Meryl Streep vor dem Start der Berlinale 2016 (Quelle: dpa)

Die Jurypräsidentin der Berlinale - Zwölf Dinge, die Sie noch nicht über Meryl Streep wussten

Dass Meryl Streep in diesem Jahr den Vorsitz der Berlinale-Jury übernimmt, ist den Berlinern zu verdanken: Vor zwei Jahren hat sie hier den Goldenen Ehrenbären bekommen - und wurde so fulminant empfangen, dass sie wiederkommen wollte. Keine andere Schauspielerin wurde für so viele Oscars nominiert wie sie. Das ist allseits bekannt - aber selbst Meryl Streep hat ein paar menschliche Schwächen.  

1.) Ihren ersten Oscar-Gewinn für "Kramer gegen Kramer" feierte Meryl Streep 1979 so hart, dass sie den Goldjungen bei der Party sturzbetrunken auf der Toilette vergaß. Sie bekam ihn wieder.

2.) Väterlicherseits hat die 66-Jährige deutsche Vorfahren, ihre Urgroßeltern stammten aus dem badischen Loffenau. Ursprünglich war der Familienname "Streeb".

3.) Sie wurde 19-mal für den Oscar nominiert, häufiger als jede andere Schauspielerin und jeder andere Schauspieler. Gewonnen hat Streep dreimal. Katherine Hepburn, die einzige Darstellerin, die noch mehr Oscars abgeräumt hat, lästerte über Streep: "Von allen modernen Schauspielerinnen gefällt sie mir am wenigsten." Ihr Spiel sei so durchsichtig, dass man den Zahnrädern in ihrem Kopf beim Drehen zuschauen könne.

Mrs. Gummer mit der Schokoladenseite

4.) Seit 1978 ist Streep mit dem Bildhauer Don Gummer verheiratet. In ihrem Pass steht seitdem ihr bürgerlicher Name: Mary Louise Gummer.

5.) Der Berliner Kameramann Michael Ballhaus lobte Streep als "immer professionell und freundlich zu jedem". Ärger hatten die beiden trotzdem: 1990 engagierte der Regisseur Mike Nichols Ballhaus für "Grüße aus Hollywood". Streep aber verlangte erstmal Probeaufnahmen - sie wollte sichergehen, dass Ballhaus sie nur von ihrer Schokoladenseite filmt. Der arrangierte sich schnell - und sagte später trocken: "Wenn man weiß, dass Meryl Streep von links betrachtet eine große Nase hat, dann fotografiert man sie halt nicht von links."

Italienische Backpfeife

6.) Auf ihrer High School war sie Cheerleaderin und wurde zur Königin des Abschlussballs gewählt.

7.) 1976 sprach Streep für die Hauptrolle in "King Kong" vor. Der Produzent Dino De Laurentiis schaute zu, er war von der Newcomerin wenig begeistert. Zu seinem Sohn sagte er auf italienisch, dass Streep zu hässlich für die Rolle sei. Womit De Laurentiis nicht gerechnet hatte: Die 27-Jährige sprach seine Muttersprache - und antwortete prompt: "Tut mir sehr leid, dass ich nicht so hübsch bin wie ich sein sollte, aber wissen Sie: So sieht's aus. Das ist es, was Sie kriegen." Die Rolle ging an Jessica Lange.

8.) Meryl Streep gilt als Meisterin im Imitieren von Dialekten. Im Holocaust-Drama "Sophies Entscheidung" (1980) sprach sie in ihrer Rolle als KZ-Insassin Deutsch mit polnischem Akzent - so gut, dass Einheimische sie bei den Dreharbeiten für eine Polin hielten.

Viermal abgelehnt - in fast 40 Jahren

9.) Als ihr die Rolle der Margaret Thatcher angeboten wurde, wollte Streep erst ablehnen - weil ihr die ehemalige britische Premierministerin unsympathisch war. Am Ende sagte sie doch zu und gewann für "Die eiserne Lady" ihren dritten Oscar. Original und Nachahmerin haben sich übrigens danach nie getroffen - angeblich hat die an Demenz erkrankte Thatcher den Film auch nicht gesehen.

10.) Streep hat vier erwachsene Kinder - kein Wunder, dass sie reichlich Erfahrung beim Vorlesen hat: Sie liest sogar so schön, dass sie in der Kategorie "Bestes gesprochenes Album für Kinder" viermal für den Musikpreis Grammy nominiert wurde.

11.) Singen kann Streep auch: Die fünfte Grammy-Nominierung gab's 2009 für ihr formvollendetes Trällern auf dem Soundtrack zu "Mamma Mia".

12.) Angeblich wurde Meryl Streep in ihrer seit 39 Jahren andauernden Karriere nur bei vier Rollen abgelehnt. Die bekannteste schnappte ihr Cate Blanchett weg: Sie spielte 1998 in "Elizabeth" die englische Königin.

Eine Ikone verteilt Bären

Das könnte Sie auch interessieren

Meryl Streep vor dem Start der Berlinale 2016 (Quelle: dpa)

Die Jurypräsidentin der Berlinale - Zwölf Dinge, die Sie noch nicht über Meryl Streep wussten

Dass Meryl Streep in diesem Jahr den Vorsitz der Berlinale-Jury übernimmt, ist den Berlinern zu verdanken: Vor zwei Jahren hat sie hier den Goldenen Ehrenbären bekommen - und wurde so fulminant empfangen, dass sie wiederkommen wollte. Keine andere Schauspielerin wurde für so viele Oscars nominiert wie sie. Das ist allseits bekannt - aber selbst Meryl Streep hat ein paar menschliche Schwächen.  

Verleihung der Bären am 20.02.2016: Preisträger Goldener Bär für den Besten Film: Gianfranco Rosi ("Fuocoammare") (Quelle: dpa)

Bilanz | Berliner Filmfestspiele 2016 - Berlinale zeigt sich politischer denn je

An diesem Thema ist auch die 66. Berlinale nicht vorbei gekommen: Mit dem Goldenen Bären wurde am Samstag die Flüchtlings-Doku "Fuocoammare" von Gianfranco Rosi ausgezeichnet. Obwohl einige Bären-Kandidaten von der Jury nicht bedacht wurden, zeichnete sich diese Berlinale durch Qualität und Vielfalt aus. Von Knut Elstermann

Moderatorin Anke Engelke (li.) spricht am 21.02.2016 mit den Mitgliedern der Berlinale-Jury (Quelle: dpa)

Kommentar | Berlinale-Bilanz - Besser kann es keine Jury machen

Die Berlinale hatte in diesem Jahr wieder großartige Filme im Angebot. Die Jury war - mit Meryl Streep als deren Präsidentin - hochkarätig und charismatisch besetzt.  Doch ein Schwachpunkt war der Wettbewerb. Daraus treffsichere Entscheidungen zu treffen, verdient auch eine Auszeichnung meint Reiner Veit.