Das Deutsches Symphonie-Orchester Berlin im Haus des Rundfunks (Quelle: rbb/Thomas Ernst)

18. Ausgabe des "Ultraschall"-Festivals - Neue Musik ohne Scheuklappen

Neue Musik? Ist das nicht dieses instrumentale Geschrabbel, vermischt mit Alltagsgeräuschen, die irgendein Musikstudent in seiner WG-Küche aufgenommen hat? Mitnichten. Seit Mittwoch zeigt das international renommierte "Ultraschall"-Festival wieder, wie vielfältig Gegenwartsmusik sein kann. Schwerpunkt in diesem Jahr: das Solo.

Auftakt zur Festival-Saison: Am Mittwoch (20.1.) startete "Ultraschall Berlin - Das Festival für Neue Musik" - und das bereits zum 18. Mal. An fünf Festivaltagen werden insgesamt 13 Uraufführungen sowie täglich Werke der jüngsten Vergangenheit und Klassiker der Moderne zu Gehör gebracht.

Auch in diesem Jahr haben sich die Macher einen Schwerpunkt gesetzt. War dieser vor zwei Jahren noch der Duo-Gedanke, so stehen 2016 die Soli im Fokus. Als Beispiele nennen die Veranstalter unter anderem das Solo der Violinistin Barbara Lüneburg oder die Schlagzeug-Rezitale von Håkon Stene im Heimathafen Neukölln und von Matthias Engler im Radialsystem V. Der Percussionist Engler gründete einst das Ensemble Adapter in Berlin und ist auch Mitglied im Brandt Brauer Frick Ensemble.

"Die Neue Musik ist heute heterogener denn je. Sie kennt keine Scheuklappen oder Genregrenzen", sagt Festivalleiter Andreas Göbel. "Ob Alte Musik, Elektronik, Jazz oder Alltagsklänge – alles das findet sich als Anregung wieder und wird zu etwas ganz Neuem, klingend und gedanklich. Diese Vielschichtigkeit ist ein wichtiger Schwerpunkt des diesjährigen Festivaljahrgangs."

Auftakt und Abschluss im Großen Sendesaal des rbb

Neben diesen beiden Spielstätten sind weitere Konzerte in der Kreuzberger Heilig-Kreuz-Kirche, in den Tonstudios in der Nalepastraße und im Großen Sendesaal des rbb zu hören. Im Haus des Rundfunks wird das Festival auch traditionell eröffnet. Beim Auftaktkonzert spielt das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin am Mittwoch unter Leitung des estnischen Dirigenten Kristjan Järvi. Mit dabei sind auch die amerikanische Pianistin Simone Dinnerstein und der berühmte Saxophonist James Carter, der vor allem den Jazzliebhabern ein Begriff ist.

Saxophonist James Carter (Quelle: rbb/Norman Timorena)
Prominenter Vertreter des Avantgarde-Jazz: James Carter

Im Sendesaal endet auch "Ultraschall Berlin" - und zwar am Sonntag mit einem Konzert des renommierten Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin, das zum Abschluss von der australischen Dirigentin Simone Young geleitet wird.

Modern und klassisch

"Ultraschall Berlin", das bis zum Jahr 2013 sogar über elf Tage lief, wird zusammen von Deutschlandradio Kultur und dem Kulturradio vom rbb veranstaltet.

Anliegen des Festivals ist es, die verschiedenen Facetten Neuer Musik erlebbar zu machen und zueinander in Beziehung zu setzen. Das Festival versteht sich dabei einerseits als ein Forum der Avantgarde und des Neuen, bietet aber auch die Chance zur Wiederentdeckung historischer Werke. Ergänzt werden die Konzerte von verschiedenen Komponistengesprächen und Schülerprojekten, bei denen die Besucher ein besseres Verständnis für zeitgenössische Musik bekommen sollen.

Das rbb-Kulturradio sendet folgende Ultraschall-Konzerte

RSS-Feed
  • 20. Januar 2016 

    Eröffnungskonzert

    Mit Simone Dinnerstein, James Carter, Kristjan Järvi und dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin (DSO) aus dem Großen Sendesaal des rbb.

    Sendetermin:
    06.02.2016 (20:04 Uhr) im rbb Kulturradio

  • 21. Januar 2016 

    Boulanger Trio / Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Mitschnitt des Konzerts in den Studios Nalepastraße.  

    Sendetermine:
    06.02.2016 (20:04 Uhr) im rbb Kulturradio (Boulanger Trio) und
    23.03.2016 (21:04 Uhr) im rbb Kulturradio (Boulanger Trio / RSB)

  • 21. Januar 2016 

    Minguet Quartett

    Mitschnitt des Konzerts in den Studios Nalepastraße.  

    Sendetermin:
    03.02.2016 (21:04 Uhr) im rbb Kulturradio (Minguet Quartett)

  • 22. Januar 2016 

    Zafraan Ensemble

    Mitschnitt des Konzerts unter Leitung von Titus Engel in der Kreuzberger Heilig-Kreuz-Kirche.  

    Sendetermin:
    10.02.2016 (21:04 Uhr) im rbb Kulturradio (Zafraan Ensemble)

  • 22. Januar 2016 

    ensemble mosaik // Håkon Stene

    Mitschnitte der Konzerte im Heimathafen Neukölln.   

    Sendetermin:
    30.03.2016 (21:04 Uhr) im rbb Kulturradio (Zafraan Ensemble)
    06.04.2016 (21:04 Uhr) im rbb Kulturradio (Håkon Stene)

  • 23. Januar 2016 

    Mixtura

    Mitschnitte des Konzerts im Radialsystem V.   

    Sendetermin:
    02.03.2016 (21:04 Uhr) im rbb Kulturradio 

  • 23. Januar 2016 

    François Leleux / Emmanuel Strosser

    Mitschnitt des Konzerts mit Oboist François Leleux und Emmanuel Strosser am Klavier im Radialsystem V.   

    Sendetermin:
    09.03.2016 (21:04 Uhr) im rbb Kulturradio

  • 23. Januar 2016 

    Agata Zubel / Cezary Duchnowski / Ensemble KNM Berlin

    Mitschnitt des Konzerts im Radialsystem V.   

    Sendetermin:
    13.04.2016 (21:04 Uhr) im rbb Kulturradio (Ensemble KNM Berlin)

  • 23. Januar 2016 

    Matthias Engler

    Mitschnitt des Solo-Recitals im Radialsystem V.   

    Sendetermin:
    20.04.2016 (21:04 Uhr) im rbb Kulturradio 

  • 24. Januar 2016 

    Christoph Grund

    Mitschnitt des Solo-Recitals im Radialsystem V.   

    Sendetermin:
    16.03.2016 (21:04 Uhr) im rbb Kulturradio 

  • 24. Januar 2016 

    Barbara Lüneburg

    Mitschnitt des Solo-Recitals im Radialsystem V.   

    Sendetermin:
    27.04.2016 (21:04 Uhr) im rbb Kulturradio 

  • 24. Januar 2016 

    Abschlusskonzert

    Mitschnitt des Konzerts mit François Leleux und dem DSO Berlin im Großen Sendesaal des rbb.

    Sendetermin:
    06.02.2016 (20:04 Uhr) im rbb Kulturradio 

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren