  • Himmel und Erde Logo 708 px

    Himmel und Erde vom 04.04.2015

    Widerstand und Ergebung – Bonhoeffer heute +++ Dietrich Bonhoeffer – Zivilcourage, Lebensmut und Gottesglaube +++ Fußball und Integration – der SV Babelsberg 03 +++ Unrühmliches Jubiläum: Der Völkermord an den Armeniern 

    Der NS-Widerstandskämpfer und Pazifist Dietrich Bonhoeffer; Foto: © dpa-Bildfunk

    Widerstand und Ergebung – Bonhoeffer heute

    "Von guten Mächten wunderbar geborgen erwarten wir getrost was kommen mag". - Das Lied ist noch heute in vielen Gemeinden allgegenwärtig. Der Text stammt von Dietrich Bonhoeffer, der vor 70 Jahren von den Nazis hingerichtet wurde und diesen Text zuvor aus dem Gefängnis an seine Braut und seine Familie schickte. 

    SV Babelsberg 03, Quelle: rbb

    Fußball und Integration – der SV Babelsberg 03

    Den wenigsten Fußballvereinen eilt der Ruf voraus besonders fremdenfreundlich zu sein. Eine rühmliche Ausnahme stellt der Potsdamer Klub SV Babelsberg 03 dar. Er ist der erste, der eine Mannschaft nur aus Flüchtlingen in den regulären Ligabetrieb integrieren will. 

  • Friederike Sittler (Quelle: rbb)

    Himmel und Erde vom 07.03.2015

    +++ CUCULA - Flüchtlinge bauen Möbel +++ Zauberwort Inklusion - Gleiche Chancen oder Überforderung? +++ Sunday Assembly - Kirche ohne Gott +++ Indonesien - Land eines toleranten Islam +++

    CUCULA, Quelle: rbb

    CUCULA - Flüchtlinge bauen Möbel

    In einer Kreuzberger Werkstatt bauen Flüchtlinge aus Westafrika Möbel. Möbel, die Geschichten erzählen, Geschichten von Menschen, die auf klapprigen Holzkähnen die Fahrt übers Mittelmeer überlebten, im italienischen Lampedusa strandeten und jetzt in Berlin Zuflucht gefunden haben.  

    Sunday Assembly, Quelle: rbb

    Sunday Assembly - Kirche ohne Gott

    Die Idee ist ein England-Import: Dort gründeten zwei Stand-up-Comedians 2013 die erste Sunday Assembly - eine Versammlung für eine gottlose Gemeinschaft, die das Leben feiert. In den USA, Europa, Lateinamerika und Asien gibt es bereits Ableger des Sonntagstreffens. In Deutschland versammelt man sich gottlos nun auch in Berlin. 

    Airlangga Arya Janitra Sudarga Tjakraatmadja, Quelle: rbb

    Indonesien – Land eines toleranten Islam

    Ob bei Frauenrechten, Demokratie oder dem Schutz religiöser Minderheiten – aus westlicher Sicht ist Indonesien ein Vorzeigemodell für die muslimische Welt. Anders als in vielen muslimischen Ländern ist der Islam in Indonesien nicht Staatsreligion. 

  • Muslime gegen Gewalt, Quelle: rbb

    Muslime gegen Hass und Gewalt

    Büsra und Hümeyra sind Muslima und Mitglieder bei JUMA (Jung-Muslimisch-Aktiv). Daniel Khanoukov ist jüdischen Glaubens. Er gehört Jumas Schwesterorganisation JUGA an, einer Initiative junger, gläubiger, aktiver Muslime, Juden, Christen und Bahá’í. Gemeinsam setzen sie sich für ein respektvolles Miteinander und ein friedliches Zusammenleben ein. Missbrauch und Instrumentalisierung ihrer Religionen lehnen sie ab.

    Nachtcafé, Quelle: rbb

    Nachtcafé Nord-Neukölln

    Wer schon einmal in Obdachloseneinrichtungen war, der weiß: Es gibt große Unterschiede. In den einen Nachtcafés stieren die Obdachlosen nur vor sich hin, es wird kaum gesprochen – in andern dagegen ist viel menschliche Wärme zu spüren.

    Lissy Eichert, Quelle: rbb

    Neues Gesicht beim WORT ZUM SONNTAG

    Die Berlinerin Lissy Eichert verstärkt ab Ende Februar das Sprecher-Team des "Wort zum Sonntag". Friederike Sittler im Gespräch mit der studierten Theologin und ausgebildeten Pastoralreferentin, deren Name für "Kirche im sozialen Brennpunkt" steht.

    Care Leaver, Quelle: rbb

    Care Leaver

    Die meisten, die zu Hause ausziehen, haben doch noch mindestens ein Bett bei den Eltern stehen, eine Zuflucht, können Rat einholen. Bei jungen Leuten, die im Heim aufgewachsen sind, ist genau das nicht der Fall. 

    Flüchtlingsfotograf, Quelle: rbb

    Der Flüchtlingsfotograf

    Muhammed Lamin Jadama ist 30 Jahre alt und seit fünf Jahren in Europa. Er demonstrierte gegen die politischen Missstände in seinem Heimatland Gambia, kurz vor einer drohenden Inhaftierung floh er über Lampedusa nach Italien. Der studierte Journalist und Fotograf bekam eine Reiseerlaubnis für Europa und ging nach Berlin. 

  • Birgit M., Quelle: rbb

    Endlich trocken

    Wenn Birgit M. morgens das Haus verlässt, fährt sie nicht zu einer regulären Arbeit, sondern zu einer Tagesstätte. Ihre Arbeit besteht darin, diszipliniert an sich selbst zu arbeiten. - Nach aktuellen Schätzungen gibt es zwischen 1,3 und 2,5 Millionen alkoholabhängige Menschen in Deutschland, 30 Prozent davon sind Frauen.  

    Flüchtling hilft Flüchtlingen, Quelle: rbb

    Flüchtling hilft Flüchtlingen

    Von Protesten der Nachbarschaft gegen geplante Asylbewerberheime, von Aufmärschen und Pegida-Aktionen hört und liest man immer wieder. Dass es aber auch viel Solidarität für Flüchtlinge gibt, ist weniger bekannt. Gerade Ältere, die nach dem Zweiten Weltkrieg selbst auf der Flucht waren, haben oft großes Verständnis für Menschen, die bei uns um Aufnahme bitten. 

    Mouhamed Tanko, Quelle: rbb

    Ein Zuhause für Mouhamed

    Für rund 100 Flüchtlinge, die auf dem Kreuzberger Oranienplatz für eine bessere Flüchtlingspolitik gekämpft haben, ist die Lage seit Räumung des Camps prekär: Viele dieser Menschen stehen auf der Straße, bisher gab es nur temporäre Lösungen für ihre Unterbringung. Einer von ihnen ist der 30jährige Mouhamed Tanko aus Niger. Er war obdachlos, bis eine Berlinerin sich ein Herz fasste, und ihn in ihre Wohnung aufnahm.

    (Das Video zum Beitrag liegt aus lizenzrechtlichen Gründen nicht vor)

    Konfessionelle Schule, Quelle: rbb

    Konventionell, Professionell, Konfessionell?

    Noch in den 70er / 80er Jahren musste mit Spott und Mitleid rechnen, wer ein katholisches Gymnasium besuchte. Das hat sich grundlegend geändert. Konfessionelle Schulen sind hoch angesehen. Viele gelten sogar als „Leuchttürme“ in der Bildungslandschaft. Ist der Ruf berechtigt? Was machen diese Schulen anders als staatliche? 

  • Friederike Sittler (Quelle: rbb)

    Himmel und Erde vom 06.12.2014

    +++ Sebastian Brendel, Musiker +++ Gegen Judenhass und Islamfeindlichkeit +++ Solidarische Landwirtschaft +++ Der Geschmack der Heimat +++ Eine Weihnachtsgeschichte +++ 

    Sebastian Brendel, Quelle: rbb

    Sebastian Brendel, Musiker

    Opernsänger oder Kirchenmusiker - das war die Wahl, vor der Sebastian Brendel stand. Studiert hat er beides. Letztlich haben ihn aber die Aufgaben eines Kirchenmusikers mehr gereizt. Er leitet das Kirchenkreisorchester Schöneberg und den "Neuen Chor Alt-Schöneberg", der aus zirka 80 Sängerinnen und Sängern besteht. – Sebastian Brendel ist blind. 

    Gegen Judenhass und Islamfeindlichkeit, Quelle: rbb

    Gegen Judenhass und Islamfeindlichkeit

    Die großen monotheistischen Religionen haben viel gemeinsam. Dazu gehört auch, dass sie von Kriegstreibern als Alibi missbraucht werden und dass Christen, Muslime und Juden sich bedroht und verfolgt fühlen. Zwei junge Berliner – eine Muslima und ein Jude – wollen Schluss machen mit den alten Ressentiments, die immer wieder neu geschürt werden. 

    Solidarische Landwirtschaft, Quelle: rbb

    Solidarische Landwirtschaft

    Kürbis, Kartoffeln, Rüben und frische Eier in der Kirche – und das nicht nur zum Erntedankfest, sondern wöchentlich. Das gibt es in der Auferstehungskirche in Berlin- Friedrichshain. Hier folgt eine Gruppe von Berlinern der Idee von der Solidarischen Landwirtschaft. Ihr Partner ist ein Gemüsebauer aus dem Spreewald. 

    Der Geschmack der Heimat, Quelle: rbb

    Der Geschmack der Heimat

    Sie mussten ihr Land verlassen, um ihr Leben zu retten, haben oftmals Freunde, Familie und ihre Habseligkeiten in ihrer Heimat zurück gelassen und leben jetzt in Flüchtlingsheimen, weit weg von zuhause. Ein Stück Heimat finden Flüchtlinge in Berlin nun aber auf ihrem Teller, unterstützt von Berliner Studenten. 

    Eine Weihnachtsgeschichte, Quelle: rbb

    Eine Weihnachtsgeschichte

    …eine alte Geschichte neu erzählt in einem heute eher unüblichen Genre: als Scherenschnitt-Trickfilm. Unüblich auch der Ort des Geschehens – kein Stall in Bethlehem sondern ein Flüchtlingsboot vor Lampedusa. Eine Weihnachtslegende aus dem Jahre 2014. 

  • Wo die Wende begann

    Viele können sich vermutlich schon nicht mehr so richtig erinnern, was es mit der Umweltbibliothek auf sich hatte – wie sie langsam immer bedeutsamer wurde und welche wesentliche Rolle sie am Ende spielte. Aus der Zionskirche in Berlin-Mitte entwickelte sich der Protest aus kirchlichen Widerstandsräumen heraus immer mehr in die Öffentlichkeit.

    Keine Gewalt

    "Wir hatten alles geplant, wir waren auf alles vorbereitet - nur nicht auf Kerzen und Gebete", bekannte nach der friedlichen Revolution ein Mitglied des SED-Zentralkomitees. Zu den Ereignissen des Wende-Herbstes Friederike Sittler im Gespräch mit Hans-Jürgen Röder, dem langjährigen DDR-Korrespondenten des Evangelischen Pressedienstes.

    TV-TIPPS

    Von Mauerfall bis Hexenkult – Reportagen der HIMMEL UND ERDE-Redaktion im ERSTEN und im rbb Fernsehen 

    Ein Pfarrer für Gehörlose

    Manchmal begegnen wir ihnen im Alltag, sehen sie gestikulieren. - 8000 Gehörlose gibt es allein in Berlin. Roland Krusche ist seit mehr als 20 Jahren "Landespfarrer für die Gehörlosen-Seelsorge". Dafür hat er die Gebärdensprache erlernt und erlebt die Welt der Gehörlosen als faszinierende Bereicherung.

    Schulfach "Herausforderung"

    Alle Schüler der Berliner "Evangelischen Schule Zentrum" müssen sich nach den Sommerferien einer selbst gewählten Herausforderung stellen. Vier Mädchen zwischen 12 und 14 Jahren begeben sich auf eine 3-wöchige Kanutour Richtung Müritz. Ganz auf sich allein gestellt und ohne Handy müssen die Schülerinnen ihren Alltag organisieren und Probleme bewältigen. Auch ihr Heimweh.