Thomas Köck erhält Kleist-Förderpreis (Quelle: dpa)

Auszeichnung für "paradies fluten" - Thomas Köck gewinnt Kleist-Förderpreis für Klima-Stück

Er ist noch nicht einmal 30 und wurde schon mehrfach ausgezeichnet: Der aus Österreich stammende Dramatiker Thomas Köck ist in diesem Jahr mit dem Kleist-Förderpreis ausgezeichnet worden. Sein Stück "paradies fluten" sei maßlos in seiner Themenvielfalt und Bilderflut sowie durchzogen von plastischen Spielszenen und Prosa-Passagen, begründete die Jury.

Der aus Österreich stammende Autor Thomas Köck ist mit dem Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker ausgezeichnet worden. Mit der Vergabe würdigte die Jury das Stück "paradies fluten", wie sie am Montag in Frankfurt (Oder) bekanntgab.

Die Geburtsstadt des Dichters Heinrich von Kleist (1777-1811) vergab den mit 7500 Euro dotierten Preis zusammen mit dem Kleist Forum, den Ruhrfestspielen Recklinghausen und der Dramaturgischen Gesellschaft. Die Auszeichnung ist für junge deutschsprachige Autoren gedacht.

Jury-Vorsitzender Florian Vogel sagte, der prämierte Theatertext sei maßlos in seiner Themenvielfalt und Bilderflut sowie durchzogen von plastischen Spielszenen und Prosa-Passagen. Der 29-jährige Köck, der aus Oberösterreich stammt, habe ein großes Thema gewählt, ohne zu werten oder dogmatisch zu werden. In der Begründung hieß es: "Alles dreht sich um den Kapitalismus und den Raubbau an der Natur, selbst wenn es um das Innerste des Familienlebens geht."

Preisregen für Köck

"paradies fluten" ist der erste Teil einer Klimatrilogie, deren zweiter Teil "paradies hungern" im Herbst am Landestheater Marburg uraufgeführt wurde. Der dritte Teil sei in Arbeit, berichtete Köck, der in dieser Spielzeit am Nationaltheater Mannheim als Hausautor engagiert ist. Für seine Arbeiten erhielt er bereits den Osnabrücker Dramatikerpreis 2013 und den Stückepreis des Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreises 2015.

Der Kleist-Förderpreis ist mit der Uraufführung des Stücks verbunden. Die Inszenierung wird vom Staatstheater Mainz in Regie von Sara Ostertag erarbeitet. Die Premiere ist Anfang Juni zu den Ruhrfestspielen Recklinghausen geplant. In der Oderstadt wird die Inszenierung am 6. Oktober während der Kleist-Festtage gezeigt. An dem Tag wird auch der Preis überreicht, um den sich diesmal 127 Autoren beworben hatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild: Ein kleines Mädchen sitzt gebannt vor dem Fernseher. (Quelle: Colourbox)

"Serienale" startet in Berlin - Serienfestival bietet Häppchen statt Bingewatching

Dass Serien inzwischen fast den gleichen Stellenwert erreicht haben wie Filme, steht außer Frage. In Berlin bekommen sie deshalb nun ihr eigenes Festival. Doch wer sich darauf freut, hier in Gesellschaft ganze Staffeln anschauen zu können, wird enttäuscht - und fühlt sich vielleicht an die Berlinale erinnert. Und das nicht im positiven Sinne.