Schlagersaenger Achim Mentzel, aufgenommen am Dienstag (20.03.12) in seinem Haus in Cottbus (Quelle: dpa)
Video: rbb aktuell | 04.01.2015 | Steffen Lipsch

Berliner wurde 69 Jahre alt - Unterhaltungskünstler Achim Mentzel gestorben

Er war einer der bekanntesten Unterhaltungskünstler der DDR: Achim Mentzel ist tot. Der Berliner starb völlig unerwartet mit 69 Jahren. Mentzel war vor allem durch seine Sendung "Achims Hitparade" bekannt. TV-Komiker Oliver Kalkofe, der eine spezielle Freundschaft mit Mentzel pflegte, zeigte sich als einer der ersten vom Tod des Entertainers betroffen.

Der Unterhaltungskünstler Achim Mentzel ist am Montag im Alter von 69 Jahren überraschend gestorben. Das sagte seine Frau Brigitte der Deutschen Presse-Agentur.

Zu Hause habe er sich plötzlich nicht wohlgefühlt. Sie habe den Notarzt gerufen, der ihren Mann noch reanimiert habe, sagte Mentzels Frau. Dann sei er per Rettungswagen ins Krankenhaus nach Cottbus gekommen, wo er gestorben sei. Die "Bild"-Zeitung behauptet, als Todesursache werde entweder ein Schlaganfall oder ein Herzinfarkt vermutet. Eine offizielle Bestätigung dafür gibt es derzeit nicht.

Bekannt durch "Achims Hitparade"

Mentzel wuchs in Ost-Berlin auf. Er galt als Stimmungskanone und Vollblut-Entertainer. In den 1960er und 1970er Jahren arbeitete er als Musiker. 1973 kehrte Mentzel von einem Auftritt in Westberlin zunächst nicht zurück. Nach wenigen Monaten zog es ihn jedoch wieder in die DDR. Dort wurde er zu zehn Monaten Gefängnis und zwei Jahre auf Bewährung verurteilt.

1989 bekam Mentzel im DFF mit "Achims Hitparade" seine erste eigene Fernsehsendung, die er nach der Wende im MDR bis 2006 moderierte. Mentzel war viermal verheiratet und hatte acht Kinder.

Sein Freund Oliver Kalkofe nannte den Unterhaltungskünstler auch mal "das zottelige Zonenmonster". Der Satiriker schrieb in einer ersten Reaktion auf Twitter:

Später würdigte er Mentzel mit einem längeren Nachruf auf Facebook:

#Achim #RIP Lieber Achim, alter Freund und Zonen-Zausel... Du hast uns verlassen. Einfach so, viel zu früh, völlig...

Posted by Oliver Kalkofe on Montag, 4. Januar 2016

Woidke: "Achim Mentzel war Kult"

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) zeigte sich betroffen vom plötzlichen Tod des Sängers und Moderators. "Achim Mentzel war Kult. Als vielseitiger Künstler war er sehr beliebt", erklärte der SPD-Politiker. Die Potsdamer Staatskanzlei hatte Mentzel auch in den Kreis der "Brandenburger Köpfe" aufgenommen. Das sind Prominente, deren Lebenswege in Brandenburg begannen oder die märkische Geschichte über lang oder kurz querten.

Mentzel lebte zuletzt in Cottbus. An diesem Dienstagabend hatte der Entertainer eigentlich in der
NDR-Sendung "Gottschalk, Carrell & Co. - Showmaster von Beruf" auftreten sollen.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mercedes-Benz Fashion Week: Modepräsentation des deutsch-polnischen Modeschöpfers Dawid Tomaszewski (Quelle: dpa)

Berliner Stil auf der Fashion-Week - "Minimalistisch und easygoing"

Die Berliner Fashionweek ist eröffnet. Star-Designer wie Hien Le zeigen ihre Kollektion im Garten des Kronprinzenpalais. Hauptschauplatz der Modewoche ist in diesem Jahr das Erika-Heß-Eisstadion. In Berlin-Wedding wirken die hippen Fashionpeople mit ihren großen Sonnenbrillen fast ein wenig wie Fremdkörper. Von Julia Vismann

ARCHIV - Bei der Premiere des ARD-Films "George" steht der Schauspieler Götz George am 02.07.2013 im Kino Babylon in Berlin (Quelle: dpa/ Rainer Jensen).

Nachruf auf Götz George - So viel mehr als nur Schimanski

Millionen Zuschauer liebten ihn als "Tatort"-Kommissar Horst Schimanski, den sensiblen Draufgänger mit der großen Schnauze - doch Götz George konnte viel mehr. Der gebürtige Berliner war einer der wandlungsfähigsten deutschen Darsteller. Er hatte sogar den Mut, seinen eigenen Vater zu verkörpern. Ein Nachruf von Maria Ossowski