Mitglieder aus sechs Ländern in der Berlinale Jury - Lars Eidinger entscheidet mit über die Bären

Die Jury der diesjährigen Berlinale steht fest. Unter der Chefin Meryl Streep werden die Schauspieler Clive Owen und Lars Eidinger über die 18 Wettbewerbsfilme richten. Die Auswahl ist sehr international. Die vier weiteren Jury-Mitglieder stammen aus Italien, Frankreich, Polen und Großbritannien. Sie haben die Macht über die Bären.  

Der Film- und Theaterschauspieler Lars Eidinger wird in der Jury der 66. Berlinale sitzen. Wie das Festival am Dienstag mitteilte, wird der 40-jährige Berliner Schaubühnen-Star gemeinsam mit sechs weiteren Jurymitgliedern über die Gewinner des Goldenen und der Silbernen Bären entscheiden. Juryvorsitzende ist, wie von der Berlinale bereits angekündigt, die dreifache Oscar-Preisträgerin Meryl Streep (66).

Gewinnerin des Silbernen Regie-Bären dabei

In der Jury der Internationalen Filmfestspiele sitzen auch der  britische Schauspieler Clive Owen ("The International"), die italienische Darstellerin Alba Rohrwacher ("Glück"), die französische Fotografin Brigitte Lacombe und der britische Autor, Kurator und Filmkritiker Nick James. Ebenfalls in dem siebenköpfigen Gremium: die polnische Filmemacherin Malgorzata Szumowska, die im vergangenen Jahr mit ihrem Film "Body" im Berlinale-Wettbewerb den Silbernen Bären für die beste Regie erhielt.

Eidinger, Owen und Kritiker-Liebling Rohrwacher

Ehrenbär geht an Michael Ballhaus

Knapp 400 Filme zeigt die Berlinale vom 11. bis 21. Februar. Im Bären-Wettbewerb konkurrieren 18 Filme um die Trophäen, darunter Regiearbeiten aus Tunesien, den USA, Frankreich, Großbritannien, Kanada und Deutschland. Der Goldene Ehrenbär geht an den Kameramann Michael Ballhaus ("Die Farbe des Geldes", "Goodfellas").

300.000 verkaufte Karten jedes Jahr

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin gehören neben den Festivals in Cannes und Venedig zu den "großen Drei". Rund 400 Filme zeigt die Berlinale jedes Jahr. Im Wettbewerb werden der Goldene und die Silbernen Bären vergeben.

Mit mehr als 300.000 verkauften Karten gilt die Berlinale in der Filmbranche als das größte Publikumsfestival der Welt. Berlinale-Direktor ist der gebürtige Pforzheimer Dieter Kosslick, dessen Vertrag noch bis 2019 läuft. Im vergangenen Jahr gewann der Iraner Jafar Panahi mit "Taxi Teheran" den Goldenen Bären für den besten Film.

Berlinale-Wissen

  • Wer hat den Hut auf?

  • Was ist das Besondere an der Berlinale?

  • Wer entscheidet über die Bären?

  • Wo treiben sich zur Berlinale die meisten Stars rum?

  • Über welche Filme wird am meisten geredet?

  • Wo wird auf der Berlinale gefeiert?

  • Einfach feiern, während in der Stadt Flüchtlinge stranden?

  • Ist die Berlinale nur etwas für hart gesottene Cineasten?

  • Warum ist es auf der Berlinale immer so kalt?

  • Wie kommen auch planlose Berlinale-Gänger an Karten?

  • Wie skandalträchtig ist die Berlinale?

  • Was hat es mit der Berlinale-Tasche auf sich?

  • Wie groß ist die Berlinale eigentlich?

Das könnte Sie auch interessieren

Verleihung der Bären am 20.02.2016: Preisträger Goldener Bär für den Besten Film: Gianfranco Rosi ("Fuocoammare") (Quelle: dpa)

Bilanz | Berliner Filmfestspiele 2016 - Berlinale zeigt sich politischer denn je

An diesem Thema ist auch die 66. Berlinale nicht vorbei gekommen: Mit dem Goldenen Bären wurde am Samstag die Flüchtlings-Doku "Fuocoammare" von Gianfranco Rosi ausgezeichnet. Obwohl einige Bären-Kandidaten von der Jury nicht bedacht wurden, zeichnete sich diese Berlinale durch Qualität und Vielfalt aus. Von Knut Elstermann

Moderatorin Anke Engelke (li.) spricht am 21.02.2016 mit den Mitgliedern der Berlinale-Jury (Quelle: dpa)

Kommentar | Berlinale-Bilanz - Besser kann es keine Jury machen

Die Berlinale hatte in diesem Jahr wieder großartige Filme im Angebot. Die Jury war - mit Meryl Streep als deren Präsidentin - hochkarätig und charismatisch besetzt.  Doch ein Schwachpunkt war der Wettbewerb. Daraus treffsichere Entscheidungen zu treffen, verdient auch eine Auszeichnung meint Reiner Veit.