Archivbild: Die eingerüstete Orangerie im Schlosspark Sanssocui, fotografiert am 17.09.2015 während der Medienkonferenz M100 Sanssouci Colloquium in Potsdam (Brandenburg). (Quelle: dpa)

Verhandlungen mit dem Bund laufen - Brandenburg will Millionen für Schlösser und Gärten

Brandenburg besitzt reichlich Schlösser und Parks, doch nicht das Geld, diese immer instand zu halten. Das Land will nun 400 Millionen Euro in die Sanierung stecken - und hofft, dass der Bund in die Bresche springt. Ein Vorschlag der CDU, dass das Land rund ein Drittel der Kosten übernimmt, fand am Freitag im Landtag keine Mehrheit.

Die brandenburgische Landesregierung verhandelt mit dem Bund über ein Investitionsprogramm in Höhe von 400 Millionen Euro. Das Geld soll für den Erhalt und die Sanierung der historischen Schlösser und Gärten des Landes ausgegeben werden.

Inwieweit sich Brandenburg an den Kosten beteiligt, steht noch nicht fest. Über die Höhe der Beteiligung werde derzeit noch verhandelt, sagte Kulturministerin Martina Münch (SPD) am Freitag im Landtag. "Eine konkrete Festsetzung auf eine bestimmte Summe zu treffen ist daher verfrüht und nicht im Sinne des Landes."

CDU-Antrag im Landtag abgelehnt

Im Landtag stimmten SPD und Linke am Freitag gegen einen Antrag der CDU, wonach das Land einen Anteil von 130 Millionen Euro für die Jahren 2018 bis 2025 übernimmt. Die CDU-Abgeordnete Anja Heinrich sagte zu dem Antrag, der Erhalt der Kulturschätze aus 300 Jahren Bautätigkeit sei eine "generationsübergreifende Aufgabe". Daher müsse die Landesregierung die Verhandlungen schnell abschließen und die Mittel in den Haushalten für die kommenden Jahre bereitstellen.

Mit einem ersten Investitionsprogramm seien in den vergangenen Jahren unter anderem der Grotten- und Marmorsaal im Neuen Palais und die Außenanlagen des Schlosses Babelsberg restauriert worden, hieß es. Nach Angaben der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten gibt es aber weiterhin einen Sanierungsstau in Höhe von rund einer Milliarde Euro.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Muslimische Frau mit Kopftuch (Foto: dpa)

Wie ein Berliner Wissenschaftler über Muslime denkt - Zurück ins Pfefferland

Museltante, Muselmanen, verpacktes Vieh - so werden Muslime häufig auf Pegida-Veranstaltungen oder rechten Aufmärschen herabgewürdigt. Doch derartige Töne schlägt auch ein Berliner Hochschullehrer an. Auf seiner eigenen Webseite verbreitet der Diplom-Mathematiker Wolfgang Hebold seine - wie er es nennt – islamkritischen Thesen. Von Adrian Bartocha und Jo Goll