Juergen Teller-Ausstellung eröffnet (Quelle: Juergen Teller)
Video: Stilbruch | 20.04.2017 | Yvonne von Kalinowsky

Juergen Teller-Ausstellung eröffnet - Der Fotograf sticht seine Stars aus

Kurt Cobain hat er abgelichtet, Björk und Kate Moss: Der Franke Juergen Teller ist einer der gefragtesten Mode- und Musikfotografen weltweit. Im Martin-Gropius-Bau wurde nun seine Ausstellung "Enjoy Your Life" eröffnet. Für Jakob Bauer lohnt der Besuch.

Der erste Raum gehört ganz ihm, Juergen Teller, ihm und seiner Mutter: Zusammen sind sie auf Fotos zu sehen, die Mama auch ganz alleine in einem wunderschönen Porträt. An der Wand läuft ein Video, es zeigt eine Gruppe von Kindern, die die Kunst von Juergen Teller erklärt.

Ab der ersten Sekunde ist klar: Der Künstler und Mensch Juergen Teller steht hier im Mittelpunkt. Denn egal, wie viele Stars in den anderen sechs Räumen im Gropius-Bau an den Wänden hängen – und es sind viele –  es ist der fränkische Fotograf, der überall spürbar ist. Und sei es nur durch einen tatsächlichen "Teller". Denn in dieser Ausstellung gibt es viele Teller, echte, große Porzellan-Teller mit 1,50 Meter Durchmesser. Auf einem dieser großen Teller ist ein Foto der Tochter des Künstlers aufgedruckt, mit Luftgewehr in der Hand steht sie in einem See.

Kim Kardashian, Kanye West – und dazwischen Teller

Eine auf den ersten Blick seltsame Liaison – eine Besucherin beschreibt ihre Eindrücke. "Ja wir haben erst ein paar Bilder gesehen, aber es bestätigt meinen Eindruck von zufällig wirkenden, aber sorgfältig arrangierten Bildern." Andere, kleinere Teller liegen in Vitrinen, verziert mit Aktfotografien, Porträts und Blumen. Das Spiel mit dem Teller als einer Art Alter Ego des Künstlers ist in vielen Bildern zu finden. Ein feiner Humor, der in der ganzen Ausstellung spürbar ist. Einem jungen Mann, selbst Fotograf, gefällt das.

"Er tobt sich jetzt aus. Er hat seinen Teil zur Fotografiegeschichte beigetragen. Im Bereich Mode hat er viele Menschen und viele Fotografen geprägt und jetzt macht er halt das, worauf er Bock hat. Am besten sieht man das an der Geschichte mit Kim Kardashian und Kanye West, das ist einfach ein bisschen was anderes, keine typische Modegeschichte“. Den zwei Ausnahme-Popstars Kim Kardashian und Kanye West ist eine komplette Wand gewidmet. Das It-Girl Kardashian steht in dezent hautfarbenen Kleidern neben einem übertrieben gelben Traktor. Rapper Kanye West, auch eher unauffällig in schwarz gekleidet, lehnt wie ein Bauernkönig vom Dorf an einem kräftigen Baum.

Dazwischen: Juergen Teller, knallig und bunt: Die rote Bomberjacke strahlt und wie ein Clown steht Teller in allerkürzesten Shorts, mit einer seltsamen weiß-blauen Mütze, Wanderstöcken und Rollkoffer in der Gegend rum. Der Fotograf sticht seine Stars aus. Und bildet doch ein ganz wunderbares Ensemble mit ihnen.

Juergen Teller-Schau im Martin-Gropius-Bau

Seine Mutter ist das wohl häufigste Motiv

Eine Frau steht vor der Wand und amüsiert sich köstlich, wie sie sagt. Ihr ist auch egal, "ob er jetzt Künstler fotografiert oder normale Menschen. Auch das mit seiner Mutter, finde ich sehr schön." Seine Mutter ist Tellers wohl häufigstes Bildmotiv, mal im großen Porträt, mal mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Gauck.

Gleich daneben: Die deutsche Fußballnationalmannschaft. In einem Raum weiter hinten: Kröten beim Sex, im letzten Raum: Hübsche nackte Menschen im Wald. Einen Kunststudenten aus Braunschweig interessiert genau das - "dass hier so schöne absurde Bildinhalte in kleinen Situationen aufeinander knallen."

Es liegt so viel Kreativität und Lust am Menschen in dieser Ausstellung - man könnte sich stundenlang in der krude-schönen Fotografien von Juergen Teller verlieren.

Beitrag von Jakob Bauer

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Filmregisseur Christian Petzold (Quelle: Imago)

Filmwirtschaft - Christian Petzold bekommt Murnau-Filmpreis

Mit "Die innere Sicherheit", "Yella" und "Gespenster", also der Gespenster-Triologie, gehört der Berliner Filmemacher Christian Petzold bereits jetzt zum Film-Kanon der Nachwendezeit. Nun erfährt der Regisseur eine der größten Ehrungen der deutschen Filmwelt.

Magdalena Kozena und Florian Boesch bei der Fotoprobe zu Hector Berlioz La damnation de Faust in der Inszenierung von Terry Gilliam in der Staatsoper im Schiller Theater (Quelle: imago/Thomas Bartilla)

Gilliam inszeniert "Faust" in Berlin - Fritzchen und die Krauts

Der Judenmord auf der Bühne? Peter Zadek hat bewiesen, dass das möglich ist. Nun versucht es auch "Monty Python"-Mitbegründer Terry Gilliam - und inszeniert Berlioz' "Faust" an der Staatsoper. "Augen zu und durch" - meint rbb-Kritikerin Maria Ossowski.