Stapel mit Suhrkamp-Taschenbüchern (Quelle: imago)

BGH hebt Beschlüsse gegen Barlach auf - Suhrkamp-Streit kehrt nach Berlin zurück

Seit Jahren streite Verlagschefin Ulla Unseld-Berkéwicz und Anteilseigner Hans Barlach um die Zukunft des renommierten Suhrkamp-Verlags. Jetzt kann Barlach einen Erfolg für sich verbuchen: Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat am Montag zwei Beschlüsse zurückgewiesen, die das Berliner Landgericht zu seinen Ungunsten gefasst hatte. Jetzt muss das Berliner Gericht neu verhandeln.

Brandenburg aktuell | 19.07.2014 | Julia Baumgärtel - Die Künstlerin Ulrike Hogrebe im Porträt

Die Bilder der Malerin Ulrike Hogrebe sind eher grafisch gestaltet, mit ausdrucksstarken Farben und Figuren. 1993 kam Ulrike Hogrebe aus der Stadt in das Dörfchen Neuwerder im Havelland. Inzwischen spiegelt sich das Landleben auch in ihren Arbeiten wider. Momentan sind ihre Arbeiten im Museum Dieselkraftwerk in Cottbus zu sehen. Doch die nächste große Ausstellung ist bereits absehbar.

Mehr zum Thema

Party im Club "Cookies" in Berlin (Quelle: dpa)

Neues Projekt noch geheim - Abschied vom Szene-Club "Cookies"

Er begann in den 1990er Jahren als Kellerbar und mauserte sich zur angesagten Adresse: In der Nacht zu Sonntag feierte das "Cookies" in der Berliner Friedrichstraße Abschiedsparty. Doch Club-Chef Heinz Gindullis, besser bekannt als Cookie, plant bereits etwas Neues - was, ist noch geheim. Obwohl zuletzt auch das "White Trash" Mitte den Rücken gekehrt hat, sieht Gindullis den Bezirk aber nicht als passé.

Mehr zum Thema

Thema

David Bowie

David-Bowie-Ausstellung im Londoner Victoria and Albert Museum (Quelle: imago)

Besucherandrang im Gropius-Bau - Bowie-Ausstellung um zwei Wochen verlängert

Die Ausstellung über den Allround-Künstler David Bowie im Martin-Gropius-Bau bleibt zwei Wochen länger geöffnet. Wegen des großen Erfolgs wurde sie bis zum 24. August verlängert. Die Schau hatte seit Mitte Mai bereits 75.000 Besucher. An ihrem früheren Standort in London war die audiovisuelle Retrospektive ebenfalls zum Publikumsmagneten geworden.

4 Beiträge
Herbert von Karajan (c) dpa

25. Todestag von Herbert von Karajan - "Das möchte ich mehr als alles andere auf der Welt"

Über Jahrzehnte bestimmte er den Klassik-Klang Berlins - jedenfalls des damaligen Westteils. Dirigent Herbert von Karajan und die Berliner Philarmoniker schufen einen einzigartigen Klang, den es so später nie wieder gab. Der Salzburger entdeckte Stars wie Anne-Sophie Mutter, Jewgenij Kissin oder Jose Carreras. Vor 25 Jahren, ab 16. Juli 1989, starb der Übervater der Klassik. Von Maria Ossowski

Ai Weiwei; Foto: © Imago Stock&People

Starke Resonanz - Ai Weiwei bricht Besucherrekord

Das gab es noch nie: Rund 240.000 Besucher strömten in den Martin-Gropus-Bau, um die bislang größte Werkschau von Ai Weiwei zu sehen. Für das Haus am früheren Mauerstreifen ist das ein neuer Besucherrekord - für den chinesischen Künstler und Regimekritiker ein Zeichen der Anerkennung. Ihm selbst war die Reise nach Berlin verboten worden.

Kunst und Keksdose - Ausstellung Bröhan-Museum Berlin (Quelle: Bröhan-Museum)

Ausstellung im Berliner Bröhan-Museum - Die Kunst der Keksdose

Außergewöhnlich und aufwendig - so lässt der Kekshersteller Bahlsen seit 125 Jahren seine Verpackungen gestalten. Dabei arbeitet die Firma mit Künstlern zusammen. Für die Ausstellung "Kunst und Keksdose" hat das Berliner Bröhan-Museum einige der schönsten Designs zusammen getragen.

Christian Weisenborn (rechts), hier mit seinem Bruder Sebastian vor dem Auto ihres Vaters Günther, © HR/Privatfoto

Dokumentation - Verräterkinder - die Töchter und Söhne des Widerstands

Auch nach dem Ende des Nazi-Regimes wurden sie in der Bundesrepubik oft noch als "Verräterkinder" stigmatisiert - die Töchter und Söhne der Widerstandskämpfer gegen die Nazis. In seinem gleichnamigen Film porträtiert der Regisseur Christian Weisenborn die Nachfahren der Männer des 20. Juli und die Kinder der Widerständler aus der Roten Kapelle. Von Maria Ossowski

Mehr zum Thema

Filmstarts der Woche

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Christian Weisenborn (rechts), hier mit seinem Bruder Sebastian vor dem Auto ihres Vaters Günther, © HR/Privatfoto

    Dokumentation 

    Verräterkinder - die Töchter und Söhne des Widerstands

    Auch nach dem Ende des Nazi-Regimes wurden sie in der Bundesrepubik oft noch als "Verräterkinder" stigmatisiert - die Töchter und Söhne der Widerstandskämpfer gegen die Nazis. In seinem gleichnamigen Film porträtiert der Regisseur Christian Weisenborn die Nachfahren der Männer des 20. Juli und die Kinder der Widerständler aus der Roten Kapelle. Von Maria Ossowski

  • Lorin Maazel (Quelle: dpa)

    Wowereit würdigt "genialen Dirigenten" 

    Stardirigent Lorin Maazel gestorben

    Er war einer der ganz Großen: Lorin Maazel arbeitete als Dirigent und Komponist auf der ganzen Welt, auch in Berlin wirkte er unter anderem als Generalmusikdirektor der Deutschen Oper Berlin. Jetzt ist der vielfach preisgekrönte Stardirigent in den USA mit 84 Jahren gestorben.

  • Die indisch-amerikanische Autorin Jhumpa Lahiri (Quelle: dpa)

    10. bis 21. September 

    Berliner Literaturfestival mit 24 Premieren

    Hier lesen namhafte Autoren aus aller Welt in ihrer Muttersprache - mit anschließender Übersetzung: Das Internationale Literaturfestival Berlin wartet dieses Jahr mit ingesamt 24 Premieren auf. Zu den Autoren, die ab dem 10. September nach Berlin kommen, gehört die indisch-amerikanische Pulitzerpreisträgerin Jhumpa Lahiri.

  • Staatstheater Cottbus: 'Fidelio', Große Oper in zwei Aufzügen von Ludwig van Beethoven, Foto: © Marlies Kross

    Erfolg der "Fidelio"-Oper in früherem Zuchthaus 

    "Kunst sollte auf Wirklichkeit treffen"

    Beethovens Freiheistoper "Fidelio" in der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus aufzuführen, war eine provokante Idee - und eine erfolgreiche. Rund 8.000 Besucher kamen zu den sieben Aufführungen in dem ehemaligen DDR-Gefängnis, darunter auch hunderte frühere Häftlinge.

  • Horst Krause in seiner gleichnamigen Rolle im Brandenburger "Polizeiruf 110" (Quelle: rbb/Conny Klein)

    Figur bleibt den Zuschauern erhalten 

    Krause quittiert den Dienst beim "Polizeiruf 110"

    Seit den 1990er Jahren spielt Horst Krause im "Polizeiruf 110" des rbb den Dorfpolizisten, der genauso heißt wie er. Doch jetzt verlässt die beliebte Figur die Krimi-Reihe. Das bedeutet aber nicht das Ende der Zusammenarbeit zwischen rbb und Krause. Die zweite rbb-Filmreihe mit dem Schauspieler -  und der Figur - soll nämlich weiter gehen.

  • Ehemaliges Amerikahaus in Berlin - jetzt im Umbau für die C/O-Galerie (Bild: imago)

    Abendschau | 11.07.2014 | Petra Gute 

    C/O-Galerie im Amerikahaus eröffnet am 30. Oktober

    Seit einem Jahr ist das Amerikahaus hinter Planen verhüllt. Als neue Heimat der Galerie C/O Berlin wird der historische Bau zu einem modernen Ausstellungsgebäude umgestaltet. Vor der Eröffnung im Herbst wurden am Freitag erste Einblicke in das Baudenkmal an der Hardenbergstraße gewährt.

  • Rundfunkchor Berlin; Foto: © Matthias Heyde

    Renommierter Chor seit Montagabend im Streik 

    Renner will mit dem Rundfunkchor reden - am 11. September

    Der traditionsreiche Rundfunkchor Berlin hat seit zehn Jahren keine Gehaltserhöhung mehr bekommen, und streikt deswegen seit Montag - an diesem Freitag gar musikalisch mit einem halbstündigen Streik-Konzert vor dem Roten Rathaus in Berlin. Berlins Kulturstaatssekretär Tim Renner sagte dem rbb, dass er neue Gespräche führen möchte. Einen Termin dafür gibt es nach seinen Angaben schon - der ist allerdings zwei Monate entfernt.

  • Münze aus einem Fund in der Uckermark (Quelle: dpa)

    Größter Münzschatz wird ausgestellt 

    Uckermärker Münzen erzählen Geschichte

    Es ist der größte Münzschatz, der je in der Uckermark gefunden worden ist: 1358 Münzen, darunter vier Gold-, 27 hochwertige Silbermünzen und 1327 kleinere Silbermünzen wurden 1997 bei Straßenbauarbeiten entdeckt. Nach 17 Jahren kehrt der Schatz zurück nach Templin und ist dort jetzt in einer Sonderausstellung zu sehen. Von Katja Geulen

  • Der chinesische Künstler Ai Weiwei gibt am 25.03.2014 ein Interview in seinem Pekinger Studio. In Berlin ist die weltweit bisher größte Ai-Weiwei-Ausstellung geplant. Foto: Stephan Scheuer/dpa (zu dpa-Interview mit Ai Weiwei) +++(c) dpa - Bildfunk+++

    Gereon Sievernich über die Ai-Weiwei-Ausstellung 

    "Voller Humor, Ironie und Sarkasmus"

    Sie war das Kunstereignis in diesem Jahr: die Ausstellung "Ai Weiwei – Evidence" im Berliner Martin-Gropius-Bau. Der Publikumsandrang war so groß, dass sie um eine Woche verlängert wurde. An diesem Sonntag ist der letzte Tag. Ein Gespräch mit Gereon Sievernich, dem Direktor des Martin-Gropius-Baus, über Überraschungen, Repressionen und seine Begegnung mit einem ungewöhnlichen Künstler. Von Ula Brunner

  • Landesausstellung im Schloss Doberlug (Quelle: dpa)

    Bilanz nach einem Monat 

    Brandenburgische Landesausstellung wird zum Publikumsrenner

    Seit gut einem Monat wird geküsst im frisch restaurierten Renaissance-Schloss Doberlug.  Die Landesausstellung präsentiert eine Geschichtsaufarbeitung jener Region, die mit dem Wiener Kongress 1814/15 von Sachsen an Preußen ging. Trotz Fußball-WM und Sommerhitze reißt der Publikumsstrom nicht ab. Von Konstanze Schirmer.

  • Opernfestival in Rheinsberg

    Rheinsberg rückt zusammen 

    Kammeroper und Musikakademie Rheinsberg fusionieren

    Mitten im Festivalsommer der Kammeroper Schloss Rheinsberg kommt die Nachricht, dass das Opernfest mit der Musikakademie der Stadt fusionieren wird - und zwar schon im August. Mittelkürzungen oder Entlassung sollen daraus aber nicht folgen, versichern die Gesellschafter.

  • Der Berliner Kulturstaatssekretär Tim Renner (r) und ehemalige Freunde von Inge Meysel, Bundestagsmitglied Angela Marquardt (l, SPD) und Schauspieler Peter Bosse (M), schauen bei der Enthüllung der Berliner Gedenktafel (oben) am früheren Wohnhaus der Schauspielerin in Berlin aus Fenstern der Erdgeschosswohnung (Quelle: dpa)

    Berlin ehrt die Schauspielerin 

    Eine Gedenktafel für Inge Meysel

    Unter den Nationalsozialisten hatte die Schauspielerin Inge Meysel Auftrittsverbot, nach dem Krieg wurde sie eine der beliebtesten Schauspielerinnen Deutschlands - und trug den Beinamen "Mutter der Nation": An ihrem ehemaligen Wohnhaus in Schöneberg ehrt ihre Geburtstadt Berlin die Künstlerin nun mit einer Gedenktafel. Damit soll auch das gesellschaftliche Engagement der vor zehn Jahren Verstorbenen gewürdigt werden. Das Bundesverdienstkreuz dafür hatte sie aber abgelehnt. 

  • Innenansicht der Katakomben des Doms St. Peter & Paul in Brandenburg an der Havel (Quelle: imago)

    Sanierung des Brandenburger Doms abgeschlossen 

    Frischzellen für die "Wiege der Mark"

    Es gibt sie noch - die Baumaßnahmen, die rechtzeitig beendet werden. Der Dom zu Brandenburg an der Havel ist fertig saniert und kann zur 850-Jahrfeier im kommenden Jahr im neuen alten Glanz erstrahlen. Brandenburgs Ministerpräsident Woidke würdigte das Backsteinbauwerk als "Wiege der Mark".

  • Ein Student der neuen Filmuniversität Konrad Wolf in Potsdam (Brandenburg) verfolgt am 08.07.2014 die Ernennungszeremonie der bisherigen Hochschule zu einzigen Filmuniversität in Deutschland (Quelle: dpa)

    HFF ist erste Film-Uni Deutschlands  

    "Dem Kürzel HFF weinen wir nicht unbedingt Tränen nach"

    Die Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam ist die erste Film-Uni Deutschlands. Mit einem Festakt wurde die HFF am Dienstag offiziell zur "Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf". Präsidentin Susanne Stürmer sprach vorab im rbb über den Abschied von dem bisherigen Namen, ihren Glauben an das Kino und neue Forschungsfelder an ihrem Haus.

  • DDR-Schmalfilmprojekt "Open Memory Box": Projektleiter Alberto Herskovits (re.) und Laurence McFalls (Bild: dpa)

    "Open Memory Box" 

    Forscherteam sucht nach Schmalfilmen aus der DDR

    Sommer 1985, Neptuntaufe an der Ostsee - festgehalten mit einer Schmalfilmkamera. Was sonst noch so in den Schubläden früherer DDR-Hobbyfilmer schlummert, soll nun ans Licht der Öffentlichkeit geholt werden - mit Hilfe eines Projekts, das die Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur ins Leben gerufen hat. Im Vordergrund steht die persönliche Sicht der DDR-Bürger auf ihre Heimat.

  • Eine Aufnahme von Horst Bollmann aus dem Jahr 1995 (Quelle: imago)

    Schauspieler erlag langer schwerer Krankheit 

    Horst Bollmann ist gestorben

    Er stand auf den Theaterbühnen Berlins, arbeitete mit Beckett, brillierte im "Tod eines Handlungsreisenden". Und er schauspielerte fürs Fernsehen, trat unter anderem im "Tatort" auf.  Jetzt ist Horst Bollmann mit 89 Jahren nach langer, schwerer Krankheit in Berlin gestorben.