US-Schauspieler George Clooney (2.v.li.) trifft am 12.02.016 mit seiner Ehefrau Amal (re.) syrische Flüchtlinge in Berlin (Quelle: Jeffry Ruigendijk/International Rescue Committee)

Abstecher von der Berlinale - George Clooney trifft syrische Flüchtlingsfamilien

Nur über den roten Teppich zu schlendern, ist Hollywood-Star George Clooney nicht genug. Stattdessen nutzt er seinen Berlinale-Besuch auch für ein politisches Statement. Nachdem er Bundeskanzlerin Merkel für ihre Flüchtlingspolitik gelobt hatte, folgte ein Treffen mit syrischen Flüchtlingen.

Hollywood-Star George Clooney hat sich in Berlin mit drei Flüchtlingsfamilien getroffen. Eine Sprecherin eines Filmverleihs bestätigte den Besuch vom Freitag ohne weitere Details zu nennen. Die Hilfsorganisation International Rescue Committee (IRC) veröffentlichte parallel auf ihrer Internetseite ein Bild von Clooney, seiner Frau Amal und syrischen Flüchtlingen.

Sie hätten mit Clooney über ihr Leben in Syrien gesprochen, darüber, warum sie ihre Heimat verlassen haben und über ihre Hoffnung, in Deutschland ein besseres Leben führen zu können, schrieb die Organisation. Das Treffen mit syrischen Familien sei eine Ehre gewesen, zitierte das IRC wiederum Clooney.

Am Freitag war darüber spekuliert worden, dass die Clooneys die Flüchtlingsunterkunft im Rathaus Wilmersdorf besuchen wollen.

Treffen mit Merkel im Kanzleramt

Clooney hatte zuvor bereits mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Stunde über Flüchtlinge gesprochen. Begleitet wurde er dort ebenfalls von seiner Frau, die Menschenrechtsanwältin ist, und vom früheren britischen Außenminister David Miliband. Miliband ist heute Präsident des IRC.

 "Wir haben darüber gesprochen, wie Nicht-Regierungsorganisationen und Regierungen gemeinsam da arbeiten können, wo es um Fluchtursachen geht, wie sie auch Menschen ermutigen können, sich für diese Arbeit zu engagieren", sagte Merkel. "Insofern war es ein sehr gutes Gespräch."

"Deutschland ist ein leuchtendes Vorbild"

Clooney lobte Merkels Flüchtlingspolitik. "Deutschland ist so etwas wie das leuchtende Vorbild, wenn es um Verantwortung in Europa geht", sagte Clooney nach dem Besuch im Kanzleramt in einem ARD-Interview. Trotz aller Schwierigkeiten etwa in Köln leisteten die Freiwilligen wunderbare Arbeit und hießen Flüchtlinge willkommen, deren Familien getötet worden seien und die nach Deutschland gekommen seien, um zu überleben, sagte der 54-Jährige.

Der Hollywood-Star und seine Frau sind eigentlich zum Filmfestival nach Berlin gekommen. Am Donnerstag eröffnete der neue Film der Coen-Brüder "Hail, Caesar!" die Berlinale, in dem Clooney eine der Hauptrollen spielt. Seit seiner Ankunft in der Hauptstadt wurde der Schauspieler, der auch UN-Friedensbotschafter ist, von den Fans frenetisch gefeiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Verleihung der Bären am 20.02.2016: Preisträger Goldener Bär für den Besten Film: Gianfranco Rosi ("Fuocoammare") (Quelle: dpa)

Bilanz | Berliner Filmfestspiele 2016 - Berlinale zeigt sich politischer denn je

An diesem Thema ist auch die 66. Berlinale nicht vorbei gekommen: Mit dem Goldenen Bären wurde am Samstag die Flüchtlings-Doku "Fuocoammare" von Gianfranco Rosi ausgezeichnet. Obwohl einige Bären-Kandidaten von der Jury nicht bedacht wurden, zeichnete sich diese Berlinale durch Qualität und Vielfalt aus. Von Knut Elstermann

Moderatorin Anke Engelke (li.) spricht am 21.02.2016 mit den Mitgliedern der Berlinale-Jury (Quelle: dpa)

Kommentar | Berlinale-Bilanz - Besser kann es keine Jury machen

Die Berlinale hatte in diesem Jahr wieder großartige Filme im Angebot. Die Jury war - mit Meryl Streep als deren Präsidentin - hochkarätig und charismatisch besetzt.  Doch ein Schwachpunkt war der Wettbewerb. Daraus treffsichere Entscheidungen zu treffen, verdient auch eine Auszeichnung meint Reiner Veit.