Eine Pflanze hängt am 30.07.2014 in Berlin im Prenzlauer Berg beim Project Space Festival im fünf Quadratmeter großen Kunstraum "die Raum". (Quelle: dpa)

01. - 31. August 2014 - Freie Kunstszene lädt zum "Project Space Festival"

Jeden Tag öffnet sich eine andere Tür: Das "Project Space Festival" macht auf Berliner Projekträume aufmerksam und lädt dazu ein, die ungewöhnlichen Orte zu erkunden. Den gesamten August über werden die Räume quer durch die Stadt vorgestellt. Die Initiatoren versprechen Überraschungen und Vielfalt.

Mehr zum Thema

Drei Männer und zwei Frauen tanzen im Kreis im Schlamm (Quelle: imago/Forum)

Festival "Haltestelle Woodstock" - Isomatten, Schlammbäder und ein Friedensnobelpreisträger

Die Parkplätze sind schon seit Dienstag voll: An der deutsch-polnischen Grenze steigt am Wochenende wieder das Festival "Haltestelle Woodstock" - zum 20. Mal. Es ist mittlerweile das größte kostenfreie Festival Europas - mit hunderttausenden Besuchern und großen Bands. Doch auch für den Geist ist gesorgt.

Filmstarts der Woche

Veteranen des Aufstands besichtigen am 29.07.2014 in Berlin die Ausstellung "Der Warschauer Aufstand 1944" (Quelle: dpa)

Ausstellung in der Gedenkstätte "Topographie des Terrors" - Polen zeigen ihre Sicht auf den Warschauer Aufstand

Für die Polen ist der Warschauer Aufstand vom Sommer 1944 bis heute zentraler Bezugspunkt ihres Geschichtsbewusstseins. In Deutschland dagegen ist der erbitterte Kampf der Warschauer gegen die deutschen Besatzer wenig bekannt. Eine neue Ausstellung der Berliner Gedenkstätte "Topographie des Terrors" zeigt nun hierzulande erstmals die polnische Sicht auf den Aufstand. Von Christiane Habermalz

Bild zum Film: Tatort: Machtlos, Quelle: rbb/Hardy Spitz

Vorbereitungen für neue Ermittler laufen - Jeder fünfte Zuschauer sieht alten Berliner "Tatort"

Obwohl aus der Konserve, gewann der Berliner "Tatort" mit Dominic Raacke und Boris Aljinovic das Quotenrennen. Jeder Fünfte im Publikum schaltete ein. Damit bleibt der Sonntagsabend-Krimi auch in der Wiederholung ein Quotengarant. Unterdessen laufen die Vorbereitungen für den ersten Dreh des neuen Berliner Ermittlerteams auf Hochtouren.

Ein Journalist betrachtet in Frankfurt Oder (Brandenburg) Farbholzstiche von Salvador Dali aus dem Zyklus "Die Göttliche Komödie". (Quelle: dpa)

Kunsthalle Frankfurt (Oder) zeigt Dalí und die Literatur - Dalí zum krönenden Abschluss

Weiche Uhren, die langsam auf den Boden tropfen - das sind die Motive, die fast jeder von dem spanischen Maler Salvador Dalí kennt. Aber der Künstler hatte noch viel mehr zu bieten. Das beweist jetzt eine Ausstellung in der Frankfurter Kunsthalle. Kuratorin Brigitte Rieger-Jähner hat sich und dem Publikum damit ein opulentes Abschiedsgeschenk gemacht. Von Anne Schmidt

Mehr zum Thema

Außenaufnahme des Berliner Ensemble am Schiffbauerdamm (Quelle: dpa)

Neues Hochhuth-Stück am 1. August - Berliner Ensemble stemmt Premiere mit Notstromaggregat

Mitte Juli ergossen sich 80.000 Liter Wasser in den Bühnenraum des Berliner Ensembles. Viele Schweinwerfer wurden zerstört, dazu Dekorationen und Bühnenmaterial. Die elektrische Anlage funktioniert nicht mehr. Dennoch findet Rolf Hochhuths Premiere von "Sommer 14 - Ein Totentanz" statt - mit Strom von außen.

Girl In French Quarter, New Orleans Februar - März 1935 117 x 178 mm Lunn Gallery Stamp (1975) © Walker Evans Archive, The Metropolitan Museum of Art

Retrospektive im Gropius-Bau - Walker Evans und wie er die Große Depression sah

Der Fotograf Walker Evans war ein Leben lang auf der Jagd. In den Fokus der Kunstwelt geriet er, als er Ende der 20er Jahre eine Dokumentation vorlegte, ein Zeugnis der Armut im Amerika in den Zeiten der Großen Depression. Bilder aus nahezu all seinen Schaffensperioden zeigt nun die Ausstellung im Martin-Gropius-Bau.

Mehr zum Thema

Darsteller während der Generalprobe von "Così fan tutte" in der Oper Oder-Spree (Quelle: Stiftung Stift Neuzelle)

"Così fan tutte" bei Oper Oder-Spree - Neuzelle nimmt sich Mozart vor

Oper mal nicht im etablierten Opernhaus, sondern an verschiedenen Orten in Ost-Brandenburg – das ist die Idee von Oper Oder-Spree. Die Organisatoren versammeln junge Künstler aus aller Welt im Kloster Neuzelle. Innerhalb von vier Wochen bringen sie ein komplettes Stück auf die Bühne. Dieses Jahr haben sich die Nachwuchssänger eine ganz bekannte Oper vorgenommen.

Das sanierte Foyer im Filmmuseum im ehemaligen historischen Marstall (Quelle: dpa)

Potsdamer Filmmuseum kann wieder auspacken - Der Marstall ist saniert

Kaum einer hat dem Haus in den letzten Monaten viel Aufmerksamkeit gewidmet, denn es war abgesperrt und schräg daneben wurde der neu-alte Landtagsbau poliert und bezogen. Nun aber ist es Zeit für den Perspektivwechsel: das Filmmuseum in Potsdams Altem Marstall ist fertig saniert. Nun werden die Dauerobjekte und die neue Marco-Polo-Ausstellung bis zur Wiedereröffnung im Oktober poliert.

Notes of Berlin - Zettel - Hey du; Quelle: Notes of Berlin - Filmlab

"Notes of Berlin"-Regisseurin Mariejosephin Schneider im Gespräch - "Wir trauen der Stadt ganz schön was zu"

Für ihren Abschlussfilm an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) verfilmt Mariejosephin Schneider das Erfolgsblog "Notes of Berlin" – und jeder kann sich daran beteiligen. Im Interview mit rbb online spricht die Regisseurin und gebürtige Berlinerin über die Grundidee, den Charme der Notes und ihre Hoffnungen für den fertigen Film.

Serie | Mobile Kultur in Brandenburg

Stapel mit Suhrkamp-Taschenbüchern (Quelle: imago)

BGH hebt Beschlüsse gegen Barlach auf - Suhrkamp-Streit kehrt nach Berlin zurück

Seit Jahren streite Verlagschefin Ulla Unseld-Berkéwicz und Anteilseigner Hans Barlach um die Zukunft des renommierten Suhrkamp-Verlags. Jetzt kann Barlach einen Erfolg für sich verbuchen: Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat am Montag zwei Beschlüsse zurückgewiesen, die das Berliner Landgericht zu seinen Ungunsten gefasst hatte. Jetzt muss das Berliner Gericht neu verhandeln.

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Die Schauspielerin Maren Kroymann (Bild dpa)

    Maren Kroymann wird 65 

    Sie kann alles - und Hochdeutsch

    Die Tübinger Professorentochter sollte mit ihren Staatsexamina eigentlich Lehrerin werden. Aber die Bühne lag Maren Kroymann näher. Die richtige Wahl: Sie feiert als Kabarettistin, Schauspielerin und Chansonsängerin seit Jahrzehnten Erfolge. Am Samstag wurde Kroymann 65 Jahre alt - und spricht auf Wunsch auch Schwäbisch. Von Maria Ossowski

  • Brandenburg aktuell | 19.07.2014 | Julia Baumgärtel 

    Die Künstlerin Ulrike Hogrebe im Porträt

    Die Bilder der Malerin Ulrike Hogrebe sind eher grafisch gestaltet, mit ausdrucksstarken Farben und Figuren. 1993 kam Ulrike Hogrebe aus der Stadt in das Dörfchen Neuwerder im Havelland. Inzwischen spiegelt sich das Landleben auch in ihren Arbeiten wider. Momentan sind ihre Arbeiten im Museum Dieselkraftwerk in Cottbus zu sehen. Doch die nächste große Ausstellung ist bereits absehbar.

  • Manfred Stolpe übergibt eine Glocke des ehemaligen Glockenspieles der Potsdamer Garnison (Bild dpa)

    Ex-Ministerpräsident Stolpe verteidigt Turmbau 

    "Die Garnisonkirche war keine Nazi-Kirche"

    In einem Interview mit dem "Tagesspiegel" kritisiert Ex-Ministerpräsident Manfred Stolpe die Gegner des Wiederaufbaus der Garnisonkirche, räumt aber auch Fehler der Befürworter ein. Den Vorwurf, die alte Kirche sei ein Symbol für die Nazizeit, wies er kategorisch zurück.

  • Otto Piene gestorben 

    Fasziniert von den Elementen

    Der Lichtkünstler Otto Piene ist tot. Der 86-Jährige starb am Donnerstag in Berlin. Erst einen Tag zuvor hatte er in der Neuen Nationalgalerie und in den Ausstellungsräumen der Deutschen Bank eine große Schau mit seinen Werken eröffnet. Ein Nachruf von Maria Ossowski

  • Die Kapelle an der Potsdamer Garnisonkirche (Quelle: dpa)

    Ergebnis soll am Montag vorgestellt werden 

    Prüfung des Bürgerbegehrens Garnisonkirche beendet

    Die 1968 gesprengte Potsdamer Garnisonkirche gilt als Symbol der Verbindung von Preußentum und Nationalsozialismus. Ein Bürgerbegehren will ihren Wiederaufbau verhindern. Rund 13.300 gültige Unterschriften sind nötig, dann muss sich das Stadtparlament damit befassen. Ob die zusammengekommen sind, steht nun fest - am Montag soll es bekannt gegeben werden.

  • Party im Club "Cookies" in Berlin (Quelle: dpa)

    Neues Projekt noch geheim 

    Abschied vom Szene-Club "Cookies"

    Er begann in den 1990er Jahren als Kellerbar und mauserte sich zur angesagten Adresse: In der Nacht zu Sonntag feierte das "Cookies" in der Berliner Friedrichstraße Abschiedsparty. Doch Club-Chef Heinz Gindullis, besser bekannt als Cookie, plant bereits etwas Neues - was, ist noch geheim. Obwohl zuletzt auch das "White Trash" Mitte den Rücken gekehrt hat, sieht Gindullis den Bezirk aber nicht als passé.

  • Der Künstler Otto Piene vor seinem Werk "Raster City"; Quelle: dpa

    Unmittelbar nach Ausstellungs-Eröffnung 

    Künstler Otto Piene gestorben

    Der Lichtkünstler Otto Piene ist tot. Er starb am Donnerstagabend in Berlin, wie der rbb erfuhr. Zuvor war in der Neuen Nationalgalerie seine Ausstellung "Die Sonne kommt näher" eröffnet worden.

  • Archivbild: Manfred Wekwerth (Quelle: dpa)

    Trauer um einen Großen des Nachkriegstheaters 

    Langjähriger BE-Intendant Wekwerth ist tot

    Entdeckt und gefördert von Bertolt Brecht, zu Ehren gekommen sowohl international als auch in der DDR, unterstützt und umworben von der SED-Führung und später gescholten für seinen Umgang mit der Macht: Der Autor, Theater-Regisseur und langjähriger Intendant des Berliner Ensembles Manfred Wekwerth ist im Alter von 84 Jahren in Berlin gestorben.

  • Projektionen in der Ausstellung "Otto Piene More Sky" in der Neuen Nationalgalerie in Berlin (Quelle: rbb/Marie Kaiser)

    Otto Piene in der Neuen Nationalgalerie 

    Der Sonne ein Stück näher

    Farbspektakel nach Sonnenuntergang: Der Lichtkünstler Otto Piene schuf schwebende Lichtobjekte, die er weltweit über Gebäuden, Stadien und Plätzen in den Himmel steigen ließ. Die Neue Nationalgalerie zeigt nun eine Wiederauflage seiner Installation "The Proliferation of the sun". Im Mittelpunkt steht die Sonne, zu sehen sind die Werke aber erst nach deren Untergang. Von Marie Kaiser

  • Arvo Pärt bekommt Praemium-Imperiale-Preis (Quelle: dpa)

    Praemium-Imperiale-Preisträger bekannt gegeben 

    Bedeutendster Kunstpreis geht an Komponisten Arvo Pärt

    Er gilt als Nobelpreis der Künste: Der japanische Praemium Imperiale geht dieses Jahr in der Sparte Musik an den estnischen Komponisten Arvo Pärt. In Schubladen stecken lässt sich sein vielseitiges Werk nicht. Seit den 80er Jahren lebt der 78-Jährige zurückgezogen in Berlin. Von Andreas Göbel

  • Herta Müller wird offenbar keine Berliner Ehrenbürgerin (Quelle: imago)

    Senat soll Vorschlag abgelehnt haben 

    Offenbar keine Ehrenbürgerwürde für Herta Müller

    Die Literatur-Nobelpreisträgerin Herta Müller wird vorerst nicht Ehrenbürgerin der Stadt Berlin. Einen entsprechenden Vorschlag lehnte der Senat nach Angaben eines CDU-Abgeordneten ab - offenbar auf Drängen des Regierenden Bürgermeisters Wowereit. CDU, Grüne und Linke waren eigentlich für den Vorschlag.

  • Das Entlüftungsrohr einer Trockenmaschine liegt im Berliner Ensemble. (Quelle: rbb/Maria Ossowski)

    Zehntausende Liter Löschwasser ergießen sich über Bühnentechnik 

    Spielzeiteröffnung am Berliner Ensemble in Gefahr

    Schwerer Schlag für das Berliner Ensemble: Am Dienstag löste ein Alarm die Sprinkleranlage aus. Die Folge: ein Schaden, der "sicher in die Hunderttausende" geht. Über Bühnenmaschinerie, Dekorationen und Scheinwerfer gingen Zehntausende Liter Wasser nieder - zwei Tage vor dem Aufzeichnungsbeginn von Kurt Krömers Fernseh-Show.

  • Ausstellung "David Bowie": Die Schauspielerin Romy Haag während der Vorbesichtigung der Ausstellung (Quelle: dpa)

    Bowie im Gropius-Bau 

    "Er könnte hier an der Straßenecke stehen"

    Der Schlüsselbund zu seiner Berliner Wohnung, sein faltbarer S-Bahn-Fahrplan für die Hosentasche: Der Berliner Martin-Gropius-Bau zeigt eine Ausstellung über den britischen Popstar David Bowie. Originalkostüme, Textskizzen, Fotos und Videos erzählen seinen Werdegang vom Mitglied einer Schülerband zum Megastar – und geben Einblick in seine Berliner Zeit. Doch zuerst einmal muss man sich zurechtfinden in Bowies Welt. Von Simon Brauer

  • Archiv: David Bowie zum Auftakt seiner Deutschland Tournee am 14.05.1978 in der Festhalle in Frankfurt am Main (Quelle: dpa)

    Gropius-Bau mit Londoner Leihgaben 

    Der Bowie-Moment: Ziggy Stardust, Currywurst und eine Email

    Der britische Popstar David Bowie ist zurück in Berlin: zwar nicht persönlich, aber seine Notizbücher, Zeichnungen, Videos, Fotos und seine Musik. Zu bewundern sind die rund 300 Original-Objekte in der großen David Bowie Ausstellung, die aus vom Londoner Viktoria und Albert Museum nach Berlin gereist ist. Seit Ende Mai gastiert die Schau im Martin-Gropius Bau und wird nun verlängert bis Ende August. Von Nadine Kreuzahler

  • David-Bowie-Ausstellung im Londoner Victoria and Albert Museum (Quelle: imago)

    Besucherandrang im Gropius-Bau 

    Bowie-Ausstellung um zwei Wochen verlängert

    Die Ausstellung über den Allround-Künstler David Bowie im Martin-Gropius-Bau bleibt zwei Wochen länger geöffnet. Wegen des großen Erfolgs wurde sie bis zum 24. August verlängert. Die Schau hatte seit Mitte Mai bereits 75.000 Besucher. An ihrem früheren Standort in London war die audiovisuelle Retrospektive ebenfalls zum Publikumsmagneten geworden.

  • Herbert von Karajan (c) dpa

    25. Todestag von Herbert von Karajan 

    "Das möchte ich mehr als alles andere auf der Welt"

    Über Jahrzehnte bestimmte er den Klassik-Klang Berlins - jedenfalls des damaligen Westteils. Dirigent Herbert von Karajan und die Berliner Philarmoniker schufen einen einzigartigen Klang, den es so später nie wieder gab. Der Salzburger entdeckte Stars wie Anne-Sophie Mutter, Jewgenij Kissin oder Jose Carreras. Vor 25 Jahren, ab 16. Juli 1989, starb der Übervater der Klassik. Von Maria Ossowski