Besucher beim ersten "Lollapalooza"-Festival im September 2015 auf dem früheren Flughafen Tempelhof in Berlin (Quelle: imago/Star-Media)

Letzte Entscheidung liegt beim Bezirk - Weiter Gezerre um "Lollapalooza"

Schon im März hatte das "Lollapalooza"-Festival mit dem Standort Treptower Park geworben - doch bis heute gibt es keine endgültige Genehmigung. Zwar hat am Dienstag die oberste Denkmalschutz-Behörde ihre Zustimmung erteilt, aber im Bezirksamt Treptow-Köpenick ist das Event nach wie vor umstritten. Und von den Anwohnern droht eine Klage.

Das Kunstmuseum Dieselkraftwerk in Cottbus (Quelle: rbb Fernsehen)

Kulturministerin will Museen stärken - Ostdeutsche Kunst künftig unter einem Dach

Die kreisfreien Städte sind hoch verschuldet - darunter leidet auch die Kunst. Um Standorte wie das Dieselkraftwerk in Cottbus und das Museum Junge Kunst in Frankfurt (Oder) zu stärken, sollen die beiden Häuser 2017 zusammengeführt werden. Gleichzeitig hat Kulturministerin Martina Münch (SPD) am Dienstag auch mehr Geld versprochen.

Bildergalerien aus Kultur und Leben

RSS-Feed
Zahlreiche Menschen stehen am 22.08.2016 in Berlin in der Hauptstraße 155, vor der Gedenktafel für David Bowie. Der Rocksuperstar lebte von 1976 bis 1978 hier in Berlin-Schöneberg in einer Wohnung im ersten Stockwerk. (Quelle: dpa | Kay Nietfeld)

Rockgenie lebte Ende der 70er in Berlin - Gedenktafel für David Bowie enthüllt

Nur zwei Jahre lebte David Bowie in Berlin, doch während dieser Zeit entstanden drei Alben, mit denen der Brite Musikgeschichte schrieb. Am Montag wurde in Schönbeberg eine Gedenktafel enthüllt, die an Bowies Berliner Zeit erinnern soll. Mit "Heroes" habe er die heimliche Hymne der Stadt geschrieben, sagte Berlins Regierender Bürgermeister.

ARCHIVBILD - Der Fotograf Oliver Rath posiert am 19.05.2015 vor seinem Studio in Berlin. (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)

Todesumstände sind unklar - Trauer um verstorbenen Fotografen Oliver Rath

Der Fotograf Oliver Rath galt als Enfant terrible der Berliner Szene. Neben glanzvollen Promi-Aufnahmen sorgte er vor allem mit seinen provokanten Aktfotografien immer wieder für Schlagzeilen. In der Nacht zu Freitag ist Rath überraschend gestorben. Zu den Umständen seines Todes wollte sich die Familie nicht äußern.

Lothar Dräger (88) , der Erfinder der Comicserie "Abrafaxe" hält am 17.11.15 ein Heft in die Kamera (Quelle: imago / Thomas Lebie).

Beliebte DDR-Comicreihe - "Abrafaxe"-Erfinder Lothar Dräger ist tot

Der blonde Abrax, der rothaarige Brabax und der schwarzhaarige Califax turnen seit 40 Jahren durch die Weltgeschichte, Generationen von Kindern in der DDR verfolgten die Abenteuer der Comichelden. Erfunden hat die "Abrafaxe" der gelernte Opernsänger Lothar Dräger - am Donnerstag wurde bekannt, dass der 89-Jährige in Potsdam gestorben ist.

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Der Historiker Ernst Nolte ist im Alter von 93 Jahren in Berlin gestorben. (Quelle: imago/Leemage)

    Nachruf auf den Historiker Ernst Nolte 

    Zwei Noltes, zwei Öffentlichkeiten

    Vom gefeierten Star auch der intellektuellen Linken zum isolierten Wissenschaftler, den nur noch Burschenschaften einluden: Ernst Nolte hat mit dem Historikerstreit über den Ursprung des Holocausts auch seine eigene Reputation aufs Spiel gesetzt. Jetzt ist er mit 93 Jahren in Berlin gestorben. Ein Nachruf von Maria Ossowski

  • Der Historiker Ernst Nolte bei seiner Auszeichnung mit dem Konrad-Adenauer-Preis für Wissenschaft 2000 in München (Archivfoto vom 04.06.2000). (Quelle: dpa/Stefan Puchner)

    Begründer des "Historikerstreit"  

    Historiker Ernst Nolte gestorben

    Der Historiker Ernst Nolte ist im Alter von 93 Jahren in Berlin gestorben. Nolte wurde einer breiten Öffentlichkeit durch den "Historikerstreit" bekannt: Die Auseinandersetzung über den Ursprung des Holocaust. Er hatte den Streit mit einer umstrittenen These losgetreten. Nolte lehrte fast 20 Jahre lang an der Freien Universität.

  • Kulturstaatssekretär Tim Renner (Quelle: imago/Jens Jeske)

    Interview | Kulturstaatssekretär Tim Renner 

    "Beleidigungen härten ab"

    Tim Renner hat als Berliner Kulturstaatssekretär viel Kritik einstecken müssen - zuletzt wegen seiner Entscheidung für Chris Dercon als Castorfs Nachfolger an der Berliner Volksbühne. Im Interview kritisiert der einstige Musikmanager den Stil im Umgang mit dem künftigen Volksbühnen-Chef und erklärt, warum er trotzdem gern weitermachen würde.

  • Der Mauerweglauf führte 2016 an der East Side Gallery im neuen Glanz vorbei (Quelle: dpa/Britta Pedersen)

    Restauration des Mauerabschnitts liegt im Plan 

    "Potthässlicher" Schutzzaun an der East Side Gallery hält dicht

    Seit Ende vergangenen Jahres schützt ein Bauzaun die East Side Gallery vor Vandalismus. Was laut Initiator Adalbert Klees "potthässlich" aussieht, erfüllt allerdings seinen Zweck: Nur ein Quadratmeter der Mauer wurde seit Anfang des Jahres neu verunstaltet. 2017 soll das Provisorium durch ein "filigranes" Geländer ersetzt werden. Von John Hennig

  • Zwei menschen stehen auf dem Dach der verfallenen US-amerikanischen Abhörstation auf dem Teufelsberg (Quelle: rbb/Thomas Blecha)

    Ehemalige Abhörstation in Berlin 

    Pläne für den Teufelsberg gehen weit auseinander

    Das Gelände der ehemaligen Abhörstation auf dem Berliner Teufelsberg bietet genauso viel Stoff für Legenden wie Fotomotive für hippe Berliner und Besucher. Während ein Aktionsbündnis und einige SPD-Politiker die Anlage am liebsten wieder in öffentlicher Hand sähen, hat der momentane Pächter ganz andere Pläne. Von Thomas Blecha

  • Die Sängerin Rihanna singt auf einer Bühne (Quelle: dpa/Steve C Mitchell)

    Konzertkritik | Rihanna in Berlin 

    Zu viele kurz angespielte Lieder, zu viele Umziehpausen

    Rihanna ist erst 28 Jahre alt und gilt schon als Ikone. Ihre letzten Alben kamen zwar nicht mehr ganz so gut an, trotzdem lockt die Sängerin weiterhin Zehntausende zu ihren Konzerten, so auch am Dienstagabend in die Mercedes Benz Arena. Dort konnten sie die Sängerin in vielen Outfits sehen - und viel Musik vom Band hören. Von Hendrik Schröder

  • Eine Filmkulisse für "Bibi und Tina - Tohuwabohu Total" ist am Strand in Wootz (Prignitz, Brandendburg) aufgebaut. (Quelle: rbb / Anna Wollner)

    Detlev Buck dreht "Bibi und Tina" 

    Verhext in der Prignitz

    Er tut es wieder: Regisseur Detlev Buck ist seit zwei Wochen in der Prignitz, um einen weiteren Teil der Filmreihe "Bibi und Tina" zu drehen. "Tohuwabohu total", ein Verwechslungs-Entführungsfilm nach einer wahren Begebenheit, liegt Buck dabei besonders am Herzen, denn im popcornbunten Universum wird es ernst. Von Anna Wollner

  • Young Euro Classic: Guangzhou Youth Orchestra © MUTESOUVENIR | KAI BIENERT

    Festival startet am Mittwoch in Berlin 

    Young Euro Classic verschiebt die Schwerpunkte

    Jedes Orchester bringt Kompositionen aus dem eigenen Land mit und kombiniert sie mit bekannten klassischen Werken - das ist der Charme von Young Euro Classic 2016. Das Berliner Festival der besten Jugendorchester der Welt startet am Mittwoch. Erwartet werden 25.000 Besucher. Von Maria Ossowski

  • Hermann Kant signiert Bücher bei einer Veranstaltung zu seinem 90. Geburtstag (Quelle: dpa / Bernd Wüstneck)

    Mit 90 Jahren 

    Schriftsteller Hermann Kant ist gestorben

    Er gehörte zu den bekanntesten und erfolgreichsten Schriftstellern der DDR, seine Romane hatten Millionen-Auflagen. Viele Jahre stand er dem DDR-Schriftstellerverband vor. Zwei Monate nach seinem 90. Geburtstag ist Hermann Kant nun gestorben.

  • Der Sternprojektor Universarium IX (Quelle: imago/Werner Otto)

    Das Zeiss-Planetarium vor der Eröffnung 

    Noch eine Steckdose für die Sterne über Berlin

    Das Zeiss-Großplanetarium im Thälmannpark steht vor dem Neustart: Es wurde saniert, renoviert, umgebaut. Die Erneuerung ist gut - großartig allerdings ist der neue Sternenprojektor. 9.300 Sterne wirft er in die riesige Kuppel und der Direktor tut viel dafür, dass sich möglichst alle Berliner das demnächst mal ansehen. Von Stefan Ruwoldt

  • Plakat am Eingang zum HAU2 während des Festivals Tanz im August am 11. August 2016 in Berlin (Quelle: imago/Martin Müller)

    Festival "Tanz im August" startet 

    Vom Klassiker bis zur neuen Generation: Tanzen, tanzen, tanzen

    Es ist eines der wichtigsten Tanzfestivals Europas: Am Freitag startet in Berlin wieder "Tanz im August". Insgesamt 65 Veranstaltungen wird es in den kommenden drei Wochen an acht Veranstaltungsorten geben. In diesem Jahr haben besonders große Namen zugesagt.

  • Wettbewerb zur Nutzung des ehemaligen Towers ist entschieden. 1. Preis (Visualisierung Dachterrasse); (Quelle: mlzd, Biel, Schweiz)

    Ausstellung der Architektur-Wettbewerbsarbeiten 

    Schöne Aussichten vom "Tower Flughafen Tempelhof"

    Schöne Aussichten: Ab dem Jahr 2019 soll das sogenannte Kopfhaus West des Flughafens Tempelhof der Öffentlichkeit zugänglich sein. Eine vom Senat eingesetzte Jury hat - im Rahmen eines Architektenwettbewerbs, dessen Arbeiten jetzt ausgestellt werden - entschieden, wie Dachterrasse mit Tower, Zugänge und Ausstellungsräume gestaltet werden.

  • Pfarrerin Angelika Behnke posiert am 12.07.2016 für einen Fototermin in der Frauenkirche in Dresden. (Quelle: Frauenkirche Dresden/Marlen Mieth)

    Interview | Angelika Behnke wird erste Pfarrerin der Frauenkirche 

    "Ich werde Berlin sehr vermissen"

    Mit der Brandenburger Theologin Angelika Behnke bekommt die Dresdner Frauenkirche erstmals in ihrer Geschichte eine Pfarrerin. Die 43-Jährige bekommt die zweite Pfarrstelle der prominenten Landeskirche. Doch obwohl sie sich auf ihre neue Aufgabe freut, fällt ihr der Abschied aus Berlin und Brandenburg nicht leicht.

  • Archivbild: Der Sänger und Musiker Thees Uhlmann steht am 21. August 2015 bei der Open Air-Veranstaltungsreihe Hamburger Kultursommer in Hamburg auf der Bühne. (Quelle: imago/Manngold)

    Konzert im SO36 

    Thees Uhlmann im "geilsten Schlauch von Berlin"

    Im Kreuzberger SO36 gab es am Dienstag mal kein Punk-Konzert, sondern ganz anständigen deutschen Indierock zu hören. Sänger Thees Uhlmann hatte nach längerer Musik-Abstinenz geladen und seine Fans kamen in Scharen. Die gute Nachricht für sie hatte er sich bis zum Schluss aufgehoben. Von Magdalena Bienert

  • John-Heartfield-Haus in Waldsieversdorf - Foto: rbb Inforadio/Dominik Lenz

    John-Heartfield-Haus in Waldsieversdorf wieder zugänglich 

    Einblick in die Räume eines Querdenkers

    John Heartfield gilt als Pionier der politischen Fotomontage. Vor den Nationalsozialisten floh er nach London, bis er in den 1950er Jahren in die damalige DDR zurückkehrte. Heartfield galt als ruheloser Mensch in einem ruhelosen Leben - der nur an einem Ort Entspannung fand. Nach Jahren des Verfalls ist dieser nun wieder zugänglich. Von Dominik Lenz

  • Zahlreiche Blumen liegen für David Bowie vor dem Hauseingang Hauptstraße 155 (Quelle: Jörg Carstensen/dpa)

    Würdigung der "Berliner Trilogie" 

    David Bowie bekommt Gedenktafel in Schöneberg

    Die Pop-Ikone David Bowie wird in Berlin mit einer Gedenktafel geehrt - und das noch in diesem Monat. Sie soll vor seinem früheren Wohnhaus in Schöneberg stehen und Bowies "Berliner Trilogie" würdigen. Angefertigt wird sie in der Königlichen Porzellan-Manufaktur.

  • Tocotronic-Sänger Dirk von Lowtzow bei einem Konzert im Mojo Club in Hamburg (Quelle: dpa/Henrik Josef Boerger)

    Soundtrack zu "Tschick" 

    Beatsteaks lassen Dirk von Lowtzow singen

    Die Berliner Band Beatsteaks trennt sich von ihrem Sänger Arnim - aber nur für einen Song. An seiner Stelle wird Tocotronic-Sänger Dirk von Lowtzow für den Song "French Disko" am Mikrofon stehen, der zum Soundtrack des neuen Fatih-Akin-Film "Tschick" gehören wird.

  • Ausstellung "Dada Afrika. Dialog mit dem Fremden" in der Berlinischen Galerie (Quelle: dpa/Sophia Kembowski)

    Ausstellung in der Berlinischen Galerie 

    Dada im Gespräch mit Afrika

    120 Masken, Collagen und Skulpturen aus Afrika im Dialog mit den Werken von Dada-Künstlern: Diese Melange entstand nicht zufällig und ist nun in der Berlinischen Galerie zu sehen. Anlass ist der 100. Geburtstag von Dada - der Kunstrichtung, die nach dem Ersten Weltkrieg alles in Frage stellte. Von Maria Ossowski

  • Die Wanderausstellung "Die Wölfe sind zurück?" ist am 04.08.2016 vor dem Hauptbahnhof in Berlin zu sehen (Quelle: dpa/Sophia Kembowski)

    Kunstaktion von Opolka in Berlin 

    Wolfsmenschen gegen Fremdenhass

    Sie waren schon in Dresden und in Potsdam - ab Freitag sind die 66 Wolfsmenschen aus Bronze und Eisen in Berlin zu besichtigen. Sie stehen direkt vor dem Berliner Hauptbahnhof - der Blick ist auf den Reichstag gerichtet. Der Künstler Rainer Opolka will mit dieser Aktion ein Zeichen gegen Rassismus und Gewalt setzen.

  • Der Regisseur Andreas Dresen posiert am 04.08.2016 im Filmpark Babelsberg während eines Pressetermines zum Film "Timm Thalers Fantasiewelt" neben einem Foto des Hauptdarstellers Arved Friese. (Quelle: dpa/Ralf Hirschberger)

    Film kommt Ende 2016 in die Kinos 

    Dresen suchte ein halbes Jahr nach dem neuen Timm Thaler

    Timm Thaler eroberte schon 1979 in Gestalt von Tommi Ohrner die Herzen der Zuschauer. Auch im Kinofilm von Andreas Dresen, der im Dezember startet, hat Ohrner wieder einen Auftritt, aber nur einen winzigen. Denn den Jungen, der sein Lachen verkauft, den verkörpert nun ein 13-jähriger Berliner. Und der war gar nicht so einfach zu finden.

  • Schauspielerin Astrid Bohm und Schauspieler Philippe Spiegel in dem Stück Orlando in der Oper Oder-Spree. Die Premiere findet am 04.08.2016 im Kloster Neuzelle statt. (Quelle: Stiftung Stift Neuzelle)

    25 Jahre Oper Oder-Spree 

    "Da reden die Leute heute noch drüber"

    Angefangen hat es als studentischer Gesangskurs, heute stehen die Sänger Schlange für die zu vergebenden Rollen. Das Musiktheaterfestival Oper Oder-Spree startet dieses Jahr mit der Inszenierung von Händels "Orlando" - und bringt damit zum 25. Mal Oper in die Region. Von Katharina Kühn

  • Das Ensemble des deutsch-polnischen Theaterstücks "Flucht - Ucieczka" posiert am 03.08.2016 vor einem Waggon eines Zuges. (Quelle: Das letzte Kleinod/Marzena Chojnowska)

    Doku-Theater zum Thema Flucht 

    "Allen Kindern sind die gleichen Grausamkeiten passiert"

    Die Bühne sind Güterwaggons, das Stück fügt sich zusammen aus Erinnerungen von Menschen, die während des Zweiten Weltkriegs fliehen mussten. Das Doku-Theaterstück "Flucht Ucieczka" hat am Mittwoch in Frankfurt (Oder) Deutschlandpremiere. Assoziationen mit Heute sind dabei gewollt.

  • Die Schriftstellerin Angelika Schrobsdorff posiert am 21.09.2002 für einen Fototermin im Grünen. (Quelle: imago/Uwe Steinert)

    Nachruf auf Angelika Schrobsdorff 

    "Es stirbt sich leichter in Deutschland"

    Sie löste einen Skandal aus, brach mit Tabus und führte ein bewegtes Leben - die Schriftstellerin Angelika Schrobsdorff ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Ihre Kindheit verbrachte sie in Berlin, dann floh sie vor dem Holocaust. Jahre später kehrte sie zurück in die deutsche Hauptstadt - zum Sterben. Von Maria Ossowski

  • Angelika Schrobsdorff; © imago/Uwe Steinert

    Im Alter von 88 Jahren 

    Schriftstellerin Angelika Schrobsdorff gestorben

    Die Schriftstellerin Angelika Schrobsdorff ist tot. Sie starb im Alter von 88 Jahren nach langer Krankheit in Berlin. Das erfuhr der rbb aus dem persönlichen Umfeld der Autorin. Die Gemeinde Bestensee, in der die Autorin einen Teil ihrer Kindheit verbrachte, will Schrobsdorff nun ein Denkmal setzen.

  • Der Sänger Sting spielt am 23.07.2016 in Calgary, Schottland ein Konzert auf der Rock Paper Scissors Tour. (Quelle: imago/ZUMA Press)

    Konzert in der Waldbühne 

    Sting will es wild und laut

    Vor kurzem bezweifelte Sting in einem Interview, dass er je wieder einen großen Hit haben wird. "Meine Mine ist ausgebeutet", meinte der Popstar. Na und? Er hat doch bereits genug gute Songs - wie man am Montagabend in der Berliner Waldbühne hören konnte. Von Jens Lehmann

  • Fraubeine beim Steptanz im Kreuzschritt (Bild: imago/Westend61)

    Festival "Ausufern" in den Uferstudios 

    Auf dem Weg zu Liebe und Frieden

    In den Berliner Uferstudios ist der zweite Teil der "Ausufern"-Reihe gestartet. Bis Oktober werden dort Kunstprojekte gezeigt, die sich in unterschiedlicher Weise mit den Kulturen der Nachbarschaft verbinden - mit Tanz für jedermann und einem Konzert zu Ehren der legendären ägyptischen Sängerin Oum Kulthoum. Von Ute Büsing

  • Die zeitweise Rauminstallation "Readywaste" von Costantino Ciervo im Pavillon der Volksbühne (Quelle: Costantino Ciervo)

    Temporäre Installation im Volksbühne-Pavillon 

    Mit Kunst gegen Kindesmissbrauch

    Ein Berg geschredderter CDs voller Kinderpornografie-Aufnahmen, die von Patienten des Berliner Pädophilie-Präventionsprojekts "Kein Täter werden" stammen - zeigt eine Kunst-Installation im Pavillon der Berliner Volksbühne. Sie soll auf ein gesellschaftliches Problem aufmerksam machen, das kein Nischenproblem ist.  

  • Armenische Autowerkstatt (Aleppo 2008) (Quelle: Mohamad Al Roumi)

    "Kontrast Syrien" | Fotografien im Pergamonmuseum 

    Ein Mosaik von Religionen, Ethnien und Kulturen

    Das Bild von Syrien ist geprägt von Zerstörung, Leid und Tod. Doch der syrische Fotograf Mohamad Al Roumi präsentiert in seiner Ausstellung "Kontrast Syrien" ein anderes Bild seines Heimatlandes. Das Pergamonmuseum in Berlin zeigt bis zum 9. Oktober Al Roumis "Spannungsfeld zwischen Schwarz und Weiß und Farbfotografie". Von Maria Ossowski

  • Besucher feiern am 24.07.2015 auf dem Helene Beach Festival 2015 am Helenesee in der Nähe von Frankfurt (Oder) (Quelle: dpa/Britta Pedersen)

    Mehr Polizei beim Musik-Festival 

    Helene-Beach startet in die sechste Runde

    Bereits zum sechsten Mal findet am Helenesee bei Frankfurt (Oder) das Helene Beach Festival statt. Auch in diesem Jahr werden wieder rund 25.000 Besucher erwartet. 100 Künstler werden in den kommenden Tagen auftreten. Doch in diesem Jahr findet das Festival unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen statt.

  • Die Band The Hooters stehen am 25.06.2016 auf dr Parkbühne in Leipzig (Quelle: imago/STAR-MEDIA)

    Konzertkritik | The Hooters im Columbia Theater 

    Warten auf Johnny B

    In den 80er Jahren kam an den Hooters keiner vorbei. Und obwohl seit sechs Jahren nichts Neues von den Amerikanern erschienen ist, touren sie ausgiebig durch Deutschland. Am Dienstag machte die Band Stop in Berlin. Bei ihrem Auftritt im Columbia Theater durften die Klassiker natürlich nicht fehlen. Von Magdalena Bienert

  • Politiker Markus Söder macht Selfies mit seiner Ehefrau bei den Bayreuther Festspielen 2015

    Glosse | Festspiele versus Politiklandschaft 

    Warum Bayreuth das bessere Berlin ist

    Alljährlich dasselbe Phänomen: Die Bayreuther Festspiele faszinieren Boulevardblätter und Philosophen gleichermaßen. Warum nur? Ganz einfach: Bayreuth kompensiert Berlin. Was der politischen Hauptstadt das Jahr über fehlt, präsentiert im Sommer die fränkische Provinz. Eine Glosse von Maria Ossowski

  • Eine ägyptische Mumienmaske, aufgenommen auf der Basler Messe für Kunst der Antike (Quelle: dpa/Thomas Burmeister)

    Keine Angst vor kommenden Sonderausstellungen  

    Berliner Museen gelassen wegen Kulturschutzgesetz

    Erst vor kurzem ist das umstrittene Kulturgutschutzgesetz verabschiedet worden. Manche Museen in Deutschland klagen über eine Verunsicherung der Sammler - in Berlin herrscht jedoch Gelassenheit. Das neue Gesetz soll den grenzüberschreitenden Handel mit Kunst- und Kulturgütern strenger regeln.

  • Franziska Pollin, Popbeauftragte des Landes Brandenburg (Bild: rbb/Lenz)

    Interview | Brandenburgs erste Popbeauftragte 

    "Ich möchte schon mein eigenes Ding machen"

    Wenn Franziska Pollin auf einer Party gefragt wird: 'Und, was machen Sie so beruflich?' Dann kann sie sagen: 'Ich bin seit Anfang Juni Brandenburgs erste Beauftragte für Pop-Musik.' Auf ungläubiges Staunen reagiere sie gelassen, sagt die 30-jährige studierte Kulturmanagerin im Interview.

  • Ausgelassene Stimmung im Berliner Technoclub Tresor 1998 (Quelle: imago/Günter Schneider)

    Interview | Tresor-Gründer Dimitri Hegemann 

    "Mit Sperrstunde würde Berlin heute anders aussehen"

    Der Club war Kulisse für die wiedervereinigte Jugend aus Ost und West und ist seither eine weltweite Marke. Und nun das! Der Berliner Techno Club Tresor wird 25. Als Geschenk für sich selbst und die Gäste gibt's ein viertägiges Festival. Gründer Dimitri Hegemann würde jetzt am liebsten eine Tresor-Stiftung gründen.  

  • Chris Dercon (Bild: Rainer Jensen/dpa)

    Designierter Volksbühnen-Chef Dercon bezieht Stellung 

    "Event-Schuppen - ich wusste nicht, was das bedeutet"

    Chris Dercon ist höchst umstritten als künftiger Intendant der Berliner Volksbühne. Am Donnerstagabend hat er bei einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion über seine Pläne berichtet. Maria Ossowski hat zur Schau gestellte Gelassenheit beobachtet, aber auch ziemlich dünne Kulturmanagerphrasen gehört.