Achim Mentzel, Foto (c): dpa-bildfunk

Die singende Spreewaldgurke - Trauerfeier für Achim Mentzel am 15. Januar

Sein plötzlicher Tod hat die Menschen berührt. Obwohl Achim Mentzel dem Schlager-Fach zuzuordnen ist, hat ihn seine besondere Art über die Genre-Grenzen hinaus berühmt gemacht. Am kommenden Freitag nehmen seine Familie und Freunde Abschied in Cottbus.  

Die Familie und Freunde von Achim Mentzel nehmen am 15. Januar bei einer Trauerfeier in Cottbus Abschied von dem Entertainer. Das sagte seine Witwe Brigitte am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Urnenbeisetzung im privaten Kreis später

Die Urnenbeisetzung sei zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis geplant, sagte sie. Ob es sich dabei um eine anonyme Bestattung handeln werde, sei noch unklar.

Mentzel war am Montag überraschend im Alter von 69 Jahren gestorben. Der gebürtige Ost-Berliner galt als Stimmungskanone und Vollblut-Entertainer. Er spielte zu DDR-Zeiten in verschiedenen Bands vor allem Schlager. Ende 1989 erhielt Mentzel noch in der untergehenden DDR seine erste eigene TV-Sendung: "Achims Hitparade". Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) setzte die Sendung nach der Wende fort und verhalf dem Entertainer so zur Bekanntheit über den Osten Deutschlands hinaus.

Darüberhinaus sorgten vor allem die Parodien von Kimoker Oliver Kalhofe in seiner Sendung "Kalhofes Mattscheibe" für einen Populartässchub, auch weil Mentzel es mit Humor nahm. Es enstandt sogar eine herzliche Freundschaft zwischen den beiden Künstler.

Der plötzliche Tod von Achim Mentzel hat auch in den sozialen Medien für Bestürzung gesorgt. Es zeigt sich, dass der Berliner Musiker zwar nicht unbedingt nur mit seiner Musik die Herzen eines breiten Publikum erreichen konnte, sondern vor allem mit seinem sonnigen Gemüt.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Filmproduzent Thomas Kufus freut sich am 27.05.2016 in Berlin bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises, der Lola, über die Auszeichnung in der Kategorie "Bester Spielfilm". Die Gala der Verleihung des 66. Deutschen Filmpreises, der mit insgesamt knapp drei Millionen Euro höchstdotierten Kulturauszeichnung Deutschlands, verfolgen rund 1800 prominente Gäste im Berliner Palais am Funkturm. (Quelle: dpa)

Deutscher Filmpreis in Berlin verliehen - Sechs Lolas für den Staatsanwalt

Überrascht hat es wohl niemanden, dass "Der Staat gegen Fritz Bauer" der große Abräumer bei der diesjährigen Filmpreis-Verleihung war. Lars Kraumes Justizthriller ging als Favorit ins Rennen und mit sechs Lolas als Sieger nach Hause. Es war ein glanzvoller Abend mit hohem Unterhaltungsfaktor - zu dem nicht nur die Preisträger beitrugen. Von Ula Brunner