Drei Busse aus Aleppo stehen am 04.03.2017 als Monument auf dem Dresdner Neumarkt vor der Frauenkirche (Quelle: imago/Robert Michael)

Umzug eines Anti-Kriegs-Monuments - Aleppo-Busse kommen von Dresden nach Berlin

Drei Busse haben in der Pegida-Hochburg Dresden die Gemüter erregt: Das Anti-Kriegs-Monument vor der Frauenkirche stellt Busse in Aleppo dar, die Menschen dort als Schutzmauern im Krieg errichtet hatten. Jetzt ziehen die Busse nach Berlin.

Wie wird es vor dem Gorki-Theater aussehen, wenn drei senkrecht aufgestellte Busse davor stehen? Denn das Dresdner Bus-"Monument" kommt nach Berlin. Am kommenden Dienstag soll das Kunstwerk des deutsch-syrischen Künstlers Manaf Halbouni auf dem Dresdner Neumarkt abgebaut und nach Berlin vor das Gorki-Theater gebracht werden, kündigte die Künstlerische Leiterin des Kunsthauses Dresden, Christiane Mennicke-Schwarz, am Freitag an.

In der Bundeshauptstadt will das Maxim-Gorki-Theater die drei hochkant stehenden ausrangierten Linienbusse dann als Leihgabe zum dritten Herbstsalon im November aufstellen. Der genaue Standort des Kunstwerks sei allerdings noch offen, sagte die Sprecherin des Theaters, Xenia Sircar. Bis dahin sollen die Busse in Berlin zwischengelagert werden.

Vorlage ist ein Pressefoto aus dem kriegszerstörten Aleppo

Als Vorlage für die dem Kunsthaus Dresden gehörende Installation diente ein Pressefoto aus dem kriegszerstörten Aleppo, auf dem eine Straßensperre aus hochkant stehenden Bussen zum Schutz vor militärischen Angriffen und Heckenschützen zu sehen war. In Dresden stand das Bus-"Monument" seit dem 7. Februar auf dem Neumarkt und führte anfangs zu massiven Protesten von "Pegida"-Anhängern und Dresdner Bürgern.

Später habe sich die Lage aber wieder beruhigt, sagte Mennicke-Schwarz. "Wir haben sehr, sehr viel positives Feedback dafür bekommen." Nach Berlin soll das Bus-"Monument" auch in anderen Städten und Gegenden aufgestellt werden.

Sendung: Radio Berlin, 31.03.2017, 12.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

14 Kommentare

  1. 13.

    Vieleicht kommt da auch die Fahne des IS drauf, welche nämlich bei den Original-Bussen in Aleppo auf den Bussen gehisst war. Und vieleicht hat noch jemand ein altes Auto, welches er gern los werden möchte. Billiger bekommt man sein Schrott nicht weg.

  2. 9.

    Sie denken ich wähle die AfD und begebe mich auf Pegida-Demonstrationen? Haha, weit gefehlt. Woran erkennen Sie bitte meine rechte Gesinnung? Wo sehen Sie Hasspropaganda? Weil ich diese Aktion aus genannten Gründen für idiotisch und ganz und gar nicht kreativ halte? Kennen Sie aber die Bedeutung von Begriffen wie "Propaganda" und "Humanismus", da Sie sie versuchen gegen mich zu verwenden? Aber Sie denken sicher, solche Vorwürfe sind eine effiziente Methode Menschen dazu zu bringen, Ihnen nicht zu widersprechen, stimmt's? Vielleicht sollten Sie meinen Text noch einmal ganz in Ruhe lesen und darüber sinnieren, worauf meine Kritik zielt.

  3. 8.

    Das ist ein Aprilscherz und ihr fallt drauf rein.

  4. 7.

    Kommentare wie Ihrer zeigen, dass man nicht mit dem Finger auf Dresden zu zeigen braucht, um auf Pegida- und AfD-Anhänger zu stoßen, die sich nicht zu schade sind, jede Gelegenheit auszunutzen, um ihre Hasspropaganda zu verbeiten - so viel zum Thema Opportunismus.

    Wir leben in Berlin, bzw. in Deutschland und allgemein in den meisten Teilen Europas in Frieden. Dass man nicht ignoriert, vergisst, ausblendet, dass das weder selbstverständlich ist noch dass es an zahlreichen Orten dieser Welt schlimmste Konflikte und Kriege gibt, wird vor allem auch mit solchen Kunstaktionen ins Gedächtnis gerufen - wenn auch nicht bei allen Mitmenschen...

    Nur Menschen, die sich gegen Freiheit, gegen Frieden, gegen Humanismus und gegen Solidarität aussprechen und sich selbst wichtiger nehmen als alle Anderen, werden sich die Blöße geben, über diese Kunst menschenverachtend und herablassend zu schimpfen, in Verkennung oder Ignoranz der eigenen vergleichsweise privilegierten Lebenslage.

  5. 6.

    @ Frank. Offensichtlich hast DU keine anderen Sorgen als dich über Sachen zu echauffieren, die dich eh nicht interessieren.
    Und ja...genau du bezahlst mit dafür und ich finds gut. Demokratie ist toll. Denn in was für einer traurigen Welt würden wir den leben, wenn alles nach deinem Kopf geht. Du bist nicht das Volk ;)

  6. 5.

    Solche Aktionen (es gab da noch die Aktion "Flüchtlinge fressen"; hier mussten arme Tiger vor dem Gorki stehen und sich instrumentalisieren lassen) sind in meinen Augen nicht nur KEINE Kunst (1. weil politisch instrumentalisiert und 2. weil auf niedrigstem Niveau vollführt), sondern eine Frechheit. In Deutschland nimmt das Politische immer weiter religiöse Züge an. Und es ist nicht mehr auszuhalten mit welcher Aggressivität man die Bevölkerung dazu bringen will, unisono dasselbe zu glauben. Okay, also nun die Mahnmalbusse von Aleppo. Es gibt zahlreiche Konflikte, Länder in Krisen auf dieser Welt, denen keine Aufmerksamkeit zukommt, Menschen die sinnlos sterben usw. Ich bin auch entschieden dafür diese polit. Aktionisten als ordinäre Opportunisten zu bezeichnen, die verstanden haben mit welchen Themen man unkompliziert an Macht (i. S. v. Einfluss) und Ruhm gelangt.

  7. 4.

    Welche Kunst ?
    Da wird Schrott aus Dresden nach Berlin gekarrt...............vermutlich vom Steuerzahler bezahlt.
    Haben wir in diesem, unseren, Land keine andere Sorgen ?

  8. 3.

    Im Krieg Schutz vor Heckenschützen. Könnte auf dem Oranienplatz eine Brücke schlagen zu den Protesten der letzten Jahre, und die anhaltende Debatte um ein Mahnmal befördern. Beängstigend der Gedanke, wo hier im Kiez bei Krieg Heckenschützen lauern würden. Wer entscheidet über den Standort?

  9. 2.

    Ich fasse es nicht!Wird dieser Unsinn von Dresden auch noch weiter gereicht!

  10. 1.

    > drei hochkant stehenden ausrangierten Linienbusse ....<
    sind also Kunst ? oder Mahnmal ? oder einfach nur politischer Blödsinn bzw. Opportunismus ?

Das könnte Sie auch interessieren

Zeichner der Mosaik-Hefte bei der Arbeit /(Quelle: rbb Abendschau)

Das 500. Mosaik-Heft - Die Abrafaxe treffen auf Luther

Die Abrafaxe haben mittlerweile über das wiedervereinigte Deutschland hinaus Kultstatus erreicht. In 37 Ländern gibt es treue Abonnenten der Mosaik-Comics mit den Abenteuern von Abrax, Brabax und Califax. Am Mittwoch erschien die 500. Jubiläumsausgabe, in der die drei auf Luther treffen.