Michael Kessler im Paddelboot; Quelle: rbb/Stefan Wieduwilt

- Auf der Spree nach Berlin (3)

Hinter Trebatsch paddelt Michael Kessler in den Schwielochsee - dessen Ufer ein Camping-Paradies sind. Gleich eine ganze Gruppe von Dauercampern schließt ihn ins Herz und versorgt ihn mit einer warmen Mahlzeit: Leipziger Allerlei.

Die Stärkung braucht er auch, denn die anschließende Strecke durch den See bis Beeskow in sengender Sonne fordert all seine Kräfte. Beeskow selbst ist hübsch, aber seine Straßen sind wie ausgestorben.

Am folgenden Morgen reißt ein zünftiges Gewitter das Team Kessler aus dem Schlaf. Kurz hinter Drahendorf stößt Michael auf den Zusammenfluss von Spree und Oderkanal. Große Kähne kreuzen jetzt seine Bahn und bringen ihn fast zum Kentern.

Trotzdem schafft er es einigermaßen wohlbehalten bis Berlin. Allmählich wird der Tonfall rauer, großstädtischer eben. An der Hilfsbereitschaft ändert das nichts: Ein Motorsportler hilft per Abschleppseil durch den Müggelsee, eine Hausbootfamilie lädt ihn zur Besichtigung ein, Coffee to float in Kreuzberg gibt neue Energie und ein singender Italiener macht gute Laune.

Schließlich, in Spandau, erreicht unser Schlauchbootkapitän die Mündung der Spree in die Havel - und damit ihr Ende. Er hat es geschafft.

Ob er zur Belohnung jetzt endlich seine Samstagabendshow bekommt?

Erstausstrahlung: 06.09.2010 / rbb

Weitere Folgen dieser Staffel

Michael Kessler im Boot (nah); Quelle: rbb/Stefan Wieduwilt

Auf der Spree nach Berlin (1)

Michael Kessler hatte sich so sehr auf die große Samstagabend-Show gefreut…
Und was macht der rbb? Schickt ihn auf Expedition. Diesmal geht‘s die Spree hinunter. 400 Kilometer lang. Von der Quelle bis ins Herz von Berlin. Mit dem Schlauchboot.

Michael Kessler im Paddelboot; Quelle: rbb/Stefan Wieduwilt

Auf der Spree nach Berlin (2)

In der zweiten Folge seiner Spree-Expedition bepaddelt Michael Kessler das südliche Brandenburg, wo er zunächst dem Aussteiger Karsten begegnet, der ihn in seine Lebensphilosophie einweiht.