Blick von der Straße auf die Baustelle der Schauspielschule "Ernst Busch" ein (Foto: rbb/Tina Friedrich)
Video: Abendschau | 21.03.2016 | Arndt Breitfeld

Neubau der Ernst-Busch-Schauspielschule verzögert sich - Nun sag, wie hast du's mit dem Bauzeitplan?

Bauprojekte in Berlin werden selten rechtzeitig fertig. Mit dem Neubau der Ernst-Busch-Schauspielschule in Berlin-Mitte reiht sich nun ein weiteres Bauprojekt in diese Negativreihe ein. Denn wie der Rektor der Schauspielschule dem rbb am Montag bestätigte, werden seine Studierenden dort nicht wie geplant im Mai 2017 lernen und proben können.

Der Neubau der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" wird nicht wie geplant 2017 fertig gestellt sein. Das sagte der Rektor der Schauspielschule, Wolfgang Engler, der rbb-Abendschau am Montag. "Wir wollten im Mai 2017 einziehen. Aber jetzt hoffen wir, dass es 2018 zum Wintersemester wird. Das wäre auch okay", so Engler.

Grund für die Verzögerung um mehr als ein Jahr sei die angemeldete Insolvenz eines beteiligten Bauunternehmens. Seit Juni 2014 laufen an der Zinnowitzer Straße in Berlin-Mitte die Bauarbeiten, die ehemaligen Opernwerkstätten sollen in den neuen Campus der berühmten Schauspielschule umgewandelt werden.

Langer Kampf um Campus-Standort

Viele Jahre wurde um den Umbau gekämpft. Der letztlich ausgewählte Standort in der Nähe des Nordbahnhofs wurde von den meisten Studierenden favorisiert. Sie hatten 2012 wochenlang öffentlich für den zentralen Neubau in Berlin-Mitte protestiert.

Nach zähem Ringen sprach der Berliner Senat der Hochschule dann den Campusneubau in Berlin-Mitte zu. Zu Beginn der Sanierungsarbeiten wurden die Baukosten auf rund 35 Millionen beziffert.

Rückblick: Baustellenbesuch des geplanten neuen Campus im Sommer 2014

Mit Informationen von Arndt Breitfeld

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Filmproduzent Thomas Kufus freut sich am 27.05.2016 in Berlin bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises, der Lola, über die Auszeichnung in der Kategorie "Bester Spielfilm". Die Gala der Verleihung des 66. Deutschen Filmpreises, der mit insgesamt knapp drei Millionen Euro höchstdotierten Kulturauszeichnung Deutschlands, verfolgen rund 1800 prominente Gäste im Berliner Palais am Funkturm. (Quelle: dpa)

Deutscher Filmpreis in Berlin verliehen - Sechs Lolas für den Staatsanwalt

Überrascht hat es wohl niemanden, dass "Der Staat gegen Fritz Bauer" der große Abräumer bei der diesjährigen Filmpreis-Verleihung war. Lars Kraumes Justizthriller ging als Favorit ins Rennen und mit sechs Lolas als Sieger nach Hause. Es war ein glanzvoller Abend mit hohem Unterhaltungsfaktor - zu dem nicht nur die Preisträger beitrugen. Von Ula Brunner