Filmfestspiele stellen weitere Beiträge vor - Iraner Mani Haghighi startet in den Wettbewerb der Berlinale

So langsam füllt sich der Wettbewerb der diesjährigen Berlinale: Die Filmfestspiele haben neun weitere Filme vorgestellt. Darunter sind die neuen Filme des Iraners Mani Haghighi, des Bosniers Danis Tanović und des Dänen Thomas Vinterberg. Auch der Regisseur eines der längsten Werke der Filmgeschichte ist im Rennen um den Goldenen und die Silbernen Bären.

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin haben am Montag neun weitere Filme vorgestellt, die um den Goldenen und die Silbernen Bären konkurrieren werden. Wie die Berlinale am Montag bekannt gab, ist darunter auch wieder ein iranischer Film: Mani Haghighi schickt seinen Film "Ejhdeha Vared Mishavad!" ("A Dragon Arrives!") ins Rennen. Haghighi war schon mehrfach auf der Berlinale zu Gast. Im Forum zeigte er 2006 "Men at Work" und 2012 "Modest Reception". 2009 lief Ashgar Farhadis "About Elly" im Wettbewerb und wurde mit dem Silbernen Bären für die beste Regie ausgezeichnet. Haghighi ist darin als Darsteller zu sehen.  

Vinterberg und Tanović ebenfalls im Wettbewerb

Der dänische Regisseur Thomas Vinterberg zeigt seinen Film "Kollektivet" ("The Commune"), eine dänisch-schwedisch-niederländische Koproduktion mit den dänischen Stars Trine Dyrholm und Ulrich Thomsen. Vinterberg, der im ersten Dogma-Film "Das Fest" Regie führte, zeigte 2003 auf der Berlinale "It's all About Love" in einer Sondervorführung im Wettbewerb. 2010 war er mit "Submarino" regulär im Wettbewerb vertreten.

Auch Oscarpreisträger Danis Tanović ("Ničija zemlja" / "No Man's Land") ist kein Unbekannter in Berlin: Sein Film "Epizoda u životu berača željeza" ("Aus dem Leben eines Schrottsammlers") wurde 2013 mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet, der Laiendarsteller Nazif Mujić bekam den Silbernen Bären als bester Darsteller.

Für extrem lange Filme bekannter Philppino Lav Diaz zeigt neuesten Film

Der vielfach ausgezeichnete philippinische Regisseur Lav Diaz schickt seinen Film "Hele Sa Hiwagang Hapis" ("A Lullaby to the Sorrowful Mystery") ins Rennen um die Bären. Diaz ist nicht zuletzt bekannt für die extreme Länge seiner Filme. "Ebolusyon ng Isang Pamilyang Pilipino" ("Evolution of a Filipino Family") aus dem Jahr 2004 gehört mit seiner Laufzeit von bis zu 647 Minuten zu den längsten Werken der Filmgeschichte. Auch etwa sein 2014 auf dem Filmfestival Locarno mit dem Goldenen Leoparden ausgezeichneter Film "Mula sa Kung Ano ang Noon" ("From What Is Before") hat mit 338 Minuten extreme Überlänge. Die Länge seines diesjährigen Wettbewerbsbeitrags ist noch nicht bekannt.

Der neueste Film mit dem französischen Weltstar Isabelle Huppert ist ebenfalls im Rennen: "L'avenir" ("Things to Come") von Mia Hansen-Løve ("Eden"). Außerdem neu für den Wettbewerb bestätigt wurden der portugiesische Film "Cartas da guerra" ("Letters from War") von Ivo M. Ferreira, der Dokumentarfilm "Fuocoammare" ("Fire at Sea") des Italieners Gianfranco Rosi, "Quand on a 17 ans" ("Being 17") des Franzosen André Téchiné und die polnisch-schwedische Koproduktion "Zjednoczone Stany Miłosci" ("United States of Love") vonTomasz Wasilewski.

Damit sind nun insgesamt 15 Wettbewerbsbeiträge bekannt. Im Dezember hatte die Berlinale zunächst bekannt gegeben, dass das Festival mit "Hail, Caesar!", dem neuen Film von Ethan und Joel Coen, eröffnet wird. Der Film läuft außer Konkurrenz. Eine Woche später stellte sie erste Filme vor, die ins Rennen um die Bären gehen, darunter das mit Stars wie Colin Firth und Jude Law besetzte Biopic "Genius" von Michael Grandage.

Die Berlinale findet in diesem Jahr zum 66. Mal statt und geht vom 11. bis 21. Februar. Jury-Präsidentin wird die amerikanische Schauspielerin Meryl Streep sein. Im vergangenen Jahr hatte der Film "Taxi" des Iraners Jafa Panahi den Goldenen Bären gewonnen.

Wettbewerb 2016: Alle bislang bekanntgegebenen Filme

Boris sans Béatrice
Kanada
Von Denis Côté ("Vic+Flo haben einen Bären gesehen")
Mit James Hyndman, Simone-Elise Girard, Denis Lavant, Isolda Dychauk, Dounia Sichov
Weltpremiere

Cartas da guerra (Letters from War)
Portugal
Von Ivo M. Ferreira ("Na Escama do Dragão")
Mit Miguel Nunes, Margarida Vila-Nova
Weltpremiere

Ejhdeha Vared Mishavad!
(A Dragon Arrives!)
Iran
Von Mani Haghighi ("Modest Reception – Die Macht des Geldes", "Men at Work")
Mit Amir Jadidi, Homayoun Ghanizadeh, Ehsan Goudarzi, Kiana Tajammol
Internationale Premiere

Fuocoammare
(Fire at Sea) – Dokumentarfilm
Italien / Frankreich
Von Gianfranco Rosi ("Das andere Rom", "Der Auftragskiller - Zimmer 164")
Weltpremiere

Genius

Großbritannien / USA
Von Michael Grandage
Mit Colin Firth, Jude Law, Nicole Kidman, Laura Linney, Guy Pearce
Weltpremiere – Debütfilm

Hele Sa Hiwagang Hapis
(A Lullaby to the Sorrowful Mystery)
Philippinen / Singapur
Von Lav Diaz (F"rom What Is Before", "Norte, the End of History", "Melancholia")
Mit John Lloyd Cruz, Piolo Pascual, Hazel Orencio, Alessandra De Rossi, Joel Saracho, Susan Africa, Sid Lucero, Ely Buendia, Bernardo Bernardo, Angel Aquino, Cherie Gil
Weltpremiere

Jeder stirbt für sich allein

Deutschland / Frankreich / Großbritannien
Von Vincent Perez ("In deiner Haut")
Mit Brendan Gleeson, Emma Thompson, Daniel Brühl, Mikael Persbrandt
Weltpremiere

Kollektivet
(The Commune)
Dänemark / Schweden / Niederlande
Von Thomas Vinterberg ("Die Jagd", "Submarino", "It's All About Love")
Mit Trine Dyrholm, Ulrich Thomsen, Helene Reingaard Neumann, Marta Sofie Wallstrøm Hansen, Lars Ranthe, Fares Fares, Magnus Millang, Anne Gry Henningsen, Julie Agnete Vang
Internationale Premiere

L’avenir
(Things to Come)
Frankreich / Deutschland
Von Mia Hansen-Løve ("Eden", "Eine Jugendliebe", "Der Vater meiner Kinder")
Mit Isabelle Huppert, Roman Kolinka, Edith Scob, André Marcon
Weltpremiere

Midnight Special

USA
Von Jeff Nichols ("Mud - Kein Ausweg", "Take Shelter - Ein Sturm zieht auf")
Mit Michael Shannon, Joel Edgerton, Kirsten Dunst, Adam Driver, Jaedan Lieberher, Sam Shepard
Weltpremiere

Quand on a 17 ans
(Being 17)
Frankreich
Von André Téchiné ("Wir waren Zeugen")
Mit Sandrine Kiberlain, Kacey Mottet Klein, Corentin Fila, Alexis Loret
Weltpremiere

Smrt u Sarajevu / Mort à Sarajevo
(Death in Sarajevo)
Frankreich / Bosnien und Herzegowina
Von Danis Tanović ("Aus dem Leben eines Schrottsammlers", "No Man’s Land")
Mit Jacques Weber, Snežana Vidović, Vedrana Seksan, Muhamed Hadžović, Faketa Salihbegović-Avdagić, Edin Avdagić
Weltpremiere

Zero Days
- Dokumentarfilm
USA
Von Alex Gibney ("Taxi zur Hölle")
Weltpremiere

Zjednoczone Stany Miłosci
(United States of Love)
Polen / Schweden
Von Tomasz Wasilewski ("Tiefe Wasser")
Mit Julia Kijowska, Magdalena Cielecka, Dorota Kolak, Marta Nieradkiewicz, Łukasz Simlat, Andrzej Chyra, Tomek Tyndyk
Weltpremiere

Hail, Caesar!
- außer Konkurrenz / Eröffnungsfilm
USA
Von Joel und Ethan Coen ("Fargo", "No Country for Old Men")
Mit Josh Brolin, George Clooney, Alden Ehrenreich, Ralph Fiennes, Jonah Hill, Scarlett Johansson, Frances McDormand, Tilda Swinton und Channing Tatum

Das könnte Sie auch interessieren

Verleihung der Bären am 20.02.2016: Preisträger Goldener Bär für den Besten Film: Gianfranco Rosi ("Fuocoammare") (Quelle: dpa)

Bilanz | Berliner Filmfestspiele 2016 - Berlinale zeigt sich politischer denn je

An diesem Thema ist auch die 66. Berlinale nicht vorbei gekommen: Mit dem Goldenen Bären wurde am Samstag die Flüchtlings-Doku "Fuocoammare" von Gianfranco Rosi ausgezeichnet. Obwohl einige Bären-Kandidaten von der Jury nicht bedacht wurden, zeichnete sich diese Berlinale durch Qualität und Vielfalt aus. Von Knut Elstermann

Moderatorin Anke Engelke (li.) spricht am 21.02.2016 mit den Mitgliedern der Berlinale-Jury (Quelle: dpa)

Kommentar | Berlinale-Bilanz - Besser kann es keine Jury machen

Die Berlinale hatte in diesem Jahr wieder großartige Filme im Angebot. Die Jury war - mit Meryl Streep als deren Präsidentin - hochkarätig und charismatisch besetzt.  Doch ein Schwachpunkt war der Wettbewerb. Daraus treffsichere Entscheidungen zu treffen, verdient auch eine Auszeichnung meint Reiner Veit.