Sängerin Balbina beim Konzert am 10.1.2017 im Großen Sendesaal des rbb (Quelle: imago/Martin Müller)
Inforadio | 11.01.2017 | Magdalena Bienert

Konzert | Sängerin Balbina in Berlin - Aphorismen, Analogien, Doppeldeutigkeit

Vor zwei Jahren gelang ihr der Durchbruch als Vorband von Herbert Grönemeyer. Am Dienstag stellte Sängerin Balbina ihr neues Album "Fragen über Fragen" im ausverkauften rbb-Sendesaal vor. Ein Auftritt zwischen Nervosität und Leidenschaft. Von Magdalena Bienert

Balbina ist aufgeregt. Schon tagelang, sagte sie vorher im rbb-Interview. Der Sendesaal ist  ausverkauft: Jede Menge Presse, Fans und sicher auch Familie. Das allererste Mal stellt die 33-Jährige ihr drittes Album "Fragen über Fragen" live vor. Es erscheint erst Mitte Februar. Aufgenommen hat sie es mit einem Orchester, einem bulgarischen.

Für diesen speziellen Abend hat sie sich nun mit dem Deutschen Filmorchester Babelsberg zusammengetan. Ihre Band, bestehend aus Schlagzeuger, Bassist und Keyboarder steht mit auf der Bühne. Die drei jungen Männer tragen weiße Turnschuhe zu schwarzen Hosen und Pullis. Balbina trägt, wie so oft, ein fast schon skulpturales, schwarzes bodenlanges Kleid mit ausgestelltem Rock. Wenn sie läuft, muss sie ihn mit beiden Händen anheben. Dazu ein geflochtener Zopf. Alles unter Kontrolle. Nichts fliegt oder wackelt, ohne, dass sie es so will. Die Sängerin steht unter Spannung. Ganz bewusst.

Wenig gefälliger Kritikerliebling

Nach dem vierten Lied wagt Balbina einen direkten Blick ins Publikum. Langsam löst sich die Anspannung. Auf ihrem neuen Album erzählt sie wieder kleine Geschichten, die man allesamt auch abdrucken könnte, ohne dass Musik fehlen würde. Aphorismen und Analogien treffen auf die Doppeldeutigkeit der deutschen Sprache.

Titel wie "Der Dadaist" lösen sich in Sätzen auf, wie "da da ist was…". In "Das Sinnlos" fühlt sich Balbina "großartig sinnlos"  oder besingt in "Der Trübsaal", dass es der Seele angenehm elend gehe.

Das Deutsche Filmorchester Babelsberg hält sich angenehm zurück. Es ist nicht zu aufgeblasen, die Band darf gleichermaßen präsent sein.  Balbinas erste neue Single "Regenwolke" im letzten Drittel des Konzertes wird zur ersten Bombast-Nummer. Nur noch getoppt vom vorletzten Lied "Das Kaputtgehen2 über Selbstzerstörung zum Selbstschutz. Gänsehaut.

Standing Ovations nach 70 Minuten. Viel zu kurz war das, viel zu lang sind die fünf Wochen bis zum Erscheinen des neuen Albums. Balbina macht zwei Jahre nach ihrem gefeierten Durchbruch da weiter, wo sie aufgehört hat: als wenig gefälliger Kritikerliebling.

 

Beitrag von Magdalena Biebert

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren