Archivbild: ARCHIV - Verschiedene Ausgaben von Adolf Hitlers Schrift "Mein Kampf" mit einem Portrait Hitlers sind am 03.12.2015 in den Räumen vom Institut für Zeitgeschichte (IfZ) in München (Bayern) zu sehen. (Quelle: dpa)
Video: Brandenburg aktuell | 08.01.2015 | Jana Wochnik-Sachtleben

Kommentierte Ausgabe 70 Jahre nach Hitlers Tod - Neuauflage von "Mein Kampf" ist schon vergriffen

Einen Tag vor dem Erscheinen sind die ersten 4.000 Exemplare schon weg: "Mein Kampf", das Buch, mit dem Adolf Hitler seinen Rassenwahn und die NS-Ideologie begründete, wird am Freitag als historisch-kritische Neuausgabe erscheinen. Das Werk könnte auch - streng eingeordnet - im Schulunterricht in Berlin und Brandenburg eingesetzt werden.

Die kritische Edition von Adolf Hitlers "Mein Kampf" ist schon vor dem offiziellen Erscheinungstermin vergriffen. Wie ein Vertreter des zuständigen Buchvertriebs dem rbb am Donnerstag bestätigte, reicht die bundesweite Erstauflage noch nicht einmal für die 15.000 Vorbestellungen aus, die inzwischen eingegangen sind. Die erste Auflage umfasst nur 4.000 Exemplare.

Zweite und dritte Auflage sind schon geplant

Einen solchen "Run" habe man nicht erwartet, sagte der Firmensprecher. Eine zweite und dritte Auflage sind aber bereits geplant. Die nächste soll am 18. Januar erscheinen. Wegen des ausführlichen wissenschaftlichen Kommentars ist das Buch knapp 2.000 Seiten stark und kostet 59 Euro. Die beiden Bände werden vom "Institut für Zeitgeschichte" (IfZ) in München herausgegeben und auch in Süddeutschland gedruckt. Der Vertrieb erfolgt jedoch von Berlin aus.

Dass die politisch umstrittene Neuausgabe überhaupt möglich geworden ist, hat urheberrechtliche Gründe. So war der Urheberschutz gut 70 Jahre nach dem Tod Hitlers am 31. Dezember 2015 ausgelaufen. Die Herausgeber haben jahrelang recherchiert, um die von Hitler niedergeschriebenen Ideen kritisch zu hinterfragen und auch zu widerlegen. Unkommentierte Ausgaben von "Mein Kampf" bleiben in Deutschland dagegen weiterhin verboten.

Bayern wollte den Nachdruck verhindern

Hitler hatte das Buch 1924 nach seinem Umsturzversuch im November 1923 in der Festungshaft in Landsberg geschrieben. Darin waren bereits die Grundlagen für seine spätere Eroberungspolitik angelegt. Die US-Militärregierung übertrug die Urheberrechte an dem Werk nach Kriegsende 1945 an den Freistaat Bayern, der seitdem eine Neuveröffentlichung verhindert hatte. Dabei hatten die bayerischen Behörden immer wieder die Ansicht vertreten, dass ein Nachdruck zur Verbreitung verfassungsfeindlicher Propaganda und der Volksverhetzung dienen könne.

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) und der Deutsche Lehrerverband haben sich dafür ausgesprochen, die Neuausgabe auch im Schulunterricht einzusetzen. Auch Bayern hält ihren Einsatz im Schulunterricht für möglich. "Das menschenverachtende Weltbild Hitlers und der NSDAP muss dabei demaskiert werden, damit die Hetzschrift 'Mein Kampf' nicht politisch oder ideologisch missbräuchlich eingesetzt oder falsch verstanden werden kann", sagte der bayerische Kultusminister Ludwig Spaenle.

Auch Schulen wollen das Buch behandeln

Auch in Brandenburg und Berlin soll das Hitler-Buch im Schulunterricht thematisiert werden - grundlegende Änderungen in der Behandlung der NS-Zeit sind allerdings nicht zu erwarten.

Wie ein Sprecher des brandenburgischen Bildungsministeriums am Donnerstag sagte, gehört die Analyse zeitgenössischer Quellen, darunter auch von Auszügen aus "Mein Kampf" und von Hitler-Reden, seit langem zum Unterrichtsstoff. Grundsätzlich müsste solche Quellen im historischen Kontext behandelt werden. Dabei würden auch Hitlers Absichten thematisiert.

Die kommentierte Neuausgabe von "Hitlers Machwerk und Machtwerkzeug" könne vor allem in den Fächern Geschichte und Politische Bildung eingesetzt werden. Der Text eigne sich auch, um über Verführung durch Sprache, über Demagogie und planmäßige Lügen zu diskutieren, sagte der Sprecher. Andere NS-Texte würden dafür bereits genutzt, darunter auch die Sportpalast-Rede von Joseph Goebbels, in der der NS-Propagandaminister 1943 in Berlin zum "totalen Krieg" aufgerufen hatte.

"Der Ideologie des Nationalsozialismus entschieden entgegentreten"

Auch die Berliner Schulverwaltung hält die kritische Auseinandersetzung mit Hitlers Buch für unproblematisch. So gebe es auch im Deutschunterricht Anknüpfungspunkte, um den Nationalsozialismus zu thematisieren, sagte Behördensprecherin Beate Stoffers am Donnerstag rbb online. Dazu könnten die Lehrkräfte Literaturbeispiele frei wählen.

Ziel müsse es allerdings sein, Persönlichkeit heranzubilden, "welche fähig sind, der Ideologie des Nationalsozialismus und allen anderen zur Gewaltherrschaft strebenden politischen Lehren entschieden entgegenzutreten". Demokratie, Frieden, Freiheit, Menschenwürde sowie die "Gleichstellung der Geschlechter" und ein Leben "im Einklang mit Natur und Umwelt" seien dabei wichtige Werte, die es zu vermitteln gelte, sagte Stoffers.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren