Die "Prenzlschwäbin" Bärbel Stolz während eines Rundgangs durch ihre Wahlheimat, dem Prenzlauer Berg in Berlin (Quelle: dpa/Thalia Engel)

"Des isch halt mein Kiez" - "Prenzlschwäbin" kommt ins Kino

Bärbel Stolz alias die "Prenzlschwäbin" hat alles richtig gemacht. Geboren im schwäbischen Esslingen, wohnhaft in Berlin-Prenzlauer Berg und ausgestattet mit dem richtigen Dialekt hat sie aus dem Klischee eine sehr erfolgreiche Kunstfigur gemacht. Ihre Videos bei Youtube werden massenhaft geklickt. Jetzt kommt die "Prenzlschwäbin" sogar ins Kino.  

In ihrer Rolle als "Prenzlschwäbin" verkörpert die Schauspielerin Bärbel Stolz (38) alle Vorurteile, die man über den zugezogenen Schwaben in Berlin-Prenzlauer Berg nur haben kann. Ihre YouTube-Clips erreichen sechsstellige Klickzahlen. Nun kommt die "Prenzlschwäbin" auch ins Kino. Gedreht wird im kommenden Jahr, ließ die Schauspielerin mitteilen. Produziert werde in Berlin bei der Firma "Lago Film".  

Isch des au bio?

Und weil es so gut läuft, erscheint im Juli auch noch das erste Buch der Schauspielerin in ihrer Rolle als "Prenzlschwäbin". Es hat den Titel "Isch des Bio?" und erscheint im Goldmann Verlag.

Bärbel Stolz ist keine Laienschauspielerin. Sie hat an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin studiert und hatte feste Rollen in den TV-Serie "Verliebt in Berlin" und "Türkisch für Anfänger", spielte im Kino-Hit "Fack ju Göhte" mit und stand auch schon auf einer ganzen Reihe Berliner Theater-Bühnen. Doch erst mit der selbst geschaffenen Rolle der "Prenzlschwäbin" hat sie einen großen Bekanntheitsgrad erreicht.

Dialekt an- und abschalten

Die Ideen entwickelt sie gemeinsame mit ihrem Mann und ihrem Bruder, erzählte sie dem rbb im Interview. Zunächst sollte es nur ein Clips auf ihrer Homepage sei, aber der Stoff hätte so viel hergegeben, dass eine ganze Reihe draus wurde sagte sie dem rbb-Inforadio. So spielt ihre Familie einfach in den Geschichten vom Kollwitzplatz mit. Der Bruder ist zudem der Drehbuchautor, der Ehemann der Erfinder des Namens "Prenzlschwäbin" und Mitspieler.  

Die Geschichten leben davon, dass die Schwaben sinnbildlich für die Gentrifizierung der Stadt stehen. Sie kämen nach Berlin und bevölkern als Besserverdiener die Dachgeschosse, so beschrieb Stolz das Klischee, zumal sich die Schwaben durch ihren auffälligen Dialekt schlecht verstecken könnte. Die "Prenzlschwäbin" ist in ihrem wahren Leben deswegen auch ganz froh darüber, dass sie ihn an- und abschalten hat.

Friedrich, Anthony: Gibst Du bitte der Wikipedia ihr Schäufle wieder!

Ein "Best of" aller bisher veröffentlichten Geschichten der "Prenzlschwäbin" gibt's in ihrem Youtube-Kanal.

Das könnte Sie auch interessieren