Schatten von Mutter, Vater und Kind auf der Gehwegpflasterung; Foto: © dpa-Bildfunk

Reportage - Rabenmütter

Eine Mutter packt die Koffer. Kati zieht zu einem neuen Freund nach Bayern. Mit im Gepäck: der Lieblingsteddy ihres achtjährigen Sohnes und die Puppe ihrer zehnjährigen Tochter. Aber ihre Kinder lässt sie zurück beim Vater.

Eine Entscheidung, die weder ihre Familie noch ihre Freunde akzeptieren können. In ihren Augen ist Kati eine Rabenmutter.

Veronika, 28, hat diesen Schritt vor einem Jahr getan. Sie hat ihre fünfjährige Tochter Mina nach der Trennung beim Vater gelassen, weil sie wusste, dass es Mina dort gut gehen wird. Dennoch quälen Veronika bis heute Schuldgefühle. War es richtig, ihre Tochter zurück zu lassen? Wird ihr Mina einmal Vorwürfe machen?

Stien, 33, ist eine verlassene Tochter und hat den Schritt ihrer Mutter nie verkraftet. Sie war zehn Jahre alt, als sie von ihrer Mutter wegen einer neuen Liebe verlassen worden ist. Stien - heute selbst Mutter - hat mit ihrer Mutter bis heute nicht über ihre Verlassenheitsgefühle, über ihre Wut, Trauer und ihre Sehnsucht sprechen können.

Der Film begleitet drei Frauen, die sich schmerzlichen Fragen stellen: Warum lassen Mütter ihre Kinder zurück? Warum wiegt ihr Verhalten schwerer als das von Vätern nach der Scheidung? Wie erleben Kinder diesen Schritt?

Ein Film von Gabriele Jenk

Erstausstrahlung: 23.02.2013/rbb