67. Internationale Filmfestspiele in Berlin, 16.02.2017, Ehrenbär/Hommage Milena Canonero: Die italienische Kostümbildnerin Milena Canonero freut sich über ihre Auszeichnung. (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
Video: Berlinale Studio | 16.02.2017 | Bettina Lehnert

Verleihung an Milena Canonero - Stilübergreifende Kostümbildnerin bekommt Ehrenbären

Erst Milena Canonero macht einen Kostümschinken zum Kostümschinken, an den man sich auch erinnert - sie schneidert so gut, dass selbst Don Johnson in ihrer Kleidung wie ein guter Schauspieler wirkte. Auf der Berlinale ist die vierfache Oscar-Preisträgerin nun mit dem Goldenen Ehrenbären ausgezeichnet worden.

Weiße oder pastellfarbene Armani-Jacketts, darunter ein T-Shirt, dazu eine weiße Leinenhose und eine schwarze Sonnenbrille  – in den 1980er Jahren war das eine weit verbreitete Kombination. Weltberühmt gemacht wurde dieser Stil von der Fernsehserie "Miami Vice" mit Don Johnson – und von deren Kostümchefin Milena Canonero.

Die Italienerin sorgte aber nicht nur für den Weltruhm italienischer Herrenbekleidung der 1980er Jahre, sondern sie ist in erster Linie seit Jahrzehnten eine der prägenden Kostümbildnerinnen des internationalen Films. Auf der Berlinale ist sie dafür nun mit dem Goldenen Ehrenbären ausgezeichnet worden. "Man muss leidenschaftlich sein und man muss verstehen, was der Regisseur will", sagte Canonero sichtlich gerührt in ihrer Dankesrede.

Vierfache Oscar-Preisträgerin

Es ist beileibe nicht die erste große Auszeichnung, die der gebürtigen Turinerin (Jahrgang 1946) verliehen wird. Neunmal war sie für den Oscar nominiert, viermal gewann sie ihn dann auch – öfter als jeder andere lebende Kostümdesigner.

Die Palette der Filme, für die sie gearbeitet hat, zeigt die Bandbreite von Milena Canoneros Können: Sie beherrscht es ebenso, den modischen Zeitgeist abzubilden und mitzuprägen, wie sich eigene Mode für schräge Parallelwelten auszudenken oder historische Kleidungsstile nachzuempfinden.

Ihren vierten Oscar erhielt Canonero für Wes Andersons "The Grand Budapest Hotel" (Großer Preis der Jury bei der Berlinale 2014), größtenteils angesiedelt  in einem fiktiven Bergtourismusort in den 1930er Jahren. Den ersten hatte sie fast 40 Jahre zuvor vor für "Barry Lyndon" (1975) erhalten, Stanley Kubricks im Irland des 18. Jahrhunderts angelegten Abenteuerfilm.

Mit vielen großen Regisseuren zusammengearbeitet

Mit Kubrick arbeitete Canonero dreimal zusammen. Für ihn entwarf sie die berühmten Kostüme für die stilbildende Dystopie "A Clockwork Orange" (1970): Mit schwarzem Hut, in weißen Overalls mit darüber getragener dicker grauer, von ebenfalls grauen Hosenträgerin gehaltener, Hose in Windelanmutung ziehen darin die Protagonisten prügelnd, vergewaltigend und mordend durch ein futuristisches London. Nach dem Oscar für "Barry Lyndon" kam es zu einer weiteren Zusammenarbeit: Auch die Kostüme für Kubricks Horrorfilm "The Shining" wurden von Canonero entworfen.

Kubrick und Anderson sind aber bei Weitem nicht die einzigen großen Regisseure, mit denen Canonero arbeitete: Canonero-Kostüme gibt es auch in Filmen von Louis Malle, Sydney Pollack, Warren Beatty, Steven Soderbergh, Barbet Schroeder und Francis Ford Coppola zu sehen. Coppolas Tochter Sofia brachte Canonero einen ihrer Oscars ein: 2006 für "Marie Antoinette", angesiedelt während der Französischen Revolution. Auch den vorigen hatte sie für ein Historiendrama erhalten: 1982 wurde sie für Hugh Hudsons "Chariots of Fire" geehrt, ein Drama über zwei britische Athleten, die bei den Olympischen Spiele 1924 antreten.

Goldener Ehrenbär für Milena Canoneros Lebenswerk

Von "A Clockwork Orange" bis "The Shining"

Die Berlinale würdigt das Schaffen der Ehrenbär-Gewinnerin traditionell mit einer Hommage. Im offiziellen Programm sind diese Filme mit Kostümen von Milena Canonero zu sehen:

  • Barry Lyndon (Großbritannien / USA 1975, Regie: Stanley Kubrick)
  • Chariots of Fire (Die Stunde des Siegers, Großbritannien 1981, Regie: Hugh Hudson)
  • A Clockwork Orange (Uhrwerk Orange, Großbritannien / USA 1971, Regie: Stanley Kubrick)
  • The Cotton Club (Cotton Club, USA 1984, Regie: Francis Ford Coppola)
  • Dick Tracy (USA 1990, Regie: Warren Beatty)
  • The Godfather Part III (Der Pate III, USA 1990, Regie: Francis Ford Coppola)
  • The Grand Budapest Hotel (Grand Budapest Hotel, USA / Deutschland 2014, Regie: Wes Anderson)
  • Marie Antoinette (Frankreich / Japan / USA 2006, Regie: Sofia Coppola)
  • Out of Africa (Jenseits von Afrika, Großbritannien / USA 1985, Regie: Sydney Pollack)
  • The Shining (Shining, Großbritannien / USA 1980, Regie: Stanley Kubrick)

Milena Canonero wird der Goldene Ehrenbär am 16. Februar nach der Vorführung von "The Shining" im Berlinale Palast verliehen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

rbb-Intendantin Patricia Schlesinger verleiht den Panorama Publikums-Preis (Quelle: Radioeins)

Preisgala am Berlinale Publikumstag - Panorama Publikums-Preise verliehen

In der Berlinale-Sektion "Panorama" können die Zuschauer den Preisträger bestimmen: Das waren in diesem Jahr der Spielfilm "Insyriated" über den syrischen Alltag einer Familie und eine Doku über schwarze amerikanische Bürgerrechtler. Am Sonntag hat rbb-Intendantin Patricia Schlesinger die Trophäen übergeben.