Spaziergängerin vor der East Side Gallery (dpa-Archivbild)

Größte Open-Air-Galerie der Welt - Kleine Geschichte der East Side Gallery

Wie kein anderes Kunstwerk erinnert sie an den Fall der Mauer und das langsame Zusammenwachsen von Ost und West: die East Side Gallery (ESG) zwischen Oberbaumbrücke und Ostbahnhof. Hervorgegangen ist die ESG aus einer Initiative ost- und westdeutscher Künstler. Mit über 1.300 Metern ist sie das längste Wandbild der Welt.

Als im November 1989 die Berliner Mauer fiel, rückten Mauerspechte aus aller Welt dem wohl bedeutendsten Symbol der deutschen Teilung mit allen möglichen Werkzeugen zu Leibe. Ab Mitte 1990 begann der offizielle Abriss, wobei Einheiten der DDR-Grenztruppen durch Soldaten der Bundeswehr unterstützt wurden.

Schon früh wurden Stimmen laut, die einen Erhalt von Mauerabschnitten forderten, um damit spätere Generationen an die Teilung Berlins erinnern zu können. Von den rund 50 Kilometern Mauer sind heute nur noch wenige Teile erhalten - mit einer Länge von über 1,3 Kilometern Länge stellt die East Side Gallery den längsten bis heute erhaltenen Abschnitt dar.

Ursprung als deutsch-deutsches Kunstprojekt

Der Ursprung der wohl längsten Open-Air-Galerie reicht bis in die ersten Tage nach dem Mauerfall zurück. Bereits im Dezember 1989 entstand in Gesprächen zwischen dem ost- und westdeutschen Künstlerverband die Idee, ein gemeinsames Kunstprojekt zu realisieren. Die Wahl fiel auf einen Mauerabschnitt entlang der Spree zwischen Oberbaumbrücke und Ostbahnhof.

Im Frühjahr 1990 begannen Künstler aus aller Welt, die östliche Seite des über 1,3 Kilometer langen Mauerstücks nach und nach zu bemalen. In den folgenden Wochen und Monaten beteiligten sich insgesamt 118 Künstler aus 21 Nationen an der Aktion.

Einweihung mit Zustimmung des DDR-Ministerrats

Mit unterschiedlichsten künstlerischen Mitteln thematisierten sie die Situation unmittelbar nach dem Mauerfall und die politischen Veränderungen der Jahre 1989/90. Zugleich schauten die Künstler aber auch zurück und griffen Motive aus dem Kalten Krieg und den 28 Jahren der deutsch-deutschen Teilung auf.

Gleichzeitig verhandelte der bereits wiedervereinigte gesamtdeutsche Künstlerverband mit den DDR-Behörden über die Genehmigung des Projekts, die der Ministerrat der DDR schließlich erteilte. So wurde die East Side Gallery (kurz "ESG") am 28. September 1990 offiziell eröffnet.

Im Jahr 1990 wurde der fertig bemalte Mauerstreifen unter Denkmalschutz gestellt. Spätere Veränderungen, wie der jetzt erfolgte Durchbruch, bedürfen daher der Zustimmung der Berliner Denkmalbehörde.

Abbrucharbeiten an der East Side Gallery ab dem 1. März 2013

Probleme mit Wind und Wetter

Im Laufe der Jahre sind die Kunstwerke immer wieder in Mitleidenschaft gezogen worden, durch Witterungseinflüsse ebenso wie durch Graffitti und den Autoverkehr auf der Mühlenstraße. Um Erhalt und Sanierung sicherzustellen, gründeten die Künstler unter dem Vorsitz von Kani Alavi 1996 den Verein "Künstlerinitiative East Side Gallery e. V.". Bis heute gehören diesem Verein auch die meisten Künstler an, die sich auf dem Mauerabschnitt verewigt haben.

Bereits im Jahr 2000 erzielte der Verein einen Teilerfolg, wobei 40 der stark angegriffenen Bilder restauriert werden konnten. Die Betonflächen wurden dazu geglättet und die noch vorhandenen Kunstwerke mit einem Speziallack versehen, der eine leichte Entfernung von Graffiti möglich macht. Ein Großteil der Gemälde blieb dennoch sanierungsbedürftig.
Der mit 40 Metern breiteste Durchbruch erfolgte 2006, als gegenüber der O2-World ein Schiffsanleger entstand.

East Side Gallery (Foto: dpa)
Wegen witterungsbedingten Schäden und Graffitti wurde die ESG 2009 komplett saniert.

Komplette Sanierung im Jahr 2009

Im Jahr 2009 wurde die East Side Gallery mit Hilfe von Senats- und Lottogeldern komplett saniert. Dafür standen 2,2 Millionen Euro zur Verfügung. Kulturstaatssekretär André Schmitz bezeichnete die ESG damals als "Teil des Gesamtkonzepts zur Erinnerung an die Mauer und zum Gedenken an deren Opfer". Die Wiedereröffnung der sanierten Galerie fand am 6. November 2009 statt.

Da der Mauerabschnitt zur dauerhaften Erhaltung komplett instandgesetzt werden musste, wurden viele Bilder im Laufe der Arbeiten abgestrahlt. Laut Angaben der Künstlerinitiative konnten im Anschluss von den ursprünglich erstellten 106 Bildern 100 durch die Künstler wiederhergestellt werden.

Die Künstler erhielten für die Wiederherstellung ein Aufwandsentschädigung in Höhe von 3.000 Euro. Da einige der Künstler dies als zu wenig empfanden, entstand ein Streit um Urheber- und Verwertungsrechte. So verweigerten einzelne Künstler, wie zum Beispiel Jim Avignon, ihre Mitarbeit. Einer der Vorwürfe bezog sich auf die Kommerzialisierung der ESG, an deren Gewinnen die Künstler nicht beteiligt würden. So würden vor allem Verlage profitieren, die die East Side Gallery in Printpublikationen darstellten, hieß es.

East Side Gallery (1. März 2013/rbb)
Polizist sichert den Durchbruch an der East Side Gallery am 1. März 2013

An fünf Stellen durchlöchert?

Aus Sicht der ESG-Künstler und der Bürgerinitiative "Mediaspree versenken" ist der gesamte Spreeabschnitt zwischen Oberbaumbrücke und Ostbahnhof und damit auch die East Side Gallery von der geplanten Erschließung des Spreeufers und des Investorenprojekts "Mediaspree" bedroht.

Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg hatte dem Investor erlaubt, für den Bau eines Wohnhauseses eine sechs Meter breite Lücke in die Mauer zu reißen. Das löste März 2013 teils hefige Proteste und Demonstrationen aus. Im April 2014 soll "Living Levels" fertig sein, die Wohnungen sind wohl Anfang 2015 bezugsfertig. Geplant sind zudem ein Hotel und eine Spreebrücke. Auch für das Hotel existiert bereits eine "Baulücke", die auch von den Wohnturm-Bewohnern mit genutzt werden könnte. Die herausgenommen Mauerstücke der Galerie warten eingelagert darauf, am Ende der Debatte wieder eingebaut zu werden.