Vorverkauf von Karten für die Berlinale in den Arkaden am Potsdamer Platz. (Quelle: imago/IPON)

Tipps zum Berlinale-Vorverkauf - Schlangestehen für den Kino-Genuss

Am Montag startet der Kartenverkauf für die 66. Berlinale. Tarditionell bilden sich schon in der Nacht zuvor lange Schlangen. Ein paar besonders leidenschaftliche Kinofans bringen sogar den Schlafsack mit. Doch wer nicht unbedingt in einen Wettbewerbsfilm will, hat gute Chancen, auch später noch an Tickets zu kommen. rbb online gibt Tipps.  

Besucher vor den Fotos aus der Serie Uncommon Places von Stephen Shore, amerikanischer Fotograf, bei der Ausstellungseröffnung im Museum für Fotografie C/O-Galerie in Berlin. (Quelle: imago/IPON)

Shore, Wüst und Puklus in der C/O Berlin - Ikonen der Fotokunst

Die Berliner Galerie C/O ist in der Stadt bekannt für ihre spektakulären Foto-Ausstellungen. Um ihren Ruf treu zu bleiben, sind nun gleich drei Kracher im Programm: die Retrospektive von Stephen Shore, drei Serien von Ulrich Wüst und "Unsafe to Dance" von Peter Puklus. Von Jürgen Gressel-Hichert

Präsident der Cottbuser Karnevalisten, Frank Czepok, spricht während einer Karnevalsgala. (Quelle: Michael Helbig)

Interview | Karneval in der Lausitz - "Nuff Nuff", "Alaaf" und "Hejo" in Cottbus

100.000 Besucher werden in Cottbus am Sonntag zum Karneval erwartet. Das heißt: Ausnahmezustand. Und der Chef dieses Spezialvergnügens ist der Lausitzer Karnevalspräsident Frank Czepok. Er ist so eine Art Urgestein des "Zugs der fröhlichen Leute" und kann viel erzählen über die anstehenden wilden Tage. Außerdem klärt er im Interview auf über den korrekten Faschingsgruß.

Die Schauspielerin Meryl Streep bei einer Aufführung ihres Films "Suffragette" beim BFI London Film Festival am 07.10.15 in London, Großbritannien( Quelle: imago / ZUMA Press).

Die Jurypräsidentin der Berlinale - Zwölf Dinge, die Sie noch nicht über Meryl Streep wussten

Dass Meryl Streep in diesem Jahr den Vorsitz der Berlinale-Jury übernimmt, ist den Berlinern zu verdanken: Vor zwei Jahren hat sie hier den Goldenen Ehrenbären bekommen - und wurde so fulminant empfangen, dass sie wiederkommen wollte. Keine andere Schauspielerin wurde für so viele Oscars nominiert wie sie. Das ist allseits bekannt - aber selbst Meryl Streep hat ein paar menschliche Schwächen.  

Mitte März findet wieder die Leipziger Buchmesse statt (Quelle: dpa)

Leipziger Buchpreis 2016 - Auf der "Shortlist" stehen auch Berliner und Brandenburger

Die Spannung steigt: Am 17. März wird wieder der Leipziger Buchpreis verliehen. Am Donnerstag hat die Jury ihre "Shortlist" veröffentlicht - also die Liste mit den Autoren, die sich in den Bereichen Belletristik, Sachbuch und Übersetzung Hoffnungen auf den begehrten Preis machen können. Auch Autoren aus Berlin und Brandenburg sind nominiert.  

Bildergalerien aus Kultur und Leben

RSS-Feed
Ein Mitarbeiter des Filmstudios in Potsdam-Babelsberg (Brandenburg) geht vor dem Logo der traditionsreichen Studios vorbei (Quelle: dpa)

Medienboard-Bilanz 2015 - Berlin und Brandenburg drehen durch

Die US-Serie "Homeland" oder die Bestsellerverfilmung "Tschick": Die Filmfördergesellschaft Medienboard Berlin-Brandenburg zieht eine sehr positive Bilanz des Jahres 2015 für den Standort. Mit hochgerechnet 4.700 Drehtagen sei ein Rekord erreicht worden. Finanziell haben sich die Dreharbeiten auch gelohnt.

Die Plakate der 66. Berlinale hängen bereits überall in der Stadt (Quelle: dpa)

Die Wettbewerbsbeiträge der Berlinale 2016 - Das Recht auf Glück in 23 Filmen

Zwischen dem 11. und dem 22. Februar 2016 kommen auf der Berlinale insgesamt 434 Filme zur Aufführung; 23 werden im Wettbewerb gezeigt, davon 19 Weltpremieren. 18 Filme konkurrieren um den Goldenen und die Silbernen Bären. Darunter ist nur ein deutscher Film, dafür aber auch der längste aller Berlinale-Zeiten.  

Maxim Gorki Theater Berlin "THE SITUATION" (von Yael Ronen und Ensemble), Regie: Yael Ronen (Quelle: imago/DRAMA-Berlin.de)

Jury gibt Teilnehmer bekannt - Drei Berliner Inszenierungen beim Theatertreffen

Zu den bemerkenswertesten Theater-Inszenierungen der Saison gehören auch drei Berliner Produktionen, findet die Jury des 53. Berliner Theatertreffens. Freuen dürfen sich das Maxim Gorki Theater und die Volksbühne - und für ihre Inszenierung am Deutschen Theater wurde Regisseurin Daniela Löffner zum ersten Mal eingeladen.

Berlinale-Chef Dieter Kosslick auf der Pressekonferenz der Internationalen Filmfestspiele Berlin (Quelle: dpa)

Programm der Berlinale 2016 steht - Der große Wunsch nach Heimat

Das Rennen um die Berlinale-Bären ist vorbereitet. Direktor Dieter Kosslick hat das Programm der 66. Berliner Filmfestspiele vorgestellt. Die Wettbewerbsfilme spiegeln den "großen Wunsch" nach Heimat und damit auch das große aktuelle europäische Thema der Flüchtlinge. Deswegen ruft das Festival auch das erste Mal zum Spenden auf.  

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Archivbild: George Clooney bei der Premiere von "The Monuments Men" auf der Berlinale 2014 (Quelle: imago/Future Image)

    Berlinale-Wissen zum Mitreden 

    Die besten Parties, die schillerndsten Stars und eine Tasche

    Nicht jeder geht hin, aber fast alle reden darüber: die alljährlichen Filmfestspiele in Berlin. Kurz vor der großen Programm-Pressekonferenz am Dienstagvormittag gibt rbb online Insider-Infos zur Berlinale: Welche Stars werden erwartet? Welche heimlichen Favoriten laufen im Wettbewerb? Und wie kommt man eigentlich auf eine der legendären Berlinale-Partys?

  • Anna Moll, eine Youtuberin, die für die Aktion #YouGeHa (Youtuber gegen Hass) ein Video gedreht hat (Quelle: dpa)

    Aktion #YouGeHa gestartet 

    Youtuber machen Content gegen Hass

    Das Internet kann mehr als Katzen und Hetzen – das beweisen rund 40 Videoblogger, die sich der Aktion "Youtuber gegen Hass" angeschlossen haben. Sie stellen Videos ins Netz, die sich mit Themen wie Einwanderung, Fremdenfeindlichkeit und dem Islam auseinandersetzen und Vorurteile aus dem Weg räumen wollen. Auch mehrere Berliner machen mit.

  • Papa, Kevin hat gesagt © Thomas Ernst

    Neuauflage der Hörspielreihe  

    Wenn die Tochter mit "Kevin"-Fragen Papa in den Wahnsinn treibt

    Kinderfragen können ziemlich nerven. Das zeigte bereits die Kult-Hörspielreihe "Papa, Charly hat gesagt..." in den 70er Jahren. Der rbb hat den Hörspielklassiker neu aufgelegt - mit an den Zeitgeist angepassten Fragen und einem "Kevin" statt "Charly". Die Stimme des Papa in der tägliche Comedyshow spricht Schauspieler Bastian Pastewka.

  • ARCHIV - Blick auf die ehemalige Gewerkschaftsschule im brandenburgischen Bernau bei Berlin (Quelle: dpa)

    Erweiterung des Welterbes der Bauhausstätten geplant 

    Bernauer Gewerkschaftsschule als Unesco-Welterbe nominiert

    In Dessau und Weimar sind die Bauhausstätten bereits seit 20 Jahren Teil des Weltkulturerbes. Jetzt soll eine weitere Stätte dazu kommen: die Gewerkschaftsschule in Bernau bei Berlin. Ein entsprechender Antrag wurde eingereicht, und schon im nächsten Jahr könnte die Unesco eine Entscheidung treffen.

  • Der Filmproduzent Wolfgang Rademann zu Gast bei der Aufzeichnung der WDR Talkshow (Quelle: imago/Horst Galuschka)

    Fernsehproduzent 

    "Traumschiff"-Erfinder Wolfgang Rademann ist tot

    Er dachte sich unter anderem die Fernsehserien "Das Traumschiff" und "Die Schwarzwaldklinik" aus - nun ist der Berliner Produzent Wolfgang Rademann im Alter von 81 Jahren gestorben. Rademann hatte im Laufe seiner Karriere viele Auszeichnungen erhalten, darunter auch das Bundesverdienstkreuz.

     

  • Nussknacker-Ballett am Staatsballett Berlin (Quelle: imago)

    "Nussknacker" im Staatsballett werden abgesetzt 

    Die Nuss soll anspruchsvoller geknackt werden

    Die aktuelle Produktion reize das Können der Tänzer nicht aus - daher wird die enorm erfolgreiche Aufführung "Nussknacker" am Berliner Staatsballett abgesetzt. Doch nach den Nussknackern ist auch davor. Am 7. Oktober kommen sie bereits wieder: in der Interpretation von Intendant Nacho Duato persönlich.

  • DJ Invizable auf einer Orangen-Farm in Johannesburg (Quelle: Chris Saunders www.ctm-festival.de)

    CTM-Festival in Berlin  

    Abends Konzerte, tagsüber die Theorie

    CTM stand früher mal für "Clubtransmediale", was zu Verwechslungen führte. Inzwischen ist das CTM-Festival so groß, dass es den Hinweis auf die Transmediale nicht mehr braucht. Neben Konzerten, Vorträgen und Diskussionen gibt es in diesem Jahr eine Ausstellung unter dem Motto "New Geographies". Von Oliver Kranz

  • Der 18-jährige Palästinenser Mohammed (Hussein Eliraqui) (Quelle: rbb / credo:film GmbH / Filmuniversität Babelsberg „Konrad Wolf“)

    Acht rbb-Koproduktionen auf der Berlinale  

    Von Glaube, Geschichte und gewaltigen Landschaften

    Ein gutes Berlinale-Jahr für die Filminitiative "Leuchtstoff" vom rbb und dem Medienboard Berlin-Brandenburg: Der Film "Meteorstraße" eröffnet die Sektion "Perspektive Deutsches Kino". Er ist im Rahmen dieser Initiative entstanden. Insgesamt laufen acht rbb-Koproduktionen bei den Filmfestspielen.

  • Archivbild: Bernhard Heisig im Kunstforum in Halle an der Saale, im Oktober 2010. (Quelle: imago/Köhn)

    Bernhard-Heisig-Ausstellung eröffnet in Cottbus 

    Geschichte zwischen Privatem und Öffentlichkeit

    Einen ungewöhnlichen Zugang zum Werk Bernhard Heisigs wählt das Museum Dieselkraftwerk in Cottbus: Nicht sein großes Thema Kriegstraumata steht im Mittelpunkt der Ausstellung "Gegenüber", sondern die Tagespolitik. Am Freitag hat die Ausstellung eröffnet. Mit dabei sind auch ein Fensteröffner und ein Zeitungsleser.

  • Die Komikerin Schauspielerin Entertainerin Anke Engelke (Quelle: imago/Horst Galuschka)

    Interview mit Anke Engelke 

    "Während der Vorführung wurde geschwiegen"

    Als von Ehrgeiz zerfressene Mutter in "Frau Müller muss weg" hat sich Anke Engelke den Ernst-Lubitsch-Preis 2016 für die beste komödiantische Leistung verdient. Die Auszeichnung wurde am Freitag im Berliner Babylon-Kino verliehen. Zuvor sprach sie mit dem rbb darüber, ob der Film wirklich nur zum Lachen ist.

  • Szene aus "The Situation" am Berliner Maxi Gorki Theater (Quelle: imago/DRAMA-Berlin.de)

    Theaterpreis des Bundes erstmals verliehen 

    "Ermutigungspreise" für das Gorki und den Heimathafen

    Zum ersten Mal hat der Bund einen Theaterpreis vergeben, um kleinere und mittlere Theater zu würdigen. Unter den zwölf Preisträgern sind auch zwei Berliner Bühnen: das Maxim Gorki Theater und der Heimathafen Neukölln. Die Preise wurden am Freitag in Berlin übereicht.

  • Deutsches Theater Berlin - Väter und Söhne (Quelle: dpa)

    Mögliche Heimspiele beim Berliner Theatertreffen 

    Von Vätern und Söhnen - und anderen Favoriten

    Am Mittwoch gibt die Jury des Berliner Theatertreffens ihre diesjährige Auswahl bekannt: die zehn Inszenierungen, die sie für die besten des deutschsprachigen Theaterjahres hält. Doch welche Inszenierungen aus Berlin haben Chancen, dabei zu sein? Eine Spekulation von Fabian Wallmeier

  • Stephan Rügamer und Roman Trekel bei der Fotoprobe Mord an Mozart in der Staatsoper im Schiller Theater (QueStephan Rügamer und Roman Trekel bei der Fotoprobe Mord an Mozart in der Staatsoper im Schiller Thealle: imago/Future Image)

    Premierenkritik | "Mord an Mozart" in der Staatsoper 

    Wirrungen im dramaturgischen Labyrinth

    Eine Violinistin verkleidet als Albert Einstein, Atombomben und Syrienkrieg auf der Videoleinwand, und ein kopfüber hängender Mozart - von allem gab es etwas zu sehen und zu hören zur Premiere von "Mord an Mozart" in der Staatsoper am Schillertheater. Aber warum das Ganze, fragt sich Kultur-Kritikerin Maria Ossowski.

  • Stephan Rügamer als Mozart in "Mord an Mozart". (Quelle: Vincent Stefan)

    Premiere in der Staatsoper 

    "Mord an Mozart": Streptokokken oder Gift?

    Warum starb Mozart? Wurde er möglicherweise aus Neid um sein Genie vom Komponisten Antonio Salieri vergiftet? Auf den Klassik-Krimi "Mord an Mozart" lässt sich jetzt die Staatsoper im Schiller Theater ein, mit einem Musiktheaterabend von Regisseurin Elisabeth Stöppler.

  • ARCHIV - Der Schauspieler Lars Eidinger posiert im Rahmen eines dpa-Interviews am 06.01.2016 in Berlin (Quelle: dpa)

    "Der Planet Trillaphon im Verhältnis zur Üblen Sache" von David Foster Wallace 

    Deutscher Hörbuchpreis für Lars Eidinger

    Lars Eidinger gilt als einer der renommiertesten Theater- und Fernsehschauspieler Deutschlands. In der Berliner Schaubühne mimte er schon über 200. Mal Shakespeares Hamlet. Doch nicht nur auf der Bühne und vor der Kamera weiß der Berliner zu überzeugen. Jetzt wurde er mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet.

  • Quentin Tarantino bei der The Hateful Eight Kino Premiere in Berlin. (Quelle: imago | APress)

    Tarantino stellt "The Hateful Eight" in Berlin vor 

    "Ich will meinen Platz in der Filmgeschichte"

    Der US-Kultregisseur Quentin Tarantino hat sich ein klares Ziel gesetzt. Zehn Filme will er in seinem Leben drehen, nicht mehr. Der achte - "The Hateful Eight" - feierte jetzt in Berlin Premiere. Bevor Tarantino als Regisseur also in Rente geht, hat Alexander Soyez ihn getroffen und über Filmformate, Rassismus und seinen baldigen Ruhestand gesprochen.

  • In Potsdam werben seit Donnerstag (30.10.2014) große Plakatwände für den Wiederaufbau der 1945 zerstörten und 1968 abgerissenen Garnisonkirche (Foto). Auf den beiden je acht Quadratmeter großen Bauschildern ist der frühere Kirchturm abgebildet, der als einer der schönsten barocken Türme Norddeutschlands gelte, teilte die Stiftung Garnisonkirche mit (Quelle: imago/epd)

    Öffentlichkeit soll "umfassend informiert werden" 

    Befürworter und Gegner der Garnisonkirche wollen mehr reden

    Ihr geplanter Wiederaufbau ist stark umstritten, die Gelder dafür fehlen noch zur Hälfte. Trotzdem kommt offenbar etwas Bewegung in den Bürgerdialog zur Potsdamer Garnisonkirche. Befürworter und Gegner ihres Wiederaufbaus planen Diskussionsrunden für Mitte Februar.

  • Eine Glocke steht auf dem ehemaligen Standort der Garnisonkirche in Potsdam (Quelle: imago/Philip Schilf)

    Finanzierung für Potsdamer Bauwerk steht noch nicht 

    Garnisonkirche soll ab 2017 wieder aufgebaut werden

    Fast die Hälfte der benötigten Millionen fehlt der Garnisonkirchenstiftung noch – trotzdem gibt die umstrittene Stiftung nun bekannt: Mit dem Wiederaufbau der 1945 zerstörten Kirche soll es 2017 losgehen. In diesem Jahr soll daher noch einmal kräftig geworben werden.

  • Pergamonmuseum in Berlin-Mitte (Quelle: imago/Hoch Zwei Stock/Angerer)

    Parzinger: "Kritische Finanzlage" 

    Preußenstiftung fehlen fünf Millionen Euro

    Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat einiges zu verkraften: Pergamonmuseum und Neue Nationalgalerie sind geschlossen, das Stadtschloss hat keinen Bauherren und das Museum der Moderne befindet sich im Findungsprozess. Nun folgte die nächste Hiobsbotschaft: In diesem Jahr fehlen fünf Millionen Euro - 2017 sogar noch mehr.

  • Die Cottbusser Synagoge am 12.04.2015 (Quelle: imago/Klaus Martin Höfer)

    Brandenburgs einziges jüdisches Gotteshaus 

    Cottbuser Synagoge lockt Touristen

    Seit einem Jahr steht mitten in der Cottbuser Innenstadt Brandenburgs einzige Synagoge. Die ungenutzte ehemalige Schlosskirche wurde dafür umgewidmet. Nicht nur das Gemeindeleben entwickelt sich seitdem positiv - das Gotteshaus lockt auch zahlreiche Touristen an.

  • Die Künstlerin Nelly Toll steht am 25.01.2016 in Berlin in der Ausstellung «Kunst aus dem Holocaust - 100 Werke aus der Gedenkstätte Yad Vashem» im Deutschen Historischen Museum. Die Bilder werden vom 26. Januar bis 3. April 2016 gezeigt (Quelle: Britta Pedersen/dpa)

    Werke jüdischer Künstler aus Yad Vashem in Berlin 

    Zitronenfalter auf dem Stacheldraht

    Sie sind wahre Schätze: 100 der wichtigsten Kunstwerke aus der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Israel sind ab Dienstag im Deutschen Historischen Museum zu sehen. Sie sind zwischen 1939 und 1945 entstanden als Gedenken für die Opfer der Shoah. Auch ein großer Teil der Künstler gehört dazu. Von Maria Ossowski

  • Auch der Schlosspark Sanssouci wurde in weiten Teilen von Gartendirektor Peter Joseph Lenné gestaltet. (Quelle: dpa)

    150. Todestag des Landschaftsarchitekten 

    Die weiten Schwünge und klaren Linien des Peter Joseph Lenné

    Ein Rheinländer hat den Preußen ihre schönsten Parks und Grünanlagen erschaffen. Der Landschaftskünstler Peter Joseph Lenné ist der Erfinder vom Schlosspark Sanssouci, dem Tiergarten oder der Pfaueninsel. Dabei hatte der Visionär selbst nie einen eigenen Garten.  

  • CELLS präsentiert erstmals seine Pläne für das Kudamm Karree. Blick auf Stadtplatz Theaterpavillon (Quelle: CELLS Bauwelt GmbH)

    Ku'damm-Bühnen sollen Angebot bekommen 

    Investor plant Theater-Neubau am Ku'damm-Karree

    Seit Jahren wird um die Zukunft der Boulevardbühnen im Berliner Ku'damm-Karree gerungen, zuletzt war ihnen eine Räumungsklage zugegangen. Jetzt hat der Investor seine Pläne vorgestellt: Bis 2019 soll das Gelände umgestaltet werden, auch ein neues Theater soll entstehen. Die bisherigen Bühnen sollen zumindest ein Angebot bekommen.

  • Auf dem Eis im Volkspark Wilmersdorf in Berlin wird an David Bowie erinnert (Quelle: dpa)

    "Let's Dance" in Memoriam  

    Bowie-Fans bitten zum Eistanz in Wilmersdorf

    Die Wilmersdorfer staunten am Freitagmorgen nicht schlecht, als sie einen Blick in ihren Volkspark warfen. Anscheinend haben David Bowie-Fans in der Nacht den zugefrorenen Teich mit einem Stern zur eisigen Gedenktafel gestaltet. Dafür ist allerdings den Radioeins-Kollegen ihr David-Bowie-Straßenschild geklaut worden.  

  • Rainald Grebe, Quelle: rbb/Thomas Ernst

    Interview | Rainald Grebe zur "BrandenburgSchau" 

    "Das ist gut, das macht Hoffnung"

    Erst hat Rainald Grebe Brandenburg ein Lied gewidmet, jetzt eine ganze Show. In der "BrandenburgSchau" aus und über Frankfurt (Oder) zelebriert der Liedermacher und Kabarettist die Provinz zwischen Triumpf und Untergang - zu sehen auch in der rbb Mediathek.

  • Teilnehmer des Karnevals der Kulturen 2015 in Berlin-Kreuzberg (Quelle: imago/snapshot)

    Berliner Senat beauftragt Kreuzberger Unternehmen 

    Piranha organisiert den Karneval der Kulturen

    Dass der Karneval der Kulturen auch in diesem Jahr in Berlin stattfinden wird, war schon Ende vergangenen Jahres klar. Jetzt ist es auch ganz offiziell: Der Senat hat das Unternehmen Piranha mit der Organisation betraut. Mit Großevents kennen die Kreuzberger sich aus.

  • "Mönch am Meer", Endzustand nach der Restaurierung (Quelle: Mösl/Schneider, Staatl. Museen zu Berlin)

    Meisterwerke restauriert 

    Caspar David Friedrich in neuem Glanz

    Es ist das berühmteste Bilderpaar der deutschen Romantik: Caspar David Friedrichs "Mönch am Meer" und "Abtei am Eichwald". Sie wirkten düster und bedrückend - bis jetzt. Denn die Alte Nationalgalerie hat die beiden Meisterwerke restauriert. Nun erscheinen die Gemälde in einem ganz neuen Licht. Von Maria Ossowski

  • ARD_2015:10:12_-Dunkles_Deutschland

    Doku "Dunkles Deutschland" in der engeren Wahl 

    rbb sechs Mal für den Grimme-Preis nominiert

    Mit dem Grimme-Preis wird gutes Fernsehen ausgezeichnet - und in diesem Jahr ist der rbb gleich sechs Mal mit eigenen oder Koproduktionen nominiert. Im Rennen ist in der Kategorie "Information & Kultur" die rbb-Dokumentation "Dunkles Deutschland" über die Stimmungsmache rechtspopulistischer Gruppen. Aber auch Spielfilme sind dabei.

  • Begräbnisszene mit Mumie im Ochsenfell (Quelle: Frobenius-Institut Frankfurt am Main)

    "Kunst der Vorzeit" im Martin-Gropius-Bau 

    Vergessene Felsbilder aus der Urgeschichte der Menschheit

    Kann das etwa Kunst sein? Malerinnen hockten monatelang in Höhlen und bannten frühzeitliche Zeichnungen vom Fels auf Papier. Die Bilder verschwanden jahrzehntelang in Kellern und auf Dachböden. Nun sind sie erstmals wieder im Martin-Gropius-Bau zu sehen. Maria Ossowski über eine zu Unrecht vergessene Kunstform.

  • Lars Eidinger wird 40 (Quelle: dpa)

    Lars Eidinger feiert 40. Geburtstag  

    Begnadet, begehrt und ein bisschen bekloppt

    Der Berliner Lars Eidinger hat mit seinen 40 Jahren schon so viel Lob für seine Leistungen bekommen, dass es für einen herkömmlichen Schauspieler lebenslang reichen würde. Dass er spielen kann wie kein zweiter, darüber herrscht Einigkeit. Man sagt aber auch Dinge über ihn, die zwar nicht verbrieft, dafür aber sehr unterhaltsam sind.    

  • Die Schauspielerin Jasna Fritzi Bauer als Mirza probt am 19.01.2016 in Berlin in der Volksbühne eine Szene aus dem Stück "Judith" (Quelle: dpa)

    Castorf inszeniert "Judith" an der Volksbühne 

    Wenig Erotik im ewigen Geschlechterkampf

    Friedrich Hebbels Tragödie "Judith" von 1840 wird eher selten gespielt. Jetzt hat sich der scheidende Hausherr der Berliner Volksbühne, Frank Castorf, an den biblischen Stoff gemacht. Das Ergebnis ist ein altmeisterlicher Abschiedsabend mit Überlängen, meint Kritikerin Ute Büsing.

  • Filmstill aus dem Spielfilm "24 Wochen" In der Hauptrolle: Julia Jentsch als Astrid (Quelle: Berlinale/Friede Clausz)

    Berlinale stellt die letzten Beiträge vor 

    Nur ein deutscher Film im Wettbewerb

    Der Wettbewerb der Berlinale ist komplett: Mit dem Film "24 Wochen" von Anne Zohra Berrached hat es nur ein deutscher Film in das Rennen um den Goldenen und die Silbernen Bären geschafft. In der Auswahl sind aber weitere deutsche Koproduktionen vertreten. Filme mit Star-Aufgebot laufen vor allem außer Konkurrenz.

  • Blick in den Zuschauerraum zur Premiere des Musicals "Hinterm Horizont" im Theater am Potsdamer Platz (Quelle: dpa)

    Berliner Stage-Musicaltheater stellt Betrieb ein 

    "Hinterm Horizont" ist Schluss

    Wenn Ende August der letzte Vorhang für "Hinterm Horizont" fällt, ist Schluss mit Musicals am Potsdamer Platz: Die Stage Entertainment GmbH stellt den Spielbetrieb in dem Theater ein, 150 Mitarbeiter müssen sich wohl neue Jobs suchen. Die Berlinale, die in dem Saal ihre Wettbewerbs-Premieren zeigt, ist vorerst nicht betroffen.

  • Teilnehmer beim Bundesjugendtheatertreffen in Senftenberg (Quelle: Anke Blumenthal/rbb)

    Bundesjugendtheatertreffen in Senftenberg 

    "Das wird eine Superzeit"

    Sechs Tage lang ist Senftenberg erste Adresse für die junge Theaterwelt: Über 200 Jugendliche, Theaterpädagogen und Schauspieler aus ganz Deutschland sind zum Bundesjugendtheatertreffen angereist. Die Vorfreude ist groß – auf kurze Nächte und intensive Tage. Anke Blumenthal hat sich unter die jungen Theatermacher gemischt.

  • Das Deutsches Symphonie-Orchester Berlin im Haus des Rundfunks (Quelle: rbb/Thomas Ernst)

    18. Ausgabe des "Ultraschall"-Festivals 

    Neue Musik ohne Scheuklappen

    Neue Musik? Ist das nicht dieses instrumentale Geschrabbel, vermischt mit Alltagsgeräuschen, die irgendein Musikstudent in seiner WG-Küche aufgenommen hat? Mitnichten. Seit Mittwoch zeigt das international renommierte "Ultraschall"-Festival wieder, wie vielfältig Gegenwartsmusik sein kann. Schwerpunkt in diesem Jahr: das Solo.