Archivbild: Sänger Roger Cicero singt am 06.06.2015 auf einem Konzert in St. Wendel, Saarland. (Quelle: imago/DeFodi)

Gebürtiger Berliner - Jazzmusiker Roger Cicero gestorben

Der in Berlin geborene Pop- und Jazz-Musiker Roger Cicero ist tot. Das bestätigte sein Management am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Den Informationen zufolge starb er an einem Hirnschlag. Er wurde nur 45 Jahre alt.

Der in Berlin geborene Pop- und Jazz-Musiker Roger Cicero ist tot. Das bestätigte sein Management am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Demnach starb er bereits am Gründonnerstag an einem Hirnschlag.

Der Sänger hatte im November wegen eines akuten Erschöpfungssyndroms mit Verdacht auf Herzmuskelentzündung seine Konzerttermine bis Ende 2015 abgesagt. Die ausverkaufte Tour sollte jetzt fortgesetzt werden.

Ciceros Hommage an Sinatra

Der 45-Jährige hatte in den vergangenen Wochen noch zahlreiche Auftritte für sein Album "Cicero sings Sinatra" absolviert, mit dem er nach Jazz- und sogar einer Weihnachtsplatte musikalisch zum originären Swing zurückgekehrt war. Im Rahmen der Tour hatte Cicero erst kürzlich noch Interviews gegeben, wie seine Managerin erklärte. So trat er unter anderem vor rund zwei Wochen in der rbb-Vorabendsendung zibb auf. "Ich musste  mich nicht groß in sein Repertoire hineinfuchsen, weil ich seine Lieder sehr gut kenne", beschrieb Cicero im rbb-Interview sein Verhältnis zu Sinatras Musik. "Mir war allerdings von Anfang an klar, dass ich Sinatra nicht kopieren, sondern meinen eigenen Zugang finden will."

Anlass für die Sinatra-Hommage war das Jubiläum im vergangenen Dezember, in dem Frank Sinatra 100 Jahre alt geworden wäre. "Aufgrund des Jubiläums habe ich das Angebot bekommen, ein großes Konzert auf dem Gendarmenmarkt in Berlin zu spielen, wo man immer so schön hinter dem Popo von Schiller stehen darf und sich entscheiden muss, ob man die Leute links oder rechts davon sehen will", witzelte Cicero. Mit nur einem großen Auftritt wollte er sich aber nicht zufrieden geben, so dass später Tour, Livealbum und zahlreiche Fernsehauftritte folgten.  

Sein Markenzeichen: der Hut

Bekannt wurde Cicero, der zu den erfolgreichsten deutschen Jazz-Sängern zählten, vor allem durch seinen Auftritt beim Eurovision Song Contest (ESC) 2007. Im finnischen Helsinki vertrat er Deutschland mit seiner Swing-Nummer "Frauen regier'n die Welt", belegte aber nur den 19. Platz. Zu seinen Markenzeichen gehörte schon damals der obligatorische Hut. so kürte ihn die Gemeinschaft Deutscher Hutfachgeschäfte in Düsseldorf zum "Hutträger des Jahres 2015".

Roger Marcel Cicero Ciceu kam am 6. Juli 1970 in Berlin zur Welt. Sein musikalisches Talent wurde ihm sprichwörtlich in die Wiege gelegt, denn sein Vater war der legendäre Jazz-Pianist Eugen Cicero, der 1997 verstarb. Der Vater mit dem Spitznamen "Mister Golden Hands" galt als begnadeter Jazz-Pianist, der Anfang der 1960er Jahre aus Ostberlin in den Westen floh.

Roger Cicero am Gendarmenmarkt in Berlin (Quelle: imago / Ralf Müller)
Roger Cicero: "Beim Konzert auf dem Gendarmenmarkt darf man immer so schön hinter dem Popo von Schiller stehen und muss sich entscheiden, ob man die Leute links oder rechts davon sehen will."

Big-Band-Swing mit witzigen deutschen Texten

Roger Cicero entdeckte hingegen den Gesang für sich. Nach ersten Auftritten und einem intensiven Gesangs-Studium spezialisierte sich Roger Cicero auf den Swing der 40er und 50er Jahre. Nach seinem Zusammentreffen mit einem Hamburger Autorenteam stieß Cicero in eine Marktlücke: Big-Band-Swing mit witzigen deutschen Texten, in denen er sich gern selbst auf die Schippe nahm.

Und auch wenn er vorwiegend in Hamburg lebte und dort schon früh in kleinen Clubs auftrat, war er auch oft in Berlin zu erleben. Der Schritt auf die ganz großen Bühnen erfolgte 2006 nach seinem ersten deutschsprachigen Album "Männersachen". Trotz seines Erfolgs mit deutscher Musik sang Cicero zuletzt wieder mehr in englischer Sprache, wie auch sein Frank-Sinatra-Tribute-Album aus dem vergangenen Jahr zeigt. "Was meinen Musikgeschmack angeht, war ich immer sehr selbstbewusst. Was ich gut finde, war auch immer gut. Ich habe Musik nie nach dem Geschmack etwa meiner Freunde bewertet", sagte Cicero im rbb-Interview mit Inforadio.

"Diese Platte ist ungewöhnlich"

Anlässlich der Veröffentlichung seiner CD und DVD "Cicero singt Sinatra" stand Roger Cicero am 16. März 2016 den Kollegen von Antenne Brandenburg Rede und Antwort - nur wenige Tage vor seinem Tod. In dem Interview spricht der Sänger noch einmal über seine Faszination für Sinatra und sein Duett mit Yvonne Catterfeld.

Antenne Brandenburg | Videointerview vom 16. März 2016

Roger Cicero bei Antenne Brandenburg, Foto: S. Oberwalleney, Antenne Brandenburg

 

Mit Informationen von Heiner Knapp (radioBerlin 88,8) und Jens Lehmann (rbb-Inforadio)

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

5 Kommentare

  1. 5.

    Its so sad that he is no more with us. Going to miss his great voice :(

  2. 4.

    Wie kann dieses Interview am 20.3. sein, wenn er am 19.3. schon einen Hirnschlag hatte? Lügen ohne Ende. Armer Roger . Nein, ich bin nicht respektlos Ich bin nur verwundert .werde ihn sehr vermissen... Mein tief empfundendenes Beileid an seine Familie und seine Freunde.

  3. 3.

    ich bin sehr betroffen und möchte seinen angehörigen und freunden mein tief empfundenes beileid ausssprechen, viel zu jung und zu gut, um schon abzutreten. ein schlag für die musikwelt.

  4. 1.

    Ein außergewöhnlicher Mensch und Misiket ist von uns gegangen.

    Mein herzlichstes Beiland allen ihm nahestehenden Personen.

Das könnte Sie auch interessieren