Die Sendung im Detail

Klartext im Rückblick

Collage: v.l.n.r Obdachlose Familie, Baulücke, Braunkohlekraftwerk, verschleierte Muslima und dort drauf ein Rahmen mit dem Text "Klartext Archiv" (Quelle: rbb)

Über den Tag hinaus

Unter der Rubrik 'Über den Tag hinaus' haben wir diejenigen KLARTEXT-Beiträge eingestellt, die zeitgeschichtliche Bedeutung erlangt haben. Sie berichten über Ereignisse oder Probleme, die auch noch Jahre oder Jahrzehnte nach der Erstausstrahlung von hohem öffentlichen Interesse sind.

Links: Mediziner leisten den hippokratischen Eid. Rechts: Eine junge Ärztin hat überarbeitet ihren Kopf auf den Tisch gelegt (Quelle: rbb/Kontraste; Collage: rbb)

Zwischen Profit und Moral - Assistenzärzte unter Druck

Viele junge Ärztinnen und Ärzte legen eine moderne Form des hippokratischen Eides ab. Doch im Klinikalltag fällt es ihnen schwer, dieser moralischen Verpflichtung gerecht zu werden. In einem interaktiven Webspecial von rbb online, KLARTEXT und dem ARD-Politikmagazin Kontraste berichten vier Assistenzärzte aus Berlin und Brandenburg offen über Missstände und Risiken für Patienten. Experten und Politiker geben Antworten: Woher kommt der Druck? Was muss geändert werden? Eine Recherche von Ursel Sieber, Robin Avram und Friederike Schröter

KLARTEXT Archiv

  • Klartext Logo 708 px

    Klartext vom 30.11.2016

    +++ Warten im Preis inbegriffen: Die S-Bahn und die Pünktlichkeit +++ Symbolprojekt: Die Verkehrswende startet "Unter den Linden" +++ Arzneimittelversorgung gefährdet: Warum Medikamente plötzlich verschwinden +++ Was eigentlich geheim bleiben sollte: Brandenburgs wunderliche Förderpolitik +++ Moderation: Astrid Frohloff

    Leuchtturmprojekt Unter den Linden - Die Verkehrswende startet "Unter den Linden"

    Da hat sich R2G ganz schön was vorgenommen: Nichts Geringeres als die Verkehrswende für Berlin peilen die Koalitionäre in ihrem Vertrag an. Als Symbol für diese Schubumkehr soll die berühmte Straße "Unter den Linden" autobefreite Zone werden: Hier soll dann jeder sehen, wie schön das Stadtleben floriert, wenn bloß die stinkenden Blechkarossen verbannt sind. Das Problem - womöglich haben sich die Koalitionären einen eher ungünstigen Ort ausgesucht für ihr Prestigeprojekt ...

    Arzneimittelversorgung gefährdet - Warum Medikamente plötzlich verschwinden

    Ausverkaufte Betablocker, Antibiotika, die einfach nicht zu bekommen sind - Lieferengpässe bei Arzneimitteln, sie gehören inzwischen zum Alltag in Deutschland. KLARTEXT hatte darüber unlängst berichtet. Nun haben wir das Thema weiterverfolgt und uns auf die Spuren von Pharmaunternehmen und Großhändlern gemacht.

    Was eigentlich geheim bleiben sollte - Brandenburgs wunderliche Förderpolitik

    Die Luckenwalder Firma Human Biosciences (HBS) hatte für eine Fabrik zur Herstellung von Wundpflastern 6,5 Millionen Euro EU-Fördermittel von der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) erhalten. Recht bald darauf meldete HBS jedoch Insolvenz an, die Fabrik wurde nie gebaut. Das Geld brandenburger Steuerzahler landete über ein Firmengeflecht und fingierte Rechnungen im Ausland. KLARTEXT hatte 2014 den Fördermittel-Skandal aufgedeckt. Details eines Prüfberichts dazu wollte das Brandenburger Finanzministerium dem rbb nicht mitteilen. Zu Unrecht, urteilte jetzt das Oberverwaltungsgericht.

  • Klartext Logo 708 px

    Klartext vom 16.11.2016

    +++ Gefährliche Sex-Partys: Steigender Crystal-Meth-Konsum in Berlins Schwulenszene +++ "Winterkinder" und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf +++ "Weiches" Terrorziel Brandenburg: Panikmache oder reale Gefahr? +++ Gerechtigkeitslücke? Ärztemangel in "ärmeren" Bezirken +++

    "Winterkinder" und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

    Weil die Kitas vom Senat pro Kind und Monat finanziert werden, müssen die Einrichtungen bereits unmittelbar nach Schuljahresbeginn ihre Plätze wieder auffüllen. Eltern, deren Kinder erst rund um Weihnachten ein Jahr alt werden, haben halt Pech gehabt. Vereinbar mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf? Eher nicht.

    "Weiches" Terrorziel Brandenburg - Panikmache oder reale Gefahr?

    Brandenburgs Innenminister Schröter sieht nicht mehr nur exponierte Ziele wie etwa den Berliner Reichstag als potentielle Anschlagsorte. Er warnt: "Weiche" Ziele wie Feuerwehrfeste und ländliche Regionen wie die Uckermark oder die Prignitz könnten ins Visier islamistischer Terroristen geraten.

  • Klartext Logo 708 px

    Klartext vom 02.11.2016

    +++ Unverständlich: Medikamente als Bückware +++  Alles Lüge? Warum viele Bürger das Vertrauen verloren haben +++ Alt und Jung gemeinsam! Eine Perspektive für die Single-Hauptstadt Berlin +++ Ausbeutung in Diplomaten-Haushalten: Opfer ohne Rechte und Schutz +++

    Unverständlich - Medikamente als Bückware

    "Blutdrucksenker? Leider ausverkauft. Diabetes-Medikament? Vielleicht in zwei Wochen wieder". In vielen Berliner und Brandenburger Apotheken herrscht täglich Liefernotstand. Gängige Medikamente werden zur "Bückware". Wie kann das sein? Eine Spurensuche.

    Alt und Jung gemeinsam! - Eine Perspektive für die Single-Hauptstadt Berlin?

    Die Gesellschaft wird immer älter. Und einsamer - zumindest in Berlin, der Hauptstadt der Singles. Gleichzeitig werden hier viele Kinder von Alleinerziehenden groß gezogen - oft ein wahrer Kraftakt. Warum nicht beide Nöte zusammenbringen und daraus eine Tugend machen? Das genau ist der Ansatz intergenerationeller Pädagogik, in der Senioren- und Kinderbetreuung gemeinsam gedacht werden... zumindest im Ansatz. Ein gesellschaftspolitisches Modellprojekt?

    Ausbeutung in Diplomaten-Haushalten - Opfer ohne Rechte und Schutz

    Diplomaten genießen international Immunität, das schützt sie vor Strafverfolgung. Doch genau das nutzen ausländische Diplomaten in Deutschland immer wieder aus. Sie behandeln ihre Angestellten wie Leibeigene, lassen sie für 20 Euro Monatslohn sieben Tage die Woche schuften. Dazu kommen psychische und physische Gewalt bis hin zu Vergewaltigungen. Viele Opfer wehren sich nicht aus Angst vor der Macht der Exzellenzen. Wenn sie Hilfe beim Auswärtigen Amt suchen, kommt oft nichts dabei heraus.

  • Klartext Logo 708 px

    Klartext vom 19.10.2016

    +++ Touristen statt Mieter: Immer noch Ferienwohnungen trotz Verbot +++ Risiko Erdgasauto Kraftfahrtbundesamt ignorierte jahrelang Schäden an Gastanks bei VW +++ Versorgung verschlechtert: Behindertenverbände gegen Gesetzesreform +++ Brandenburgs Kreisreform: Eine Gefahr für die Demokratie? +++

    Touristen statt Mieter - Immer noch Ferienwohnungen trotz Verbot

    Vor knapp einem halben Jahr endete die Übergangsfrist für die Vermieter von Ferienwohnungen in Berlin. Geändert hat sich trotzdem kaum etwas. Die großen Anbieter vermieten ihre Wohnungen weiterhin an Touristen. Trotz Androhung von Bußgeldern, denn nicht nur die Verfahren vor den Gerichten ziehen sich hin. Manch ein Anbieter ist inzwischen auf ein neues Geschäftsmodell umgestiegen: Die Wohnungen werden nun monatsweise vermietet, möbliert für 15 -20 Euro pro Quadratmeter.

    Risiko Erdgasauto - Kraftfahrtbundesamt ignorierte jahrelang Schäden an Gastanks bei VW

    Seit 2014 wusste das Kraftfahrzeugbundesamt von schweren Sicherheitsmängeln durch Rostschäden bei den Erdgastanks beim VW-Passat. Doch das für die Sicherheit von Kraftfahrzeugen zuständige Bundesamt unternahm nichts, um die Besitzer der Autos zu warnen. Tausende Autofahrer ahnten nicht, dass sie sich beim Betanken ihres mit Erdgas betriebenen Fahrzeugs in Lebensgefahr befanden. Dabei waren schon 2012 Unfälle aufgrund defekter Erdgastanks bekannt geworden.

    Versorgung verschlechtert - Behindertenverbände gegen Gesetzesreform

    Millionen Menschen mit Behinderungen warten darauf, dass die UN-Behindertenrechtskonvention endlich in Deutschland umgesetzt wird. Doch weil die Reform weitgehend kostenneutral sein soll, könnte es einigen Betroffenen in Zukunft schlechter gehen als bisher, befürchtet die Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Brandenburg.

    Brandenburgs Kreisreform - Eine Gefahr für die Demokratie?

    Bald sollen - mal wieder - Landkreise in Brandenburg fusioniert werden. Das Land will Geld sparen. Doch Wissenschaftler warnen, dass es die erhofften Einsparungen nicht geben wird. Stattdessen könnte die Politikverdrossenheit zunehmen, gerade rechtspopulistische Parteien haben in der Vergangenheit von Kreisreformen profitiert.

  • Klartext Logo 708 px

    Klartext vom 05.10.2016

    +++ Überfüllt und unterfinanziert: Krankenhaus-Notaufnahmen vor dem Kollaps +++ Milieuschutz: Ein stumpfes Schwert mit vielen Schlupflöchern +++ Die große Mietenlüge: Warum die Mieten in Berlin weiter steigen werden +++ Droht ein Dexit? Wie die Deutschen die EU kaputt +++

    Überfüllt und unterfinanziert - Krankenhaus-Notaufnahmen vor dem Kollaps

    Deutschlands Notaufnahmen werden zum Risiko für die Patienten. Seit Jahren sind die Notaufnahmen ein Verlustgeschäft, es wird am Personal gespart. Doch Politik, Spitzenverbände und Kassenärztliche Vereinigungen streiten weiter um's Geld. Niemand will Verantwortung für das kaputte System übernehmen.

    Milieuschutz - Ein stumpfes Schwert mit vielen Schlupflöchern

    In Berlin gibt es über 30 Milieuschutzgebiete. Das sind bestimmte Kieze, in denen die Eigentümer keine Luxussanierungen durchführen dürfen, um so die Miete in die Höhe zu treiben. Dadurch sollen Altmieter vor Verdrängung geschützt werden. Doch in der Praxis gibt es zu viele Schlupflöcher.

    Droht ein Dexit? - Wie die Deutschen die EU kaputt reden

    Von Glühbirnenverbot bis zur Staubsaugerregulierung, die Kritik an neuen EU-Vorschriften reißt nicht ab. Tatsächlich sind diese Verordnungen jedoch Ausdruck moderner Politik, die hocheffizient ist, nachhaltig Arbeitsplätze schafft, die Umwelt und den Geldbeutel der Verbraucher schützt. Dennoch wird die EU als Bürokratiemonster gebrandmarkt und populistisch an den Pranger gestellt. Kein Wunder, dass der Wähler sich von der europäischen Idee abwendet: Nur noch 50 Prozent der Deutschen bewerten die EU "positiv".

  • Klartext Logo 708 px

    Klartext vom 21.09.2016

    +++ Um des lieben Friedens Willen? - Steuergelder für Hausbesetzer in der Rigaer Straße +++ Wer kommt? Wer geht? Was passiert? - Klartext-Wahlnachlese 2016 +++ Nichts konstruktiv zuwege gebracht?- Zwei Jahre AfD im Brandenburger Parlament +++ Gierig nach dem Klick - Immer mehr Jugendliche sind Internet-Süchtig +++

    Um des lieben Friedens Willen? - Steuergelder für Hausbesetzer in der Rigaer Straße

    Das besetzte Haus in der Rigaer Straße 94 in Berlin Friedrichshain ist inzwischen über die Landesgrenzen hinaus bekannt.  Seit Jahren herrscht hier die Gewalt  zwischen Polizei und Linksextremen. Im Sommer machten dann die SPD und der Regierende Bürgermeister Müller den Vorschlag, das Haus von der städtischen Wohnungsbaugesellschaft kaufen zu lassen, um zu befrieden. Doch sollte der Steuerzahler wirklich dafür aufkommen? Klartext hat recherchiert.

    Wer kommt? Wer geht? Was passiert? - Klartext-Wahlnachlese 2016

    Wir haben wochenlang mitgefiebert, wer in den nächsten fünf Jahren in Berlin den Hut aufbekommt. Seit Sonntag kennen wir das Ergebnis. Aber was kommt da nun wirklich auf uns zu? Klartext spricht mit den landespolitischen Experten über die Themen, Köpfe und Erwartungen nach einer zähen Wahl und was das für Berlin bedeutet.

    Nichts konstruktiv zuwege gebracht? - Zwei Jahre AfD im Brandenburger Parlament

    "Opposition ist Mist" -  offenbar für den Berliner Spitzenkandidaten der AfD. Frisch gewählt, stellt er konstruktive Oppositionsarbeit in Aussicht. Doch ein Blick nach Brandenburg zeigt: hier hat die AfD außer Schaufensterpolitik und Fundamentalopposition  in den vergangenen zwei Jahren parlamentarisch nichts zuwege gebracht.

    Gierig nach dem Klick - Immer mehr Jugendliche sind Internet-Süchtig

    Sie starren ständig auf ihr Smartphone oder ihr Tablet, sind stundenlang auf Facebook oder spielen Onlinespiele. 4 Prozent aller 14 -16jährigen gelten als internetsüchtig - Tendenz steigend. Doch bisher ist die Internetsucht noch nicht als eigenes Krankheitsbild anerkannt. Experten fordern nun, dass der Gesetzgeber auch die Hersteller von Spielen zu einem finanziellen Beitrag für eine bessere Prävention verpflichtet.

  • Doch nicht so tolerant? - Hass auf Homosexuelle wieder auf dem Vormarsch

    Politiker bekennen sich offen zu ihrer Homosexualität, die Deutsche Bahn wirbt mit einem homosexuellen Paar und selbst die CSU stellt einen Wagen beim CSD – auf den ersten Blick scheint Homosexualität bei uns voll akzeptiert. Tatsächlich nehmen viele Schwule und Lesben aber das Gegenteil wahr, sehen Homophobie auf dem Vormarsch und sind zunehmend verunsichert.

    Berliner Schule - Gute Noten, schlechte Bildung?

    Mitten in die Hochzeit der Bewerbung um Ausbildungsplätze ließen sie ihren Brandbrief platzen: Lehrer eines Berliner Oberstufenzentrums beklagen, die Schulen der Hauptstadt produzierten vermehrt "funktionale Analphabeten". Der Vorwurf: Um Berlins notorisch schlechte Schulabschlussstatistik etwas besser aussehen zu lassen, würden seit Jahren die Anforderungen gesenkt. Die Folge: viele Schüler schafften weder die gymnasiale Oberstufe noch eine normale Ausbildung.

    Ungeklärte Risiken - Die Kosten des Braunkohleausstiegs

    Wer zahlt für die Beseitigung der Tagebauschäden? Der Verursacher, so steht es im Gesetz. In der Lausitz soll dies in der Zukunft voraussichtlich der tschechische Konzern EPH sein. Doch dessen Geschäftsmodell ist - nach Ansicht von Experten - hochriskant. Geht es nicht auf, muss wohl der Steuerzahler einspringen. Denn einen Folgekosten-Fonds wie bei den Atomkraftwerken gibt es nicht.

    Steuergeldverschwendung beim LAGeSo

    Seit einem Monat müssen in Berlin wohnende Flüchtlinge, um Anträge zu stellen und Leistungen zu erhalten, zuerst in eine neu geschaffene Außenstelle ins ICC gehen, um dann mit von privaten Firmen angemieteten Bussen zum Hauptsitz der Behörde in die Turmstraße gefahren zu werden. Nach Berichten von Mitarbeitern des LAGeSo und betroffenen Flüchtlingen gibt es aber keine erkennbaren Vorteile dieses Bustransfers – weder für die Flüchtlinge noch für das LAGeSo. Die Aufteilung der Behörde auf diese zwei Standorte und die Fahrdienstleistungen würden, so Mitarbeiter, die Steuerzahler mindestens 3,2 Millionen Euro kosten - für die Anmietung der Busse und des ICC.