radioeins Berlinale Nighttalk: Highlights

Berlinale Studio - 7 auf einen Streich

Das Berlinale Studio im Rückblick

  • Moderatorin Bettina Rust auf dem roten Teppich der Berlinale (Quelle: rbb)

    Berlinale Studio vom 17.02.2017

    +++ Pressekonferenzen auf der Berlinale +++ Frauen im Filmgeschäft +++ Aylin Tezel im Gespräch +++ Filmkritik: Hao ji le – Einen schönen Tag noch +++ Knut Elstermann auf der Berlinale +++ Berlinale-Notizen +++ Marwas Berlinale +++ Moderation: Bettina Rust

    Die lieben Kollegen - Pressekonferenzen auf der Berlinale

    Ob Pressekonferenzen  zum Wohlfühlprogramm der Berlinale gehören, ist längst nicht sicher. Bis zu sieben sind es am Tag - ab morgens um 9 erwartet die Welt, dass die Stars auch mal was geben. Zum Beispiel große Antworten auf noch größere Fragen. Und manch ein Star ist auch mal beleidigt, wenn ihm eine Frage nicht gefällt.

    Quelle: rbb

    Frauen im Filmgeschäft - Unterschätzt und unterrepräsentiert

    Die Engländerin Sally Potter, Agnieszka Holland aus Polen, die Ungarin Ildikó Enyedi und Teresa Villaverde aus Portugal. Vier Regisseurinnen, die sich in diesen Jahr im Kampf um den Goldenen Bären gegen 14 Männer durchsetzen müssen. Doch nicht nur international ist die Frauenquote im Regiefach miserabel.

    Studiogast - Aylin Tezel im Gespräch

    Dieses Jahr sitzt die Schauspielerin und Tatort-Kommissarin Aylin Tezel in der Jury des Amnesty International Filmpreises. Er wird seit 2005 vor allem für Dokumentarfilme vergeben und soll Aufmerksamkeit auf das Thema Menschenrechte lenken. Wir haben mit ihr über ihre Rolle als Jurymitglied gesprochen und stellen zwei potenzielle Preisträger vor.

    Filmkritik - Hao ji le – Einen schönen Tag noch

    Eine Tasche voller Geld, die munter die Besitzer wechselt, obwohl jeder versucht, sie nicht mehr rauszurücken. Ein Animationsfilm der Volksrepublik China, eine schwarze Komödie und gleichzeitig ein Film, der es in den Wettbewerb geschafft hat – da sind wir gespannt auf das Urteil unserer Kritiker. Vanessa Loewel und Steffen Prell haben sich den Film angesehen.

    Kino King - Knut Elstermann auf der Berlinale

    Er hat einen tollen Job: Seit Jahren begleitet der Moderator und Filmexperte Knut Elstermann das Geschehen der Berlinale für Radio1 vom rbb. Rund 5.000 Filmminuten hat er während der Berlinale im Kino gesessen. Wir wollten wissen, wie das war und was seine Favoriten sind.

    Marwas Berlinale - Stars, wie wars?

    Am Freitag wollte Marwa wissen, wie die Stars die Berlinale fanden. Am liebsten wollte sie sich die Antwort singen lassen – oder rappen. Wer ihr diesen Wunsch erfüllt hat? Sehen Sie selbst!

  • Moderatorin Bettina Rust (Quelle: rbb)

    Berlinale Studio vom 16.02.2017

    +++ Goldener Ehrenbär für die italienische Kostümbildnerin Milena Canonero +++ Film "Casting" +++ Frederick Lau und Kida Khodr Ramadan zu Gast +++ Marwas Berlinale +++ Schriftsteller Eugen Ruge auf der Berlinale +++ Berlinale-Notizen +++ Filmkritik: "Joaquim" +++ Moderation: Bettina Rust

     
     

    Film über das Filmemachen - Casting

    Einen Bären wird sie auf der Berlinale nie gewinnen: Ulrike Müller ist Casterin, Preise gibt es für diesen Job selten. Sie ist bekannt für ihr Gespür für ungewöhnliche Talente: weit über hundert Filme hat sie besetzt, sie sucht in Schauspielschulen, in Theatern, redet mit Agenten. So hat sie Carla Juri für den Film Feuchtgebiete entdeckt.

    Berliner Gangsterserie "4 Blocks" - Frederick Lau und Kida Khodr Ramadan zu Gast

    Eine Serie über eine kriminelle arabische Familie in Neukölln, die 4 Häuserblocks kontrolliert, gedreht mit Schauspielern, aber auch mit echten Clan-Mitgliedern. Mit den zwei Hauptdarstellern haben wir über das spannende Projekt gesprochen und geben einen Vorgeschmack auf die Serie.

    Marwas Berlinale - Stars und ihre Handy Musik

    Am Donnerstag wollte Marwa unbedingt wissen, welche Lieder die Stars gerade so auf ihren Handys hören. Es sei nur so viel verraten: die musikalische Palette reicht von der Kelly Family bis zu echtem Berliner Gangster-Rap.

    Romanverfilmung - Schriftsteller Eugen Ruge auf der Berlinale

    Diesmal muss er auf die Berlinale - dabei hasst Eugen Ruge Festivals. Aber in diesem Jahr ist die Verfilmung seines Romans "In Zeiten des abnehmenden Lichts" hier zu sehen. 2011 hat er mit dem Familienroman den Deutschen Buchpreis gewonnen.

    Tag 8 - Berlinale-Notizen

    +++ André, the voice of wine +++ Sami Blood +++ Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes +++

    Filmkritik - "Joaquim"

    Der Film erzählt eine Geschichte des brasilianischen Nationalhelden Joaquim José da Silva Xavier alias Tiradentes: Als im 18. Jahrhundert immer weniger Gold in der portugiesischen Kolonie gefördert wird, begibt sich Joaquim auf eine Expedition, um neue Goldadern zu finden. Mit dem Geld will er seine geliebte, eine Sklavin freikaufen.

  • Moderation: Bettina Rust (Quelle: rbb)

    Berlinale Studio vom 15.02.2017

    +++ Filmkritik: Rückkehr nach Montauk +++ Marwas Berlinale +++ Max Riemelt zu Gast +++ 40 Jahre Kinderfilm bei der Berlinale +++ Berlinale-Notizen +++ Berlinale Retrospektive: Eine Würdigung des Science-Fiction-Films +++ Moderation: Bettina Rust

    Quelle: dpa - Bildfunk

    Filmkritik - Rückkehr nach Montauk

    Volker Schlöndorff hat für seinen neuesten Film wieder einmal eine Geschichte von Max Frisch adaptiert. Es geht darin um einen Schriftsteller, der zu einer Romanveröffentlichung nach New York reist und dort eine ehemalige Geliebte wiedertrifft – die, um die es auch in seinem Roman geht. Steffen Prell hat sich den Film für uns angesehen.

    Marwas Berlinale - Wie präsentieren sich die Stars auf dem roten Teppich?

    Nachdem Marwa von Laila Hamidi perfekt gestyled wurde, hat sie die Stars gefragt, wie man auf dem Roten Teppich eigentlich posieren muss, um eine gute Figur zu machen. Doch das konnten die meisten gar nicht so genau sagen. Außer Matthias Schweighöfer – denn der hat sich den Zoolander-Blick antrainiert und hat ihn uns gezeigt.

    Quelle: dpa - Bildfunk

    Zu Gast - Max Riemelt

    Max Riemelt ist zu Gast, um über den Film "Berlin Syndrome" zu sprechen. Leider hat sich ein Fehler in die Moderation eingeschlichen: Der Film ist eine Stunde und 56 Minuten lang. Wir bitten dies zu entschuldigen.

    Sektion "Generation" - 40 Jahre Kinderfilm bei der Berlinale

    Die Kinder- und Jugendsektion der Berlinale wird 40 Jahre alt – und einige kleine Cineasten feiern mit: Die Besucher des Kinderfilms "Die Häschenschule", der auf der Berlinale Premiere feiert.

    Szene aus dem Film "Tiere"

    Tag 7 - Berlinale-Notizen

    +++ Film "Tiere" +++ Top of the Docs +++ Nachwuchsfotografen +++

    Berlinale Retrospektive - Eine Würdigung des Science-Fiction-Films

    In diesem Jahr sind es die zumeist düsteren Zukunftsvisionen, um die sich die Retrospektive dreht. Science-Fiction: ein Bildgewaltiges Genre mit viel Spielraum für die Thematisierung von Problemen der Gegenwart. Wir haben mit dem DEFA-Regisseur Herrmann Zschoche über den filmischen Blick in die Zukunft gesprochen.

  • Moderation: Bettina Rust (Quelle: rbb)

    Berlinale Studio vom 14.02.2017

    +++ Polnische Filme: "Pokot" und "Der Erlprinz" +++ Tiger Girl: Maria Dragus und Jakob Lass zu Gast +++ Berlinale-Notizen +++ Filmkritik: Beuys +++ Musikfilme: "Tangerine Dream" und "Denk ich an Deutschland in der Nacht" +++ Marwas Berlinale: Gestyled von Laila Hamidi +++ Moderation: Bettina Rust

    Polnische Filme - "Pokot" und "Der Erlprinz"

    Vier Jahre hat Agnieszka Holland an ihrem Wettbewerbsfilm "Pokot" – die SPUR -  gearbeitet. In dieser Zeit hat sich die politische Situation in Polen gravierend verändert. Plötzlich wirkt ihr Film wie eine Anspielung auf die antidemokratischen Veränderungen. Es beginnt wie ein Naturfilm. Doch dann: ein rätselhafter Mord.

    Quelle: imago/Agentur Baganz

    Tiger Girl - Maria Dragus und Jakob Lass zu Gast

    Statt eines Drehbuchs gibt es nur ein Grundgerüst: So arbeitet der Regisseur Jakob Lass, der mit seinem Film "Love Steaks" die deutsche Filmszene aufgemischt hat. Mit "Tiger Girl", der in der Sektion Panorama läuft, hat er nachgelegt. Lass und seine Hauptdarstellerin Maria Dragus waren am Dienstag zu Gast bei Bettina Rust.

    Der finnische Regisseur Aki Karismäki

    Tag 6 - Berlinale-Notizen

    +++ Der finnische Wettbewerbsbeitrag "The other Side of Hope" +++ Horst Evers als Filmkritiker bei Radio Eins +++ Natascha Noack liest Untertitel bei Kinderfilmen +++

    Filmkritik - Beuys

    Der Künstler Joseph Beuys war der erste Deutsche, der im New Yorker Guggenheim Museum eine Einzelausstellung bekam. Zur gleichen Zeit bekam er in seiner Heimat noch kaum Aufmerksamkeit, wurde missverstanden. Der Regisseur Andres Veiel erzählt die Geschichte des Künstlers – und Vanessa Löwel verrät uns, wie ihr der Film gefallen hat.

    Musikfilme - "Tangerine Dream" und "Denk ich an Deutschland in der Nacht"

    Sie sind die Pioniere der elektronischen Musik. Schon 1970 experimentieren sie mit Rauschgeneratoren und den ersten Synthesizern: die Berliner Band "Tangerine Dream".  Im Zentrum der Band steht das musikalische Genie Edgar Froese: ein Hochbegabter, der erst Malerei und Bildhauerei studierte, bevor er zur Musik fand.

    Quelle: rbb

    Marwas Berlinale - Gestyled von Laila Hamidi

    Am Montag hat Marwa die Star-Stylistin Laila Hamidi vorgestellt und gezeigt, wie sie arbeitet. Doch das schönste kommt noch: Marwa durfte sich selbst einmal fühlen wie ein Hollywood-Sternchen und wurde selbst gestyled.

  • Moderatorin Bettina Rust (Quelle: rbb)

    Berlinale Studio vom 13.02.2017

    +++ Welche Botschaften bringen die Stars mit +++ Filmkritik: Helle Nächte +++ "Der junge Karl Marx": Hauptdarsteller August Diehl im Gespräch und ein Porträt über den Regisseur Raoul Peck +++ Shooting Star Louis Hofmann +++ Marwas Berlinale +++ Berlinale Notizen +++ Moderation: Bettina Rust

    Berlin - Welche Botschaften bringen die Stars mit

    Da strahlen sie. Das Ensemble von Sally Potters Film The Party ist am Start für das Rennen um den goldenen Bären. Bruno Ganz, Killian Murphy, Patricia Clarkson und die wunderbare Kristin Scott Tomas runden das Staraufgebot des Wochenendes ab. Wer sich sonst noch blicken lassen hat und welche Botschaft die Stars mitgebracht haben, erfahren Sie hier.

    Filmkritik - Helle Nächte

    Der Film von Thomas Arslan erzählt die Geschichte von einem Vater und seinem Sohn, die zusammen nach Norwegen auf eine Beerdigung fahren. Da sie lange keinen Kontakt hatten, ist die Situation zwischen beiden sehr kompliziert. Steffen Prell hat sich den Wettbewerbsfilm angesehen und verrät, wie er ihm gefallen hat.

    Nachwuchs-Preis bei der Berlinale - Shooting Star Louis Hofmann

    Der 19 Jahre alte Schauspieler Louis Hofmann ist der deutsche Shooting Star bei der Berlinale. Zusammen mit neun anderen Nachwuchstalenten aus Europa nimmt der gebürtige Nordrhein-Westfale damit an einem viertägigen Förderprogramm teil.

    Marwas Berlinale - Zu Besuch bei Stylistin Laila Hamidi

    Am Montag hat Marwa die Stylistin Laila Hamidi besucht. Sie ist dafür zuständig, die prominenten Besucher der Berlinale herauszuputzen. Dort hat sie auch die Schauspielerin Pia Sarpei getroffen.

    Montag 13.2. - Berlinale Notizen

    +++ Dagmar Manzel mit Paula geehrt +++ Wettbewerbsfilm "Una mujer fantastica +++ "Everything": Ein Computerspiel wird zum Film +++

  • Moderatorin Bettina Rust (Quelle: rbb)

    Berlinale Studio vom 10.02.2017

    +++ Porträt: Richard Gere +++ Filmkritik: Es war einmal   in Deutschland +++ Zu Gast: Henry Hübchen +++ Marwas Berlinale +++ Berlinale Notizen +++ Filme rund um die Drogen-Thematik: Kaputte Welten +++ Vorgestellt: Der Künstler Joe Ramirez +++

     

    Porträt - Richard Gere

    Seriös, smart und tiefenentspannt gleitet er über den roten Teppich: Doch bevor Richard Gere die Berlinale besucht hat, war er erst einmal im Kanzleramt und hat Angela Merkel um Unterstützung für Tibet gebeten. Seit Jahren kämpft er gegen die Unterdrückung der Tibeter.

    Filmkritik - Es war einmal in Deutschland

    Moritz Bleibtreu spielt einen jüdischen Kaufmann, der den Holocaust überlebt hat und jetzt mit aberwitzigen Tricks Wäsche an die Deutschen verkauft. Der Film, so unsere Kritikerin Vanessa Löwel, kommt sofort mit einem trotzigen Humor daher. Und das, obwohl es hier um eine Geschichte geht, von der viel zu viel wahr ist.

     

    Zu Gast - Henry Hübchen

    Sein aktueller Kinofilm "Kundschafter des Friedens" wird im Rahmen der Reihe "LOLA at Berlinale" gezeigt. Das bedeutet, dass der Film mit Henry Hübchen für eine Nominierung für den Deutschen Filmpreis vorausgewählt wurde. Der Schauspieler war zu Gast im Berlinale Studio und hat mit uns über den Film und das Festival gesprochen.

    Tag 2 - Marwas Berlinale

    Am Donnerstag hat Marwa die Eröffnungsgala der Berlinale besucht. Dort waren jede Menge Promis und haben gegessen, getrunken und geflirtet. Marwa hat versucht, einige der prominenten Gäste vor die Kamera zu bekommen.

    Quelle: rbb

    Tag 2 - Berlinale Notizen

    +++ "On the Road" von Regisseur Michael Winterbottom eröffnet die Sparte Jugendfilm +++ Sehen und gesehen werden: Promis plaudern und knüpfen Kontakte auf den Festival-Parties +++ Filmexperiment "The Bomb" +++

    Quelle: rbb

    Filme rund um die Drogen-Thematik - Kaputte Welten

    Genau 21 Jahre nach dem Trainspotting das Kino mit bildgewaltigen Drogenexzessen aufgemischt hat, treffen sich die vier Freunde in Edinburgh wieder. Zu Beginn von Trainspotting2 ist viel passiert aber wenig hat sich verändert.

     

    Vorgestellt - Der Künstler Joe Ramirez

    Es sind magische und geheimnisvolle Bilder, die der amerikanische Künstler Joe Ramirez auf eine vergoldete Holztafel projiziert. Ganz langsam sehen wir wie sich durch Licht eine Szene entwickelt. Eine Kollage aus Gemälden, Fotografien und ganzen Filmszenen.

  • Moderatorin Bettina Rust (Quelle: rbb)

    Berlinale Studio vom 09.02.2017

    Endlich geht's los - Ein Ausblick auf die 67. Berlinale  +++ Was verheißt die Jury? +++ Zu Gast bei Bettina Rust: Josef Hader +++ Marwas Berlinale +++ "Django". Der Berlinale-Studio Kritiker Steffen Prell stellt den Eröffnungsfilm vor +++ Berlinale Notizen +++ Bilder des Tages +++ Moderation: Bettina Rust

    Berlinale-Direktor Dieter Kosslick auf dem Roten Teppich während der Eröffnung der 67. Berlinale © dpa/Bernd von Jutrczenka

    Endlich geht's los - Ein Ausblick auf die 67. Berlinale

    Der Berlinale-Wettbewerb ist dieses Jahr auffällig arm an großen Stars, dafür reich an alten Bekannten und Regisseuren. Für Dieter Kosslick hat sich nach 16 Jahren längst eine Routine eingestellt und die Stars sind zu seiner Familie geworden.

    Die Berlinale Jury 2017: Wang Quan'an, Diego Luna, Maggie Gyllenhaal, Julia Jentsch, Paul Verhoeven, Dora Bouchoucha Fourati, Olafur Eliasson (Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa)

    Ein Porträt - Was verheißt die Jury?

    Unter dem Vorsitz des niederländischen Regisseurs und Drehbuchautors Paul Verhoeven entscheidet die Internationale Jury über die Vergabe des Goldenen und der Silbernen Bären im Wettbewerb der Berlinale 2017. Mit dabei: Maggie Gyllenhaal, Diego Luna, Olafur Eliasson, Julia Jentsch, Wang Quan'an und Dora Bouchacha Fourati.

    Josef Hader (Quelle: rbb)

    Zu Gast - Josef Hader

    Der österreichische Schauspieler und Kabarettist ist jetzt auch als Regisseur erfolgreich. Gleich mit seinem Regie-Debüt "Wilde Maus" wurde er zum Wettbewerb eingeladen. Ein Film mit dem typischen schwarzen Hader-Humor. Zum Auftakt der Berlinale ist er zu Gast bei Bettina Rust.

    Jörg Hartmann (Quelle: rbb)

    Ein Porträt des Potsdamer Schauspielers - Jörg Hartmann

    Jörg Hartmann als Ruhrpott-Cop Peter Faber im Dortmunder Tatort. Ein depressiver Eigenbrötler, der oft Streit sucht. Auch in der Serie „Weissensee“ gibt er  als Stasi-Offizier Falk Kupfer den regimetreuen Fiesling. Und obwohl Josef Haders Regiedebüt eine Komödie ist, darf Jörg Hartmann  wieder keinen Sympathieträger spielen. Doch in diese Schublade will Jörg Hartmann sich nicht mehr stecken lassen.

    Marwas Berlinale Tag 1 (Quelle: rbb)

    Tag 1 - Marwas Berlinale

    Zum Start der Berlinale 2017 will Reporterin Marwa Eldessouky herausfinden, ob sich auch die Leute hinter den Kulissen mit dem Festival auskennen. Wie lange gibt's die Berlinale schon und was ist die wichtigste Auszeichnung? Wissen Maler, Hostessen und Techniker die Fakten?

    Der Schauspieler Reda Kateb in der Rolle als Django Reinhardt (Foto: Roger Arpajou/Berlinale/dpa)

    Filmkritik - Eröffnungsfilm "Django" - historisch und aktuell

    Mit der Weltpremiere "Django" eröffnete am Donnerstagabend die Berlinale - ein Film über den weltberühmten Musiker Django Reinhardt und sein Schicksal während des Zweiten Weltkrieges. Der Berlinale-Studio-Kritiker Steffen Prell stellt den Eröffnungsfilm vor.

    25 Jahre Wieland Speck ;Quelle: rbb

    Tag 1 - Berlinale Notizen

    +++ Der Programmleiter der Sektion Panorama, Wieland Speck, feiert 25-jähriges Jubiläum +++ Debütfilm "Back for Good" von Mia Spengler in der Perspektive Deutsches Kino +++ Sektion Forum Expanded +++

radioeins - das Berlinale Radio

radioeins Kino

Berlinale im Radio - radioeins - das Berlinale Radio

Auch in diesem Jahr ist radioeins wieder vor Ort und berichtet live von den Filmfestspielen. Ob Berichte vom Roten Teppich, aktuelle Filmkritiken oder spannende Interviews - radioeins ist das Berlinale-Radio.

Ab dem 9. Februar sendet das Programm täglich den "Berlinale Talk" aus dem radioeins-Bus direkt vom Ort des Geschehens am Berlinale-Palast.
Knut Elstermann begrüßt zudem ab dem 10. Februar im "Berlinale Nighttalk" von 22.00 Uhr bis Mitternacht prominente Gäste live in der "radioeins xXLounge" in der ersten Etage des CinemaxX am Potsdamer Platz.

Mehr zum Thema

Berlinale

rbb Koproduktionen auf der Berlinale

Maik (Tristan Göbel) und Tschick (Anand Batbileg) © Studiocanal GmbH

- Roadmovie trifft auf Gegenwartskino und Martial Arts

Ob Tragikomödien wie "Tschick", Dokumentarfilme wie "Mein wunderbares West-Berlin" oder Burleskes wie "Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes": Insgesamt laufen sieben rbb-Koproduktionen bei der diesjährigen Berlinale.

Mehr zur Berlinale im rbb

  • Radioeins

  • Fritz

  • radioBerlin 88,8

  • Kulturradio

  • Inforadio

  • Antenne Brandenburg

Berlinale in der ARD

  • Das Erste

  • Arte

  • 3sat

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

7 Kommentare

  1. 7.

    Wo bleibt die fachgerechte qualifizierte Moderation im TV, da steht jemand der ängstlich und uncool ist, keine Ahnung von Film und Schauspielerin hat. Wie schade Knut Elstermann und insbesondere Stefan Karkowski machen ihre Sache hervorragend und kommen auch vom Radio.

  2. 6.

    Frage: Wieso erwähnt niemand die Filme die in andere Bezirke "abgedrängt" werden, ausserhalb von "Lobhudeleien" im grellem Licht am Potsdamer Platz. Am 10.02.2017 hatte ich im Colosseum (Mutter/Sohn Drama)
    "Die beste aller Welten" gesehen von Adrian Goiginger. Ich war berührt und traurig. Die "Macher" haben zum Schluss um Filmverleiher geworben. !Mindestens eine Wohlstands-Generation wurde durch Drogen (aller Art) verweichlicht und ist nicht Lebensfähig. Kinder und Jugendlichen verlieren Orientierung und den Halt in deren Umfeld. Mit freundl.Grüßen U.Tasch

  3. 5.

    Im Gegensatz zu anderen Zuschauern hier in der Kommentarspalte bin ich doch sehr froh, dass Max Mohr das Berlinale Studio nicht moderiert und üebrhaupt weniger im RBB präsent ist! Seine Sendungen hatten doch stets vor allem Seine Person im Vordergrund, bzw. die Darstellugn seiner Person. Da ging es vor allem im letzten Jahr noch weitaus weniger um die filme, als ums eine Meinung dazu. LEider hat mit Bettina Rust nicht die große Wende statt gefunden. Ich fidne es sehr schade, dass der Glamourfaktor beim RBB doch sehr ind en Vordergrudn gestellt wird. Das ist doch zum Glück nur ein kleienr Teil der Berlinale und so sehe ich vor allem die Beiträge der Rubrik "Marwas Berlinale" sehr grenzwertig!

  4. 4.

    Das Berlinale-Studio ist einfach super.

  5. 3.

    Warum moderiert bitte Max Moor nicht mehr die Sendung
    "Berlinale Studio"?
    Diese Bettina Rust ist eine Zumutung. Weder gut recherchiert noch charmant. Kennt ihren Interviewpartner nicht, sieht sich Filme über die sie spricht, höchstwahrscheinlich nicht an. Anders kann ich mir nicht erklären, dass jedes Thema das sie bespricht mit "glaube ich" beginnt.
    Das ist weder charmant noch professionell sondern einfach nur peinlich und zum Fremd schämen.
    Bettina Rust ist im Radio besser aufgehoben.

  6. 2.

    Sehr schade, dass weder im RBB-Teletext noch auf der RBB-Website zu lesen ist, welche Berlinale-Pressekonferenzen (zu welchen Filmen mit welchen Teilnehmern) in der Nacht ausgestrahlt werden. Das war ein toller Service in den Vorjahren, den es jetzt nicht mehr zu geben scheint.

  7. 1.

    Ich freue mich sehr auf die Berlinale im rbb Fernsehen. Schade, dass das Berlinale Studio nicht von Max Moor moderiert wird. Auf die "alten" Berlinale Filme bin ich schon neugierig.